5. Oktober 2017

Topbenziner mit 194 PS Mazda CX-5: Alternative für Diesel-Verweigerer

Der Mazda CX-5 bietet eine gute Fahrdynamik.
Der Mazda CX-5 bietet eine gute Fahrdynamik. © Mazda

Mazda geht mit dem CX-5 in die Vollen. Die Japaner bieten ihren Kompakt-SUV mit einer Leistung von 194 PS an. Doch so viel Leistung hat auch seinen Preis.




Kraftvoll, sportlich und hochwertig – der Mazda CX-5 zeigt nicht erst seit dem Modellwechsel im Frühjahr großes Selbstbewusstsein unter den kompakten SUV. Da passt auch der neue Top-Benziner ins Bild, der den Crossover bis knapp an die 200-PS-Grenze bringt – eine Leistungsklasse, die sich viele Konkurrenten lieber sparen. Und auch auf dem Preisschild steht eine stolze Summe: Inklusive Allradantrieb, üppiger Ausstattung und Sechsgangautomatik werden 37.790 Euro fällig.

Das Selbstbewusstsein kommt nicht von Ungefähr. Der CX-5 ist Mazdas Bestseller in Deutschland wie in Europa. Zwischen 60.000 und 65.000 Einheiten verkaufen die Japaner im Jahr. Der neue Benziner soll daran künftig einen prägnanten Anteil haben: Hierzulande wird rund jeder vierte CX-5 mit dem Top-Triebwerk bestellt werden, schätzt der Hersteller. Ursprünglich hatte man mit einem rund 5 Prozentpunkte geringeren Anteil gerechnet, doch die Dieselkrise hat vor allem Privatkunden zum Benziner umschwenken lassen.


Topbenziner auf Niveau vom Selbstzünder

Die Diesel-Verweigerer erhalten in dem 2,5-Liter-Vierzylinder mit seinen 143 kW/194 PS nun eine passende Alternative. Preislich liegt der Benziner auf ähnlichem Niveau wie ein vergleichbarer Selbstzünder, die Fahrleistungen auf dem Papier sind ebenfalls nicht Welten auseinander. Trotzdem gibt es Unterschiede, vor allem beim Verbrauch. 7,2 Liter gibt Mazda an, realistisch sind wohl anderthalb bis zwei Liter mehr. Und wer beherzt fährt, erreicht mit dem schweren Allradler problemlos auch einen zweistelligen Wert. Allerdings hat Mazda dem schon im Vorgänger angebotenen Motor neben ein paar weiteren Detailüberarbeitungen erstmals eine Zylinderabschaltung spendiert, die den Verbrauch vor allem bei Konstantfahrt im Stadtverkehr um bis zu 20 Prozent senken soll; bei der ersten Testfahrt ließ sich das jedoch nicht überprüfen.

Von einem Diesel unterscheidet den neuen Benziner aber auch der Charakter während der Fahrt. Zunächst fällt das extrem niedrige Geräuschniveau im Innenraum auf, der Vierzylinder ist so leise, dass man es kaum registriert, wenn das Start-Stopp-System den Benzinfluss an der Ampel abdreht. Gewöhnungsbedürftig ist hingegen die maue Durchzugskraft bei niedrigen Touren. Die fällt nicht nur gegenüber einem Diesel ab, sondern auch gegenüber den Benzinern der Konkurrenz. Denn Mazda verzichtet als einziger großer Hersteller auf die Turboaufladung, lässt den hoch verdichtenden Vierzylinder stattdessen frei saugen. Power gibt es daher erst bei höheren Drehzahlen. Dieses Manko moderiert die serienmäßige Sechsgangautomatik allerdings zum Teil weg. Vor allem, wenn der Fahrer das Getriebe in den Sportmodus stellt, hält die Box lange den kleinen Gang. Richtig leicht hat es der vergleichsweise hubraumkleine Motor mit den großen Allradler aber auch dann nicht. Ein Diesel würde wohl eine Ecke souveräner zu Werke gehen.

Gelungenes Fahrwerk

Der Mazda CX-5
Der Mazda CX-5 © Mazda

Unterm Strich ist das aber kein ernstes Problem, generiert der CX-5 seine Dynamik doch weniger aus der Antriebsleistung als aus dem gelungen abgestimmten Fahrwerk. Auf kurvigen Straßen zählt der willig einlenkende und kaum wankende Mazda sicher zu den spaßigsten Autos seiner Klasse. Und das, ohne den Langstreckenkomfort zu vernachlässigen: das kompakte SUV federt Unebenheiten gekonnt weg und ist so auf längeren Touren ein komfortabler Begleiter. Auch wegen seines eleganten Innenraums: Der kommt weniger verspielt daher als bei den kleineren Modellen der Marke, überzeugt aber genauso mit angenehmer Materialauswahl und kritikfreier Verarbeitung. Erwähnenswert ist im Zusammenhang mit der sehr wertigen Anmutung auch das brillante Head-up-Display, das die Fahrinformationen anders als bei den meisten Konkurrenten direkt in die Windschutzscheibe, und nicht auf ein winziges Plastikdisplay, projiziert.

Wer den Benziner wählt, weil er den Diesel-Restwerten nicht traut oder ein Fahrverbot fürchtet, muss allerdings nicht nur an der Tankstelle tiefer in die Tasche greifen, sondern auch beim Händler. Der neue Vierzylinder ist immer mit Allradantrieb und Automatik kombiniert und wird zudem nur in der höchsten Ausstattungsstufe mit LED-Licht, Navigationssystem und 19-Zoll-Felgenn angeboten. Langfristig könnte sich das aber ändern. Wenn nämlich die Diesel-Scheu der Privatkunden bestehen bleibt, dürfte Mazda sein Benzinerangebot ausweiten. Und dann den Spitzen-Motor auch in günstigeren Kombinationen anbieten. (SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Fahrberichte



Mehr aus dem Ressort

Rolls-Royce hat den Phantom neu aufgelegt
Neues Luxus-Schiff der BMW-TochterRolls-Royce Phantom: Anstrengungsloses Gleiten

14 Jahre nach dem letzten Marktstart hat Rolls-Royce den Phantom erneuert. Im laut der BMW-Tochter besten Auto der Welt ist trotz grandioser Power Entschleunigung Trumpf.


Extrem sportlich unterwegs ist man mit dem BMW X3 M40i
M-Premiere für Premium-SUVBMW X3 M40i: Botox für die Nieren

BMW hat nach sieben Jahren den X3 in eine neue Generation geführt. Erstmals sorgt auch Tochter M bei dem SUV für sportliche Höchstleistungen.


Der neue Skoda Karoq folgt dem Yeti.
Marktstart im NovemberSkoda Karoq: Auf Erfolg gepolt

Neue Zeiten, neue SUVs. Skoda bringt mit dem Karoq ein neues Einstiegs-SUV auf den Markt. Die Zeiten des Yeti sind damit Vergangenheit. Der Karoq dürfte mit seinen Qualitäten seinen Vorgänger schnell vergessen machen.