19. November 2015

Fahrbericht SUV als Mittler zwischen den Segmenten Nissan X-Trail 1.6 DIG-T: Benziner im Dieselreich

Nissan hat dem X-Trail einen potenten Benziner spendiert.
Nissan hat dem X-Trail einen potenten Benziner spendiert. © Nissan

Nissan bestückt den X-Trail mit dem im Unternehmen aktuell prominenten Turbobenziner. Im SUV-Segment hat die neue, 163 PS starke Allzweckwaffe allerdings nur geringe Erfolgsaussichten.




Von Thomas Flehmer

Die Revolution wird diesmal ausbleiben. Während Nissans neuer Turbo-Benziner im Pulsar, Juke oder Qashqai sich zum Erfolgsbringer entwickeln, werden dem 1.6 DIG-T beim X-Trail gerade mal Außenseiterchancen zugeschustert. Lediglich 15 Prozent aller X-Trail-Kunden werden demnächst mit Ottokraftstoff unterwegs sein, der Rest vertraut weiterhin dem 1.6 dCi. Aber auch die Benzinerkunden werden vom SUV nicht enttäuscht.


Nissan X-Trail greift bei Vorgänger und Qashqai +2 zu

Denn der vormals kantige Geländegänger, der seit 2001 SUV-Geschichte für Nissan schreibt, hat in der dritten Generation seine Ecken verloren. Somit muss er nicht den rauen Kerl der großen freien Welt vortäuschen. Im Gegenteil, der leise vor sich hinarbeitende Motor passt gut zu der Familienkutsche. Dabei transportiert der X-Trail-Benziner das Beste aus dem Qashqai +2 sowie dem alten X-Trail weiter. So wurde das kantige Design des alten X-Trail abgelegt und dafür der Qashqai-Weg zum modernen Outfit beschritten.

Vom Qashqai +2 wurden die sieben Sitzmöglichkeiten hinübergerettet, vom alten X-Trail der Allradantrieb. Mit zwei angetriebenen Rädern können sich vor allem diejenigen begnügen, die den X-Trail zum Personentransport im urbanen Stadtgebiet benutzen. Auf dem Boulevard gibt es selten Schneekatastrophen.

Nissan X-Trail 1.6 DIG-T benötigt 9,7 Sekunden für den Sprint

Der Nissan X-Trail 1.6 DIG-T schafft 200 km/h
Der Nissan X-Trail 1.6 DIG-T schafft 200 km/h © Nissan

Dafür zeigt das 120 kW/163 PS starke Aggregat mit einem maximalem Drehmoment von 240 Newtonmetern seine sportlichen Attituden. In gerade einmal 9,7 Sekunden fährt der X-Trail 1.6 DIG-T Tempo 100 entgegen. Die Höchstgeschwindigkeit ist bei 200 km/h erreicht. Das ist mehr als genug. Wie beim Qashqai 1.6 DIG-T wird dann der Verbrauch des X-Trail in den zweistelligen Bereich steigen. Wer aber das Tempo auf maximal 140 km/h begrenzt, der wird auch dem angegebenen Verbrauch von 6,2 Litern näher kommen.

Und das gemütliche Cruisen liegt dem X-Trail allein schon von der Segment-Einteilung her. Das Fahrwerk ist nicht auf Kurvenschwankungen ausgelegt, sondern auf schlechten Untergrund, der mit Allradantrieb fabelhaft gemeistert wird. Im Innenraum können die bis zu sieben Personen – die dritte Sitzreihe kostet 800 Euro Aufpreis – die Fahrt genießen. Und auch im Benziner passen zwischen 550 und 1982 Liter Volumen in den Kofferraum – und das auch schon in der gut ausgestatteten Basisvariante Visia.

Nissan X-Trail 1.6 DIG-T ab 24.750 Euro

Der Nissan X-Trail 1.6 DIG-T ist 2500 Euro günstiger als der Diesel
Der Nissan X-Trail 1.6 DIG-T ist 2500 Euro günstiger als der Diesel © Nissan

Dann sind auch schon der Notbremsassistent und Verkehrszeichenerkennung sowie Geschwindigkeitsregelanlage und Einparkhilfe an Bord, auch wenn der X-Trail genügend Übersicht bietet. 24.750 Euro werden dann fällig. Für Klimaautomatik sowie Sitzheizung und Privacy-Verglasung sowie den Fernlicht-Assistenten müssen für die Variante Acenta 27.750 Euro investiert werden.

Knappe 3000 Euro mehr sind es für die Variante 360 Grad, bei der das bereits häufig gerühmte Monitorsystem mit 360 Grad Rundumblick das Einparken zum Kinderspiel macht. 34.950 Euro müssen für die Top-Linie Tekna aufgebracht werden, in der LED-Scheinwerfer arbeiten, Ledersitze und Panorama-Glasschiebedach den Komfort erhöhen und alle Fahrassistenten an Bord sind. Für eine Revolution wird auch das nicht reichen, aber ein Kostenvorteil von 2500 Euro gegenüber den Diesel lässt zumindest jene überlegen, die den Wagen nach vier Jahren gegen einen Neuen eintauschen wollen.






Mehr zur Marke Nissan

Zuverlässiger CrossoverNissan Juke: Unkonventioneller Traditionalist

Nissan mischte vor sieben Jahren mit dem Juke den Automarkt auf. Während der Crossover optisch unkonventionell auftritt, vertritt der gebrauchte Japaner traditionelle Werte.


Premium mit Super-SoundNissan Juke dreht zum Abschied auf

Nissan lässt es zum Abschied der aktuellen Juke-Generation noch einmal richtig krachen. Das limitierte Sondermodell Premium haben die Japaner mit viel Infotainment und Assistenzsystemen vollgestopft.


2,3 Millionen Verkäufe des CrossoversNissan feiert zehnjähriges Qashqai-Jubiläum

Nissan begeht das zehnjährige Jubiläum des Qashqai auf dem Autosalon ganz stilvoll. Die Japaner lassen in den Bestseller des Unternehmens für die kommenden Jahre mehr Premium-Atmosphäre einziehen.



Mehr aus dem Ressort

Der Opel Ampera-e ist der Reichweiten-Champion der Elektroautos
Geringe Verfügbarkeit des ElektroautosOpel Ampera-e: Dynamischer Reichweiten-Champion

Die Angst vor fehlender Reichweite hat Opel mit dem neuen Ampera-e zu den Akten gelegt. Dafür bauen sich andere Hürden auf, die der Stromer-Champion überwinden muss, damit sich das Straßenbild auch mit dem Fünfsitzer füllt.


Der Vesta soll Lada neuen Schwung bringen
Kompaktklasse aus RusslandLada Vesta: Von der römischen Göttin zum russischen Stufenheck

Mit dem Vesta will Lada das angestaubte Image ablegen. Zwar wird der Kompakte in für hiesige Längengrade zunächst nur in der ungewöhnlichen Stufenheck-Variante angeboten, bietet dabei aber doch einige Farbtupfer.


Hyundai i30 neu Aufmacher Hyundai
Gestiegener Preis für KompaktenHyundai i30: Fortschritt nicht nur bei der Sicherheit

Der neue Hyundai i30 ist ein gefälliges Auto. Er sieht nicht nur besser aus als der Vorgänger, sondern hat auch beim Thema Sicherheit zugelegt. Doch leider ist auch der Preis der Einstiegsvariante gestiegen.