8. Juli 2013

Fahrbericht Basis vom Astra Opel Cascada: Nah am Premiumsegment

Der Opel Cascada ist 4,70 Meter lang, stammt aber vom Astra ab. Fotos ▶
Der Opel Cascada ist 4,70 Meter lang, stammt aber vom Astra ab. © Opel

Der Opel Cascada kann mit den Cabrios von Audi oder BMW Gut mithalten. Dabei punktet der offene Viersitzer mit einem im Vergleich äußerst günstigen Preis.




Mitleidige Blicke erntet man nun nicht gerade, wenn man irgendwo mit einem Opel vorfährt. Ein großes Hallo gibt es aber auch nicht. Das könnte sich nun ändern, zumindest wenn man statt Corsa oder Astra den neuen Cascada nimmt. Das große viersitzige Cabrio ist endlich wieder ein Opel zum Angeben.


Opel Cascada startet bei 25.945 Euro

Stolze 4,70 Meter misst das Stoffdach-Cabrio. Breit und geduckt steht es auf der Straße und strahlt genau die dynamische Eleganz aus, die in dieser Klasse gefragt ist. Dass die technische Basis vom Allerwelts-Kompakten Astra stammt käme den interessiert blickenden Passanten wohl nicht in den Sinn. Und auch nicht, dass die Preise entsprechend bürgerlich ausfallen. Die meisten schätzen sie zielsicher um mindestens 10.000 Euro zu hoch und landen in Bereichen, wo sich die ähnlich großen Premium-Modelle Audi A5 Cabrio und BMW 3er Cabrio aufhalten. Statt 40.000 Euro werden für den Opel in der günstigsten Version jedoch nur 25.945 Euro fällig. Unseren Testwagen mit dem 103 kW/140 PS starken 1,4-Liter-Turbobenziner gibt es ab 27.000 Euro.

Trotz des gewaltigen Preisunterschiedes zu den Premiummodellen kann der Opel neben Audi und BMW durchaus mithalten: Form und Ambiente passen zum offenen Cruisen, das Stoffverdeck ist gut gedämmt, die Verwindungssteifigkeit auf hohem Niveau und selbst der Kofferraum geht in Ordnung. Immerhin 380 Liter passen bei geschlossenem Verdeck hinein, im geöffneten Zustand sind es noch 280 Liter. Das reicht für zwei Wasserkisten plus Einkaufstüten. Allerdings schränken die schmale Öffnung und der verschachtelte Zuschnitt die Nutzung ein.

Opel Cascada mit üblichen Cabrio-Schwächen

Auch darüber hinaus ist der Cascada wie jedes Cabrio seiner Klasse ein eher unpraktisches Auto. Die Fondbank ist zwar durchaus geräumig, bei geöffnetem Dach sitzt man jedoch voll im Zug, bei geschlossenem umhüllt einen der Stoffmantel wie dunkle Höhlenwände. Jenseits von Autokorsos oder Show-Fahrten bleibt der Fond daher - wie auch bei kompakteren Cabrios - eher ein Notabteil.

Das Cockpit des Opel Cascada ist sehr wertig ausgefallen
Das Cockpit des Opel Cascada ist sehr wertig ausgefallen © Opel

Ein wichtiger Grund für den günstigen Preis findet sich dann aber doch noch: nämlich beim Blick in den Prospekt. Der Opel ist deutlich schwächer motorisiert als seine Premium-Konkurrenten. Wo BMW und Audi erst knapp unterhalb der 200-PS-Marke starten, muss sich der Basis-Cascada mit müden 88 kW/120 PS zufrieden geben. Angesichts von mindestens 1700 Kilogramm Leergewicht darf man da kein gesteigert sommerliches Temperament erwarten. Auch in der getesteten 140-PS-Variante wirkt der Opel noch schwerfällig; für das gemütliche Kreuzen auf Boulevards und Promenaden reicht die Kraft, spätestens auf der Autobahn mangelt es aber eklatant an Durchzug. Da passen Fahrleistung und Auftritt einfach nicht zusammen.

Gutes Fahrwerk des Opel Cascada

Der Opel Cascada ist für den Boulevard geschaffen
Der Opel Cascada ist für den Boulevard geschaffen © Opel

Dabei hätte das Fahrwerk durchaus Potential für mehr PS. Der Cascada rollt sanft und verbindlich über Unebenheiten hinweg, vermeidet gleichzeitig störende Karosseriebewegungen und gibt sich in Kurven durchaus agil. Das macht im Ganzen Lust, einfach mal mit offenem Dach durch die Gegend zu mäandern. Innenstädte sollte man dabei aber eher meiden – vor allem wegen des kurios großen Wendekreises von 12,20 Metern. In Kombination mit der schlechten Rücksicht bei geschlossenem Verdeck wird das Rangieren nämlich zum Entspannungs-Killer.

Der Cascada ist also eher ein Auto zum eleganten Vorwärtsfahren. Dass es ihm an praktischen Tugenden fehlt, liegt in der Natur eines Cabrios. Denn letztlich ist solch ein Auto vor allem eines – ein Showstar. Ob dabei der Name Opel ähnlich gut zieht wie Audi und BMW bleibt allerdings abzuwarten. (SP-X)






Mehr zur Marke Opel

Rainer Bachen, leitender Ingenieur des Opel Ampera-e«Elektrisch laden ist wie Bier zapfen»

Mit dem Ampera-e bringt Opel den derzeitigen Reichweiten-Champion auf den Markt. Das Beladen der großen Batterie wird laut dem leitenden Ingenieur Rainer Bachen die Kunden vor keine allzu großen Probleme stellen.


Technisch verwandt mit Peugeot 3008Opels drittes X: Grandland X feiert Premiere auf der IAA

Opel fährt auf der IAA in Frankfurt im Herbst das bisher größte Mitglied der X-Familie vor. Der Grandland X ist weniger auf das Gelände als für Fahrten auf dem Boulevard vorgesehen.


Betriebsversammlungen an deutschen StandortenNach Übernahme: Opel bündelt europäische Geschäfte

Opel organisiert sich nach der vollzogenen Übernahme durch PSA Peugeot Citroen neu. Wie es nach dem Auslaufen der Job- und Standortgarantien aussehe, ist noch nicht klar – Optimismus herrscht aber vor.



Mehr aus dem Ressort

Der Seat Leon gibt sich sportlich und sparsam zugleich
Kompakter mit ZylinderabschaltungSeat Leon 1.4 TSI ACT: Streicheleinheiten für den spanischen Löwen

Der Seat Leon spendet als sportliche Alternative des VW Golf mit dem 1.4 TSI und Zylinderabschaltung eine Menge Fahrspaß. Die Farbe Lila ist dagegen im Vergleich zu früheren Botschaften verblasst - trotz edlem Auftritts.


Mercedes GLE Coupe neu Aufmacher AG/Mertens
Kein Auto für die StadtMercedes GLE Coupé: Ein großes Missverständnis

Es gibt Autos, mit denen wird man persönlich nicht warm. Man versucht es, man bemüht sich, doch letztlich scheitert man. Das kommt ziemlich selten vor, doch beim Mercedes GLE Coupé war das der Fall. Warum? Lesen Sie unseren Fahrbericht


Der Opel Ampera-e ist der Reichweiten-Champion der Elektroautos
Geringe Verfügbarkeit des ElektroautosOpel Ampera-e: Dynamischer Reichweiten-Champion

Die Angst vor fehlender Reichweite hat Opel mit dem neuen Ampera-e zu den Akten gelegt. Dafür bauen sich andere Hürden auf, die der Stromer-Champion überwinden muss, damit sich das Straßenbild auch mit dem Fünfsitzer füllt.