28. Juli 2016

Fahrbericht Technische Basis vom Mercedes GLA Infiniti QX30: Kompakt in High-End übern Boulevard

Infiniti betritt mit dem QX30 das Segment der Kompakt-SUV Fotos ▶
Infiniti betritt mit dem QX30 das Segment der Kompakt-SUV © Infiniti

Infiniti stellt seinem Einstiegsmodell Q30 die SUV-Variante zur Seite. Der nur in der höchsten Ausstattungsvariante erhältliche QX30 erfüllt dabei recht souverändie Ansprüche der Premium-Kundschaft.




Der Q30 ist für Infiniti ein voller Erfolg, dank des neuen Kompakten im Portfolio hat Nissans Edel-Tochter seine Verkäufe im ersten Halbjahr 2016 etwa verdoppelt. Nun soll auch das zweite Modell auf Basis der Kooperation mit Daimler neue Kundschaft anlocken. Die Voraussetzungen in Sachen Fahrspaß und Komfort sind da, wie eine erste Testfahrt zeigt. Doch der Einstiegspreis des Kompakt-SUV ist mit 38.600 Euro relativ hoch.

Das liegt vor allem daran, dass der QX30 nur in High-End-Ausstattung angeboten wird. Während für den Q30 (ab 24.200 Euro) kleinere Benziner und Diesel sowie Frontantriebsversionen verfügbar sind, wird der bullige Bruder derzeit ausschließlich mit dem 2,2-Liter-Selbstzünder mit 125 kW/170 PS, Allradantrieb und 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe offeriert. Zudem startet der Kompakte in der höheren Ausstattungslinie, die unter anderem über Zweizonen-Klimaautomatik und Navigationssystem verfügt.


Infiniti QX30 mit eigenständigem Design

Technische Basis für den gegenüber dem Q30 zwei Zentimeter höhergelegten QX30 ist der Mercedes GLA – wie schon der Q30 von der Technik der A-Klasse profitierte. Nur wer einen Blick für Proportionen hat, dem fällt die Ähnlichkeit von außen auf, ansonsten wird die Aufmerksamkeit vom typischen „dreidimensionalen“ Infiniti-Design abgelenkt: Die Motorhaube ist stark ausgeformt, an ihren Seiten ziehen sich die schmalen Scheinwerfer schwungvoll nach oben. Auch die Seiten und vor allem das Heck sind stark moduliert. Ist die Front sehr dynamisch, so betonen hinten breite Konturen und die dominante, mattverchromte Heckschürze den bulligen SUV-Auftritt.

Davon abgesehen lässt der QX30 seine Bestimmung als hochbeinige Alternative wenig raushängen. Leicht erhöht nimmt man Platz – gerade so, dass man sich bei den vielen höher gelegten Fahrzeugen auf den Straßen nicht herabgesetzt fühlt. Gleichzeitig fährt sich der Japaner aber eben auch nicht wie ein echter Hochbeiner, sondern lässt sich geschmeidig um schnelle Kurven lenken. Spezielle Federn kompensieren die zwei Zentimeter mehr Höhe zum Q30. Daneben vermittelt die Lenkung viel Vertrauen. Elektronisch gesteuert passt sie die Übersetzung der Geschwindigkeit an.

Infiniti QX30 überzeugt mit Langstreckenqualität

Der 2,2-Liter-Diesel überzeugt im Test vor allem mit Langstreckenkomfort: Durchzugsstark, mit 350 Newtonmeter Drehmoment, beschleunigt das Aggregat den Kompakten sehr souverän deutlich über Autobahn-Richtgeschwindigkeit hinaus. 180 km/h ist für den QX30 noch ein überaus angenehmes Reisetempo, auch was Straßenlage und Geräuschkomfort angeht, denn akustisch hält sich der Vierzylinder zurück. Wem das Doppelkupplungsgetriebe manchmal zu langsam reagiert, der wählt den Sportmodus oder bedient die Lenkrad-Paddle. In der Mischung erfuhren wir auf der Testfahrt einen Verbrauch von 6,0 Litern, was nur in Prozent weit entfernt ist von den angegebenen 4,9 Litern.

Auf komfortablen Sitzen (optional mit Nappaleder bezogen) kommen Fahrer und Beifahrer bequem unter. Auf der Rückbank ist der Platz um einiges knapper, vor allem um Kopf und Ellenbogen herum. Kinder könnten sich an der relativ hohen Fensterlinie stören. Und auch dem Fahrer wird die Sicht nach draußen erschwert, durch breite C-Säulen und kleines Heckfenster. Parkpiepser sind immerhin serienmäßig, Rückfahrkamera kostet Aufpreis. Beim Beladen des Kofferraums stört die relativ breite Ladekante.

Hoher Einstiegspreis relativiert sich

Geschmackvoll eingerichteter Innenraum
Geschmackvoll eingerichteter Innenraum © Infiniti

Der Innenraum ist geschmackvoll eingerichtet, entweder verziert mit Hochglanzlack oder, gegen Aufpreis, mit Holzintarsien und Leder. Mercedes-Kenner werden einige Schaltflächen und Anzeigen wiedererkennen, diverses ist aber gänzlich verändert. Neben den genannten Extras sind zudem unter anderem Sitzheizung, Audio-System mit CD-Player, USB-Anschlüsse mit Smartphone-Konnektivität und 18-Zoll-Leichtmetallfelgen immer an Bord. Panorama-Glasdach (650 Euro), Sicherheitspaket mit diversen Assistenzsystemen (2050 Euro) oder Style-Paket unter anderem mit Nappaledersitzen (550 Euro) kommen auf Wunsch hinzu.

Im Vergleich mit den Wettbewerbern relativiert sich der relativ hohe Einstiegspreis etwas. So kostet der vergleichbare Mercedes GLA mit Allrad und 7-Gang-Doppelkupplungsgetreibe mindestens 39.710 Euro, hat aber beispielsweise kein Navi und eine manuelle Klimaanlage an Bord. Ausstattungsbereinigt liegt der Preis der QX30 nach Angaben von Michael Hungenberg, Regionaldirektors Europa, auch unter dem der anderen Premium-Konkurrenten BMW X1 und Audi Q3. Wenig vergleichbar ist der QX30 mit dem NX des japanischen Wettbewerbers Lexus, der ab 39.800 Euro, aber nur als Benziner oder Benzin-Hybrid angeboten wird.

Neue Ära für Infiniti

Der QX30 ist für Infiniti der Einstieg in den Volumenmarkt
Der QX30 ist für Infiniti der Einstieg in den Volumenmarkt © Infiniti

Schon beim Q30 sei „ein großer Teil“ der neuen Kunden von Premium-Mitbewerbern zur japanischen Edelmarke gewechselt, das erhoffen sich die Verantwortlichen natürlich auch beim höhergelegten Kompaktbruder. Für Infiniti ist der Einstieg in das neue Segment von enormer Bedeutung: „Mit Q30 und QX30 hat eine neue Ära begonnen“, so Hungenberg. „Sie komplettieren unser Portfolio und ermöglichen uns den Einstieg in den Volumenmarkt.“ Wobei sich „Volumen“ hierzulande auf 1120 verkaufte Einheiten in den ersten sechs Monaten bezieht – immerhin mehr als im kompletten Jahr 2015, aber weniger als der Entwicklungspartner am Tag absetzt.

Damit der Weg zum nächsten Infiniti-Autohaus oder Servicepunkt künftig nicht mehr so weit ist, investieren die Japaner nun in Infrastruktur. Aus derzeit 17 Stützpunkten sollen bis Ende März 2017 rund 50 Autohäuser und Service-Partner werden. (SP-X)






Mehr zur Marke Infiniti

Auch neuer Q50 in GenfInfiniti Projekt Black S: Formel 1 für die Straße

Infiniti verwandelt das Q60 Sportcoupé in einen Boliden für den Alltag. Die neue Modellfamilie bildet damit den oberen Leistungspunkt im Portfolio des Edel-Ablegers von Nissan.


Emanzipation vom DieselInfiniti setzt auf variable Verdichtung

Infiniti will die Verdichtung im Benzinmotor variabel einsetzen. Der VC-T könnte dann für jede Fahrsituation entweder Leistung oder Sparsamkeit abrufen und den Selbstzünder mittelfristig damit aus dem Programm werfen.


Weitere Design-Studie in PekingInfiniti enthüllt QX Sport Inspiration

Infiniti konnte es nicht mehr aushalten. Zwei Tage vor der eigentlichen Premiere enthüllte der Edel-Ableger von Nissan sein neues SUV.



Mehr aus dem Ressort

Die X-Klasse von Mercedes scheut keine Fahrten ins Gelände
Erster Pickup der MarkeMercedes X-Klasse: Komfortabel durch den Matsch

Mercedes fährt mit der neuen X-Klasse ganz komfortabel ins Gelände. Die Basis bildet der Nissan Navara – die Stuttgarter haben den Pickup aber noch weiter aufbereitet. Die Autogazette fuhr schon mal im Gelände mit.


Modellpflege für TopmodellMercedes S-Klasse: Doppelter Espresso inklusive

Audi startet mit dem A8 einen neuen Angriff auf die Mercedes S-Klasse. In Stuttgart gibt man sich davon unbeeindruckt. Dort zeigt sich Entwicklungschef Ola Källenius zuversichtlich, dass man auch mit einer modellgepflegten S-Klasse seinen Spitzenplatz halten kann.


Maserati hat den Gran Turismo aufgefrischt
Überfälliges FaceliftMaserati Gran Turismo: Schön allein reicht nicht

Maserati hat dem Gran Turismo ein Facelift spendiert. Das wurde auch höchste Zeit. Doch trotz seines Aussehens und seines tollen Sounds bleiben viele Wünsche offen.