17. August 2015

Fahrbericht Erfolgreiches Kompakt-SUV Opel Mokka 1.6 CDTI: Laufruhe als große Stärke

Der Opel Mokka kommt bei den Kunden an. Fotos ▶
Der Opel Mokka kommt bei den Kunden an. © Opel

Opel bietet den Mokka mittlerweile mit dem 136 PS Flüsterdiesel an. Was das Aggegrat im Kompakt-SUV der Rüsselsheimer zu bieten hat, lesen Sie in unserem Fahrbericht.




Von Frank Mertens

Der Opel Mokka gehört zu den Fahrzeugen, die dem Rüsselsheimer Autobauer viel Freude bereitet. Das Kompakt-SUV kommt bei den Kunden an, wie auch die Zulassungszahlen des Kraftfahrt-Bundesamtes (KBA) belegen. Hier rangiert der Mokka im Segment nach sieben Monaten mit 18452 Einheiten auf dem ersten Rang. Dahinter folgt der Ford Kuga (17.004 Einheiten) und der Nissan Qashqai (16.092 Einheiten), der sich im Einzelmonat Juli knapp vor dem Mokka platzieren konnte.


Ausgesprochene Laufruhe

Im Rahmen seiner Motorenoffensive bietet Opel den 1.6 CDTI nun auch mit dem 136 PS Flüsterdiesel an. Doch lohnt sich der Kauf des neuen Vierzylinder-Diesels? Ja. Für alle die, die nach einem laufruhigen Aggregat mit ausreichend Leistung suchen, ist das Aggregat die richtige Wahl. Es machte bei den Testfahrten eine gute Figur - vor allem auch mit Blick auf seine Laufruhe. Wenn Opel schon so selbstbewusst von einem Flüsterdiesel spricht, dann legt man auf diesen Aspekt natürlich ein besonderes Augenmerk.

Das Cockpot des Mokka
Das Cockpot des Mokka © Opel

Die Rüsselsheimer haben hier nicht zuviel versprochen. Der Vierzylinder arbeitet nicht nur sehr leise, sondern sorgt auch für eine gute Leistungsentfaltung. So stellt das Aggregat ein maximales Drehmoment von 320 Nm zur Verfügung, das zwischen 2000 und 2250 Umdrehungen zur Verfügung steht. Das reicht aus, um den 4,27 Meter langen Mokka in Kombination mit dem gut abgestimmten manuellen Sechsganggetriebe ausreichend flott in Fahrt zu bringen. So vergehen bis Tempo 100 10,3 Sekunden, die Höchstgeschwindigkeit ist bei 188 km/h erreicht.

Verbrauch bei 5,9 Liter

Der Mokka sorgt für gute Verkaufszahlen
Der Mokka sorgt für gute Verkaufszahlen © Opel

Und der Verbrauch? Er lag beim Blick auf den Bordcomputer im Drittelmix bei 5,9 Liter. Ein Wert, der für ein Auto mit dieser Karosserieform noch in Ordnung ist. Im Innenraum des mittlerweile in die Jahre gekommenen Mokkas gibt es nichts zu meckern. Die Sitze sind bequem, bieten einen guten Seitenhalt.Die Materialien machen einen guten, sauber verarbeiteten Eindruck. Einzig die roten Digitalanzeigen machen einen überholten Eindruck. Doch das wird mit dem kommenden Modellwechsel anders werden, wenn dann die modernen Instrumente in den Mokka Einzug halten, die man bereits aus dem neuen Corsa kennt.

Der Fond des Mokka ist zwar nichtr gerade üppig, aber zwei Erwachsene können hier doch recht gut sitzen. Im Kofferraum lassen sich 356 Liter Gepäck verstauen, was nicht überwältigend vie list. In der Summe seiner Eigenschaften bietet der Mokka ein gutes Gesamtpaket. Ein günstiges Autos ist er indes nicht. Der von uns gefahrene Mokka kostet in der Ausstattungsvariante Innovation 27.310 Euro.






Mehr zur Marke Opel

SUV ab sofort bestellbarOpel preist Grandland X ein

Am Wochenende führt Opel den Crossland X in den Markt ein. Für den ab Herbst verfügbaren großen Bruder Grandland X haben die Rüsselsheimer nun die Preise bekannt gegeben.


Neuer Markenclaim von Opel«Die Zukunft gehört allen»

Einen Tag nach dem Rücktritt von Opel-Chef Karl-Thomas Neumann hat der Autobauer mit „Die Zukunft gehört allen“ seinen neuen Markenclaim präsentiert. Damit wollen die Rüsselsheimer ein Versprechen an die Kunden geben.


Finanzchef rückt aufOpel-Chef Neumann tritt zurück, Lohscheller übernimmt

Karl-Thomas Neumann ist von seinem Amt als Opel-Chef zurückgetreten. Der Nachfolger ist mit dem Finanzchef Michael Lohscheller auch schon gefunden.



Mehr aus dem Ressort

Gut 80 Prozent der Insignia-Kunden wählen die Kombivariante
Marktstart des Kombis am 24. JuniOpel Insignia Sports Tourer: Sag beim Abschied glanzvoll Servus

Opel lässt mit dem Insignia Sports Tourer die Zusammenarbeit mit Modellen der bald vergangenen Mutter General Motors auslaufen. Der besonders in Deutschland beliebte Mittelklasse-Kombi legt sich dabei mächtig ins Zeug in Richtung Premium.


Elektrische Reichweite von 155 KilometernSmart Fortwo Cabrio ED: Den Sommer genießen

Nun ist das Angebot komplett. Nach dem elektrisch angetriebenen Zwei- und Viersitzer bietet Smart vom Fortwo auch ein Cabrio an. Bei diesen sommerlichen Temperaturen ist es zweifelsfrei die schönste Art, mit diesem Kleinwagen unterwegs zu sein.


Der Kia Optima SW eignet sich nicht nur als Dienstwagen
Kombi kann es auch autonomKia Optima SW 1.7 CRDI: Den Platzhirschen auf der Spur

Die Mittelklasse wird in Deutschland komplett von den deutschen Herstellern beherrscht. Der Kia Optima hat dabei in zweiter Generation den Abstand zu den Platzhirschen verkleinert – vor allem mit der Kombivariante.