19. Februar 2016

Fahrbericht Skyactiv-D 105 Mazda2: Kleiner für Großes

Der Mazda2 beweist Langstreckenqualität.
Der Mazda2 beweist Langstreckenqualität. © AG/Flehmer

Der Mazda2 macht aufgrund seines dynamischen Designs mehr her als ein normaler Kleinwagen. Nicht alltäglich in diesem Segment ist auch der Diesel, der den Japaner zu höheren Weihen beruft.




Von Thomas Flehmer

Viele Hersteller preisen ihre neuen Derivate mit Versprechungen an, ihr Modell würde den Ansprüchen höherklassiger Segmente erfüllen. Zumeist ist derzeit die Konnektivität gemeint, die in die unteren Klassen einzieht. Beim Mazda2 fehlen diese Elemente noch, dafür macht der Kleinwagen in anderen Bereichen Appetit auf Größeres.


Schnittige Designphilosophie des Mazda2

Auch beim kleinsten Vertreter wirkt die Designphilosophie ebenso schnittig wie bei der Einführung im Mazda6 vor drei Jahren. Die geschwungene Motorhaube, der maulförmige Kühlergrill gepaart mit einer dynamischen Seitenlinie und einem schön geschwungenen Heck machen aus einem schnöden Kleinen einen interessanten Kleinwagen.

Im Innern haben vier Personen gut Platz. Die Sitze sind gut konturiert und zugleich bequem gestaltet, was gerade bei der von uns gefahrenen Motorisierung recht wichtig ist. Das Cockpit ist gut aufgeteilt, die Bedienung des Navigationssystems sollte der Händler beim Verkauf erklären, damit man mit zurechtkommt.

Fummelige Navi-Bedienung

Das Einstellen des Navis erfordert Geduld
Das Einstellen des Navis erfordert Geduld © AG/Flehmer

Denn beim Eingeben der Hausnummer muss man unten auf das Listenzeichen drücken, damit das Navi die gesamten Adressen der Straße ausspuckt und man dann auswählen kann. Wieso dieser Zwischenschritt gemacht wird, bleibt auch nach dem wiederholten Mal das Geheimnis der Entwickler.

Und auch die Kopplung mit dem Smartphone sollte vorher mit dem Verkäufer abgesprochen werden. Ansonsten aber kommen Fahrer und Beifahrer mit der Bedienung gut zurecht und auch das Lenkrad ist nicht – wie in früheren Generationen – mit Schaltern übersät. Der Kofferraum ist bei im Kleinwagensegment üblichen 280 Litern schnell gefüllt, die hohe Ladekante ist etwas hinderlich, aber nicht nur gut austrainierte Kerle können auch schwerere Sachen unter der Heckklappe verstauen. Zwei Trolleys für die Reise passen allemal hinein und das Kleinzeug kann in die Lücken gestopft werden.

Laufruhiger Diesel im Mazda2

Das Fahrwerk des Mazda2 bügelt Unebenheiten aus
Das Fahrwerk des Mazda2 bügelt Unebenheiten aus © Mazda

Für die Reise hat Mazda einen im Kleinwagensegment nicht gerade üblichen Diesel verbaut. Der Skyactiv-D 105 agiert dabei sehr ruhig, sodass man erst am Drehzahlmesser erkennen kann, dass es sich um einen Diesel handelt. Denn bereits bei 1400 Umdrehungen ist die Kraftentfaltung des Drehmomentes von 220 Newtonmetern zu spüren, die bis 3200 Umdrehungen anhalten würde, wenn man sie denn benötigt.

Ebenso ruhig wie der Motor agiert auch das Fahrwerk. Hier ist nichts schwammig. Selbst unebene Stellen bügelt der Kleinwagen sauber aus, sodass Bandscheiben geschädigte Personen nicht weiter in Mitleidenschaft gezogen werden. Die Lenkung ist direkt, die sieben Gänge lassen sich gut einlegen, sodass der Kleinwagen nicht nur in der Stadt, sondern auch auf langen Strecken punkten kann.

Ausreichende 105 PS für den Mazda2

280 Liter passen in den Kofferraum
280 Liter passen in den Kofferraum © AG/Flehmer

Ausgestattet mit 77 kW/105 PS absolviert der Zweier den Sprint innerhalb von guten 10,5 Sekunden und hält bis 179 km/h mit den größeren Vertretern mit. 5,2 Liter benötigte der Mazda2 auf der Autobahn bei einem Tempo zwischen 120 und 140 km/h, in den höheren Geschwindigkeitsbereichen musste ein weiterer halber Liter eingerechnet werden. Ein immer noch akzeptabler Wert.

In der Stadt kratzte der 1,1 Tonner an der Fünf vor dem Komma, was auch nicht schlecht ist. Angegeben ist ein kombinierter Verbrauch von 3,4 Litern, was einem CO2-Ausstoß über 89 Gramm pro Kilometer entspricht. Auch dieser Wert liegt noch im akzeptablen Bereich.

Etwas außerhalb dieser Akzeptanz beginnt der Preis für den Mazda2 Skyactiv-D 105. Als Basisversion müssen schon 17.490 Euro hingelegt werden, die von uns gefahrene Exklusive-Line mit reichlich Ausstattung kostet 18.490 Euro. Navi, Einpark-Hilfe, die aufgrund mancher Sichtbehinderungen gar nicht so verkehrt ist, sowie LED-Scheinwerfer mit automatischer Leuchtweitenregulierung sowie Metalliclackierung und Sonderlackierung heben den Preis auf 21.030 Euro und erfüllen auch so die Versprechungen mancher Autohersteller, ihr Modell höherklassig anzusiedeln.







Mehr zur Marke Mazda

Mittelklasse aus JapanMazda6 gebraucht: Traditioneller Schönling mit kleinen Schwächen

Der Mazda6 ist einer der schönen Vertreter in der Mittelklasse. Der Japaner mit den geschwungenen Linien sorgt als Gebrauchter jedoch nicht immer für strahlende Freude.


Premiere in New YorkMazda MX-5 RF: Aus dem Roadster wird ein Targa

Den Mazda MX-5 wird es zukünftig auch mit Hardtop-Dach geben. Seine Premiere feiert der Targa auf dem Autosalon New York. Deutsche Kunden müssen sich indes noch gedulden.


Neuer CX-9 mit BenzinmotorMazda mit zwei Premieren in L.A.

Mazda forciert das Thema „Rightsizing statt Downsizing“. In Los Angeles feiert der stärkste Skyactiv-Motor Premiere im erneuerten CX-9.



Mehr aus dem Ressort

Peugeot hat den 2008 aggressiver gestaltet
Unveränderter BasispreisPeugeot 2008: Geliftetes Mini-SUV gibt sich angriffslustig

Der Peugeot 2008 hat seinen dritten Platz im Ranking abgegeben müssen. Mit einer aggressiveren Front sowie Sicherheitsassistenten und Konnektivität will das geliftete Mini-SUV wieder aufs Podium zurückfahren.


Suzuki hat den Baleno nun im Kleinwagensegment eingeordnet.
Flotter DreizylinderSuzuki Baleno: Wachstum durch fließende Schrumpfkur

Bis 2001 fuhr der Baleno in der Kompaktklasse. Nunmehr hat Suzuki beim Comeback den neuen Baleno im Polo-Segment eingeordnet. Dabei hat das neue Modell stark an Größe gewonnen.


Alfa Romeo Giulia
Mittelklassemodell kommt am 17. JuniAlfa Romeo Giulia: Schönheit ist nicht alles

Fans von Alfa Romeo haben auf die neue Giulia gewartet. Nun ist das Mittelklassemodell dar: Ab dem 17. Juni schicken die Italiener es zu einem Preis von 33.100 Euro auf Kundenfang. Man darf gespannt sein, um die Giulia das Zeug dazu hat, die Marke zu beleben.