30. Mai 2014

Fahrbericht Ab Mitte Juni BMW 4er Gran Coupé: Verwirrspiel mit vier Türen

Ab Mitte Juni steht das BMW 4er Gran Coupé bei den Händlern.
Ab Mitte Juni steht das BMW 4er Gran Coupé bei den Händlern. © BMW

BMW bringt das dritte Modell der neuen Vierer-Baureihe. Das 4er Gran Coupé geht dabei in unmittelbare Konkurrenz zur 3er Limousine.




Von Thomas Flehmer

Limousine, Kombi, Coupé – die Autowelt kann so schön einfach sein. Doch in der heutigen Zeit erweitern neue Typen wie Grand Turismo oder Gran Coupé eventuell den Horizont. Bei Audi fällt eine optische Unterscheidung zwischen den jeweiligen A- und Q-Modellen nicht leicht, BMW begibt sich auf die Spuren des Mitbewerbers aus Ingolstadt. Kommt dann noch die Zahlenarithmetik hinzu, ist die Verwirrung komplett. So ist die neue Vierer-Reihe nicht weit von der Dreier-Familie entfernt und klingt so, als würde man Pommes Frites als Kartoffelstäbchen betiteln.


Nahe Verwandtschaft zur BMW 3er Limousine

So ist die Verwandtschaft des ab Mitte Juni zur Verfügung stehenden 4er Grand Coupé zur 3er Limousine greifbar nahe. Mit 4,64 Metern ist der neue Vertreter der Vierer-Baureihe gerade mal zwei Zentimeter länger und vier Zentimeter höher als die Dreier-Limousine. Die Verwandtschaft zum Coupé mit zwei Türen ist noch frappierender. Hier sind die Außenmaße identisch und – das ist die Überraschung des Gran Coupé – auch der Preis. Die zwei zusätzlichen Türen gibt es kostenlos und somit viel praktischen Alltagsnutzen.

Denn der Ein- und Ausstieg in den hinteren Bereich wird wesentlich vereinfacht und erzeugt zudem bei den Mitfahrern das Gefühl, hier willkommener zu sein als beim zweitürigen Coupé. Die auf sportlich getrimmten Familienväter werden vor Freude jauchzen, dass sie die Kinder gut unterbekommen und trotzdem auf ein sportliches Gefährt zurückgreifen können.

Fünf Motoren für BMW 4er Gran Coupé zur Auswahl

Traditionell edel ist das Cockpit bei BMW gestaltet
Traditionell edel ist das Cockpit bei BMW gestaltet © BMW

Denn die Verwandtschaft bleibt natürlich auch bei den äußeren und inneren Genen bestehen. Die traditionell lange Motorhaube bietet auch der neue Vertreter der Baureihe. Das Dach ist im Vergleich zum Zweitürer um zwölf Zentimeter weiter nach hinten gezogen, um Platz für die Türen zu schaffen, das Kofferraumvolumen von 480 Litern ist identisch mit der Dreier-Limousine und um 35 Liter größer ausgefallen als beim Zweier-Coupé.

Die beiden Personen auf den hinteren Sitzen können sich dank genügend Bein- und Kopffreiheit wohlfühlen, für Fahrer und Beifahrer ist dies selbstverständlich, da auch hier ebenso die traditionell komfortable Verwandtschaft besteht wie bei den Motoren. Drei Benziner und zwei Diesel mit einem Leistungsspektrum zwischen 143 und 306 PS stehen zur Auswahl, um die Reise so angenehm wie möglich zu gestalten.

BMW 428i Gran Coupé in sechs Sekunden auf 100

480 Liter fasst der Kofferraum des BMW 4er Gran Coupé
480 Liter fasst der Kofferraum des BMW 4er Gran Coupé © BMW

In der Leistungs-Mitte befindet sich der 428i mit 245 Pferdestärken. Auch hier bleibt die Verwandtschaft bestehen. Das große Coupé lässt sich ebenso wie Limousine oder Kombi äußerst komfortabel bewegen. Die Leistung versorgt die Insassen auf Landstraßen mit Freude, da Fahrwerk und die zu empfehlende Achtgang-Automatik, die auch im Gran Coupé den Aufpreis von 2150 Euro rechtfertigt, optimal zusammenarbeiten.

Dank der verschiedenen Fahrmodi kann das Gran Coupé zum einen den sportlich-aggressiven Sound leistungsmäßig unterstreichen. Im Sport-Modus sind nach sechs Sekunden die 100 Stundenkilometer erreicht, bei 250 km/h wird das Münchner Erzeugnis abgeregelt. Auf der anderen Seite hält der Eco Pro-Modus den Gasfuß in Schach. Denn egal, wie tief der Fahrer das Pedal drückt, der BMW schaltet autonom hoch – und zwar auch eine angenehm bezähmende und nicht befehlende Weise. Das Drehmoment von 350 Newtonmetern wird dann so sinnvoll eingesetzt, dass sich der Fahrer dem angegebenen Verbrauch von 6,3 Litern nähern kann - für sparsame Vielfahrer ein äußerst sinnvolles Feature.

BMW 428i Gran Coupé ab 43.250 Euro

In sechs Sekunden erreicht das BMW 428i Gran Coupé Tempo 100
In sechs Sekunden erreicht das BMW 428i Gran Coupé Tempo 100 © BMW

Denn bei einem Anschaffungspreis von 43.250 Euro – hier ist die Achtgang-Automatik bereits mit an Bord – wird der ein oder andere Gran Coupé-Fahrer auf Spareffekte zielen. Für 3100 Euro weniger wechselt er zur 3er Limousine. Ist noch mehr Geld im Portemonnaie vorhanden, kann aber auch die Aufpreisliste durchgeforstet werden. Im Gegensatz zur einst einfachen Welt der lediglich drei Karosseriearten sorgt diese Liste schon länger für Verwirrung beim Verbraucher.






Mehr zur Marke BMW

Premiere auf IAABMW X7 iPerformance: Noch eine Nummer größer

Bislang ist bei BMW der X6 das größte SUV-Modell. Auf der IAA zeigen die Münchner ab Dienstag nun auch den X7 iPerformance.


25 Elektroautos bis 2025BMW-Chef Krüger kündigt Elektro-Offensive an

Harald Krüger schiebt die Elektromobilität an. Der BMW-Chef will jedes Modell der Gruppe mit jedem beliebigen Antrieb ausstatten und auch auf diesem Wege, Fahrverbote verhindern.


Facelift hat Premiere auf IAABMW i3: Elektroauto auf sportlich getrimmt

BMW hat sein Elektroauto i3 einem Facelift unterzogen. Neben optischen und technischen Neuerungen wird es auch eine Sportversion geben.



Mehr aus dem Ressort

Neues SUV der RüsselsheimerOpel Grandland X: Der Aufsteiger

Das SUV-Segment wächst und wächst. Daran will auch Opel teilhaben. Deshalb setzen die Rüsselsheimer ihre SUV-Offensive fort und bringen nach dem Mokka X, dem Crossland X nun den Grandland X auf dem Markt.


Kia steigt mit dem Stonic in das Segment der Mini-SUV ein
Neues Mini-SUVKia Stonic: Tonangebend durch die trendige Harmonielehre

Kia steigt mit dem Stonic in das Segment der kleinen SUV ein. Auf dem optisch geländefähigen Ableger des Rio setzen die Koreaner ganz hohe Erwartungen.


VW vergrößert das Einsatzgebiet des Crafter
69 verschiedene Kombinationen des NutzfahrzeugsVW Crafter: Den Mount Everest ausgetrickst

Die Nutzfahrzeugsparte von Volkswagen hat dem Crafter neue Derivate zukommen lassen. Der im vergangenen Jahr zum Van of the Year gewählte Transporter wird beim Angebot trotzdem weiter nachlegen.