17. August 2015

Fahrbericht Erfolgreiches Kompakt-SUV Opel Mokka 1.6 CDTI: Laufruhe als große Stärke

Der Opel Mokka kommt bei den Kunden an. Fotos ▶
Der Opel Mokka kommt bei den Kunden an. © Opel

Opel bietet den Mokka mittlerweile mit dem 136 PS Flüsterdiesel an. Was das Aggegrat im Kompakt-SUV der Rüsselsheimer zu bieten hat, lesen Sie in unserem Fahrbericht.




Von Frank Mertens

Der Opel Mokka gehört zu den Fahrzeugen, die dem Rüsselsheimer Autobauer viel Freude bereitet. Das Kompakt-SUV kommt bei den Kunden an, wie auch die Zulassungszahlen des Kraftfahrt-Bundesamtes (KBA) belegen. Hier rangiert der Mokka im Segment nach sieben Monaten mit 18452 Einheiten auf dem ersten Rang. Dahinter folgt der Ford Kuga (17.004 Einheiten) und der Nissan Qashqai (16.092 Einheiten), der sich im Einzelmonat Juli knapp vor dem Mokka platzieren konnte.


Ausgesprochene Laufruhe

Im Rahmen seiner Motorenoffensive bietet Opel den 1.6 CDTI nun auch mit dem 136 PS Flüsterdiesel an. Doch lohnt sich der Kauf des neuen Vierzylinder-Diesels? Ja. Für alle die, die nach einem laufruhigen Aggregat mit ausreichend Leistung suchen, ist das Aggregat die richtige Wahl. Es machte bei den Testfahrten eine gute Figur - vor allem auch mit Blick auf seine Laufruhe. Wenn Opel schon so selbstbewusst von einem Flüsterdiesel spricht, dann legt man auf diesen Aspekt natürlich ein besonderes Augenmerk.

Das Cockpot des Mokka
Das Cockpot des Mokka © Opel

Die Rüsselsheimer haben hier nicht zuviel versprochen. Der Vierzylinder arbeitet nicht nur sehr leise, sondern sorgt auch für eine gute Leistungsentfaltung. So stellt das Aggregat ein maximales Drehmoment von 320 Nm zur Verfügung, das zwischen 2000 und 2250 Umdrehungen zur Verfügung steht. Das reicht aus, um den 4,27 Meter langen Mokka in Kombination mit dem gut abgestimmten manuellen Sechsganggetriebe ausreichend flott in Fahrt zu bringen. So vergehen bis Tempo 100 10,3 Sekunden, die Höchstgeschwindigkeit ist bei 188 km/h erreicht.

Verbrauch bei 5,9 Liter

Der Mokka sorgt für gute Verkaufszahlen
Der Mokka sorgt für gute Verkaufszahlen © Opel

Und der Verbrauch? Er lag beim Blick auf den Bordcomputer im Drittelmix bei 5,9 Liter. Ein Wert, der für ein Auto mit dieser Karosserieform noch in Ordnung ist. Im Innenraum des mittlerweile in die Jahre gekommenen Mokkas gibt es nichts zu meckern. Die Sitze sind bequem, bieten einen guten Seitenhalt.Die Materialien machen einen guten, sauber verarbeiteten Eindruck. Einzig die roten Digitalanzeigen machen einen überholten Eindruck. Doch das wird mit dem kommenden Modellwechsel anders werden, wenn dann die modernen Instrumente in den Mokka Einzug halten, die man bereits aus dem neuen Corsa kennt.

Der Fond des Mokka ist zwar nichtr gerade üppig, aber zwei Erwachsene können hier doch recht gut sitzen. Im Kofferraum lassen sich 356 Liter Gepäck verstauen, was nicht überwältigend vie list. In der Summe seiner Eigenschaften bietet der Mokka ein gutes Gesamtpaket. Ein günstiges Autos ist er indes nicht. Der von uns gefahrene Mokka kostet in der Ausstattungsvariante Innovation 27.310 Euro.






Mehr zur Marke Opel

Besser als VW GolfOpel Astra mit hoher Wertstabilität

Käufer eines Opel Astra können sich freuen. Denn der Kompaktwagen der Rüsselsheimer besitzt nach dem Forecast der Experten von Bähr & Fäss eine hohe Wertstabilität.


500 Millionen investiertOpel startet Serienproduktion des Insignia

Der Insignia ist das Aushängeschild von Opel. Nun ist das erste für einen Kunden bestimmte Modell in Rüsselsheim vom Band gelaufen. Der Autobauer hat 500 Millionen Euro in die Produktion investiert.


SUV startet unter 17.000 EuroOpel nennt Preis für Crossland X

Der Opel Crossland X soll den Absatz beflügeln. Nun hat der Rüsselsheimer Autobauer den Preis für sein neues Modell bekannt gegeben.



Mehr aus dem Ressort

Der Kia Sorento Masterpiece kostet über 60.000 Euro
Auf 200 Exemplare limitiertes SUVKia Sorento Masterpiece: Das Meisterstück als Krönung

Mit dem Sorento nahm Kia in Europa Fahrt auf. Ganz klar, dass die Koreaner dem zum Imageträger avancierten Geländegänger ein besonderes Meisterstück widmen.


Mazda hat den CX-5 nur äußerlich scheinbar unverändert gelassen
Erstmals Zylinderabschaltung beim SUVMazda CX-5: Bestseller auf Golf-Wegen

Die zweite Generation des Mazda CX-5 hat sich auf den ersten Blick im Vergleich zur ersten Auflage nicht großartig verändert. Doch der unternehmenseigene Bestseller hat sich grundlegend gewandelt.


Suzuki schickt den Swift in die sechste Generation
Sechste Generation des KleinwagensSuzuki Swift: Beschwingt in Richtung Vierziger

Suzuki offeriert ab dem 13. Mai die sechste Generation des Swift. Dank einer Plattformdiät lässt sich der Kleinwagen nun viel agiler und sicherer über die Straßen bewegen.