11. Juni 2015

Fahrbericht Zweite Überarbeitung des Hochdachkombis Citroen Berlingo: Von der Blechdose zum Pkw-Bestseller

Neue Motoren machen den Citroen Berlingo sparsamer.
Neue Motoren machen den Citroen Berlingo sparsamer. © Citroen

Die Vorurteile die der ersten Generation des Citroen Berlingo entgegenschwappten, haben bei der aktuellen Version nichts mehr zu suchen. Und auch bei dem aktuellen Facelift haben die Franzosen auf Kundenwünsche reagiert.




“Das Innere hat den Charme einer leeren Blechdose. Federung, Antrieb und Straßenlage sind auf Kleinlaster-Niveau” … und so weiter und so fort. Es ist erst etwas mehr als 20 Jahre her, dass solche Vorurteile über Hochdachkombis weitverbreitet waren. Schon damals standen die Freunde der Nutzfahrzeug-Ableger über den Tiraden; sie wissen, dass es mehr Auto fürs Geld kaum gibt - und haben so den Berlingo bei Citroen zu einem Bestseller mit fast drei Millionen verkauften Exemplaren gemacht. Auch, weil die Franzosen das Konzept immer mehr Richtung Pkw weiterentwickelt haben.


Preis für Citroen Berlingo bleibt gleich

Die zweite Überarbeitung des aktuell seit 2008 gebauten Berlingo soll zeigen, dass die Franzosen auch diesmal wieder ihren Kunden gut zugehört haben. Mehr Komfort, mehr Ruhe, mehr Konnektivität, mehr Sicherheit und weniger Verbrauch sind die zentralen Versprechen des 4,38 Meter langen und 1,80 hohen Berlingo. Und das für nicht mehr Geld; ab 17.600 Euro gibt es das Fahrzeug.

Besonders viel getan hat sich durch die kräftige Überarbeitung der Diesel-Motoren. Schon der Basis-Selbstzünder BlueHDi 100 (73 kW/99 PS, ab 21.350 Euro) geht mit seinen 254 Newtonmeter Drehmoment ordentlich zur Sache. Der kompakte Franzose macht zwar aus seiner Herkunft keinen Hehl, dröhnt aber erheblich weniger als sein Vorgänger HDi 90, der in der Handwerker-Variante weiterbrummen darf. Das neue Aggregat ist einfach merklich kultivierter und besser gekapselt. Es lässt sich auch bei Tempo 130 noch manierlich mit den Kleinen in Reihe zwei parlieren. Danach regiert akustisch der Fahrtwind. Aber bei 163 Stundenkilometern ist eh Schluss.

Sparsame Dieselmotoren für den Citroen Berlingo

Bei den Benzinern des Citroen Berlingo folgen Dreizylindermotoren
Bei den Benzinern des Citroen Berlingo folgen Dreizylindermotoren © Citroen

Den Basis-Diesel gibt es übrigens statt Fünfgangschalter auch mit einem automatisierten Sechsganggetriebe für moderate 1000 Euro Aufpreis (inklusive Start-Stopp-System). Die Vollautomatik, wie sie ab jetzt auch im C4-Picasso arbeitet, bleibt dem einfachen Bruder Berlingo aber vorenthalten. Dennoch ist es auch mit der halben Automatik und vorausschauendem Fahren bestimmt möglich, auch den Berlingo unter sechs Litern Sprit bewegen.

Auch der stärkere Selbstzünder BlueHDi 120 mit 88 kW/120 PS ist übrigens kein Säufer, sondern in ähnlichen Verbrauchsgefilden unterwegs - wenn sich der Fahrer von den 300 Newtonmetern Drehmoment nicht dazu verführen lässt, die sechs Gänge etwas knalliger auszufahren. Die Benziner mit 72 kW/98 PS oder 88 kW/120 PS werden bereits im kommenden Jahr durch 1,2-Liter-Dreizylinder ersetzt, dessen aufgeladene Version bis zu 81 kW/110 PS leistet; auch den gibt es übrigens ab sofort in den Picasso-Vans auf Pkw-Basis des C4. Die sollen schließlich die edlere, ruhigere und innovativere Art bleiben, einen Großraum von Citroen zu fahren.

Verbesserte Rundumsicht im Citroen Berlingo

Naturgemäß verfügt der Citroen Berlingo über viel Platz
Naturgemäß verfügt der Citroen Berlingo über viel Platz © Citroen

Äußerlich hat sich beim Berlingo nichts Wesentliches geändert: ein wenig aerodynamischer Feinschlif und eine neue Kühlerpartie, zwei neue Farben, auf Wunsch LED-Tagfahrlichter, Parkpiepser auch vorn. Das war’s.

Wichtiger ist seit jeher, was drin steckt beim Berlingo. Im Innenraum hat das Feintuning die Ergonomie verbessert, die Rundumsicht ist noch etwas besser geworden, der Wohnraum dank großer steiler Glasflächen luftig - und auch hinten sitzt der Passagier bequem und hoch. Nur die drei Einzelsitze (ab Ausstattung Shine) sind sehr schmal. Die Kniefreiheit von 24,5 Zentimetern für die Fond-Passagiere ist aber beeindruckend - der riesige Kofferraum von 675 Litern ohnehin. 3000 Liter werden es nach dem recht einfachen Ausbau der Rücksitze.

Karge Basisausstattung des Citroen Berlingo

Praktische Ablagen im Cockpit des Citroen Berlingo
Praktische Ablagen im Cockpit des Citroen Berlingo © Citroen

Im Armaturenbrett hat nun auch die bei Citroen übliche Pkw-Technik Einzug gehalten: Sieben-Zoll-Touchscreen, Navigation mit Vogelperspektive-Ansicht, Bluetooth-Freisprechanlage, Radio-Steuerung und Spiegelung der Smartphone-Apps via Mirror-Screen. Zudem gibt es jetzt auch eine Rückfahrkamera und eine Einparkhilfe vorn (City-Paket im Selection für 550 Euro). Was Citroen von jeher auszeichnet, sind praktische Ablagen - und da gibt der Berlingo ja genug Platz für Ideen her - etwa das Dachfach mit Glasdach (ab 890 Euro für XTR und Shine) oder die herausnehmbare Mittelkonsole. Ab November gibt es zudem einen aktiven City-Bremsassistent, der Hindernisse wie etwa vorausfahrende Fahrzeuge erkennt und bis zu einer Geschwindigkeit von 30 km/h den Berlingo automatisch bremst.

Die Basisausstattung Live, die es allein mit dem etwas schlappen Einstiegsbenziner gibt, ist ein klassisches Verzichtauto. Eine Klimaanlage gibt es hier nur gegen Aufpreis - und auch die zweite seitliche Schiebetür fehlt. Immerhin gibt es inzwischen eine Heckklappe mit Scheibenwischer und Heckscheibenheizung statt der früheren und unpraktischen Tür.

Citroen Berlingo vernetzt sich

Bei der mittleren Ausstattung Feel (ab 21.200 Euro, nur mit dem Basis-Diesel) sind dann bereits Gepäcktrennnetz, die praktische Schiebetür links, Geschwindigkeitsregler und -begrenzer, Klimaanlage, und Soundsystem mit Connecting-Box an Bord. Diese, oder die für alle Motoren erhältliche Ausstattung Selection (ab 20.150 Euro) sind sicher die vernünftigste Wahl.

Die Topausstattung Shine wertet das Ambiente durch Parkpieser hinten, Licht- und Regensensor, Klimaautomatik und den Sieben-Zoll-Touchscreen auf (ab 23.900 Euro), bei XTR gibt es für 22.400 Euro ein bisschen Offroad-Beplankung auf Feel-Niveau. Aber eigentlich braucht ein eingefleischter Berlingo-Fahrer sowas nicht. Mehr Schein als Sein ist ihm sicher auch in der neuesten Version wesensfremd. (SP-X)






Mehr zur Marke Citroen

Premiere in ParisCitroen C4 Cactus: Auf Schmusekurs

Dieses Auto polarisiert – und hat deshalb wohl Erfolg. Gemeint ist der Citroen C4 Catus. Jetzt wurde die neue Generation des Crossover-Modells präsentiert.


Fehlende LadeinfrastrukturCarsharinganbieter Multicity stellt Angebot in Berlin ein

In Berlin wird es das Angebot des Carsharinganbieters Multicity nur noch bis zum 29. Oktober geben. Als Hauptproblem wurde die unzureichende Infrastruktur für Elektroautos genannt.


Baugleich mit Peugeot PartnerCitroen Berlingo: Innovativer Vorreiter ohne Lernzuwachs

Mit dem Berlingo begründete Citroen das Segment der Hochdachkombis. Doch der Vorreiter schafft es nicht, seinen von Beginn an vorhandenen Fehler abzustellen.



Mehr aus dem Ressort

Marktstart im Frühjahr 2018Volvo XC40: Cool sein hat seinen Preis

Volvo will wachsen – und dazu beitragen soll insbesondere das Kompakt-SUV XC40. Er wird im März auf den Markt kommen. Das Auto bringt alles mit, um ein Erfolg zu werden. Wenn da nur nicht der Preis wäre.


Der VW Golf GTI TCR darf nur auf Rennkursen bewegt werden
Bei Seat gebautVW Golf GTI TCR: Nur für die Rennstrecke

65 Prozent aller Bauteile sind identisch mit einem normalen Serienmodell. Trotzdem darf der VW Golf GTI TCR nicht am Alltagsverkehr teilnehmen – und das ist auch gut so.


Porsche hat auch den Panamera Kombi hybridisiert
Turbo S E-Hybrid Sport Turismo mit 680 PSHybrider Porsche Panamera Kombi: Teilzeit-Stromer der Superlative

Porsche hat die Kombivariante des Panamera an den Stecker gepackt. Die hybride Zufuhr dient dem Turbo S E-Hybrid Sport Turismo dabei sowohl der Leistungssteigerung als auch der emissionsfreien Fahrt durch urbane Umweltzonen.