27. Oktober 2017

Fahrbericht Koreaner überzeugt Kia Sportage 1.7 CRDi: Erfolgreiche Reifeprüfung

Der Kia Sportage macht einen guten Eindruck.
Der Kia Sportage macht einen guten Eindruck. © Kia

Kia bietet den Sportage mittlerweile in der fünften Generation an. Das SUV der Koreaner vermag als 1,7 Liter-Diesel durchaus zu überzeugen.




Seit über 20 Jahren und in der nunmehr fünften Generationen bietet Kia die Baureihe Sportage an. Ende des vergangenen Jahrtausends war der Koreaner noch ein kauziger Landmann mit Einfach-Technik und mäßiger Qualität, dafür aber extrem günstig. Vier Generationen später ist die SUV-Baureihe zur schicken Allzweckwaffe und zu einem Produkt gereift, das in vieler Hinsicht Fahrer und Insassen verwöhnen kann.

Bereits optisch vermittelt der Kia Sportage seinen Reifeprozess. Die Zeiten unauffällig grauer Mäuse sind bei Kia schon seit einiger Zeit Geschichte. Ein gutes Beispiel für das im Vergleich zu früheren Zeiten nunmehr progressive statt biedere Design bietet auch der Sportage. Dank seines insgesamt stark modellierten Fahrzeugkörpers, hochgesetzten Scheinwerfern, einem markanter Kühlergrill und eiswürfelartigen LED-Nebelleuchten ist der Koreaner eine eigenständige Erscheinung. Im Vergleich zur Außenhaut wirkt der Innenraum eher sachlich. Das Kompakt-SUV bietet ein zeitgemäßes Flair, schicke Materialien und ein übersichtliches Cockpit. Reinsetzen, wohlfühlen, losfahren. So einfach kann das sein.


Kia Sportage mit 141 PS überzeugend

Der 1,7-Liter-Diesel klingt eigentlich nach einem spröden Sparmotor mit wenig längsdynamischer Überzeugungskraft. Doch in seiner 104 kW/141 PS starken Ausbaustufe vermittelt der Vierzylinder eigentlich das Gefühl von mehr Hubraum. Zumindest im Zusammenspiel mit dem Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe wirkt das zwischen 1750 und 2.500 U/min 340 Newtonmeter mobilisierende Aggregat erstaunlich erwachsen. 11,5 Sekunden für den 100-km/h-Sprint sowie eine Höchstgeschwindigkeit von 185 km/h sind keine Topwerte, doch untermotorisiert ist man keineswegs. Sonderlich sparsam fährt sich der 1,6-Tonner trotz einer gut funktionierenden Start-Stopp-Automatik allerdings nicht. Der Normverbrauch des frontgetriebenen SUVs wird mit 4,8 Litern angegeben, doch selbst bei gesitteter Fahrweise werden praktisch daraus um sieben Liter. Wer auf der Autobahn längere Strecken mit Tempo 160 abspult, kann den Spritkonsum auf neun Liter treiben.

Als flotter Autobahncruiser eignet sich der Sportage jedenfalls gut. Das Fahrwerk ist trotz der 19-Zoll-Räder recht kommod, zudem liegt der Wagen satt und sicher auf dem Asphalt. Auch das Geräuschniveau bleibt trotz des hohen Aufbaus angenehm niedrig. Zudem wird der Fahrer von einigen elektronischen Helfern wie etwa Spurhalteassistent, Totwinkelwarner, Verkehrszeichenerkennung und Tempomat unterstützt. Schade nur, das letzterer trotz eines Antikollisionssystems an Bord nicht mit einer automatischen Abstandhaltefunktion wie etwa beim Kia Optima kombiniert wird. Für sehr gute Sichtverhältnisse bei Nachtfahrten sorgt ein helles Xenon-Licht, von dem sich allerdings andere Verkehrsteilnehmer gelegentlich geblendet zu fühlen schienen.

Kia Sportage mit guten Platzangebot

Das Heck des Kia Sportage
Das Heck des Kia Sportage © Kia

Gut ist auch das Platzangebot für die Fahrgäste, die auf beiden Reihen viel Entfaltungsspielraum genießen. Dank eines nur flachen Kardantunnels taugt das SUV sogar als vollwertiger Fünfsitzer, allerdings kommt der Gurt für den mittleren Sitz etwas umständlich aus dem Dachhimmel und nicht aus der Rückbanklehne. Angesichts der gut 4,50 Meter langen Karosserie fällt das Gepäckvolumen hingegen nicht ganz so üppig aus: Hinter der sich gegen Aufpreis elektrisch öffnenden und schließenden Heckklappe lassen sich 503 Liter verstauen. Wer die Rückbanklehne vollständig nach vorne klappen will, muss dafür zu den hinteren Seitentüren jeweils und links und rechts Hebel betätigen. Der so erweiterte Kofferraum bietet Platz für rund 1.500 Liter Gepäck. Zum Vergleich: Beim VW Tiguan gehen 1.655 Liter rein. Ansonsten ist die Ladekante beim Sportage etwas hoch, der Laderaum dafür aber schön eben. Unter einem Zwischenboden ist zudem Platz für Kleinkram. Außerdem befindet sich im Unterbodenfach eine spezielle Aufnahme für das Gepäckraumrollo.

Auch wenn nicht alles perfekt ist: Der aktuelle Sportage bietet eine Vielzahl von Annehmlichkeiten und Technik, bei denen man bei der ersten Generation aus den 1990er-Jahren nicht zu träumen wagte. Mit dem Fortschritt ist Kia allerdings auch in gehobene Preisregionen vorgedrungen. Ein Basispreis von 20.000 Euro klingt noch moderat. Doch der von uns getestete 1.7 CRDI DCT in der Ausstattung GT Line kostet bereits rund 35.000 Euro. Mit einigen Extras können daraus leicht auch 40.000 Euro werden. Das mag nach viel klingen, relativ gesehen ist aber selbst dieser Preis günstig. Für einen vergleichbar ausgestatteten VW Tiguan mit einer um drei auf fünf Jahre verlängerten Anschlussgarantie (Kia bietet grundsätzlich sieben Jahre) muss man knapp 12.000 Euro mehr hinblättern. (SP-X)






Mehr zur Marke Kia

SUV mit frühen MängelnKia Sportage: Zweifelhafte Tradition

Der Kia Sportage hat sich im Laufe seiner Jahre zum astreinen SUV gewandelt. Seine zahlreichen Probleme sind aber auch bei jüngeren Modellen erhalten worden.


Cocnept Car in Lava RedKia-Studie Proceed: Vorbote der neuen Ceed-Familie

Kia bewirbt sich auf der IAA um den Preis der schönsten Studie. Zugleich gibt der ausgestellte Proceed erste schöne Hinweise auf die folgende Ceed-Generation.


Studie auf der IAAKia gibt Ausblick auf neue Ceed-Familie

Kia startet in die letzte Etappe für die neue Generation des Ceed. Auf der IAA in Frankfurt geben die Koreaner einen ersten Ausblick auf die neue Generation der kompakten Baureihe.



Mehr aus dem Ressort

Der Fiat Fullback Cross fühlt sich abseits der Straßen sehr wohl
Baugleich mit dem Mitsubishi L200Fiat Fullback Cross: Das Problem mit der Verwandtschaft

Das Segment der Pickups bildet noch eine kleine Community in Europa. Der Fiat Fullback Cross trifft dabei auf eine große multikulturelle Verwandtschaft der Lastenträger.


Ssangyong hat den Rexton komplett neu gestaltet
Vierte Generation des FlaggschiffsSsangyong Rexton: Neue Proportionen

Ssangyong fährt den Rexton in die vierte Auflage. Dabei hat das Flaggschiff eine komplette Umwandlung erhalten, bei der nur noch der Name übrig blieb.


Der Opel Insignia Country Tourer mag die rustikale Art
Dritte Variante des FlaggschiffsOpel Insignia Country Tourer: Ein wenig Freiheit und Abenteuer

Trotz des Booms bei den SUV gibt es auch noch Anhänger rustikaler Kombis. Opel schickt erneut die Offroad-Variante Country Tourer in den Schnee und Matsch.