22. Januar 2016

Fahrbericht Mit Turbo oder als Hybrid Lexus RC: Expressiver Blender

Den Lexus RC gibt es als Hybriden oder mit Turbomotor.
Den Lexus RC gibt es als Hybriden oder mit Turbomotor. © Lexus

Lexus hat den RC optisch sehr sportlich-aggressiv herausgeputzt. Um Taten folgen zu lassen, sollte bei dem Coupé dem Turbo der Vorzug gegeben werden.




Coupés sind seit je her ein Ausdruck besonderer automobiler Vorlieben. Der Verzicht auf zwei Türen im Fond fördert die gestalterischen Freiheiten und kann der Karosserieform den besonderen Schwung geben, der die Herzen erwärmt. Lexus stellt mit dem RC einen besonders expressiven Vertreter dieser Klasse auf die Räder, jetzt gibt es das elegant-sportliche Coupé mit einem neuen Turbomotor und auch als Hybridvariante mit reduziertem Benzinverbrauch.


Zwei Varianten des Lexus RC im Angebot

Dynamisch, fast aggressiv, ist die Frontpartie des RC gestaltet. Die dreieckigen Scheinwerfer weisen auf die sportlichen Gene des 4,7 Meter langen Viersitzers hin, den Innenraum zieren Chrom und Edelstahlintarsien. Vor allem die Sitze gefallen mit famoser Passform, sie sind komfortabel einerseits und geben den Hüften und Schultern Halt in Kurven. Das Platzangebot passt ebenfalls, selbst im Fond sitzen zwei Mitfahrer noch halbwegs passabel.

Zwei Antriebsvarianten hat Lexus im Angebot. Volumenmodell bei uns wird der RC 200t mit seinem 180 kW/245 PS starken Zweiliter-Turbobenziner werden, der satte 350 Nm Drehmomentspitze stemmt und den rund 1.800 Kilogramm wiegenden RC in 7,5 Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigt. Die Agilität wird allerdings von der achtstufigen Wanderautomatik von Aisin gebremst, die bei spontanem Leistungsabruf eine Besinnungssekunde für die korrekte Gangwahl einlegt. Dennoch spurtet der RC munter aus den Kurven heraus, das überarbeitete Fahrwerk bleibt dabei stramm auf Kurs und verzichtet trotzdem auf eine übermäßig harte Federung.

Hybrid 1500 Euro teurer als Lexus RC 200t

Vier Fahrmodi stehen beim Lexus RC zur Auswahl
Vier Fahrmodi stehen beim Lexus RC zur Auswahl © Lexus

Die zweite Motorisierung ist in der Preisliste rund 1500 Euro über dem 200t eingeordnet und kostet als RC 300h 47.050 Euro. Hier kommt das bewährte Hybridduo zum Einsatz, gebildet vom 2,5-Liter-Benziner und einer 105 kW/143 PS starken E-Maschine. Im Ensemble leistet das Duo 164 kW/223 PS und erlaubt eine Beschleunigung von 0 auf 100 km/h in 8,6 Sekunden, die Höchstgeschwindigkeit ist anders als beim 230 km/h schnellen RC 200t elektronisch auf 190 km/h begrenzt. Mit einem Verbrauch von 4,9 Liter Benzin auf 100 Kilometer erreicht der Hybrid RC die Effizienzklasse A.

Vier Fahrmodi stehen zur Wahl, die Einstellungen Snow, Eco, Normal und Sport beeinflussen die Schaltcharakteristik der Automatik, die Servounterstützung der Lenkung und die Arbeitsweise der Klimaanlage. Die Version F-Sport bietet die zusätzliche Stufe Sport+, die auch auf die Dämpferabstimmung wirkt und das Fahrverhalten noch dynamischer macht. Die Variante ist außerdem serienmäßig mit einem Torsen-Differenzial ausgestattet, das den Schlupf eines einzelnen Antriebsrad verhindert.

Mehr Design und Ausstattung als Sportlichkeit

Der Lexus RC ist umfangreich ausgestattet
Der Lexus RC ist umfangreich ausgestattet © Lexus

An Bord finden sich die einschlägigen Assistenzsysteme sowie das Premium-Navigationssystem und hochwertige Audio-Anlagen von Pioneer oder Mark-Levinson mit bis zu 17 Lautsprechern und 835 Watt Ausgangsleistung. Eine Neuheit weist unterdessen die Bedienung der Klimaanlage auf. Die Temperaturwahl erfolgt hier nicht über Drehteller oder Touchscreen sondern eine elektrostatische Wahlleiste.

Der Lexus RC kann eher seine umfangreiche Ausstattung und expressives Design als pure Sportlichkeit ins Feld führen. Dies gilt besonders für die Hybridversion, der die Quadratur des Kreises nicht so recht gelingt. Wer dynamische Fahreigenschaften schätzt, greift daher lieber zur etwas knackigeren Turbovariante. (SP-X)






Mehr zur Marke Lexus

Premiere in DetroitNeuer Lexus LS: Im Schatten der Platzhirsche

Lexus führt den LS in eine neue Generation. Die Oberklasselimousine ist besonders in der Heimat und den USA beliebt, führt in Deutschland ein sehr überschaubares Nischendasein.


Studie in ParisLexus dreht am Riesenrad

Lexus enthüllt auf dem Autosalon in Paris eine futuristisch anmutende Studie. Dabei wird die mit dem NX entworfene Designsprache weiter verfeinert.


Neue Hybrid-GenerationLexus hybridisiert LC 500

Zu Jahresbeginn stellte Lexus den neuen LC 500 mit einem potenten Achtzylinder vor. Nun folgt Toyotas Edel-Ableger auch beim Coupé-Flaggschiff der konzerneignen Philosophie, jedes Modell mit einem Hybridantrieb anzubieten.



Mehr aus dem Ressort

VW vergrößert das Einsatzgebiet des Crafter
69 verschiedene Kombinationen des NutzfahrzeugsVW Crafter: Den Mount Everest ausgetrickst

Die Nutzfahrzeugsparte von Volkswagen hat dem Crafter neue Derivate zukommen lassen. Der im vergangenen Jahr zum Van of the Year gewählte Transporter wird beim Angebot trotzdem weiter nachlegen.


Der Ford F-150 Raptor greift auf 450 PS zurück
Pickup mit 450 PSFord F-150 Raptor: Exotisches Raubtier

Eigentlich ist der F-150 Raptor nur dem amerikanischen Markt vorbehalten. Doch einige Exemplare von Fords Vorzeige-Pickup verirren sich auch mal in die „Alte Welt“.


Honda hat den Civic wieder neu konzipiert
Um 16 Zentimeter gewachsenHonda Civic: Chamäleon zwischen den Welten

Der Honda Civic hat im Laufe von zehn Generationen seinen Charakter immer wieder geändert. In der aktuellen Ausgabe muss der eigentliche Kompaktklässler auch noch die Aufgaben der eingestampften Mittelklasse erfüllen.