22. Juli 2016

Fahrbericht Vier Motoren unter der Haube Honda NSX: Die Rückkehr des Kraftpaketes

Honda hat die elfjährige Pause des NSX beendet Fotos ▶
Honda hat die elfjährige Pause des NSX beendet © Honda

Das Comeback des NSX feiert Honda mit gleich vier verschiedenen Antriebsquellen. Bei der Rückkehr ins Sportwagensegment steht aber nicht Sparen im Vordergrund, sondern ganz klar der Leistungsgedanke.




Für die großen Zukunftsthemen ist dieses Auto nicht gebaut. Das rein elektrische noch dazu autonome Fahren wird für den Honda NSX lebenslang eine fremde Welt bleiben. Jason Widmer, Chefingenieur des Flachmanns, spricht es offen aus: „Für uns steht die Leistung im Vordergrund, die enge Verbindung zwischen Fahrer und Maschine, der Spaß unserer Kunden, das eigene Können entlang der persönlichen Grenze auszutesten“. Ein Vergnügen, für das künftige Nutzer locker mindestens 180.000 Euro werden. Und dafür neben einem aufregenden Design auch ein Kraftpaket erwerben, das mit 427 kW/581 PS zu den potenteren Vertretern seiner Gattung gehört.

Das Ungewöhnliche am neuen NSX, dessen gleichnamiger Vorgänger vor elf Jahren zum letzten Mal vom Band rollte, findet sich im Innenleben: Gleich vier Antriebsquellen sorgen für standesgemäße Fortbewegung. Natürlich ein bärenstarker Sechszylinder-Benziner mit Doppel-Turbo, der direkt hinter den beiden Sitzen platziert ist und durch die gläserne Heckklappe hindurch bestaunt werden kann. Direkt dahinter versteckt sich einer von drei Elektromotoren.

Zwei weitere Stromer verteilen ihre Kraft auf die Vorderräder, was den NSX zu einem Allrad-Sportwagen macht. Das Zusammenspiel des Power-Quartetts wird von einem Hochleistungsrechner gesteuert, der für die ideale Verteilung zuständig ist. Da die E-Motoren beim Tritt aufs rechte Pedal sofort hellwach sind, gehört beim Honda das Turboloch der Vergangenheit an. Die E-Antriebe übernehmen die Verantwortung, bis ihr großer Kollege genügend Abgasdruck zum flotten Fahren aufgebaut hat. Dabei geht es aber nur um Bruchteile von Sekunden.


Honda NSX mit Neungang-Automatik

Gleich drei abgasfreie E-Motoren also, ist der NSX ein Öko-Renner? Keineswegs. Er kann bei supersanftem Gasfuß knapp drei Kilometer weit rein elektrisch unterwegs sein. Viel zu wenig für ein Umwelt-Siegel. „Der Einsatz von elektrischen Komponenten war von Anfang dafür gedacht, den konventionellen Motor zu unterstützen und die Fahrdynamik zu erhöhen“, räumt NSX-Entwickler Widmer ein. Er überwacht bei ersten Runden auf dem früheren Formel-1-Kurs im portugiesischen Estoril vom Beifahrersitz aus die Versuche der Premieren-Tester, mit dem knapp 4,50 Meter langen Zweisitzer klar zu kommen und erklärt die kompliziert-raffinierte Technik des in den USA gebauten Japaners. „In Kurven ziehen die beiden vorderen E-Motoren das Auto regelrecht um die Ecke, man kann viel früher wieder Gas geben“.

Nicht nur das: Der NSX verwöhnt mit einer blitzschnell agierenden Neungang-Automatik, inklusive einer Bremsanlage, die den Verzögerungswunsch des Fahrers per Kabelbefehl an alle Räder sendet oder einer ebenso elektrisch betriebenen Lenkung, die zielgenau arbeitet. Gleich vier Fahrprogramme können mittels eines Drehreglers in der Mittelkonsole angesteuert werden. Drei davon dienen dem Thema „Sport“, je nach Stellung des silbernen Rädchens mal mehr oder mal weniger heftig.

Honda NSX zeigt Herz für die Nachbarschaft

Der Honda NSX schafft die 300 km/h
Der Honda NSX schafft die 300 km/h © Honda

Das gilt vor allem für die Geräuschentwicklung. Spätestens in der Einstellung für Rennstrecken verkündet der Honda lautstark, welche Potenz unter seiner Aluminiumhaut steckt. Zylindergebrüll beim Beschleunigen, heiseres Bellen beim Schalten. Da NSX-Eigner wegen des sicher wohl gefüllten Bankkontos zumeist in edlen Vorstadtvillen residieren, ist das Programm „Quiet“ (Ruhe) daher sicher oft im Einsatz: Dann kann der NSX für kurze Zeit lautlos elektrisch gleiten und auch der 3,5-Liter-Benziner hält sich akustisch zurück. Jason Widmer nennt diese Einstellung folgerichtig „Nachbarschafts-Mode“.

Auch ein Renner wie der NSX, der auf deutschen Autobahnen über die 300-km/h-Grenze hinaus unterwegs sein kann, wird eher selten auf abgesperrte Rennstrecken entführt. Sein Alltagsterrain ist der Stadtverkehr oder die Überland-Tour. Hier benimmt sich der bildschöne Sportler auf Wunsch auch wie ein Spaziergänger. Er schaltet früh in leise, spritsparende Gänge, strapaziert die Bandscheiben nicht mit überharten Dämpfern und lässt die beiden Insassen genussreich cruisen.

Honda NSX verzichtet auf Assistenten

Puristisch ist der Honda NSX ausgestattet
Puristisch ist der Honda NSX ausgestattet © Honda

Der ansonsten irreale Normverbrauch von 10,7 Litern auf 100 Kilometer rückt etwas in Reichweite. Im Test waren es rund 14 Liter. Eines sucht man im NSX vergeblich. Den Trend zu immer mehr elektronischen Assistenten macht das teure Spielzeug nicht mit. Außer einer Einparkhilfe und den obligatorischen ABS und ESP ist nichts Derartiges an Bord. Ingenieur Jason Widmer erklärt mit Augenzwinkern: „NSX-Fahrer lassen sich nun mal nicht bevormunden“.

50 NSX pro Jahr werden nach Deutschland kommen, die ersten 15 davon sind schon verkauft. Die Chancen, die Japan-Flunder ab Herbst in freier deutscher Wildbahn zu erleben, stehen also nicht allzu gut. (SP-X)






Mehr zur Marke Honda

Kompakt-Sportler feiert PremiereHonda Civic Type R: Auf dem Weg zum Maximum

Auf dem Autosalon in Paris im letzten Herbst gab Honda einen Vorgeschmack auf den neuen Civic Type R. Die Erwartungen werden mit kleinen Leistungssteigerungen sowie aerodynamischen Kniffen mehr als erfüllt werden.


Investitionen über 85 Millionen DollarGM und Honda produzieren Brennstoffzellen

General Motors und Honda machen gemeinsame Sache bei der Produktion von Brennstoffzellen. Ab 2020 sollen die in Michigan gefertigten Zellen die Akkus beider Marken antreiben.


Riding-Assist PrototypHonda NC750: Dieses Motorrad fällt nicht um

Honda hat auf der CES eine modifizierte Variante der NC75o präsentiert. Das besondere an diesem Motorrad: es kann beim Rangieren nicht umfallen. Im Stand braucht es auch nicht abgestützt werden.



Mehr aus dem Ressort

Kombi mit sauberem DieselMercedes E-Klasse T-Modell: Dezent auffällig

Das T-Modell der Mercedes E-Klasse vereint die richtige Mischung aus elegantem und sportivem Design in sich. Auch beim Antrieb findet der zum Teil autonom fahrende 220 d den richtigen Grat zwischen Basis- und Topmodell.


Dacia hat dem Sandero viel Wertigkeit zukommen lassen
Kleinwagen mit sparsamen DieselDacia Sandero dCi 90: Revolution mit Komfort

Dacia bietet in jedem Segment das günstigste Modell an. Trotz des völlig ausreichenden Purismus hat die Renault-Tochter dem Bestseller Sandero mehr Komfort zukommen lassen.


BMW X4 neu Aufmacher AG/Mertens
SUV-Coupé mit 190 PSBMW X4: Herrlich polarisierend

Braucht man SUV-Coupés wirklich? Klar, diese Frage stellen wir uns mit Blick auf den BMW X4 auch. Doch lässt man das Geschmäcklerische mal außen vor, dann kann man diesem Auto nach etlichen Testkilometern doch einiges Positives abgewinnen.