4. März 2013

Fahrbericht Marktstart im Juni Mercedes SLS AMG Electric Drive: Vorsprung durch Technik

Der Mercedes SLS AMG ED ist der schnellste Elektro-Sportwagen. Fotos ▶
Der Mercedes SLS AMG ED ist der schnellste Elektro-Sportwagen. © Daimler

Mercedes bringt im Juni den Supersportwagen SLS AMG Electric Drive auf den Markt. Es ist ein Auto mit einem beeindruckenden Preis, aber ebenso beeindruckenden Fahrleistungen, wie unser Fahrbericht zeigt.




Von Frank Mertens

Wer Thomas Weber kennt, der weiß, dass er eher ein Mann der zurückhaltenden Töne ist. Markige Worte sind seine Sache nicht, er drückt sich lieber diplomatisch aus. Doch das hält auch den Daimler-Entwicklungsvorstand gelegentlich nicht davon ab, auch Seitenhiebe auf die Konkurrenz loszulassen. So wie in der Vorwoche auf der Rennstrecke Paul Ricard in Le Castellet. Hier stellte die Mercedes-Tochter AMG mit dem SLS AMG Coupé Black Series und dem SLS AMG Coupé Electric Drive gleich zwei neue Modelle vor. Jeder von ihnen setzt technologische Ausrufezeichen in seinem Segment.


"Wo andere aufhören, fangen wir an"

Das trifft vor allem auf den SLS AMG Eelctric Drive zu, der in diesem Sommer zu den Händlern kommt - und damit der einzige rein elektrische Supersportwagen allein auf weiter Flur ist. Denn Audi hat seinen R8 e-tron erst gar nicht ins Rennen und in den direkten Vergleich mit dem SLS geschickt. Ein Umstand, der bei den Stuttgartern für eine Überraschung sorgte, aber den man mit Blick auf seinen eigenen Mut, ein solches Auto auf den Markt zu bringen, gern kommentiert. "Wo andere aufhören, fangen wir an", sagt Thomas Weber in Richtung des Konkurrenten aus Ingolstadt. Verschmitzt lächelnd fügt er noch hinzu: "So sieht für uns Vorsprung durch Technik aus."

Das Cockpit des SLS AMG ED
Das Cockpit des SLS AMG ED © Daimler

Und dass, was Mercedes da ab Juni für einen Preis von 416.500 Euro auf den Markt bringt, verschlägt einen allein schon beim Blick auf die reinen Leistungsdaten die Sprache. Da sind zunächst einmal die 552 kW/751 PS mit einem maximalen Drehmoment von 1000 Nm. "Damit", so sagt AMG-Chef Ola Källenius stolz, "ist der SLS AMG ELectric Drive das schnellste und stärkste Elektroauto weltweit." Was Källenius und sein Team da in nur drei Jahren auf die Beine gestellt haben, wird einem jedoch erst so richtig bewusst, wenn man mit diesem aufgeladenen Sportwagen auf der Rennstrecke Paul Ricard unterwegs ist und seine Runden zieht.

Wo herkömmliche Sportwagen erst einmal Luft holen müssen, um ihre maximale Leistung zur Verfügung zu stellen, stehen die 1000 Nm sofort zur Verfügung. Wer beim Druck aufs Gaspedal erlebt, wie vehement dieser Flügeltürer nach vorne drängt, kann sich dieser Faszination kaum entziehen – auch deshalb nicht, weil dies absolut lautlos geschieht, wenn man einmal von den Windgeräuschen und den Rollgeräuschen der Reifen absieht.

Symphonieorchester für den SLS

Seintenline des Mercedes SLS AMG
Seintenline des Mercedes SLS AMG © Daimler

Doch es geht natürlich auch anders – auch ohne einen omnipräsenten V8-Motor. Dazu haben die Entwickler den so genannten "SLS eSound" entwickelt, der dem Fahrer dieses Super-Elektro-Sportwagens ein Klangbild wie bei anderen AMG-Modellen bietet. Insgesamt stehen dem Fahrer 20 Klangbilder für die verschiedenen Fahrsituationen zur Verfügung. Dieses Symphonieorchester ist ein nettes Beiwerk, doch die wahre Faszination dieses Fahrzeugs kommt von den vier synchronen Elektromotoren. Sie beziehen ihre Energie aus der mit den Formel-1-Experten von Mercedes im britischen Brixworth entwickelten Hochvoltbatterie.

Sie bringt es zwar auf ein Gewicht von 548 Kilogramm, hat dafür aber einen Energiegehalt von 60 Kilowattstunden. Der Lithium-Ionen-Akku besteht dabei aus zwölf Modulen mit 72 Zellen, wie Källenius berichtet. Rein theortisch steht damit eine Reichweite von 250 Kilometern zur Verfügung. Wie gesagt, rein theoretisch. Denn wenn man mit dem SLS AMG Electric Drive auf der Rennstrecke unterwegs ist, nimmt die Reichweite doch nach vier, fünf rasant gefahrenen Runden rapide ab – und die Restreichweite sinkt somit schnell um fast die Hälfte. Doch in dieser Zeit erlebt man eine beeindruckende Fahrleistung.

Da ist zum einen die Beschleunigung von 3,6 Sekunden bis Tempo 100 und eine Höchstgeschwindigkeit von abgeregelten 250 km/h, doch vor allem ist da die faszinierende Fahrdynamik dank des so genannten Torque Vectoring. Hierbei werden die vier Elektromotoren, die es jeweils auf eine maximale Drehzahl von 13.000 Umdrehungen pro Minute bringen, einzeln angesteuert. Damit lässt sich die Kraft optimal verteilen und damit auf die verschiedenen Fahrsituationen in Millisekunden anpassen.

Zero Emission-Fahrzeuge wichtig für CO2-Grenzwerte

Das Heck des SLS AMG ED
Das Heck des SLS AMG ED © Daimler

So unterwegs avanciert der SLS AMG ED zu einem der faszinierendsten Supersportwagen schlechthin. Doch große Stückzahlen wird Mercedes damit nicht machen – und entsprechend auch die Kosten für die Entwicklung beileibe nicht hereinfahren können. Doch für Mercedes ist dieses Auto "eine Investition in die Zukunft", wie Weber sagt. Die hier verwandten Technologien werden sich gemäß der Top-Down-Strategie auch in anderen Baureihen wiederfinden – und sich damit am Ende in einer Mischkalkulation vielleicht doch amortisieren.

Und dann ist da noch ein anderer Aspekt, auf den Weber aufmerksam macht: die CO2-Grenzwerte der EU für das Jahr 2020. Bis dahin müssen die Hersteller ihren Flottenverbrauch auf 95 g/km reduziert haben, ansonsten drohen pro nicht eingehaltenem Gramm saftige Strafzahlungen. "Ohne Zero Emmission-Fahrzeuge werden wir als Premiumhersteller diese Vorgaben nicht erreichen", betont Weber. Mit Blick auf die Stückzahlen eines SLS AMG ED dürfte das noch zu verschmerzen sein, doch Daimler hat ja nicht nur an der obersten Skala der Entwicklungskette ein Auto im Angebot, sondern mit dem Smart Electric Drive auch eines, mit dem man Volumen machen kann.






Mehr zur Marke Mercedes

Umrüstung von 134.000 FahrzeugenDaimler legt Einspruch gegen Kältemittel-Umrüstung ein

Der Kältemittelstreit von Klimaanlagen geht in die nächste Runde. Das Kraftfahrt-Bundesamt hat für 134.000 Fahrzeuge von Mercedes den Austausch der Kältemittel angeordnet, Daimler legt Widerspruch ein.


Kein Auto für die StadtMercedes GLE Coupé: Ein großes Missverständnis

Es gibt Autos, mit denen wird man persönlich nicht warm. Man versucht es, man bemüht sich, doch letztlich scheitert man. Das kommt ziemlich selten vor, doch beim Mercedes GLE Coupé war das der Fall. Warum? Lesen Sie unseren Fahrbericht


Flaggschiff mit neuer MotorengenerationMercedes S-Klasse entlastet Fahrer immer mehr

Mercedes fährt auf Automesse in Shanghai die überarbeitete S-Klasse vor. Optisch wurde nur dezent retuschiert, technisch übernimmt die Elektronik immer mehr die Arbeit des Fahrers und neue Motoren sorgen für mehr Sparsamkeit.



Mehr aus dem Ressort

BMW hat die Vierer-Baureihe dezent überarbeitet
Facelift der MittelklasseGelifteter 4er BMW: Schärfer in den Sommer

BMW hat die Vierer-Baureihe vier Jahre nach dem Marktstart überarbeitet. Während die Optik dezent verändert wurde, schärften die Ingenieure das Fahrwerk sehr viel spürbarer nach.


Der Seat Leon gibt sich sportlich und sparsam zugleich
Kompakter mit ZylinderabschaltungSeat Leon 1.4 TSI ACT: Streicheleinheiten für den spanischen Löwen

Der Seat Leon spendet als sportliche Alternative des VW Golf mit dem 1.4 TSI und Zylinderabschaltung eine Menge Fahrspaß. Die Farbe Lila ist dagegen im Vergleich zu früheren Botschaften verblasst - trotz edlem Auftritts.


Der Opel Ampera-e ist der Reichweiten-Champion der Elektroautos
Geringe Verfügbarkeit des ElektroautosOpel Ampera-e: Dynamischer Reichweiten-Champion

Die Angst vor fehlender Reichweite hat Opel mit dem neuen Ampera-e zu den Akten gelegt. Dafür bauen sich andere Hürden auf, die der Stromer-Champion überwinden muss, damit sich das Straßenbild auch mit dem Fünfsitzer füllt.