17. Oktober 2016

Fahrbericht Kleinwagen mit 115 PS Opel Corsa: Keine Kompromisse

Der Opel Corsa braucht sich auch optisch nicht verstecken.
Der Opel Corsa braucht sich auch optisch nicht verstecken. © Opel

Der Markt der Kleinwagen ist hart umkämpft. Wer sich hier durchsetzen will, der muss einiges anzubieten haben. Gehört der Opel Corsa zu den Modellen, die man bei der Suche nach einem entsprechenden Fahrzeug einbeziehen sollte? Auf jeden Fall, wie unser Test zeigt.




Von Frank Mertens

Sie suchen einen Kleinwagen? Einen, bei dem Sie nicht allzu viele Kompromisse machen müssen? Schließlich wollen sie damit in der Stadt genauso gut unterwegs sein wie bei der Fahrt ins Wochenende. Er soll also nicht zu groß sein, um in den vollen Innenstädten dennoch wendig genug zu sein. Er soll aber auch groß genug sein, damit sie darin auch mal zu Viert fahren können. Der Kofferraum soll natürlich auch noch einigermaßen viel Platz bieten. Na klar, und der Fahrspaß soll auch nicht zu kurz kommen.

Okay, manche Wünsche gehen nicht immer in Erfüllung. Aber man kann sich ihnen bei der richtigen Auswahl seines neuen Autos zumindest einigermaßen annähern. Dafür ist der Opel Corsa ein gutes Beispiel, den wir als Fünftürer mit dem 1.0 Liter-Turbobenziner getestet haben.


Rückfahrkamera zu empfehlen

Mit seiner Länge von 4,02 Metern und einer Breite von 1,77 Metern bietet er Abmessungen, mit denen es sich ganz kommod durch den dichten Berliner Verkehr fahren lässt. Dafür sorgt auch der so genannte City-Modus. Mit ihm reagiert die Lenkung deutlich leichter. Was man als überflüssiges Gimmick ansehen mag, erweist sich gerade beim Rangieren in engen Seitenstraßen und beim Einparken als ausgesprochen nützlich. Apropos Einparken: Natürlich bietet Opel optional auch einen Parkassistenten an, der diese Aufgabe dem Fahrer abnimmt. Doch nicht jeder mag für so etwas 580 Euro Aufpreis bezahlen.

Empfehlenswert - das Intelli-Link-System
Empfehlenswert - das Intelli-Link-System © Opel

Wer auf dieses Feature verzichtet, sollte sich aber aufgrund der schlechten Sicht nach hinten für die Rückfahrkamera (280 Euro) entscheiden. Mit ihr lässt es sich ohne ärgerliche Parkrempler stressfrei Einparken. MIt Blick auf die Kosten, die sonst für Beulen oder Kratzer auflaufen, ist das gut investiertes Geld. Ein Kleinwagen ist und bleibt natürlich ein Kleinwagen. Doch mit seinen Abmessungen und einem Radstand von 2,51 Meter bietet der Corsa im Innenraum nicht nur Fahrer und Beifahrer ausreichend Platz. Auch Erwachsene können auf der Rückbank mehr oder minder bequem sitzen, ohne sich großartig verrenken zu müssen. Die Sitzpolster sind dabei recht straff, aber nicht unkomfortabel. So unterwegs, steigt man dann auch nach längeren Strecken recht entspannt aus dem Auto.

Gut vernetzt mit Intelli-Link

Dass man auch in einem Kleinwagen nicht auf eine anständige Vernetzung verzichten muss, dafür ist der Corsa ein gutes Beispiel. Er bietet nicht nur den empfehlenswerter Serviceassistenten OnStar (Aufpreis 490 Euro) inklusive dem automatischen Notrufsystem eCall, sondern auch das Infotainment-System Intelli-Link (350 Euro ab Ausstattugslinie Edition)mit seinem 7 Zoll Touchscreen. Damit lässt sich nicht nur das Smartphone leicht mit dem Fahrzeug per Bluetooth oder USB-Kabel verbinden, sondern es ermöglicht es dem Fahrer auch, sich seine Textnachrichten vorlesen zu lassen. Wem es 135 Euro Wert ist, der kann sein Smartphone auch induktiv aufladen lassen.

Wer auch in einem Kleinwagen nicht auf Fahrassistenzsysteme verzichten will, wird auch beim Corsa fündig. Er bietet nicht nur einen Verkehrsschilderassistenten, einen Spurhalteassistenten, sondern auch einen Kollisionswarner.

Unterwegs mit einem Dreizylinder-Turbo.

Das Heck des Opel Corsa
Das Heck des Opel Corsa © Opel

Doch wie fährt sich der Corsa? Der 1.0 Dreizylinder Turbobenziner macht seine Sache wirklich anständig. Die 115 PS reichen, um auch einmal flotter voranzukommen. Bis Tempo 100 vergehen 10,3 Sekunden, die Höchstgeschwindigkeit ist bei 195 km/h erreicht. Das reicht alles mehr als aus. Auch das manuelle Sechsganggetriebe verrichtet ebenso wie die direkt ansprechende Lenkung einen guten Eindruck. Der Motor selbst ist recht laufruhig, was man gerade bei flotteren Autobahnfahrten zu schätzen lernt.

Das Fahrwerk macht einen guten Job, wenngleich man sich bei schlechten Straßenverhältnissen wünscht, die Schläge würden noch etwas stärker abgemildert. Damit kein Missverständnis entsteht: Unkomfortabel wird der Corsa dadurch nicht.

Und wie schaut es mit dem Verbrauch aus? Er wird im Drittelmix mit 4,9 Litern auf 100 Kilometern angegeben. DiesenWert haben wir bei den Testfahrten indes verpasst. Hier standen am Ende 6,1 Liter auf dem Bordcomputer. Ein dennoch akzeptabler Wert. Der Preis für 1.0 Turbobenziner startet bei 16.510 Euro. Für die höchste Ausstattungsvariante Innovation werden 18.175 Euro aufgerufen. Für ein Kleinwagen ist das eine Ansage.






Mehr zur Marke Opel

Gemeinsame Plattform mit dem Peugeot 2008Opel Crossland X eine Handbreit unter dem Mokka X

Opel bringt mit dem Crossland X eine kleine Schwester zum Mokka X auf den Markt. Das neue SUV ist dabei als reiner City-Crossover konzipiert, der auf Geländeausritte von vornherein verzichtet.


Flaggschiff ab Frühsommer auf dem MarktTwinster im neuen Insignia: Opel modifiziert Allradantrieb

Opel modifiziert den eigenen Allradantrieb. Bei der im Frühsommer startenden zweiten Generation des Insignia ersetzen zwei Lamellenkupplungen das ansonsten konventionelle Hinterachs-Differenzial.


46.000 Fahrzeuge mehr verkauftOpel mit bestem Absatz seit 2011

Opel/Vauxhall hat 2016 den besten Absatz seit 2011 erzielt. Und auch auf das gerade begonnene Jahr sehen die Verantwortlichen aufgrund der Modelloffensive sehr zuversichtlich.



Mehr aus dem Ressort

Nissan hat den Micra völlig neu aufgestellt
Fünfte Generation des KleinwagensNissan Micra: Revolution für Europa

Der Nissan Micra nimmt Abschied vom Weltauto. Der völlig neu konzipierte Kleinwagen kann sich nun voll und ganz den europäischen Ansprüchen stellen, was im auch gelingt, wie unser Fahrbericht zeigt.


Kia Optima Sportwagon neu Aufmacher Kia
Kia Optima Sportswagon: Unbeachtete Alternative

Erst seit kurzem ist Kia mit einem Kombi in der Mittelklasse vertreten. Der Optima Sportswagon ist zwar weniger sportbetont, bietet dafür einige Vorzüge, die mehr Zuspruch erwarten dürften.


Die Giulia von Alfa Romeo greift als Veloce auf 210 oder 280 PS zurück
Sportliche MittelklasseAlfa Romeo Giulia Veloce: Liebeserklärung an die schnelle Julia

Alfa Romeo macht der Giulia Feuer. Als Veloce-Variante nimmt der neue Hoffnungsträger der Marke die Premium-Rivalen der Mittelklasse aus Deutschlands südlichen Bundesländern ins Visier.