18. Mai 2017

Fahrbericht Geländegänger ohne Allrad Dacia Logan MCV Stepway: Kombi zelebriert Offroad

Dacia erweitert die Stepway-Varianten
Dacia erweitert die Stepway-Varianten © Dacia

Mit der Stepway-Variante bietet Dacia die schönste Version des Logan MCV an. Auch wenn einige Abstriche gemacht werden müssen, bleibt das Gesamtpaket traditionell unschlagbar.




SUVs und geländegängige Klein- oder Kompaktwagen sind sehr beliebt. Auch vor den ohnehin meist recht praktischen Kombis vieler Hersteller macht die auffällige Plastik-Beplankung im Offroad-Stil schon lange nicht mehr halt. Mercedes, Audi oder Volvo machen es vor – Dacia zieht nun nach.

Die Rumänen bieten den Logan MCV als höhergelegte „Stepway“-Variante an. Das Fahrzeug wird gleich als „Celebration“-Sondermodell mit umfangreicher Ausstattung und speziellen Design-Elementen angeboten. Lohnt sich der Blick über den Tellerrand zur Billigmarke?


Dacia Logan MCV Stepway optisch fürs Gelände präpariert

Der ansonsten eher schmucklose Logan MCV wird in der „Stepway“-Version mit einer zweifarbigen Frontschürze, schwarzen Seitenschwellern und Radhausverbreiterungen sowie einem Unterfahrschutz am Heck zumindest optisch zum Geländegänger. Die Höherlegung um 4,6 Zentimeter unterstreicht das, einen Allradantrieb gibt es allerdings weiterhin nicht. Ansonsten profitiert der Gelände-Kombi von den gleichen Facelift-Maßnahmen wie sein gewöhnlicher Bruder: Vorne gibt es eine neue Schürze samt geändertem Grill und neuer Lichtsignatur sowie LED-Tagfahrlicht.

Am Heck montiert Dacia einen neuen Stoßfänger und LED-Rückleuchten in Vier-Quadrat-Optik. Der Stepway rollt zudem als mit Designrädern (Stahlfelgen in Leichtmetall-Optik) ausgestatteter „Celebration“ zu den Händlern. Das bedeutet zusätzlich orange Akzente im Innenraum und das höchste Ausstattungsniveau aller Logan-MCV-Modelle. Bis auf den Metallic-Lack (470 Euro) und die Rückfahrkamera (150 Euro) gibt es keine buchbaren Optionen für den Stepway – Klimaanlage, Navigation, elektrische Fensterheber und einige weitere Merkmale sind im Serienumfang enthalten. Auf moderne Features wie eine Smartphone-Einbindung oder Fahrassistenten müssen Dacia-Kunden allerdings verzichten.

Höher gelegtes Fahrwerk des Dacia Logan MCV Stepway

Zurückhaltend agiert der Einstiegsbenziner des Dacia Logan MCV Stepway
Zurückhaltend agiert der Einstiegsbenziner des Dacia Logan MCV Stepway © Dacia

Der günstigste Logan MCV Stepway ist der Benziner mit 66 kW/90 PS. Der Turbo-Reihendreizylinder mit knapp 900 Kubikzentimetern Hubraum liefert ein Drehmoment von zurückhaltenden 140 Newtonmetern. Und so fährt sich das Aggregat auch. Zwar lässt sich das extreme Turboloch im Drehzahlkeller mit beherzter Fahr- und Schaltweise vermeiden, besonders sparsam (Normwert 5,1 Liter) dürfte der kleine Motor dann allerdings auch nicht mehr sein. In 11,1 Sekunden geht es aus dem Stand auf 100 km/h, die Höchstgeschwindigkeit ist bei 170 km/h erreicht.

Der Schalthebel des Fünfgang-Getriebes lässt sich locker durch die Gassen führen und bietet einen angenehmen Widerstand. Das höhergelegte Fahrwerk des Stepway lässt den Kombi etwas mehr schaukeln als den gewöhnlichen Logan MCV. Ansonsten unterscheidet sich die „Offroad“-Variante von der fahrerischen Seite her nur unwesentlich von der tieferen Version. Der Federungskomfort ist besonders auf schlechten Straßen recht hoch und die Aufhängung schluckt auch mal gröbere Stöße herunter. Lediglich die Lenkung ist etwas zu leichtgängig geraten.

Keine Unterschiede im Innenraum

Das Cockpit wurde vom normalen Logan MCV übernommen
Das Cockpit wurde vom normalen Logan MCV übernommen © Dacia

Der Innenraum des Logan MCV Stepway unterscheidet sich nicht von dem des normalen Logan MCV. Die Sitze sind weich und bequem, auf der Fahrerseite gibt es dank des Facelifts nun eine am Sitz montierte Mittelarmlehne. Im Fond finden sich auch beim Stepway drei Sitzplätze, die Beinfreiheit ist eher für Kinder geeignet. Der Kofferraum fasst mindestens 573 Liter – bei umgelegter Rückbank sind es 1518. Auf der Dachreling des Stepway lassen sich Lasten bis zu 80 Kilogramm transportieren. Ob eine unaerodaynamische Dachbox bei der ohnehin nicht beeindruckenden Höchstgeschwindigkeit zu empfehlen ist, sei dahingestellt.

Das Navigationssystem, das beim Premierenmodell „Celebration“ ohne Aufpreis an Bord ist, macht seinen Job ordentlich, kann aber mit den ultramodernen Derivaten der Premiumhersteller natürlich nicht mithalten. Besonders nervig ist der matte Bildschirm, der bei direkter Sonneneinstrahlung nahezu vollständig unbrauchbar wird. Das Armaturenbrett spiegelt sich zudem bei starker Sonne störend in der Windschutzscheibe.

Dacia Logan MCV Stepway als Gesamtpaket unschlagbar

Doch auch wenn sich beim Logan MCV Stepway einige kleine Kritikpunkte summieren, ist der 12.200-Euro-Geländekombi keineswegs ein schlechtes Auto. Die Optik ist deutlich gefälliger als die des normalen Logan MCV, das höhergelegte Fahrwerk lässt kleine Ausflüge abseits befestigter Straßen zu und als Gesamtpaket ist der Preis für einen voll ausgestatteten Neuwagen weiterhin unschlagbar.

Etwas mehr Liebe bei den Materialien würde dem Dacia gut tun, an mehr fehlt es dem Rumänen aber insgesamt nicht. Wer mehr Wert auf Neuwagengarantie, Praktikabilität und Mobil-Sein legt als auf Prestige oder Infotainment-Schnickschnack, der ist beim Logan MCV Stepway an der richtigen Adresse. (SP-X)






Mehr zur Marke Dacia

Marktanteil im April erhöhtDacia in Deutschland weiter auf der Erfolgsspur

Dacia hat auf dem deutschen Neuwagenmarkt auch den April mit einem zweistelligen Wachstum abgeschlossen. Zudem steht Mitte des Jahres ein besonderes Jubiläum in Deutschland an.


Van Lodgy als BasisDacia Dokker: Harter Arbeiter mit weichem Kern

Vor fünf Jahren stieg Dacia in das Segment der Hochdachkombis ein. Der Dokker verkörpert nur im Namen den harten Arbeiter und zeigt sich sogar als Familienfreund.


Uwe Hochgeschurtz, Chef Renault Deutschland«Mehmet Scholl passt extrem gut zur Marke Dacia»

Mit dem Trend des schrumpfenden Wertes des Automobils als Status-Symbol habe Dacia den Nerv getroffen, sagt Uwe Hochgeschurtz. Der Chef der Renault Deutschland AG spricht im zweiten Teil des Interviews mit der Autogazette über die Beziehung zum Fußball, den Markenbotschafter Mehmet Scholl und spezielle Dacia-Picknicks.



Mehr aus dem Ressort

Volvo XC60
Marktstart im JuliVolvo XC60: Neues Ärgernis für Audi und Co.

Wer sorgt bei den Mittelklasse-SUVs in Europa für eine Erfolgsgeschichte? BMW? Audi? Mercedes? Nein, es ist Volvo mit dem XC60. Nun bringen die Schweden die neue Generation ihres Bestsellers auf den Markt.


Für ein Jahr gibt es den Jaguar F-Type als 400 Sport
Dezentes FaceliftJaguar F-Type 400 Sport: Traumwagen auf Zeitreise

Jaguar hat den F-Type sehr dezent überarbeitet. Mit einem Sondermodell erhöhen die Briten die Typenvielfalt des Traumwagens auf 28 Varianten – aber nur für begrenzte Zeit.


Honda bringt den Civic auch als Viertürer
Limousine mit großem KofferraumHonda Civic Stufenheck: Auf der Suche nach Accord-Kunden

Honda hat den neuen Civic auch als Stufenheck-Limousine im Angebot. Die Japaner hoffen dabei auf mittlerweile heimatlose Kunden des früheren Schwestermodells.