5. Juni 2015

Fahrbericht Sparsamer Dreizylinder Opel Corsa 1.0: Einen Gang höher

Der Opel Corsa ist mit drei Zylindern sportlich und sparsam unterwegs Fotos ▶
Der Opel Corsa ist mit drei Zylindern sportlich und sparsam unterwegs © Opel

Moderne Dreizylinder-Motoren sind von den Brüdern mit vier Töpfen heute kaum noch zu unterscheiden. Auch der Opel Corsa 1.0 Ecotec Direct Injection Turbo bietet ein zügiges Fortkommen gepaart mit der nötigen Sparsamkeit.




Von Thomas Flehmer

Manchmal benötigt man ein wenig Zeit, sich auf Neuerungen einzustellen, die doch schon allseits Bekanntes so mir nichts dir nichts verdrängen. Nun ist der Opel Corsa schon seit einigen Jahrzehnten unterwegs und hat in seiner Neuauflage auch viel Altbekanntes beibehalten – und doch bietet der Kleinwagen etwas Neues, was einem so erst mit der Zeit auffällt.


Aufgewertetes Cockpit des Opel Corsa

Intuitiv verständlich zeigt sich das Cockpit des Opel Corsa
Intuitiv verständlich zeigt sich das Cockpit des Opel Corsa © Opel

Die Plattform des weiterhin 4,02 Meter kurzen Corsa blieb weitgehend erhalten und natürlich bietet der Fünftürer auch weiterhin Mehrwert – vor allem, wenn es darum geht, die hinteren Sitze zu erklimmen. Und auch die Sitze sind für Opel typisch wieder sehr konturiert und bequem zugleich ausgefallen, so dass selbst lange Strecken gut zurückgelegt werden können. Und Platz ist auch auf allen Sitzen gegeben – man muss sich aber vor Augen führen, dass es sich um einen Kleinwagen handelt mit 2,51 Metern Radstand.

Erfreulich, dass dabei das Cockpit aufgeräumt wurde und besser strukturiert daherkommt. Die Instrumente sind gut ablesbar und können intuitiv bedient werden. Die Navilösung mit der Bringo-App hat bei den letzten Tests nicht immer gut funktioniert – da wird sich wohl das Warten auf das Telematiksystem „OnStar“ lohnen, das auch den ab 2018 vorgeschriebenen SOS-Notruf gleich mit an Bord hat.

Lohnenswerte 400 Euro für den Opel Corsa

In 10,3 Sekunden hat der Opel Corsa Tempo 100 erreicht
In 10,3 Sekunden hat der Opel Corsa Tempo 100 erreicht © Opel

Ganz neu in der Generation Corsa E – und zwar wirklich neu – ist der ein Liter große Dreizylinder, den es mit 90 oder 115 PS gibt, wobei man sich die gerade mal 400 Euro Aufpreis für den stärkeren Motor ruhig gönnen sollte. Vorbei sind die Zeiten, in denen die lediglich drei Töpfe auch nach lediglich drei Töpfen klangen und auch so arbeiteten.

Dank Turbo-Unterstützung arbeitet der Benziner sogar recht spritzig. In 10,3 Sekunden ist der Sprint in den dreistelligen km/h-Bereich absolviert und Kraft hat der kleine Corsa bis 195 km/h – Corsa-Herz, was willst Du mehr? Den Clou aber, den der Dreizylinder bietet – und da kommen wir zu den Neuerungen, die Bekanntes und Gewohntes verdrängen – liegt in der Fahrweise, auf die sich der Fahrer einstellen kann, um sparsam unterwegs zu sein.

Opel Corsa bei Tempo 50 im sechsten Gang

Sparsam lässt sich der Opel Corsa pilotieren
Sparsam lässt sich der Opel Corsa pilotieren © Opel

Denn die sechs Gänge lassen sich im Prinzip immer etwas früher einlegen, als man es gewohnt ist. Bei 30 km/h kann man schon im vierten Gang unterwegs sein, ohne untertourig zu fahren. Und mit Tempo 50 ist der sechste Gang eine gute Alternative, um mit 1100 oder 1200 Umdrehungen den Stadtverkehr zu bewältigen. Das ist zwar niedertourig, wird aber vom Motor nicht durch aufdringliches Brummen quittiert und schadet auch nicht der Maschine.

Dafür wird der Geldbeutel geschont. Während Opel sechs Liter Verbrauch im Stadtverkehr in Aussicht stellt, benötigte der Corsa in den zwei Wochen des Testzeitraumes 5,4 Liter – und dabei kam die Erkenntnis, den Corsa schon im nächsthöheren Gang zu fahren, erst sehr spät. Potenzial ist also noch vorhanden.

Opel Corsa 1.0 Ecotec Direct Injection Turbo kein Schnäppchen

Auf der Autobahn dagegen bleibt es nicht bei den angegebenen 4,3 Litern, da die 120 km/h, auf deren Geschwindigkeit die Verbräuche gemessen werden, zumeist überschritten werden. Zwischen 140 und 160 km/h ist ein angenehmes Tempo erreicht ohne störende, aber vernehmliche Motorengeräusche - und dann fallen auch die sechs Liter, was aber auch in Ordnung geht.

Das Fahrwerk ist dabei in allen Lagen gut austariert, was aber bei einem Wagen dieser Klasse, die nicht zu den Kurvenjägern zählt, als selbstverständlich gegeben sein sollte. 285 Liter Kofferraumvolumen reichen auch für zwei Trolleys und eine Menge Kleinkram aus, sodass der Wochenendtrip für die Familie nicht gefährdet ist.

Bevor es auf Reise geht, müssen für den Opel Corsa 1.0 Ecotec Direct Injection Turbo mit 115 PS in der Variante Color Edition (auch wenn die sehr moderne Farbe nicht unbedingt alle Geschmäcker trifft) allerdings auch schon 16.390 Euro investiert werden. Manch alt Bekanntes lässt sich halt nie verdrängen.






Mehr zur Marke Opel

Schwarzer Designer-LookOpel Adam Black Jack: Kleiner Lifestyler pokert hoch

Opel individualisiert den Adam immer weiter. Als Edition Black Jack erhält der Kleinwagen die Motorhaube und das Dach in Schwarz, der Rest kann je nach Gusto bemalt werden.


In SaragossaOpel startet Serienproduktion des Crossland X

Opel hat den ersten Crossland X vom Band gelassen. Der Crossover ist das erste Ergebnis der bereits seit fünf Jahren bestehenden Kooperation mit PSA Peugeot Citroen.


Brexit beschert QuartalsverlusteOpel Automobile bündelt Geschäfte

Als Teil der PSA Group bündeln Opel/Vauxhall alle Geschäfte in einer GmbH. Die zum Verkauf stehende Marke aus Rüsselsheim fuhr im ersten Quartal erneut Verluste ein.



Mehr aus dem Ressort

Honda bringt den Civic auch als Viertürer
Limousine mit großem KofferraumHonda Civic Stufenheck: Auf der Suche nach Accord-Kunden

Honda hat den neuen Civic auch als Stufenheck-Limousine im Angebot. Die Japaner hoffen dabei auf mittlerweile heimatlose Kunden des früheren Schwestermodells.


Der Opel Crossland X tritt an die Stelle des Meriva
Crossover mit SUV-AnleihenOpel Crossland X: Neue Aussichten

Kleinere SUV verdrängen immer mehr die Mini-Vans aus dem Markt. Opel bringt mit dem Crossland X einen äußerst attraktiven Nachfolger für den biederen und bereits ausgelaufenen Meriva.


Der VW T6 Multivan bietet Platz und Wohlfühlatmosphäre
Praktischer FamilientransporterVW T6 Multivan: Unerfüllte Liebe

Der VW T6 ist auch nach mehr als 65 Jahren der Familientransporter überhaupt. Der praktische Multivan verwandelt sich auch in der sechsten Generation in ein rollendes Wohnzimmer.