4. Oktober 2013

Fahrbericht Ausgezeichnete Schönheit Kia Pro Ceed: Sportlich und nicht sportlich

Kia hat den Ceed in eine sportliche Hülle gepackt.
Kia hat den Ceed in eine sportliche Hülle gepackt. © Kia

Mit dem dreitürigen Ceed spricht Kia besonders das jüngere Klientel an. Der sportlich optische Eindruck sollte beim Posen auf dem Boulevard nicht durch etwaige Leistungsprotzereien geschmälert werden.




Von Thomas Flehmer

Dass Kia mit seinen Modellen Designpreise einheimst, ist seit einigen Jahren bereits Usus. Aus den schnöden, langweiligen Modellen zu Beginn der koreanischen Invasion in den neunziger Jahren in Europa sind sehr schöne Fahrzeuge geworden, auch wenn das Design Geschmackssache ist. Aber auch der Pro Ceed scheint viele Geschmäcker getroffen zu haben, denn auch der Dreitürer konnte sich bereits vor dem Marktstart im März 2013 zwei Designpreise sichern, darunter den hoch dotierten "red dot: best oft he best".


Eigenständiger Auftritt der Kia Pro Ceed

Im Vergleich zum Fünftürer, der sich eher an die Generation Golf wendet, erhielt der Pro Ceed trotz identischer Länge, Radstand und Breite mit dem Serien-Ceed einen völlig eigenständigen Auftritt, der besonders das junge Publikum anlocken soll. So ist die Dachlinie gleich vier Zentimeter flacher angesetzt und die B-Säule wurde um gleich 22 Zentimeter weiter nach hinten verlegt.

Zudem veränderte das Team um Chef-Designer Peter Schreyer die Seitenverkleidung hinter der B-Säule, die Seitenfenster sowie die Heckklappe und die Rückleuchten, sodass ein sportlicherer optischer Auftritt garantiert wurde. Auch andere Karosseriefarben als beim Ceed und beim Kombi Ceed SW kommen zum Einsatz, um sich abzugrenzen.

Gut ausgestatteter Kia Pro Ceed

Im Interieur richtet sich der Pro Ceed nach den normalen Serienausstattungen, ist aber bereits in der Basisversion "Edition 7" mit Klimaanlage, Radio mit USB- und AUX-Anschluss sowie weiteren zahlreichen Ausstattungsmerkmalen für den juvenilen Bedarf gerüstet. Da auch der Radstand des 4,31 Meter langen Pro Ceed mit 2,65 Metern identisch mit der Limousine ist, gibt es für die Beine auf keinem Platz Beeinträchtigungen. Allerdings fordert das flachere Dach ebenso Tribut wie die kleinen Seitenfenster hinten. Sportliches Aussehen hat halt seinen Preis.

Ein wenig Sportlichkeit ist auch beim Erklimmen der Rücksitze gefragt, da die sportliche Variante auf die beiden hinteren Türen verzichtet. Kein Verzicht muss beim Kofferraumvolumen hingenommen werden. 380 Liter sind auf Niveau des VW Golf, vollgepackt stehen 1225 Liter zur Verfügung – reicht vollkommen.

Weniger Sportlichkeit des Kia Pro Ceed 1.6 GDI

Auch das Cockpit des Kia Pro Ceed ist auf sportlich getrimmt.
Auch das Cockpit des Kia Pro Ceed ist auf sportlich getrimmt. © Kia

Nicht ganz mit der Sportlichkeit mit hält der 1.6 GDI, der übrigens kein Diesel ist, wie man zuerst vermuten könnte, sondern 99 kW/135 PS starker Benziner. Sicher, die Kraft des mit einem maximalem Drehmoment von 165 Newtonmetern besetzten Ceed reicht vollkommen aus, doch unter der sportlichen Hülle erwartet man irgendwie auch das entsprechende Aggregat. So dauert der Sprint bis zur 100 km/h-Marke anstatt entsprechender sieben Sekunden knappe zehn und auch bei 195 km/h ist schon Schluss mit der Herrlichkeit. Wie gesagt: vollkommen ausreichend, doch auf dem Boulevard sollte die Leistung nicht allzu sehr zur Schau getragen werden.

Dafür wird das jünger erwartete Klientel mit einem Verbrauch von guten 6,4 Litern auf der Autobahn bei Tempo 120/130 belohnt, auch wenn 4,8 Liter für die Fahrt außer Land auf der alltagsuntauglichen Rolle erzielt wurden. Wer bis 160 km/h unterwegs ist, muss einen knappen Liter auf 100 Kilometern extra zahlen. Mit 7,3 Litern werden die Fahrten in der Stadt quittiert, bei einem hohen Anteil an Fahrten über die auf 80 km/h limitierte Stadtautobahn. Ein Stopp-Start-System hätte noch das ein oder andere Zehntel Verbrauchseinsparung herausgekitzelt. Auf dem Rollenprüfstand wurden hingegen 7,8 Liter notiert.

Mehr Kraft im Kia Pro Ceed GT

Sieben Jahre Garantie gibt es auch für den Kia Pro Ceed
Sieben Jahre Garantie gibt es auch für den Kia Pro Ceed © Kia

Ein weiterer Pluspunkt ist die Garantie über sieben Jahre, die durch weitere Aktionen noch attraktiver werden kann und auch den Geldbeutel entlastet. Denn dieser wird für den Kia Pro Ceed 1.6 GDI in der zweithöchsten Ausstattungsvariante um 20.090 Euro entlastet, hat dann aber selbst schon ein beheizbares Lenkrad an Bord. Wer noch 1000 Euro drauflegt, hat zudem das gut und schnell agierende Navi an Bord. Und wer äußere und innere Schönheit zusammenfügen möchte, muss zur 204 PS starken GT-Version des Pro Ceed greifen.






Mehr zur Marke Kia

SUV mit frühen MängelnKia Sportage: Zweifelhafte Tradition

Der Kia Sportage hat sich im Laufe seiner Jahre zum astreinen SUV gewandelt. Seine zahlreichen Probleme sind aber auch bei jüngeren Modellen erhalten worden.


Cocnept Car in Lava RedKia-Studie Proceed: Vorbote der neuen Ceed-Familie

Kia bewirbt sich auf der IAA um den Preis der schönsten Studie. Zugleich gibt der ausgestellte Proceed erste schöne Hinweise auf die folgende Ceed-Generation.


Studie auf der IAAKia gibt Ausblick auf neue Ceed-Familie

Kia startet in die letzte Etappe für die neue Generation des Ceed. Auf der IAA in Frankfurt geben die Koreaner einen ersten Ausblick auf die neue Generation der kompakten Baureihe.



Mehr aus dem Ressort

Der Fiat Fullback Cross fühlt sich abseits der Straßen sehr wohl
Baugleich mit dem Mitsubishi L200Fiat Fullback Cross: Das Problem mit der Verwandtschaft

Das Segment der Pickups bildet noch eine kleine Community in Europa. Der Fiat Fullback Cross trifft dabei auf eine große multikulturelle Verwandtschaft der Lastenträger.


Ssangyong hat den Rexton komplett neu gestaltet
Vierte Generation des FlaggschiffsSsangyong Rexton: Neue Proportionen

Ssangyong fährt den Rexton in die vierte Auflage. Dabei hat das Flaggschiff eine komplette Umwandlung erhalten, bei der nur noch der Name übrig blieb.


Der Opel Insignia Country Tourer mag die rustikale Art
Dritte Variante des FlaggschiffsOpel Insignia Country Tourer: Ein wenig Freiheit und Abenteuer

Trotz des Booms bei den SUV gibt es auch noch Anhänger rustikaler Kombis. Opel schickt erneut die Offroad-Variante Country Tourer in den Schnee und Matsch.