12. November 2013

Fahrbericht Punktet meistens mit Akustik Lexus IS 300h F-Sport: Immer mit der Ruhe

Liegt 1,81 Meter breit auf der Straße
Liegt 1,81 Meter breit auf der Straße © Lexus

Sparen ist bekanntlich auch ein Sport. Den der Lexus IS 300h F-Sport ernsthafter betreibt, als die Sekundenhatz auf der Landstraße.




Der Lexus IS 300h F-Sport ist in der Hybridversion ein ruhiges Auto, mit dem man es am besten auch ruhig angehen lässt – trotz der nominell üppigen 164 kW/223 PS Systemleistung. Der 4,67 Meter lange IS schließt die akustischen Zumutungen der Außenwelt wirkungsvoll aus. Hat man die schweren Türen geschlossen, hört man erst einmal nichts. Das ändert sich auch beim Druck auf den Startknopf nicht. Denn dienstbereit meldet sich zunächst nur der Elektromotor (105 kW/143 PS) und übernimmt auf den ersten Zentimetern.


Misstöne trotz Soundmixer

Selbst wenn sich sanft der Vierzylinder-Verbrenner (133 kW/181 PS) zuschaltet, kann man weitersäuseln, bis Autobahnreisetempo erreicht ist. Auch dann wird es zwar nicht laut, aber irgendwie störend. Weil die „hörbare“ Drehzahl gleich bleibt, während sich die Tachonadel ins Zeug legt. Heraus kommt ein angestrengt wirkendes Röhren, das auch der elektronische Soundmodulator nicht hinbekommt.

Potenzial für mehr

Sportlenkrad mit perforiertem Leder
Sportlenkrad mit perforiertem Leder © Lexus

Ein Auto auf Speed ist der Lexus ohnehin nicht. Bei 200 km/h wird elektronisch abgeregelt. Für einen Wettbewerber vom Audi A4, BMW 3er und Mercedes C- ein etwas zu bescheidener Ansatz. Tröstlich dagegen der geringe Verbrauch: Sechs bis sieben Liter genehmigte sich der Japaner im Schnitt. Für einen Benziner dieser Klasse ein ordentlicher Wert, auch wenn er mit Zurückhaltung erkauft ist. Eigentlich könnte der Lexus deutlich schneller. In 8,3 Sekunden von null auf hundert ist so schlecht nicht. Hinterradantrieb, ausgeglichene Gewichtsverteilung und direkte Lenkung bergen in der Ausstattungslinie „F-Sport“ mehr dynamisches Potenzial, als man mit dem Antrieb ausnutzen mag. Selbst im per Stellrädchen wählbaren Sportprogramm wird der Lexus nicht annähernd zum Sportwagen – ist dann aber trotzdem kein Spritsparer mehr.

Exotenstatus

Normverbrauch von 4,7 Litern auf 100 km
Normverbrauch von 4,7 Litern auf 100 km © Lexus

Trotz Sparambitionen bleibt dem 4,67 Meter langen IS wohl nur die Rolle des Exoten. Mit einem Basispreis von 36.700 Euro liegt die Hybridlimousine samt Xenon-Licht etwa auf dem Niveau eines ordentlich ausgestatteten BMW 320d, der trotz weniger PS mehr Fahrleistung bietet und zumindest im Autobahnverkehr noch einmal sparsamer ist als der Japaner. Der wiederum hat trotz Hybridausstattung - die Batterien ist unter dem Kofferraum untergebracht - einen mit 450 Litern Stauvolumen deutlich größeren Kofferraum. Im Fond herrschen komfortable Bein- und Armverhältnisse. Erwachsene müssen längeren Strecken nicht fürchten. (SP-X)






Mehr zur Marke Lexus

Premiere in DetroitNeuer Lexus LS: Im Schatten der Platzhirsche

Lexus führt den LS in eine neue Generation. Die Oberklasselimousine ist besonders in der Heimat und den USA beliebt, führt in Deutschland ein sehr überschaubares Nischendasein.


Studie in ParisLexus dreht am Riesenrad

Lexus enthüllt auf dem Autosalon in Paris eine futuristisch anmutende Studie. Dabei wird die mit dem NX entworfene Designsprache weiter verfeinert.


Neue Hybrid-GenerationLexus hybridisiert LC 500

Zu Jahresbeginn stellte Lexus den neuen LC 500 mit einem potenten Achtzylinder vor. Nun folgt Toyotas Edel-Ableger auch beim Coupé-Flaggschiff der konzerneignen Philosophie, jedes Modell mit einem Hybridantrieb anzubieten.



Mehr aus dem Ressort

Der VW Golf GTI TCR darf nur auf Rennkursen bewegt werden
Bei Seat gebautVW Golf GTI TCR: Nur für die Rennstrecke

65 Prozent aller Bauteile sind identisch mit einem normalen Serienmodell. Trotzdem darf der VW Golf GTI TCR nicht am Alltagsverkehr teilnehmen – und das ist auch gut so.


Porsche hat auch den Panamera Kombi hybridisiert
Turbo S E-Hybrid Sport Turismo mit 680 PSHybrider Porsche Panamera Kombi: Teilzeit-Stromer der Superlative

Porsche hat die Kombivariante des Panamera an den Stecker gepackt. Die hybride Zufuhr dient dem Turbo S E-Hybrid Sport Turismo dabei sowohl der Leistungssteigerung als auch der emissionsfreien Fahrt durch urbane Umweltzonen.


Japaner polarisiertHonda Civic Type R: Fast and Furios

Dieses Auto polarisiert: Die einen fahren auf das Design des Honda Civic Type R ab, für die anderen wirkt es schlicht prollig. Dabei hat der Japaner abseits seines Aussehen viele Stärken.