10. November 2009

Seat Leon Cupra R Grrrrrrrrrr

Der Seat Leon Cupra R
Der Seat Leon Cupra R © Foto: Seat

Hören Seat-Jünger den Namen «Cupra», weiten sich bei ihnen Pupillen und das Herz fängt an zu rasen. Ab sofort noch etwas schneller - im Seat Leon Cupra R.




Von Stefan Grundhoff

Seat ist stolz auf seinen Leon Cupra. Doch für den interessiert sich nach der Vorstellung des Cupra R niemand mehr. 265 statt 240 PS, 350 Nm Drehmoment und 250 km/h abgeregelte Spitze reichen locker aus, um dem Konzernbruder Golf GTI tüchtig um die Ohren zu fahren. Nicht wenige hatten erwartet, dass der mit dicken Backen und bulligen Schürzen alles andere als zurückhaltende Cupra R im Vergleich zu seinem Schwestermodell ohne Namensannex technische Annehmlichkeiten wie Doppelkupplungsgetriebe und Allradantrieb bekommt. Doch Seat wagt mit Blick auf Kosten, Kunden und Konzernstrategie nicht den kompletten Sprung in die supersportliche Kompaktklasse und setzt auf engagierte Hausmannskost.


Aufbrausende Optik

Für 29.990 Euro gibt es ab sofort nicht nur die aufbrausende Optik und prächtige Fahrleistungen, sondern auch jede Mende «Dynamik Emocion» sowie sportlichen Tatendrang. Damit die 195 KW / 265 PS des mit bis zu 2,2 bar aufgeladenen Zweiliter-Turbos auch artgerecht auf der Straße in Vortrieb umgemünzt werden können, haben die Spanier ihrem stärksten Boliden zumindest eine elektronische Differenzialsperre mit auf die Rennstrecke gegeben. Nicht, dass XDS durch gezieltes Abbremsen des entlasteten Antriebsrades einen Allradantrieb vergessen machen würde. Doch kann sich selbst der ambitionierte Pilot über den realen Tatendrang des Seat Leon Cupra R in schnellen Kurven kaum beklagen. Begleitet von bissigen Pfeifen des Turbo-Direkteinspritzers pflügt der 1,4 Tonnen schwere Leon leichtfüßig durch schnelle Kurvenkombinationen. Bergab, bergab und wieder hinauf - immer am Grenzbereich und selten darüber hinaus.

Präzise Schaltwege

Der Seat Leon Cupra R
Der Seat Leon Cupra R © Foto: Seat

Zum Fahrgefühl tragen nicht nur die serienmäßigen 19-Zöller, sondern auch die direkte Lenkung und die lässig bedienbare Handschaltung bei. Durch präzise Schaltwege mit entsprechender Verkürzung kommt kaum das Verlangen nach einem Doppelkupplungsgetriebe auf. Über das verfügen ähnliche Sportskanonen aus dem Hause VW und Audi ebenso wie schwächere Leon-Versionen. Beim Seat Leon Cupra R muss es allein der Pilot richten, der daran zumindest in ländlicher Umgebung auf entsprechenden Pisten seine helle Freude haben kann. Gut zu Gesicht stehen würde dem Cupra R eine elektronische Dämpferregelung, mit der der Fahrer die Gangart von Fahrwerk, Lenkung und Gasannahme bei Adrenalinausstößen noch nachschärfen kann. Doch auch diese elektronische Finesse bleibt beim Sportstudenten aus Martorell außen vor.

Schlappe Wiederholungstäter

Das Cockpit des Seat Leon Cupra R
Das Cockpit des Seat Leon Cupra R © Foto: Seat

Obschon die Bremsenscheiben mit 345 Millimetern vorn und 286 Millimetern Durchmesser hinten an sich standesgemäß dimensioniert sind, würde man sich von der Verzögerungsleistung des 4,31 Meter langen Fronttrieblers etwas mehr erwarten. Anfangs beißen die Bremsen kraftvoll, bleiben bei Wiederholungsübungen jedoch zu schlapp. Merken werden dies trotz 250 km/h Spitze und 0 auf Tempo 100 in 6,2 Sekunden nur wenige Kunden. Ganz anders dürfte dies beim Verbrauch aussehen. Hier stellt Seat einen Durst von 8,1 Litern Super auf 100 Kilometern in Aussicht.

341 Liter stauraum

Der Seat Leon Cupra R
Der Seat Leon Cupra R © Foto: Seat

Die sportliche Note des Außendesign setzt sich im Cupra-R-Innenraum erwartungsgemäß fort. Bequeme Sportsitze, die durchaus noch mehr Beinauflage vertragen könnten, bereiten Piloten jeder Größe einen angenehmen Aufenthalt. Auf Wunsch kann die Stoff-Alcantara-Kombination gegen hochwertigere Lederstühle ausgetauscht werden. Hinten gibt es bequemen Platz für zwei weitere Insassen. Der Laderaum fasst 341 Liter und lässt sich durch Umklappen der Rücksitzlehnen noch erweitern. Die Serienausstattung des Leon Cupra R ist mit Klimaautomatik, 19-Zöllern, Sportsitzen, ESP, sechs Airbags und Licht-Regen-Sensor ordentlich. In jedem Falle sollte man sich jedoch für das 1.800 Euro teure Technologie-Plus-Paket entscheiden. Das beinhaltet unter anderem Xenonlicht, Navigationssystem, Bluetooth-Schnittstelle und Einparkhilfe. Auf zur nächsten Runde - Grrrrrr.



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Fahrberichte



Mehr aus dem Ressort

Nissan gibt dem Micra eine neue Basis.
Kleinwagen mit drei ZylindernNissan Micra 1.0: Der kleine Nachzügler

Nissan stellt den Micra auf eine neue Basis. Trotz eines fehlenden Turbos findet sich der Kleinwagen nicht nur im urbanen Einsatzgebiet gut zurecht.


Subaru hat auch den neuen XV markentypisch ausgestattet
Kompaktklasse-SUV mit Boxermotor und AllradantriebSubaru XV: Zwischen Nutzwert-Fahrzeug und Lifestyle-Mobil

Die Subaru-typischen Markenzeichen trägt auch der neue XV rustikal mit sich. Doch das Kompaktklasse-SUV gibt auch außerhalb des Nutzwert-Areals eine gute Figur ab.


Die Alpine kommt im zweiten Quartal 2018 auf den Markt
Sportwagen mit 252 PSAlpine A110: Die Legende kehrt zurück

Alpine belebt den Mythos wieder. Die sportliche Renault-Tochter kehrt mit dem kleinen A110 zurück, der viel Fahrfreude bietet und keine Probleme haben wird, sich im Kreis der Etablierten zurechtzufinden.