5. Juni 2015

Fahrbericht Sparsamer Dreizylinder Opel Corsa 1.0: Einen Gang höher

Der Opel Corsa ist mit drei Zylindern sportlich und sparsam unterwegs Fotos ▶
Der Opel Corsa ist mit drei Zylindern sportlich und sparsam unterwegs © Opel

Moderne Dreizylinder-Motoren sind von den Brüdern mit vier Töpfen heute kaum noch zu unterscheiden. Auch der Opel Corsa 1.0 Ecotec Direct Injection Turbo bietet ein zügiges Fortkommen gepaart mit der nötigen Sparsamkeit.




Von Thomas Flehmer

Manchmal benötigt man ein wenig Zeit, sich auf Neuerungen einzustellen, die doch schon allseits Bekanntes so mir nichts dir nichts verdrängen. Nun ist der Opel Corsa schon seit einigen Jahrzehnten unterwegs und hat in seiner Neuauflage auch viel Altbekanntes beibehalten – und doch bietet der Kleinwagen etwas Neues, was einem so erst mit der Zeit auffällt.


Aufgewertetes Cockpit des Opel Corsa

Intuitiv verständlich zeigt sich das Cockpit des Opel Corsa
Intuitiv verständlich zeigt sich das Cockpit des Opel Corsa © Opel

Die Plattform des weiterhin 4,02 Meter kurzen Corsa blieb weitgehend erhalten und natürlich bietet der Fünftürer auch weiterhin Mehrwert – vor allem, wenn es darum geht, die hinteren Sitze zu erklimmen. Und auch die Sitze sind für Opel typisch wieder sehr konturiert und bequem zugleich ausgefallen, so dass selbst lange Strecken gut zurückgelegt werden können. Und Platz ist auch auf allen Sitzen gegeben – man muss sich aber vor Augen führen, dass es sich um einen Kleinwagen handelt mit 2,51 Metern Radstand.

Erfreulich, dass dabei das Cockpit aufgeräumt wurde und besser strukturiert daherkommt. Die Instrumente sind gut ablesbar und können intuitiv bedient werden. Die Navilösung mit der Bringo-App hat bei den letzten Tests nicht immer gut funktioniert – da wird sich wohl das Warten auf das Telematiksystem „OnStar“ lohnen, das auch den ab 2018 vorgeschriebenen SOS-Notruf gleich mit an Bord hat.

Lohnenswerte 400 Euro für den Opel Corsa

In 10,3 Sekunden hat der Opel Corsa Tempo 100 erreicht
In 10,3 Sekunden hat der Opel Corsa Tempo 100 erreicht © Opel

Ganz neu in der Generation Corsa E – und zwar wirklich neu – ist der ein Liter große Dreizylinder, den es mit 90 oder 115 PS gibt, wobei man sich die gerade mal 400 Euro Aufpreis für den stärkeren Motor ruhig gönnen sollte. Vorbei sind die Zeiten, in denen die lediglich drei Töpfe auch nach lediglich drei Töpfen klangen und auch so arbeiteten.

Dank Turbo-Unterstützung arbeitet der Benziner sogar recht spritzig. In 10,3 Sekunden ist der Sprint in den dreistelligen km/h-Bereich absolviert und Kraft hat der kleine Corsa bis 195 km/h – Corsa-Herz, was willst Du mehr? Den Clou aber, den der Dreizylinder bietet – und da kommen wir zu den Neuerungen, die Bekanntes und Gewohntes verdrängen – liegt in der Fahrweise, auf die sich der Fahrer einstellen kann, um sparsam unterwegs zu sein.

Opel Corsa bei Tempo 50 im sechsten Gang

Sparsam lässt sich der Opel Corsa pilotieren
Sparsam lässt sich der Opel Corsa pilotieren © Opel

Denn die sechs Gänge lassen sich im Prinzip immer etwas früher einlegen, als man es gewohnt ist. Bei 30 km/h kann man schon im vierten Gang unterwegs sein, ohne untertourig zu fahren. Und mit Tempo 50 ist der sechste Gang eine gute Alternative, um mit 1100 oder 1200 Umdrehungen den Stadtverkehr zu bewältigen. Das ist zwar niedertourig, wird aber vom Motor nicht durch aufdringliches Brummen quittiert und schadet auch nicht der Maschine.

Dafür wird der Geldbeutel geschont. Während Opel sechs Liter Verbrauch im Stadtverkehr in Aussicht stellt, benötigte der Corsa in den zwei Wochen des Testzeitraumes 5,4 Liter – und dabei kam die Erkenntnis, den Corsa schon im nächsthöheren Gang zu fahren, erst sehr spät. Potenzial ist also noch vorhanden.

Opel Corsa 1.0 Ecotec Direct Injection Turbo kein Schnäppchen

Auf der Autobahn dagegen bleibt es nicht bei den angegebenen 4,3 Litern, da die 120 km/h, auf deren Geschwindigkeit die Verbräuche gemessen werden, zumeist überschritten werden. Zwischen 140 und 160 km/h ist ein angenehmes Tempo erreicht ohne störende, aber vernehmliche Motorengeräusche - und dann fallen auch die sechs Liter, was aber auch in Ordnung geht.

Das Fahrwerk ist dabei in allen Lagen gut austariert, was aber bei einem Wagen dieser Klasse, die nicht zu den Kurvenjägern zählt, als selbstverständlich gegeben sein sollte. 285 Liter Kofferraumvolumen reichen auch für zwei Trolleys und eine Menge Kleinkram aus, sodass der Wochenendtrip für die Familie nicht gefährdet ist.

Bevor es auf Reise geht, müssen für den Opel Corsa 1.0 Ecotec Direct Injection Turbo mit 115 PS in der Variante Color Edition (auch wenn die sehr moderne Farbe nicht unbedingt alle Geschmäcker trifft) allerdings auch schon 16.390 Euro investiert werden. Manch alt Bekanntes lässt sich halt nie verdrängen.






Mehr zur Marke Opel

Kapitän, Admiral, DiplomatOpel und seine berühmten «KAD»-Modelle

Der Opel Kapitän ist für die Fans der Marke der beste Opel aller Zeiten. Doch was war das Geheimnis dieses Modells? Es bot Premiumambiente zu einem erschwinglichen Preis – und noch viel mehr.


Plus an SicherheitOpel stattet mehr Astra-Modelle mit ACC aus

Die adaptive Geschwindigkeitskontrolle entlastet nicht nur den Fahrer, sondern sorgt auch für mehr Sicherheit. Opel stattet nun auch den Astra mit manuellem Sechsgang-Getriebe mit diesem Fahrassistenzsystem aus.


Besser als VW GolfOpel Astra mit hoher Wertstabilität

Käufer eines Opel Astra können sich freuen. Denn der Kompaktwagen der Rüsselsheimer besitzt nach dem Forecast der Experten von Bähr & Fäss eine hohe Wertstabilität.



Mehr aus dem Ressort

Kombi mit sauberem DieselMercedes E-Klasse T-Modell: Dezent auffällig

Das T-Modell der Mercedes E-Klasse vereint die richtige Mischung aus elegantem und sportivem Design in sich. Auch beim Antrieb findet der zum Teil autonom fahrende 220 d den richtigen Grat zwischen Basis- und Topmodell.


Dacia hat dem Sandero viel Wertigkeit zukommen lassen
Kleinwagen mit sparsamen DieselDacia Sandero dCi 90: Revolution mit Komfort

Dacia bietet in jedem Segment das günstigste Modell an. Trotz des völlig ausreichenden Purismus hat die Renault-Tochter dem Bestseller Sandero mehr Komfort zukommen lassen.


BMW X4 neu Aufmacher AG/Mertens
SUV-Coupé mit 190 PSBMW X4: Herrlich polarisierend

Braucht man SUV-Coupés wirklich? Klar, diese Frage stellen wir uns mit Blick auf den BMW X4 auch. Doch lässt man das Geschmäcklerische mal außen vor, dann kann man diesem Auto nach etlichen Testkilometern doch einiges Positives abgewinnen.