5. Juli 2016

Fahrbericht Antrieb aus dem Leaf Nissan e-NV200 Evalia: Leiser Familientransporter

Bis zu 170 Kilometer kann der rein elektrische Nissan e-NV200 zurücklegen.
Bis zu 170 Kilometer kann der rein elektrische Nissan e-NV200 zurücklegen. © Nissan

Das Förderprogramm beim Kauf von Elektrofahrzeugen ist angelaufen. Durch die 4000 Euro finanzieller Unterstützung kann sich der Nissan e-NV200 sich nicht nur für Gewerbetreibende lohnen.




Von Thomas Flehmer

Dezent hat das von Bundesfinanzminister angekündigte Windhundrennen um die Förderprämie beim Kauf von Elektroautos begonnen. Ganze 266 Anträge waren bis Montagmittag bei dem zuständigen Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa) eingegangen.

Wie viele Nissan e-NV200 sich darunter befanden, ist nicht bekannt. Fakt ist aber, dass sich durch die 4000 Euro Förderprämie der in der Kombivariante auch als Personentransporter nutzbare elektrische Lastesel nun nicht nur ausschließlich für Gewerbetreibende interessant ist, sondern sich auch für Privatpersonen mit einem großen Haushalt lohnen könnte, auch wenn mindestens 26.289 Euro für den Fünfsitzer oder 27.030 Euro für den Siebensitzer kein Pappenstiel sind.


Viel Freude beim elektrischen Fahren

Hinzu kommen mindestens knapp 90 Euro für die monatliche Miete der 24 kWh starken Batterie, auf die Nissan eine Garantie über fünf Jahre gibt. Kauft man die Batterie gleich mit, müssen rund weitere 6000 Euro investiert werden. Trotz der Förderprämie gehört zum Fahren eines Elektroautos eine große Portion Umweltbewusstsein mit dazu, denn noch gibt es viele Hürden für den e-NV200 und Co.

Keine Hürden, sondern viel Freude bereitet die Fahrt im 4,56 Meter kurzen Transporter, der recht wendig im urbanen Verkehr davonprescht. 254 Newtonmeter stehen für einen rasanten Ampelstart von Beginn an zur Verfügung, die die 80 kW/109 PS innerhalb von 3,7 Sekunden auf Tempo 50 bringen. Bis Tempo 100 vergehen glatte 14 Sekunden, die Höchstgeschwindigkeit ist bei 123 Stundenkilometern erreicht – genug für die Stadt, in der sich der in Barcelona gefertigte e-NV200 am meisten aufhalten wird.

Rund 170 Kilometer Reichweite mit dem Nissan e-NV200

Auch als Elektroauto bietet der Nissan e-NV200 viel Platz
Auch als Elektroauto bietet der Nissan e-NV200 viel Platz © Nissan

Denn die Reichweite ist auf 170 Kilometer begrenzt, in der Realität werden es etwa 40 Kilometer weniger sein - je nachdem, welche elektrischen Verbraucher Fahrer und Beifahrerin in dem im Vergleich zum Verbrenner fast identischen Innenraum noch eingeschaltet haben. Allerdings geht der Zähler recht langsam hinunter, wenn man vorausschauend den Stadtverkehr bewältigt. Und vorausschauend ist man als Elektroautofahrer immer unterwegs, da der extrem leise Vortrieb die Fahrweise bestimmt, auch wenn es zwischendurch immer mal Spaß macht, das rechte Pedal schnell herunter zu drücken.

Legt man zudem in der Stadt den Modus „B“ wie Brake (Bremse) ein, wird die Rekuperation gefördert. Bis zu 30 Prozent Einsparpotenzial sind dann laut dem Neuen Europäischen Fahrzyklus (NEFZ) drin. Dafür wird dann die Beschleunigung weniger unterstützt – geschenkt.

Verminderte Folgekosten beim Nissan e-NV200

Durchschnittlich 32 Euro Stromkosten fallen monatlich an
Durchschnittlich 32 Euro Stromkosten fallen monatlich an © Nissan

Bevor die Reichweite verbraucht ist, sollte eine Ladestelle angesteuert werden. Beim Nissan-Händler kann der Nissan-Fahrer kostenlos aufladen. Je nach Ladestation dauert der Vorgang zwischen 30 Minuten und 13 Stunden – auch ein Aspekt, den Elektroautofahrer mit einberechnen müssen.

Positiv wirkt sich der Antrieb, der vom Nissan Leaf der zweiten Generation übernommen wurde, auf Folgekosten oder Werkstattbesuche aus. Aufgrund fehlender Komponenten wie Getriebe, Kupplung oder Zahn- und Keilriemen muss die Werkstatt seltener angesteuert werden. Nissan rechnet mit durchschnittlichen 127 Euro pro Jahr für die Werkstatt.

Auch die Stromkosten halten sich mit 32 Euro im Monat in Grenzen. Somit steht ein Anschaffungspreis geringeren Folgekosten gegenüber. Ganz amortisieren wird sich die Differenz zwischen Benziner oder Dieseln und Elektrofahrzeugen aber noch nicht – wohl auch ein Grund, warum das Windhundrennen sehr dezent begonnen hat.






Mehr zur Marke Nissan

Automanager bleibt aber PräsidentGhosn gibt Vorstandsamt bei Nissan auf

Carlos Ghosn trennt sich von einem seiner vielen Ämtern in der Renault-Nissan-Mitsubishi-Allianz. Trotz des Verzichtes als Co-Vorstandschef bei Nissan bleibt der 62-Jährige weiterhin an der Spitze des zweitgrößten Autoherstellers in Japan.


Marktstart im MärzNeuer Nissan Micra wird deutlich teurer

Im März kommt der neue Nissan Micra auf den Markt. Der Kleinwagen der Japaner wird dabei nicht nur größer und ist mit Fahrassistenten ausgestattet, sondern wird auch deutlich teurer.


Autopilotfahrt wird angezeigtNissan V-Motion 2.0: Ausblick auf neue Designsprache

Nissan blickt auf der North American International Auto Show in Detroit in die Zukunft. Das V-Motion 2.0 Concept stupst nicht nur die neue Designsprache an, sondern kann auch vollvernetzt autonom fahren.



Mehr aus dem Ressort

Der Porsche 911 Carrera GTS präsentiert sich sehr vielfältig
Sportwagen mit 450 PSPorsche 911 Carrera GTS: Einsamer Spagat

Die Ansage kommt vom Weltmeister persönlich. Walter Röhrl schickt seine Frau mit dem Porsche Carrera GTS vormittags zum Einkaufen und fährt danach über die Nordschleife. Diesen Spagat schaffe kein anderer Sportwagen, so die Rallye-Legende.


Elektrisch durch die StadtSmart Forfour Electric Drive: Mehr E-Auto braucht man nicht

Ist eine Reichweite von 155 Kilometern für ein Elektroauto zu wenig? Kommt darauf an, wo und wie ich unterwegs sein will. Fahre ich vorwiegend in der Stadt, reicht das allemal. Entsprechend sind die beiden neuen Elektro-Stromer von Smart voll alltagstauglich.


Peugeot verzichtet beim 3008 auf Allrad
SUV-Spätstarter aus FrankreichPeugeot 3008: Traktionshilfe statt Allrad

Peugeot hat die zweite Generation des 3008 mehr in Richtung SUV designt. Bei der Fahrt auf Schnee und Eis setzen die Franzosen dabei auf eine elektrische Traktionshilfe und verzichten dafür auf den Allradantrieb.