11. Februar 2013

Fahrbericht Premiere mit Allradantrieb Mercedes E 63 AMG S 4Matic: Nah dran am SLS

585 PS arbeiten unter der Haube des Mercedes E 63 AMG 4Matic. Fotos ▶
585 PS arbeiten unter der Haube des Mercedes E 63 AMG 4Matic. © Mercedes

Leistungswerte wie ein Supersportwagen und den Komfort einer Luxus-Limousine? Mercedes-Tochter AMG hat die E-Klasse zum Business-Boliden hochgepeppt.




Von Thomas Flehmer

Eigentlich ist es ein Paradoxon in einer Luxus-Limousine über die Landstraßen zu düsen umgeben von einem für diese Verhältnisse fast schon prolligen Sound. Doch die hochstilisierte E-Klasse gehört zu den Klassikern im Programm der Mercedes-Tochter AMG. Und wem 557 PS nicht reichen, kann nun weitere 28 PS nachordern.


Schneller als der Mercedes SLS AMG

Denn AMG hat einen weiteren Höhepunkt gesetzt und verwendet nun – wie Porsche zum Beispiel auch – den Zusatz "S". Doch nicht nur die 430 kW/585 PS imponieren beim E 63 AMG S 4Matic, sondern auch der erstmals eingesetzte Allradantrieb, der den Business-Boliden noch besser in der Spur hält und den Schlupf beim Beschleunigen verhindert.

Dabei sendet das System 33 Prozent der Kraft an die Vorder- und 67 Prozent an die Hinterachse, damit der Sprint von Null auf 100 km/h innerhalb von 3,6 Sekunden gelingen kann. Nur zur besseren Einordung: Der Supersportwagen SLS AMG GT Coupé benötigt 0,1 Sekunden länger.

Mercedes E 63 AMG S 4Matic wird elektronisch eingebremst

Natürlich ist der Mercedes E 63 AMG S auch als T-Modell unterwegs
Natürlich ist der Mercedes E 63 AMG S auch als T-Modell unterwegs © Mercedes

Allerdings wird es kaum passieren, dass die Limousine den charismatischen SLS auf der Autobahn überholen wird. Denn trotz des Leistungszuwachses hat AMG die Höchstgeschwindigkeit auf 250 km/h begrenzt. Wer die bärigen 800 Newtonmeter Drehmoment, die zwischen 1750 und 5000 Umdrehungen anliegen, noch länger genießen möchte, muss ein Fahrertraining bei AMG belegen, damit anschließend die elektronische Sperre aufgehoben und Tempo 300 erreicht werden kann.

Aber auch jenseits der Höchstgeschwindigkeit ist das S-Modell gut unterwegs. Der 5,5 Liter große Bi-Turbo agiert im Zusammenspiel mit dem AMG Speedshift MCT und sieben Gängen sehr agil, sodass auch Landstraßenkurven sehr dynamisch angegangen werden können. Vier Fahrprogramme stellen den Zweitonner optimal auf die jeweiligen Verhältnisse ein, mit einem Sperrdifferenzial an der Hinterachse ist auch im Kurvenausgang genügend Traktion gegeben. Stahlfedern an der Vorder- und Luftfedern an der Hinterachse bilden von vornherein die Basis für die Fahrt auf die Rennstrecke.

Mercedes E 63 AMG S 4Matic mit Konzertsaal-Atmosphäre

Der Mercedes E 63 AMG S startet bei 118.405 Euro
Der Mercedes E 63 AMG S startet bei 118.405 Euro © Mercedes

Und anstatt in einem puristischem Cockpit zu zweit in der Nähe des Asphalts in engen Sportschalen zu sitzen, gibt sich der E 63 AMG S 4Matic auch bei der sportlichen Ausfahrt komfortabel. Die um knapp fünf Zentimeter breitere Spur gibt die nötige Stabilität, damit die hinten sitzenden Personen auch noch in den Kurven genussvoll den Sekt schlürfen können. Wer noch 5000 Euro übrig hat, kann die in das Bang & Olufsen Sound-System investieren, um die 4,90 Meter lange Limousine in einen Konzertsaal zu verwandeln und Wagner auf der Rennstrecke zu genießen.

Aber auch sonst stehen noch weitere Pakete zur Auswahl, um den E 63 AMG S 4Matic weiter auszustatten. Aber wer sich Limousine oder T-Modell leisten kann, der wird wohl auch noch weitere Geld für weitere Annehmlichkeiten haben. Denn mindestens 118.405 Euro werden für die Limo fällig, 121.023 Euro kostet mindestens der Kombi. Wer auf 28 PS und Allradantrieb verzichten kann, ist mit mindestens 103.054 Euro dabei.

Mercedes E 63 beliebtes AMG-Modell

Doch die E-Klasse besitzt im AMG-Portfolio ein ganz besonderes Standing. "Bei den Fahr- und Sicherheitstests sind diese Fahrer zumeist in der Mehrheit", sagt AMG-Projektmanager Hendrik Hummel der Autogazette. Und auch bei den Verkäufen nehme die E-Klasse eine besondere Rolle ein. Das S-Modell wird sicher für eine Rollenverstärkung sorgen und das scheinbare Paradoxon zwischen Luxus und prolligem Sound weiter pulverisieren.






Mehr zur Marke Mercedes

Final EditionMercedes-AMG nimmt Abschied vom G 65

Mercedes-AMG schickt die hochgepimpte G-Klasse in Rente. Zum Abschied gibt es eine auf 65 Einheiten limitierte Sonderserie zu einem eher unlimitierten Liebhaberpreis.


Lamparter rückt aufChefwechsel bei Daimler-Tochter Moovel

Daniela Gerd tom Markotten folgt im November Jörg Lamparter auf den Chefsessel von Moovel. Der langjährige Chef der Daimler-Tochter übernimmt die Mobility Services des Mutterkonzerns.


Defekte Kabel in der LenksäuleDaimler startet millionenfachen Rückruf

Daimler beordert mehr als eine Million Fahrzeuge verschiedener Baureihen in die Werkstätten. In Deutschland sind mehrere 100.000 Autos betroffen.



Mehr aus dem Ressort

Auch der kleinste Maserati Levante bewältigt die Pfade abseits des Asphalts
Luxus-SUV mit neuem EinstiegsbenzinerMaserati Levante: Vom warmen Ostwind zum Wüstensturm

Maserati erweitert das Angebot beim Levante. Das innerhalb eines Jahres zum unternehmenseignen Bestseller aufgestiegene Luxus-SUV bewältigt selbst als neuer Einstiegsbenziner wildes Terrain.


Hyundai steigt mit dem Kona spät in das Segment der B-SUV ein
Erstes B-SUV der KoreanerHyundai Kona: Ironman als Vorbild

Als Spätstarter schickt Hyundai den Kona ins Rennen. Das B-SUV bietet bei der Aufholjagd einige Optionen, die die Mitbewerber aus Frankreich, Deutschland oder Japan nicht im Angebot haben.


Rolls-Royce hat den Phantom neu aufgelegt
Neues Luxus-Schiff der BMW-TochterRolls-Royce Phantom: Anstrengungsloses Gleiten

14 Jahre nach dem letzten Marktstart hat Rolls-Royce den Phantom erneuert. Im laut der BMW-Tochter besten Auto der Welt ist trotz grandioser Power Entschleunigung Trumpf.