30. Dezember 2015

Fahrbericht Genspender Mitsubishi ASX Citroen C4 Aircross: Eigene Wege

Der Citroen C4 Aircross ist kein günstiges Vergnügen.
Der Citroen C4 Aircross ist kein günstiges Vergnügen. © AG/Flehmer

Reichlich unbemerkt fährt der Citroen C4 Aircross durch Segment der Kompakt-SUV. Der hochgebockte Kompakte präsentiert sich dabei sehr stilvoll, aber auch sehr viel teurer als der Teilespender aus Japan.




Von Thomas Flehmer

Kooperationen werden unter Autoherstellern derzeit viele geschlossen - eine gewisse Eigenständigkeit sollte aber gewahrt bleiben. Mit dem C4 Aircross haben die Franzosen ein formschönes Kompakt-SUV im Angebot, dass graziler als der einen halben Meter längere C-Crosser wirkt und dabei überhaupt keine optische Verwandtschaft zu dem Plattformspender Mitsubishi ASX aufweist. Denn anders als bei der französisch-japanischen Kooperation zwischen C-Crosser und Outlander geht Citroen mit dem C4 Aircross nun eigene Wege, um sich eigenständig zu präsentieren.


Citroen C4 Aircross mit edlem Auftritt

Lediglich Dach und Türen wurden vom ASX übernommen, sodass anschließend die 4,34 Meter zwischen beiden Stoßfängern nach eigenem Gusto gestaltet werden konnten. Der C4 Aircross wirkt auf den ersten Blick auch gar nicht wie ein Kompakt-SUV, sondern eher wie eine hochgebockte Limousine, was aber dem edlen Auftritt nicht schadet.

Erst beim Einstieg in den ebenfalls sehr komfortabel gestalteten Innenraum der Ausstattungsvariante Exclusive merken die Insassen, dass man sich über dem normalen Niveau bewegt. Die Sitze sind bequem und nicht zu weich, auf 2,67 Metern Radstand finden auch die beiden Personen im Fond genügend Platz, zu dritt wird es eng, auch wenn man seine gesamten Utensilien im 415 Liter fassenden Kofferraum gut unterbringen kann. Das für diese Ausstattungslinie serienmäßige Panoramaglasdach mit dem schicken LED-Ambientelicht schickt die Sonne in den Innenraum, ohne dass die Instrumente dadurch schlechter ablesbar sind.

Gewöhnungsbedürftige Bedienung über den Touchscreen

Die Klimaanlage wird noch konservativ bedient
Die Klimaanlage wird noch konservativ bedient © AG/Flehmer

Gewöhnungsbedürftig ist zunächst die elektronisch variable Servolenkung, die beim Anfahren doch sehr leicht bedienbar ist, was sich aber gerade in der Stadt als Vorteil erweist und nach dem Gewöhnungseffekt auch überhaupt nicht schwammig wirkt. Auf der Autobahn stellt sich die Lenkung natürlich auf die höheren Geschwindigkeiten ein.

Ansonsten präsentiert sich das Fahrwerk ausgewogen zwischen Straffheit und Komfort, sodass sich die Insassen wohlfühlen können. Der zuschaltbare Allradantrieb sorgt vor allem für ein Plus an Sicherheit. Fahrer und Beifahrer können sich während einer längeren Fahrt mit den Bedienungen vertraut machen, da nicht alles gleich intuitiv auf einen zukommt und auch die Telefonkopplung nicht gleich zu schaffen ist. Zum Glück werden Heizung und Klimaanlage noch konservativ geschaltet.

Citroen C4 Aircross e-HDi 115 kräftig unterwegs

Innovativ fühlt sich der e-HDi 115 an. Der 1,6 Liter große Dieselmotor mit 84 kW/114 PS legt bei der Beschleunigung deutlich kräftiger los als es die 114 PS zunächst vermuten lassen. Die 270 Newtonmeter Drehmoment liegen zwar erst bei 1750 Umdrehungen an, doch auch hier scheint die maximale Kraft schon einige tausend Umdrehungen früher zuzupacken. 11,6 Sekunden sind für den Sprint eingeplant, bei völlig ausreichenden 180 km/h verlassen den Selbstzünder die Kräfte.

Dafür glänzt der e-HDi mit guten Verbrauchswerten. In der Stadt lag der 1,5 Tonnen schwere Citroen C4 Aircross – auch dank des Stopp-Start-Systems – mit 5,9 Litern knapp am angegebenen Verbrauch von 5,6 Litern bei einem allerdings hohen Anteil von Stadtautobahnkilometern. Über Land entfernt sich der Verbrauch wie bei jedem Auto mit steigender Geschwindigkeit kontinuierlich von den angegebenen 4,7 Litern, die bei Tempo 120 km/h auf der realitätsfernen Rolle erzielt wurden.

Knappe 40.000 Euro für den Citroen C4 Aircross

414 Liter fasst der Kofferraum des Citroen C4 Aircross
414 Liter fasst der Kofferraum des Citroen C4 Aircross © AG/Flehmer

Auch wenn beim Diesel etwas gegeizt werden kann, liegen auch die Anfangsinvestitionen über dem Niveau. Mindestens 33.890 Euro müssen für den C4 Aircross e-HDi 115 in der Variante Exclusive angelegt werden. Sind dann noch Navi mit Touchscreen und Rückfahrkamera (1950 Euro), das 1800 Euro teure Leder-Paket und die Sonderfarbe Chili’s Rot (610 Euro) dabei, beläuft sich das Gesamtpaket auf 38.250 Euro, die der Stil des Citroens allein nicht ausgleichen kann.






Mehr zur Marke Citroen

Nachfolger des SaxoCitroen C3 gebraucht: Launiger Liebhaber

Der Citroen C3 sticht durch seine runden Formen aus der Masse der Kleinwagen heraus. Zwar gilt der kleine Franzose als pannensicher, muss aber doch hin und wieder wegen diverser Maleschen in die Hände der Mechaniker gegeben werden.


PSA arbeitet an selbstfahrenden AutosHände weg vom Steuer

Die Konkurrenz von Audi, Mercedes oder BMW ist beim Thema autonomes Fahren schon weiter. Doch auch der PSA-Konzern arbeitet an selbstfahrenden Autos. Wie weit die Franzosen beim Thema sind, haben sie jetzt präsentiert.


Showcar in GenfDS enthüllt elektrisches Sportcoupé

DS tischt bei der Messe-Premiere als eigenständige Marke groß auf. Die Citroen-Schwester zieht bei dem Showcar E-Tense den Bogen von der Vergangenheit in die Zukunft.



Mehr aus dem Ressort

Den Ssangyong XLV gibt es bereits ab 17.000 Euro
Topmodell nobel ausgestattetSsangyong XLV: Tivoli in XL-Format

Ssangyong definiert den XLV besonders deutlich über den Preis. Bei der größer ausgefallenen Variante des Tivoli müssen dafür einige Kompromisse eingegangen werden.


VW hat dem Up frischen Elan verpasst
Erstmals mit TurbomotorVW Up: Neue Wege Richtung smarte Jugend

Mit dem Facelift verliert der VW Up seine zuvor gezeigte biedere Nützlichkeit. Der neue Kleinstwagen soll die jungen Kunden mit Individualisierung und stärkerem Motor locken.


Der Jaguar F-Type SVR ist das schnellste Serien-Modell des Unternehmens
Schneller als ein Porsche 911 TurboJaguar F-Type SVR: Schnelle fahraktive Premiere

Mit dem F-Type SVR bietet Jaguar das schnellste Serien-Fahrzeug des Unternehmens an. Zugleich feiert die neu gegründete SVR-Abteilung Premiere bei der Katzenmarke.