Opel Insigina ST: Unendliche Weiten

Unterwegs mit dem 170 PS-Diesel

Der Opel Insignia ST bringt es auf eine Länge von fast 5 Metern.
Der Opel Insignia ST bringt es auf eine Länge von fast 5 Metern. © AG/Mertens

Der Insignia ist das Flaggschiff von Opel. Was der Sports Tourer der Rüsselsheimer zu bieten hat, haben wir mit dem 2.0 CDTI getestet.

Von Frank Mertens

Sie suchen einen Kombi in der Mittelklasse? Er muss viel Platz haben, viel Komfort bieten, natürlich vernetzt sein - und sicher sein soll er auch. Ist es das, was Sie suchen? Ja? Gut, dann sollten Sie sich vor dem Neuwagenkauf auch einmal den Opel Insignia Sports Tourer genauer anschauen.

Das Flaggschiff der Rüsselsheimer bietet seinem Besitzer in der Kombi-Variante all das, was man im Alltag so braucht. Da ist zunächst einmal die beeindruckende Länge des Insignia ST von fast fünf Metern. Sie sorgt nicht für ein sattes Kofferraumvolumen bei umgelegter Rückbank von bis zu 1665 Litern (130 Liter mehr als beim Vorgänger), sondern auch für einen sehr, sehr großen Innenraum. Er vermittelt einem in Kombination mit dem Glaspanoramadach unseres Testwagens das Gefühl von unendlicher Weite. So können drei Erwachsene im Fond ausgesprochen bequem sitzen. Über fehlende Knie-, Kopf- und Beinfreiheit braucht sich in diesem Fahrzeug niemand zu beklagen.

Insignia mit belüfteten Sitzen

Noch ein Wort zur Länge des Insignia ST: Fast fünf Meter sind eine Ansage, gerade bei der Parkplatzsuche in der Stadt. Mit so einem Auto eine Parklücke zu finden, ist kein Spaß, ebenso wenig das Einparken. Doch dafür gibt es technische Helfer. Nicht nur der Einparkassistent ist empfehlenswert, vor allem aber die Rückfahrkamera. Sie macht die Parklücke zwar auch nicht größer, entspannt einen beim Einparken aber merklich.

Doch bleiben wir noch ein wenig im Innenraum des Insignia, bevor wir zu den Fahrleistungen unseres 2.0 CDTi mit 170 PS kommen. Er bietet Annehmlichkeiten, die man nicht unbedingt von einem Modell in der Mitteklasse erwartet wie beispielsweise eine Belüftung der Sitze. Während man sich gerade im Sommer über dieses Feature freut, sind es im Winter die dreistufige Sitzheizung und das beheiztes Multifunktions-Lenkrad. Mit ihm kann man recht intuitiv nicht nur die Fahrassistenzsystem wie die adaptive Geschwindigkeitskontrolle ansteuern, sondern auch das Intelli-Link-Infotainment-System.

Der Opel Insignia ST.
Die Front des Insignia Mertens

Intelli-Link ermöglicht nicht nur ein ausgesprochen einfaches Verbinden des Smartphones mit dem Fahrzeug, sondern verfügt auch über eine gute Sprachfunktion. Sie kann entweder über das Touchscrenn-Display angesteuert werden, aber auch über das entsprechende Symbol am Lenkrad aktiviert werden. Klar, so etwas gibt es auch bei anderen Herstellern. Aber bei Opel funktioniert das wirklich sehr, sehr simpel. Die Nutzung des Systems macht so wirklich Spaß.

OnStar serienmäßig an Bord

Zu den Konnektivitätsfeatures im Insignia gehört auch der Serviceassistent OnStar. Mit ihm kann man beispielsweise Kontakt mit einem OnStar-Berater aufnehmen, der einem beispielsweise ein Hotelzimmer reserviert oder aber auch eine Adresse aufs Navigationssystem sendet. Hört sich gut an, ist es auch.

Das trifft auch auf die Fahrleistungen unserer 170 PS starken Vierzylinder-Diesels zu. Er stellt seinem Fahrer ein maximales Drehmoment von 170 PS (liegt zwischen 1750 und 2500 Touren an) zur Verfügung. Damit ist nicht nur für einen krafvollen Antritt gesorgt, sondern der laufruhige Selbstzünder der Rüsselsheimer macht auch sonst eine gute Figur. In Kombination mit der Achtgang-Automatik erreicht der Sports Tourer Tempo 100 in nur 9,2 Sekunden und die Spitzengeschwindigkeit ist bei vollkommen ausreichenden 220 km/h erreicht. Wer es noch flotter mag, dem sei der 210 PS starke Bi-Turbo empfohlen. Der erledigt den Zwischensprint sogar in acht Sekunden und sorgt für einen Topspeed von 231 km/h.

Der Opel Insignia ST.
Das Heck des Insignia ist ansehnlich Mertens

Doch in dem von uns gefahrenem Insignia vermisst man nicht wirklich mehr Leistung – dieser Kombi macht seine Sache auch so wirklich gut und gibt wenig Grund zu Beanstandungen. Auch nicht wegen des Verbrauchs: die im Drittelmix in Aussicht gestellten 5,7 Liter wurden zwar verpasst, doch die bei unseren Testfahrten erreichten 7,4 Liter sind für ein Auto mit dieser Größe und Leistung absolut in Ordnung. Und der Preis: Der Insignia ST mit 170 PS startet bei 36.455 Euro. Für die Achtgang-Automatik fallen nochmals 2000 Euro an.

Vorheriger ArtikelDS7 Crossback: Nicht nur für Präsidenten
Nächster ArtikelDeutscher Automarkt legt im Oktober zu
Nach dem Sport- und Publizistikstudium hat er sein Handwerk in einer Nachrichtenagentur (ddp/ADN) gelernt. Danach war er jahrelang Sportjournalist und hat drei Olympische Spiele (Sydney, Salt Lake City, Athen) als Berichterstatter begleitet. Bereits damals interessierten ihn mehr die Hintergründe als das bloße Ergebnis. Seit 2005 berichtet er über die Autobranche. Neben der Autogazette verantwortet er auch den redaktionellen Teil des Magazins electrified (Print und Online).