19. Juni 2014

Fahrbericht 33 Zentimeter länger als VW Golf Mazda3 Skyactiv-G 120: Sportliches Volumen

Der Mazda3 sieht auch als Limousine sportlich aus.
Der Mazda3 sieht auch als Limousine sportlich aus. © Mzada

Mit 120 PS hat Mazda die zweitkleinste Variante des Dreiers bereits ordentlich bestückt. Die Kraft des Kompakten reicht mehr als aus und passt sich der sportlichen Hülle an.




Von Thomas Flehmer

"Da haben die Kollegen einen guten Job gemacht." Was nach Eigenlob klingt, ist der Ritterschlag eines Mitarbeiters eines japanischen Mitbewerbers zum Mazda3. Das erfrischende Design zieht die Blicke auf sich und lässt sportliche Höchstleistungen vor dem geistigen Auge ablaufen - selbst als in diesen Geraden eher unbeliebten Viertürer. Und die 120 PS, die der Mazda3 Skyactiv-G 120 aufbietet, kommen der dynamischen Hülle zwar nicht so sehr entgegen wie die 165 PS des vor kurzem getesteten Top-Benziners, sind aber doch allemal mehr als ausreichend - und werden von den meisten Mazda3-Kunden als die richtige Wahl angenommen.


Mazda3 mit Höchstnote beim Crashtest

Dank einem Leergewicht von 1,3 Tonnen bietet der kompakte Golf-Jäger aus Japan mit seiner Leistung bereits recht sportlichen Leistungen. In 8,8 Sekunden ist Tempo 100 erreicht und knapp 200 Stundenkilometer schnell ist der Dreier laut Datenblatt, in der Realität werden auch 210 km/h auf dem Tacho erreicht. Dabei lässt sich der immerhin 4,59 Meter lange Mazda3 sehr ruhig steuern und wird auch in höheren Geschwindigkeitsbereichen nicht allzu laut.

Hinzu kommt, dass Fahrwerk und Lenkung in Kombination einen guten Job verrichten und auch auf der Landstraße für Fahrfreude sorgen. Das traditionell gute Getriebe mit den knackig einzulegenden sechs Gängen sorgt für weitere Freuden bei der Kurvenräuberei. Hinzu kommt, dass die Übersicht verbessert wurde und auch ansonsten mit fünf Sternen beim Euro-NCAP-Crashtest die Höchstnote in Punkto Sicherheit gegeben ist.

Mazda3 35 Zentimeter länger als VW Golf

Auch ohne Leder sitzt es sich im Mazda3 bequem
Auch ohne Leder sitzt es sich im Mazda3 bequem © Mazda

So können die Insassen die Fahrt genießen, auch wenn in der zweiten Ausstattungsvariante "Center Line" keine Ledersitze vorhanden sind und Stoffbezüge die Körper auffangen und sich konturiert anschmiegen. Die Instrumente sind übersichtlich, eine Schaltpunktanzeige ist im Visier des Fahrers und zeigt zudem den jeweils eingelegten Gang ein. Zur "Center Line" gehört auch schon das neue Mazda Konnektivitäts-Konzept, mit dem sich über einen sieben Zoll großen Touchscreen Audio, Navi und zahlreiche weitere Funktionen unproblematisch bedienen lassen. Allerdings sollten Telefon und USB-Anschluss vom Händler bereits aktiviert werden, da dieses etwas Zeit benötigt.

Erst mal in Fahrt kann die Reise genossen werden. Da der Mazda3 33 Zentimeter länger ist als ein VW Golf, gibt es weder Bein- noch Knieprobleme. Und auch trotz der sportlichen Hülle, die den Japaner aus dem Feld der Kompakten herausstechen lässt, ist auch genügend Kopffreiheit vorhanden. Dank der erweiterten Länge kann der Dreier mit 419 Litern 40 Liter mehr an Kofferraumvolumen packen.

Mazda3 Skyactiv-G 120 ausreichend motorisiert

Der neue Mazda3 ist deutlich sparsamer als der Vorgänger
Der neue Mazda3 ist deutlich sparsamer als der Vorgänger © Mazda

Natürlich geht die Fahrt nicht so schnell vonstatten wie mit dem Topbenziner Skyactiv-G 165, doch die 120 PS reichen allemal aus, um in der Stadt und auch über Land flott voranzukommen. Dafür stehen 210 Newtonmeter bei 4000 Umdrehungen an. Das heißt auch, dass bei Steigungen recht schnell hinuntergeschaltet werden muss. Und auch in der Stadt bei Tempo 55 fordert die Anzeige den Fahrer auf, vom fünften in den vierten Gang zu schalten.

Trotzdem hält sich der Durst der neuen Skyactiv-Motorengeneration im Vergleich zu früheren Mazda-Aggregaten spürbar zurück. 5,4 Liter waren im Stadtverkehr von Nöten. Auf der Autobahn waren es bei Tempo 120 bis 140 km/h 6,5 Liter, bis Tempo 160 rann ein weiterer Liter pro 100 Kilometern durch die Schläuche. Insgesamt sehr akzeptabel für die mit einem hohen Dichtungsverhältnis von 14,0:1 ausgestatten Motoren. Auf diese Art und Weise umgeht Mazda die Verwendung von Turbomotoren und betreiben beim Downsizing einen anderen, funktionierenden Weg.

Gut ausgestatteter Mazda3 Skyactiv-G 120 für 20.490 Euro

Auch die Preise sind sehr elegant gestaltet. Der Mazda3 Skyactiv-G 120 mit der bereits gut ausgestatteten Variante "Center Line" startet bei 20.490 Euro. Der vergleichbare VW Golf 1.4 TSI mit 122 PS kostet allein in seiner Basisausstattung schon 1300 Euro mehr. Und da punktet der Mazda3 dann bereits mit seinem sehr viel dynamischeren Design - ein guter Job.






Mehr zur Marke Mazda

Erste Generation des Kompakt-SUVMazda CX-5: Spätstarter mit besten Referenzen

Der Mazda CX-5 ist der Bestseller der Japaner in Deutschland. Gebraucht gekauft bereitet das Kompakt-SUV kaum Probleme. Lediglich bei zwei Teilen sollte vorher geschaut werden.


Auf der Tokyo Motor ShowVorboten beim Mazda-Heimspiel

Mazda ebnet auf der Heimmesse in Tokio der Zukunft den Weg. Die Japaner stellen eine neue Motorengeneration vor sowie erste Aussichten auf die neue Kompaktklasse.


Kleinwagen ohne große ProblemeMazda2: Als Gebrauchter eine Empfehlung

Sie suchen einen Gebrauchtwagen, der Ihnen keine Sorgen bereitet? Dann schauen Sie sich den Mazda2 an. Er ist des TÜV-Prüfers Liebling.



Mehr aus dem Ressort

Auch der kleinste Maserati Levante bewältigt die Pfade abseits des Asphalts
Luxus-SUV mit neuem EinstiegsbenzinerMaserati Levante: Vom warmen Ostwind zum Wüstensturm

Maserati erweitert das Angebot beim Levante. Das innerhalb eines Jahres zum unternehmenseignen Bestseller aufgestiegene Luxus-SUV bewältigt selbst als neuer Einstiegsbenziner wildes Terrain.


Hyundai steigt mit dem Kona spät in das Segment der B-SUV ein
Erstes B-SUV der KoreanerHyundai Kona: Ironman als Vorbild

Als Spätstarter schickt Hyundai den Kona ins Rennen. Das B-SUV bietet bei der Aufholjagd einige Optionen, die die Mitbewerber aus Frankreich, Deutschland oder Japan nicht im Angebot haben.


Rolls-Royce hat den Phantom neu aufgelegt
Neues Luxus-Schiff der BMW-TochterRolls-Royce Phantom: Anstrengungsloses Gleiten

14 Jahre nach dem letzten Marktstart hat Rolls-Royce den Phantom erneuert. Im laut der BMW-Tochter besten Auto der Welt ist trotz grandioser Power Entschleunigung Trumpf.