20. Januar 2015

Fahrbericht Auf Basis des Fiat Doblo Opel Combo: Loft auf Rädern

Der Opel Combo bietet mehr Pkw- als Nutzfahrzeug-Atmosphäre. Fotos ▶
Der Opel Combo bietet mehr Pkw- als Nutzfahrzeug-Atmosphäre. © Opel

Viel Platz bietet der Opel Combo, der nach den Plattformen von Kadett und Corsa nun auf italienischen Wurzeln fußt. Der praktische Hochdachkombi fährt sich aber nicht wie ein Kleintransporter, sondern wie ein komfortabler Pkw.




Nach Kadett und Corsa kam Fiat: Seit 2012 basiert der Opel Combo nicht mehr auf einem Pkw-Modell der Rüsselsheimer, sondern auf dem italienischen Hochdachkombi Doblo. Viel mehr als ein neues Logo hat Opel dem Fahrzeug nicht verpasst. Allerdings war das Verbesserungspotenzial auch überschaubar.


Luftiges Raumgefühl im Opel Combo

Als der Doblo vor vier Jahren auf den Markt kam, überraschte er mit einem für diese Klasse angenehmem Fahrkomfort und außerordentlich wohnlichem Innenraum. Letzteres hat sich mit der Zeit etwas abgenutzt; so wirken die monochromen LCD-Anzeigen von Bordcomputer und Radio in Zeiten, da großformatige Farbdisplays sogar in Kleinwagen an der Tagesordnung sind, etwas überholt. Trotzdem kann auch noch der jüngere Opel mit einem durchaus freundlich gestalteten Cockpit punkten. Praktische Ablagen sind ausreichend vorhanden, lediglich ein zweiter Becherhalter wäre wünschenswert.

Dafür bietet das komplette Innere ein extrem luftiges Raumgefühl. Wer seine Ellenbogen aus dem Fenster hängen will, braucht schon überlange Unterarme, so weit sind die Türen vom Fahrersitz entfernt. Kombiniert mit der zweifarbigen Kunststoff-Ausstattung fühlt sich der Combo sogar ein bisschen wie ein Loft auf Rädern an.

Massig Platz im Opel Combo

Nicht nur im Cockpit steht viel Platz zur Verfügung
Nicht nur im Cockpit steht viel Platz zur Verfügung © Opel

Wie es sich für ein Auto gehört, das im Herzen ein Nutzfahrzeug ist - worauf schon der auf „o“ statt „a“ endende Opel-Modellname hinweist - gibt es auch im Gepäckraum massig Platz. Selbst bei voller Bestuhlung sind es 790 Liter. Wer die Rückbank umklappt – dabei werden zuerst die Lehnen umgelegt und dann mitsamt den Sitzflächen nach vorne gekippt – kann sogar Güter im Volumen von mehr als drei Kubikmetern mitnehmen. Der Raum ist dabei quadratisch-praktisch geschnitten, die Ladekante angenehm niedrig. Wer gerne in Mitnahme-Möbelhäusern einkauft oder bei Umzügen hilft, ist beim Combo genau richtig. Vor allem, wenn die umklappbare Beifahrersitz-Lehne geordert wird, die sogar das Verstauen von passenden Bücherregalen für die Altbauwohnung zur leichten Übung macht.

Generell fällt der Zugang zum Combo leicht. Dafür sorgen auch die zwei serienmäßigen seitlichen Schiebtüren, die außerdem besonders leichtgängig sind. Für den Kofferraum gibt es ab Werk eine große Klappe, praktischer in niedrigen Garagen sind die asymmetrischen Flügeltüren für 135 Euro Aufpreis. Gleichsam gegen Zuzahlung zu haben (750 Euro) ist eine dritte Sitzbank für den Fond, die im Testwagen allerdings nicht vorhanden war. Insgesamt ist der Combo zwar nicht so verfeinert variabel wie etwa der Opel Zafira, trotzdem dürften ihn nur wenige Transportaufgaben vor ernste Probleme stellen.

Opel Combo mit ordentlichem Fahrkomfort

Souveräne Fahrleistungen bietet der Opel Combo
Souveräne Fahrleistungen bietet der Opel Combo © Opel

Neben dem luftigen Innenraum und dessen freundlicher Ausstattung hat der Combo auch den ordentlichen Fahrkomfort vom Fiat Doblo geerbt. Der hatte bereits die lange Jahre genutzte hintere Nutzfahrzeug-Starrachse durch eine geschmeidigere Einzelradaufhängung ersetzt. Der Opel fährt sich dadurch nicht wie ein Kleintransporter, sondern komfortabel und präzise wie ein Pkw. Das Fahrwerk ist dabei zwar ausgewogen und weder zu hart noch zu weich geraten, von schnellen Kurvenfahrten hält aber allein schon die Fahrzeughöhe und der entsprechend hohe Schwerpunkt ab.

Das Revier des Combo ist vor allem mit dem getesteten Dieselmotor aber sowieso nicht die kurvige Landstraße, sondern die gerade Strecke, vor allem auf der Autobahn. Dort überzeugen der 77 kW/105 PS starke Vierzylinder und das manuelle Sechsganggetriebe mit kräftigem Durchzug in allen Lebenslagen. Das Geräuschniveau im Innenraum hält sich dabei immer im gut erträglichen Rahmen – vor allem der Motor überzeugt in diesem Punkt. Aufgrund der wenig windschnittigen Karosserie nehmen allerdings die Windgeräusche mit steigender Geschwindigkeit spürbar zu. Apropos Karosserie: Die vom Fahrersitz aus gut abschätzbaren Maße des Combo erleichtern zwar das Rangieren, die breiten B-Säulen lassen aber den Schulterblick schnell mal gegen undurchsichtiges Blech prallen.

Starke Combo-Konkurrenz aus Frankreich

Schärfster Konkurrent für den Combo ist neben Renault Kangoo, Dacia Dokker, Citroen Berlingo und VW Caddy naturgemäß der Fiat Doblo. Die unterschiedlich strukturierten Preislisten und jeweils eigenständig programmierten Online-Konfiguratoren machen einen genauen Kostenvergleich zwischen den beiden technisch identischen Modellen schwer. Bei der 105-PS-Dieselversion kommt der Opel mit 21.365 Euro für ein einigermaßen ordentlich ausgestattetes Modell (inklusive Klimaanlage und Radio) eine Idee billiger als der Doblo mit 22.700 Euro.

Dafür bietet der Italiener dann die im Detail bessere Ausstattung (unter anderem Fensterheber im Fond statt Ausstellfenster). Bei anderen individuellen Zusammenstellungen kann aber auch mal der Opel die Nase vorn haben. Immer jedoch gilt: Deutlich von der einschlägigen Konkurrenz aus Frankreich und Deutschland absetzen kann sich der Combo nicht. Günstiger als der vollwertige Kompakt-Van Zafira ist er aber allemal. (SP-X)






Mehr zur Marke Opel

Friedhelm Engler, Design-Vorausentwicklung Opel«Für junge Designer ist das wie Candy-Shop»

Der Wandel der Automobilindustrie in Richtung Elektromobilität verschafft den Designern einen enormen Freiraum. Im Interview mit der Autogazette spricht der Opel-Design-Direktor Friedhelm Engler über die Priorität des Innenraums und unspannende Leistungsgedanken.


Doppelfunktion für KüspertOpel legt Marketing und Vertrieb zusammen

Nach dem Abschied von Marketingchefin Tina Müller wird Opel-Vertriebschef Peter Küspert diese Aufgabe zusätzlich übernehmen. Die Managerin wechselt zu Douglas.


Wechsel zu ParfümerieketteMarketing-Vorstand Tina Müller verlässt Opel

Marketing-Vorstand Tina Müller verlässt Opel. Auch das Aufsichtsratsmandat beim Pharma-Hersteller Stada legte die 49-Jährige nieder. Müller übernimmt den Vorstandsvorsitz bei einer Parfümeriekette.



Mehr aus dem Ressort

Auch der kleinste Maserati Levante bewältigt die Pfade abseits des Asphalts
Luxus-SUV mit neuem EinstiegsbenzinerMaserati Levante: Vom warmen Ostwind zum Wüstensturm

Maserati erweitert das Angebot beim Levante. Das innerhalb eines Jahres zum unternehmenseignen Bestseller aufgestiegene Luxus-SUV bewältigt selbst als neuer Einstiegsbenziner wildes Terrain.


Hyundai steigt mit dem Kona spät in das Segment der B-SUV ein
Erstes B-SUV der KoreanerHyundai Kona: Ironman als Vorbild

Als Spätstarter schickt Hyundai den Kona ins Rennen. Das B-SUV bietet bei der Aufholjagd einige Optionen, die die Mitbewerber aus Frankreich, Deutschland oder Japan nicht im Angebot haben.


Rolls-Royce hat den Phantom neu aufgelegt
Neues Luxus-Schiff der BMW-TochterRolls-Royce Phantom: Anstrengungsloses Gleiten

14 Jahre nach dem letzten Marktstart hat Rolls-Royce den Phantom erneuert. Im laut der BMW-Tochter besten Auto der Welt ist trotz grandioser Power Entschleunigung Trumpf.