1. Februar 2016

Fahrbericht Einstiegspreis unter 7000 Euro Mitsubishi Space Star: Mobil für wenig Geld

Der Mitsubishi Space Star kostet unter 7000 Euro.
Der Mitsubishi Space Star kostet unter 7000 Euro. © Mitsubishi

Der Mitsubishi Space Star gehört zu den günstigsten Neuwagen in Deutschland. Doch was kann man für einen Preis von unter 7000 Euro erwarten? Wir haben es getestet.




Es ist gar nicht so einfach, den perfekten Namen zu finden. Das gilt für Babys wie für Autos. Einige Hersteller setzen bei ihrer Modelle auf eine Kombination aus Zahlen und Buchstaben (BMW X4, Peugeot 308 GTi), andere orientieren sich an der Musikwelt (Honda Jazz), griechischer Mythologie (VW Phaeton) oder an Übersinnlichem (Rolls-Royce Ghost/Phantom).

Mitsubishi hat sich für den wohlklingenden Namen Space Star entschieden. Und das erstaunlicherweise für seinen Stadtfloh, der zu den billigsten Neuwagen Deutschlands zählt.


Verzicht auf Spielereien

Zwar ist der Dacia Sandero mit 6890 Euro weiterhin das günstigste fabrikfrische Auto hierzulande und auch der Lada Kalina ist noch rund eine Tankfüllung günstiger (6950 Euro). Für 6.990 Euro aber erhält man bei Mitsubishi den Schlüssel zu einem vollwertigen automobilen Begleiter, der aufgrund seiner Kürze (3,70 Meter) besonders für Stadtbewohner alltagstauglich ist und zudem Mobilität für den kleinen Geldbeutel bietet. Soviel sei schon vorweggenommen: Er erfüllt seinen Zweck – vorausgesetzt man bringt seine Erwartungen ans Fahrzeug mit dem Kontostand in Einklang.

Dass beim zierlichen Japaner aber nicht nur Zweckmäßigkeit im Vordergrund steht, zeigt er in den höheren Ausstattungslinien. Wir haben uns für die vierte Stufe mit dem bezaubernden Namen „Diamant Edition Plus“ entschieden, die neben einer Start-Stopp-Automatik, elektrisch einstell- und beheizbaren Außenspiegeln, Klimaanlage, Isofix-Kindersitzbefestigung, Sitzheizung und Zentralverriegelung auch einen hübscher anzusehenden Innenraum mit Klavierlack-Optik enthält. Diese Extras sind nicht unpraktisch und erleichtern den mobilen Alltag.

Das Cockpit im Space Star
Das Cockpit im Space Star © Mitsubishi

Ein Fahrzeug ohne Klimaanlage möchte man im Sommer kaum fahren, und die Sitzheizung nimmt gerade im Winter bei einem Auto, das draußen geparkt wird, einen hohen Stellenwert ein. Leider gibt es aber keine Bluetooth-Schnittstelle mit Freisprecheinrichtung. Angetrieben von einem 1,2 Liter großen Benziner mit 59 kW/80 PS kostet der Space Star dann allerdings schon 10.760 Euro.

Auf Designspielerein und stylisches Drumherum muss man allerdings verzichten. Dafür erhält man etwas anderes: Platz! Wie der Namezusatz „space“ schon suggeriert, nutzt der Japaner sein 3,70 Meter Länge sinnvoll aus. Für ein Fahrzeug dieser Klasse ist ausreichend Platz vorhanden. In den Fond gelangen dank weit öffnender Türen auch Mitfahrer jenseits der 1,40 Meter Körpergröße ohne Schwierigkeiten. Fahrer und Beifahrer sitzen zwar auf preislich angepasstem - und deshalb nicht dem komfortabelsten – Gestühl, erfreuen sich aber ebenfalls an dem vergleichsweisen guten Raumgefühl.

71 PS im Basismodell

Gemacht für die Stadt, der Space Star
Gemacht für die Stadt, der Space Star © Mitsubishi

Stauraum für bis zu 912 Liter kann der Space Star bei umgeklappten Rücksitzen außerdem anbieten. Muss das Transportgut durch den Kofferraum hinein, ist erst die bei Stadt-Flöhen meist übliche Kante zu überbrücken. Das Cockpit ist zwar aufgeräumt und dank sparsamer Verteilung von Tasten und Reglern intuitiv bedienbar, das minimalistische Display in der Mittelkonsole mit der fast schon verpixelten und winzigen Anzeige lässt das Auto jedoch älter wirken, als es tatsächlich ist.

Mit dem 80-PS-Motörchen ist der ausschließlich als Fünftürer erhältliche Space Star etwas stärker als das Basismodell mit 52 kW/71 PS, richtige Fahrfreude will sich jedoch trotzdem nicht einstellen. Das kann an der verwässerten Lenkung liegen. Oder dem müden Ansprechverhalten. Auf der Autobahn kommt der unangepasste Flitzer gut mit, mag akustisch aber keine Außengeräusche von den Insassen fernhalten und ist für Geschwindigkeitsspielchen jenseits der 140 Stundenkilometer ebenfalls nicht zu haben. Federung und Dämpfung sind durchschnittlich komfortabel. Positive Überraschungen gab es aber auch: So schluckte der Space Star selbst bei gelegentlichen Ausflügen in seinen Vollgasbereich durchschnittlich 5 Liter auf 100 Kilometer, was den Herstellerangaben von 4,3 Litern sehr nahe kommt.

Die größte Stärke des Space Star ist sein Preis. Schließlich gibt Mitsubishi sein Anti-Status-Auto für eine Summe heraus, bei der es im gehobenen Premiumsegment eine schlaue Audioanlage oder butterweiche Lederausstattung gibt. Wer keine automobile Image-Pflege benötigt, bekommt mit dem Japaner ein passendes Gefährt mit weitgehend unauffälligen Fahreigenschaften, das auch noch ganz passabel aussieht und im Alltag sparsam ist. (SP-X)






Mehr zur Marke Mitsubishi

Japaner macht auf LifestyleMitsubishi baut mit Eclipse Cross SUV-Angebot aus

Der Autobauer Mitsubishi setzt auf den SUV-Boom. Mit dem Eclipse Cross wird die Lücke zwischen dem ASX und dem Outlander geschlossen.


Konzeptfahrzeug auf Tokyo Motor ShowMitsubishi läutet elektrische Evolution ein

Mitsubishi fährt auf der Tokyo Motor Show in die elektrische Zukunft. Das Concept Car E-Evolution soll den Aufbruch der Japaner als neuer Partner der Renault-Nissan-Allianz unterstreichen.


Sechste Generation auf Plattform des Smart ForfourMitsubishi Colt: Einer für alle Fälle

Der Mitsubishi Colt fuhr zwischen 2004 und 2012 im deutschen Straßenbild eher nebenher herum. Dabei ist der Vorgänger des Spacestar ein echter Geheimtipp.



Mehr aus dem Ressort

Marktstart im Frühjahr 2018Volvo XC40: Cool sein hat seinen Preis

Volvo will wachsen – und dazu beitragen soll insbesondere das Kompakt-SUV XC40. Er wird im März auf den Markt kommen. Das Auto bringt alles mit, um ein Erfolg zu werden. Wenn da nur nicht der Preis wäre.


Der VW Golf GTI TCR darf nur auf Rennkursen bewegt werden
Bei Seat gebautVW Golf GTI TCR: Nur für die Rennstrecke

65 Prozent aller Bauteile sind identisch mit einem normalen Serienmodell. Trotzdem darf der VW Golf GTI TCR nicht am Alltagsverkehr teilnehmen – und das ist auch gut so.


Porsche hat auch den Panamera Kombi hybridisiert
Turbo S E-Hybrid Sport Turismo mit 680 PSHybrider Porsche Panamera Kombi: Teilzeit-Stromer der Superlative

Porsche hat die Kombivariante des Panamera an den Stecker gepackt. Die hybride Zufuhr dient dem Turbo S E-Hybrid Sport Turismo dabei sowohl der Leistungssteigerung als auch der emissionsfreien Fahrt durch urbane Umweltzonen.