5. Juli 2016

Fahrbericht Antrieb aus dem Leaf Nissan e-NV200 Evalia: Leiser Familientransporter

Bis zu 170 Kilometer kann der rein elektrische Nissan e-NV200 zurücklegen.
Bis zu 170 Kilometer kann der rein elektrische Nissan e-NV200 zurücklegen. © Nissan

Das Förderprogramm beim Kauf von Elektrofahrzeugen ist angelaufen. Durch die 4000 Euro finanzieller Unterstützung kann sich der Nissan e-NV200 sich nicht nur für Gewerbetreibende lohnen.




Von Thomas Flehmer

Dezent hat das von Bundesfinanzminister angekündigte Windhundrennen um die Förderprämie beim Kauf von Elektroautos begonnen. Ganze 266 Anträge waren bis Montagmittag bei dem zuständigen Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa) eingegangen.

Wie viele Nissan e-NV200 sich darunter befanden, ist nicht bekannt. Fakt ist aber, dass sich durch die 4000 Euro Förderprämie der in der Kombivariante auch als Personentransporter nutzbare elektrische Lastesel nun nicht nur ausschließlich für Gewerbetreibende interessant ist, sondern sich auch für Privatpersonen mit einem großen Haushalt lohnen könnte, auch wenn mindestens 26.289 Euro für den Fünfsitzer oder 27.030 Euro für den Siebensitzer kein Pappenstiel sind.


Viel Freude beim elektrischen Fahren

Hinzu kommen mindestens knapp 90 Euro für die monatliche Miete der 24 kWh starken Batterie, auf die Nissan eine Garantie über fünf Jahre gibt. Kauft man die Batterie gleich mit, müssen rund weitere 6000 Euro investiert werden. Trotz der Förderprämie gehört zum Fahren eines Elektroautos eine große Portion Umweltbewusstsein mit dazu, denn noch gibt es viele Hürden für den e-NV200 und Co.

Keine Hürden, sondern viel Freude bereitet die Fahrt im 4,56 Meter kurzen Transporter, der recht wendig im urbanen Verkehr davonprescht. 254 Newtonmeter stehen für einen rasanten Ampelstart von Beginn an zur Verfügung, die die 80 kW/109 PS innerhalb von 3,7 Sekunden auf Tempo 50 bringen. Bis Tempo 100 vergehen glatte 14 Sekunden, die Höchstgeschwindigkeit ist bei 123 Stundenkilometern erreicht – genug für die Stadt, in der sich der in Barcelona gefertigte e-NV200 am meisten aufhalten wird.

Rund 170 Kilometer Reichweite mit dem Nissan e-NV200

Auch als Elektroauto bietet der Nissan e-NV200 viel Platz
Auch als Elektroauto bietet der Nissan e-NV200 viel Platz © Nissan

Denn die Reichweite ist auf 170 Kilometer begrenzt, in der Realität werden es etwa 40 Kilometer weniger sein - je nachdem, welche elektrischen Verbraucher Fahrer und Beifahrerin in dem im Vergleich zum Verbrenner fast identischen Innenraum noch eingeschaltet haben. Allerdings geht der Zähler recht langsam hinunter, wenn man vorausschauend den Stadtverkehr bewältigt. Und vorausschauend ist man als Elektroautofahrer immer unterwegs, da der extrem leise Vortrieb die Fahrweise bestimmt, auch wenn es zwischendurch immer mal Spaß macht, das rechte Pedal schnell herunter zu drücken.

Legt man zudem in der Stadt den Modus „B“ wie Brake (Bremse) ein, wird die Rekuperation gefördert. Bis zu 30 Prozent Einsparpotenzial sind dann laut dem Neuen Europäischen Fahrzyklus (NEFZ) drin. Dafür wird dann die Beschleunigung weniger unterstützt – geschenkt.

Verminderte Folgekosten beim Nissan e-NV200

Durchschnittlich 32 Euro Stromkosten fallen monatlich an
Durchschnittlich 32 Euro Stromkosten fallen monatlich an © Nissan

Bevor die Reichweite verbraucht ist, sollte eine Ladestelle angesteuert werden. Beim Nissan-Händler kann der Nissan-Fahrer kostenlos aufladen. Je nach Ladestation dauert der Vorgang zwischen 30 Minuten und 13 Stunden – auch ein Aspekt, den Elektroautofahrer mit einberechnen müssen.

Positiv wirkt sich der Antrieb, der vom Nissan Leaf der zweiten Generation übernommen wurde, auf Folgekosten oder Werkstattbesuche aus. Aufgrund fehlender Komponenten wie Getriebe, Kupplung oder Zahn- und Keilriemen muss die Werkstatt seltener angesteuert werden. Nissan rechnet mit durchschnittlichen 127 Euro pro Jahr für die Werkstatt.

Auch die Stromkosten halten sich mit 32 Euro im Monat in Grenzen. Somit steht ein Anschaffungspreis geringeren Folgekosten gegenüber. Ganz amortisieren wird sich die Differenz zwischen Benziner oder Dieseln und Elektrofahrzeugen aber noch nicht – wohl auch ein Grund, warum das Windhundrennen sehr dezent begonnen hat.






Mehr zur Marke Nissan

Premium mit Super-SoundNissan Juke dreht zum Abschied auf

Nissan lässt es zum Abschied der aktuellen Juke-Generation noch einmal richtig krachen. Das limitierte Sondermodell Premium haben die Japaner mit viel Infotainment und Assistenzsystemen vollgestopft.


2,3 Millionen Verkäufe des CrossoversNissan feiert zehnjähriges Qashqai-Jubiläum

Nissan begeht das zehnjährige Jubiläum des Qashqai auf dem Autosalon ganz stilvoll. Die Japaner lassen in den Bestseller des Unternehmens für die kommenden Jahre mehr Premium-Atmosphäre einziehen.


Concept Car feiert Premiere in GenfNissan X-Trail 4Dogs: Abchill-Lounge für Schäferhund, Dackel und Co.

Nissan schafft ein Hundeparadis im Kofferraum des X-Trail. Die Vierbeiner wollen das auf dem Autosalon in Genf debütierenden Concept Car gar nicht mehr verlassen.



Mehr aus dem Ressort

Kombi mit sauberem DieselMercedes E-Klasse T-Modell: Dezent auffällig

Das T-Modell der Mercedes E-Klasse vereint die richtige Mischung aus elegantem und sportivem Design in sich. Auch beim Antrieb findet der zum Teil autonom fahrende 220 d den richtigen Grat zwischen Basis- und Topmodell.


BMW X4 neu Aufmacher AG/Mertens
SUV-Coupé mit 190 PSBMW X4: Herrlich polarisierend

Braucht man SUV-Coupés wirklich? Klar, diese Frage stellen wir uns mit Blick auf den BMW X4 auch. Doch lässt man das Geschmäcklerische mal außen vor, dann kann man diesem Auto nach etlichen Testkilometern doch einiges Positives abgewinnen.


Der Kia Sorento Masterpiece kostet über 60.000 Euro
Auf 200 Exemplare limitiertes SUVKia Sorento Masterpiece: Das Meisterstück als Krönung

Mit dem Sorento nahm Kia in Europa Fahrt auf. Ganz klar, dass die Koreaner dem zum Imageträger avancierten Geländegänger ein besonderes Meisterstück widmen.