3. August 2015

Fahrbericht Mini-SUV aus Mexiko Honda HR-V: Jazz für den Boulevard

Honda jazzt den HR-V hoch.
Honda jazzt den HR-V hoch. © Honda

Honda steigt in das Segment der Mini-SUV ein. Mit altem Namen orientiert sich der auf dem eher bieder wirkenden Jazz basierende HR-V am größeren Bruder CR-V – allerdings ohne Allradantrieb.




Kleinwagen, die auf dicke Hose, sprich SUV, machen, sind bei den deutschen Kunden sehr beliebt. Ab September steigt auch Honda mit dem HR-V in das boomende Segment der Mini-SUV ein. Zur Wahl stehen zwei Motoren, ein 96 kW/130 PS starker Benziner sowie ein Diesel mit 88 kW/120 PS. Mit markanter Optik und hoher Variabilität will der Japaner, der in Mexiko vom Band läuft, gegen Opel Mokka, Nissan Juke oder Renault Captur punkten. Wie die meisten seiner Wettbewerber wird auch der HR-V nur mit Frontantrieb angeboten.


Honda HR-V orientiert sich am CR-V

Der neue HR-V hat mit seinem Namensgeber (1999 bis 2005) keine Ähnlichkeit. Das Design des hochgebockten schachtelförmigen Kombis wurde nicht weiter fortgeführt. Die Neuauflage ist ganz im Stil modernen Mini-SUV gezeichnet und orientiert sich zudem am großen Bruder CR-V.

Groß wirkt er, zumindest länger als er tatsächlich ist. Dass der 4,29 Meter lange HR-V sich die Plattform mit dem neuen Jazz teilt und also ein Kleinwagen ist, bemerkt man auf den ersten Blick nicht. Er kommt mit leicht bulliger Front sowie wuchtigen Kotflügeln vorgefahren. Der sehr dezente martialische Eindruck wird durch die elegante Seitenlinienführung mit der leicht abfallenden Dachlinie abgeschwächt: Das Design vermittelt: Hier muss sich niemand fürchten, der will im Zweifelsfall nur spielen.

Ansprechendes Interieur des Honda HR-V

Das Cockpit des Honda HR-V wurde betont edel angelegt
Das Cockpit des Honda HR-V wurde betont edel angelegt ©

Spielerisch leicht gelingt dank der erhöhten Sitzposition der Ein- und Ausstieg, ein Kaufkriterium in dieser Fahrzeugklasse. Auch die Innenraumgestaltung kann überzeugen. Weg von pflegeleichten Hartplastikgebilden im Armaturenbrett oder in der Mittelkonsole, hin zu optisch und haptisch ansprechendem Interieur hieß wohl die Designvorgabe. Schön sind zum Beispiel auf der Beifahrerseite die breiten Lüftungsklappen oder der Mitteltunnel, der Fahrer und Beifahrer trennt und Platz für Ablagen bietet. Natürlich fehlen auch nicht die üblichen Chromapplikationen. Außerdem gibt es ein neues, internetfähiges Infotainment-System mit einem sieben Zoll großen Display, das auch das Spiegeln des Smartphone-Bildschirms auf dem Touchscreen in der Mittelkonsole erlaubt.

Elektronisch aufgerüstet hat Honda zudem bei den Assistenten. Immer an Bord sind nun ein City-Notbremssystem sowie eine automatische Feststellbremse, auf Wunsch kommen Kollisionswarner, Spurhalteassistent, Verkehrszeichenerkennung und automatisches Fernlicht dazu. Außerdem offeriert Honda einen Geschwindigkeitsbegrenzer, der die Informationen aus der Verkehrszeichenerkennung nutzt und akustisch warnt, wenn die eingestellte Geschwindigkeit zu hoch für den gefahrenen Straßenabschnitt ist.

Üppiges Platzangebot des Honda HR-V

Bis zu 2,45 Meter lange Gegenstände passen in den Honda HR-V
Bis zu 2,45 Meter lange Gegenstände passen in den Honda HR-V © Honda

Wer in einem Kleinwagen Wert auf viel Platz und Variabilität legt, ist beim HR-V gut aufgehoben. Das Platzangebot ist für diese Fahrzeugklasse üppig. Die praktische Rückbank mit den variablen Sitzen dürfte auf Baumarktparkplätzen für großes Kino sorgen: Die Sitzflächen kann man wie bei Kinogestühl hochklappen, so dass bei Bedarf Stauraum vom Fußraum des Fonds bis zum Dach entsteht und Blumentöpfe samt Pflanzen sicher verstaut werden können.

Die hinteren Sitze sind zudem auch zur ebenen Ladefläche umklappbar, das Kofferraumvolumen variiert so zwischen 453 und bis zu 1026 Litern. Und sind die Pakete mal wieder etwas länger: Die umklappbare Lehne beim Vordersitz ermöglicht den Transport von bis zu 2,45 Meter langen Gegenstände.

Honda HR-V mit übersichtlichem Motorenangebot

Zwei Motoren stehen für den Honda HR-V zur Auswahl
Zwei Motoren stehen für den Honda HR-V zur Auswahl © Honda

Eher übersichtlich ist das Motorenangebot. Ganz neu ist der 96 kW/130 PS starke Benziner, der auch im Jazz Einzug halten wird. Das Toptriebwerk ist serienmäßig an ein Sechsgang-Getriebe gekoppelt, als Alternative steht ein CVT-Getriebe zur Verfügung. Wer sich für diese Automatikversion entscheidet, sollte allerdings ein Fahrer sein, dem Geduld kein Fremdwort ist. Zwar vermittelt das CVT-Getriebe, das sieben Fahrstufen simuliert, nicht den früher üblichen, gefühllosen Gummibandeffekt bei der Kraftübertragung, doch ganz kann es nicht überzeugen.

Die 130 PS können nicht so losstürmen, wie man es als nicht ganz geduldiger Fahrer schätzen oder das angenehm straffe Fahrwerk hergeben würde. Beschleunigungsvorgänge brauchen – zumindest subjektiv – immer noch deutlich länger als mit dem Handschalter. Gleichmäßiges Fahren mit moderater Geschwindigkeit goutiert es allerdings mit Laufruhe und recht sparsamen Umgang mit Treibstoff. Mit 6,2 Litern lag der Durchschnittsverbrauch einen Liter über dem Normwert.

30.000 Euro sind mit dem Honda HR-V machbar

Wer mehr Durchzugskraft als 155 Nm bevorzugt, greift zum 88 kW/120 PS-Diesel. Dieser ist bereits aus Civic und CR-V bekannt. 300 Nm stehen hier ab 2000 Umdrehungen bereit. Den Normwert gibt Honda mit 5 Litern an.

In drei Ausstattungslinien wird der HR-V erhältlich sein. Die Grundversionen (19.990 Euro für Benziner, 22.290 Euro für Diesel) haben unter anderem immer Klima, 16-Zoll-Leichtmetallfelfen sowie Audiosystem an Bord. Gut ausgestattet mit allerlei Komfort- und Sicherheitsfeatures dürften das Mini-SUV die 30.000 Euro-Marke erreichen. Aber das ist in dieser Fahrzeuggattung nicht ungewöhnlich. (SP-X)






Mehr zur Marke Honda

Premiere auf der IAAHonda Jazz auf der Spur des Civic

Honda frischt den Jazz auf. Der Kleinwagen wird dabei nicht nur optisch verfeinert, sondern erhält zudem noch ein neues Top-Aggregat samt neuer Ausstattungslinie.


Hohe Ziele bis 2025Honda setzt bei E-Mobilität auf Europa

Honda setzt bei der Elektromobilität auf Europa als Wachstumstreiber. Die Japaner planen, dass bis 2025 jedes dritte hier verkaufte Fahrzeug über einen Elektroantrieb verfügen soll.


Klassisch und modern zugleichHonda CB 1100 RS: Big Bike im Retro-Stil

Honda hat sein Retro-Modell CB 1100 RS mit modernen Fahrwerks- und Bremskomponenten ausgestattet. Herzstück bleibt dabei der luft- und ölgekühlte Vierzylinder-Reihenmotor.



Mehr aus dem Ressort

VW vergrößert das Einsatzgebiet des Crafter
69 verschiedene Kombinationen des NutzfahrzeugsVW Crafter: Den Mount Everest ausgetrickst

Die Nutzfahrzeugsparte von Volkswagen hat dem Crafter neue Derivate zukommen lassen. Der im vergangenen Jahr zum Van of the Year gewählte Transporter wird beim Angebot trotzdem weiter nachlegen.


Der Ford F-150 Raptor greift auf 450 PS zurück
Pickup mit 450 PSFord F-150 Raptor: Exotisches Raubtier

Eigentlich ist der F-150 Raptor nur dem amerikanischen Markt vorbehalten. Doch einige Exemplare von Fords Vorzeige-Pickup verirren sich auch mal in die „Alte Welt“.


Honda hat den Civic wieder neu konzipiert
Um 16 Zentimeter gewachsenHonda Civic: Chamäleon zwischen den Welten

Der Honda Civic hat im Laufe von zehn Generationen seinen Charakter immer wieder geändert. In der aktuellen Ausgabe muss der eigentliche Kompaktklässler auch noch die Aufgaben der eingestampften Mittelklasse erfüllen.