19. November 2015

Fahrbericht SUV als Mittler zwischen den Segmenten Nissan X-Trail 1.6 DIG-T: Benziner im Dieselreich

Nissan hat dem X-Trail einen potenten Benziner spendiert.
Nissan hat dem X-Trail einen potenten Benziner spendiert. © Nissan

Nissan bestückt den X-Trail mit dem im Unternehmen aktuell prominenten Turbobenziner. Im SUV-Segment hat die neue, 163 PS starke Allzweckwaffe allerdings nur geringe Erfolgsaussichten.




Von Thomas Flehmer

Die Revolution wird diesmal ausbleiben. Während Nissans neuer Turbo-Benziner im Pulsar, Juke oder Qashqai sich zum Erfolgsbringer entwickeln, werden dem 1.6 DIG-T beim X-Trail gerade mal Außenseiterchancen zugeschustert. Lediglich 15 Prozent aller X-Trail-Kunden werden demnächst mit Ottokraftstoff unterwegs sein, der Rest vertraut weiterhin dem 1.6 dCi. Aber auch die Benzinerkunden werden vom SUV nicht enttäuscht.


Nissan X-Trail greift bei Vorgänger und Qashqai +2 zu

Denn der vormals kantige Geländegänger, der seit 2001 SUV-Geschichte für Nissan schreibt, hat in der dritten Generation seine Ecken verloren. Somit muss er nicht den rauen Kerl der großen freien Welt vortäuschen. Im Gegenteil, der leise vor sich hinarbeitende Motor passt gut zu der Familienkutsche. Dabei transportiert der X-Trail-Benziner das Beste aus dem Qashqai +2 sowie dem alten X-Trail weiter. So wurde das kantige Design des alten X-Trail abgelegt und dafür der Qashqai-Weg zum modernen Outfit beschritten.

Vom Qashqai +2 wurden die sieben Sitzmöglichkeiten hinübergerettet, vom alten X-Trail der Allradantrieb. Mit zwei angetriebenen Rädern können sich vor allem diejenigen begnügen, die den X-Trail zum Personentransport im urbanen Stadtgebiet benutzen. Auf dem Boulevard gibt es selten Schneekatastrophen.

Nissan X-Trail 1.6 DIG-T benötigt 9,7 Sekunden für den Sprint

Der Nissan X-Trail 1.6 DIG-T schafft 200 km/h
Der Nissan X-Trail 1.6 DIG-T schafft 200 km/h © Nissan

Dafür zeigt das 120 kW/163 PS starke Aggregat mit einem maximalem Drehmoment von 240 Newtonmetern seine sportlichen Attituden. In gerade einmal 9,7 Sekunden fährt der X-Trail 1.6 DIG-T Tempo 100 entgegen. Die Höchstgeschwindigkeit ist bei 200 km/h erreicht. Das ist mehr als genug. Wie beim Qashqai 1.6 DIG-T wird dann der Verbrauch des X-Trail in den zweistelligen Bereich steigen. Wer aber das Tempo auf maximal 140 km/h begrenzt, der wird auch dem angegebenen Verbrauch von 6,2 Litern näher kommen.

Und das gemütliche Cruisen liegt dem X-Trail allein schon von der Segment-Einteilung her. Das Fahrwerk ist nicht auf Kurvenschwankungen ausgelegt, sondern auf schlechten Untergrund, der mit Allradantrieb fabelhaft gemeistert wird. Im Innenraum können die bis zu sieben Personen – die dritte Sitzreihe kostet 800 Euro Aufpreis – die Fahrt genießen. Und auch im Benziner passen zwischen 550 und 1982 Liter Volumen in den Kofferraum – und das auch schon in der gut ausgestatteten Basisvariante Visia.

Nissan X-Trail 1.6 DIG-T ab 24.750 Euro

Der Nissan X-Trail 1.6 DIG-T ist 2500 Euro günstiger als der Diesel
Der Nissan X-Trail 1.6 DIG-T ist 2500 Euro günstiger als der Diesel © Nissan

Dann sind auch schon der Notbremsassistent und Verkehrszeichenerkennung sowie Geschwindigkeitsregelanlage und Einparkhilfe an Bord, auch wenn der X-Trail genügend Übersicht bietet. 24.750 Euro werden dann fällig. Für Klimaautomatik sowie Sitzheizung und Privacy-Verglasung sowie den Fernlicht-Assistenten müssen für die Variante Acenta 27.750 Euro investiert werden.

Knappe 3000 Euro mehr sind es für die Variante 360 Grad, bei der das bereits häufig gerühmte Monitorsystem mit 360 Grad Rundumblick das Einparken zum Kinderspiel macht. 34.950 Euro müssen für die Top-Linie Tekna aufgebracht werden, in der LED-Scheinwerfer arbeiten, Ledersitze und Panorama-Glasschiebedach den Komfort erhöhen und alle Fahrassistenten an Bord sind. Für eine Revolution wird auch das nicht reichen, aber ein Kostenvorteil von 2500 Euro gegenüber den Diesel lässt zumindest jene überlegen, die den Wagen nach vier Jahren gegen einen Neuen eintauschen wollen.






Mehr zur Marke Nissan

Nach Skandal um SicherheitschecksNissan-Chefs verzichten auf Teil ihres Gehalts

Das Vorgehen ist nicht überall üblich. Nach einem Skandal um Sicherheitschecks bei Nissan stellen sich die Mitglieder der Chefetage der Verantwortung – auch im finanziellen Bereich.


Premiere des Elektroautos in TokioNeuer Nissan Leaf teilautonom unterwegs

Nissan verknüpft mit dem neuen Nissan Leaf die Elektromobilität mit dem autonomen Fahren. Zudem erhöhten die Japaner die Reichweite des bislang meist verkauften Elektroautos.


Premiere am 6. SeptemberNissan Leaf mit intelligentem Pedal

Der neue Nissan Leaf wird nicht nur mit erhöhter Reichweite ab September vorfahren. Das Elektroauto kann auch mit nur einem Pedal auskommen.



Mehr aus dem Ressort

Marktstart im Frühjahr 2018Volvo XC40: Cool sein hat seinen Preis

Volvo will wachsen – und dazu beitragen soll insbesondere das Kompakt-SUV XC40. Er wird im März auf den Markt kommen. Das Auto bringt alles mit, um ein Erfolg zu werden. Wenn da nur nicht der Preis wäre.


Der VW Golf GTI TCR darf nur auf Rennkursen bewegt werden
Bei Seat gebautVW Golf GTI TCR: Nur für die Rennstrecke

65 Prozent aller Bauteile sind identisch mit einem normalen Serienmodell. Trotzdem darf der VW Golf GTI TCR nicht am Alltagsverkehr teilnehmen – und das ist auch gut so.


Porsche hat auch den Panamera Kombi hybridisiert
Turbo S E-Hybrid Sport Turismo mit 680 PSHybrider Porsche Panamera Kombi: Teilzeit-Stromer der Superlative

Porsche hat die Kombivariante des Panamera an den Stecker gepackt. Die hybride Zufuhr dient dem Turbo S E-Hybrid Sport Turismo dabei sowohl der Leistungssteigerung als auch der emissionsfreien Fahrt durch urbane Umweltzonen.