2. Februar 2015

Fahrbericht Nachfolger des 1er BMW 228i Cabrio: Spritziges Antidepressivum

BMW komplettiert die neue 2er-Familie mit dem Cabrio.
BMW komplettiert die neue 2er-Familie mit dem Cabrio. © BMW

BMW bringt im Februar mit dem Cabrio das letzte Familienmitglied der neuen 2er-Reihe. Dabei ist der offene Viersitzer größer ausgefallen als das Vorgängermodell.




Das Wetter in Deutschland zeigt sich aktuell nicht von seiner schönsten Seite. Ein Regenschauer jagt den nächsten, dazu gesellen sich Kälte und oftmals auch Schnee. Gut, dass BMW in den nächsten Wochen mit dem 2er-Cabrio das passende Antidepressivum zu den Händlern schickt. Und während unsereins die über Weihnachten angesammelten Kilos bis zum Frühjahr wieder loswerden will, startet der offene Zweier ohne Figurprobleme. Beweisen will uns das der BMW 228i, der sich dafür unter texanischen Sonne entblättert.


BMW 1er Cabrio legt Verkaufslatte hoch

Was die Münchener Autobauer mit den Baureihen 3er und 4er vorgemacht haben, wiederholen sie nun eine Klasse tiefer. Begründet wurde das 2er-Segment im Frühjahr vergangenen Jahres mit dem Coupé, dann folgte der Active Tourer. Das ab Februar erhältliche Cabrio komplettiert die junge Familie. Die Erwartungen an das neue Mitglied sind hoch, tritt er doch in die Fußstapfen des erfolgreichen 1er-Cabrios, das weltweit über 130.000-mal verkauft wurde. Das 2er-Cabrio ist steifer ausgelegt und größer als sein Vorgänger.

Der Gepäckraum wuchs um 30 auf 335 Liter bei geschlossenem Verdeck, im geöffneten Zustand bleiben immerhin 280 Liter übrig. Die Durchladeöffnung zwischen Gepäckraum und Rückbank wurde um 15 auf 45 Zentimeter verbreitert, auch die die Ladeöffnung ist größer als im ehemaligen 1er-Cabrio. Geblieben ist aber das Stoff-Verdeck, das sich an tristen Tagen auf Knopfdruck über die vier Sitzplätze spannt. Innerhalb von 20 Sekunden kann es geöffnet oder ordentlich im Heck zusammengefaltet werden. Und das auch während der Fahrt bis Tempo 50.

245 PS für das BMW 228i Cabrio

In 20 Sekunden öffnet sich das Verdeck des BMW 2er Cabrio
In 20 Sekunden öffnet sich das Verdeck des BMW 2er Cabrio © BMW

Zum Kennenlernen entscheiden wir uns für den 228i, den stärksten Benziner unterhalb des M-Modells M235i. Schon sein Datenblatt überzeugt: 2-Liter-Vierzylinder, 180 kW/245 PS, Tempo 100 nach rund sechs Sekunden. Nach den ersten Metern im neuen Münchener wird schnell klar, dass er uns auch in der Realität nicht enttäuschen wird. Kraftvoll arbeitet das Aggregat und treibt den 1,6 Tonnen schweren Kompakten mühelos und ohne Anfahrschwächen an. Überdeutlich kommandieren muss man ihn nicht: Die Bremse reagiert schon bei sanftem Druck und die Lenkung setzt Befehle direkt um.

Auf kurvigen Straßen in der Nähe von Austin, am Colorado River vorbei und über holprige Wege beweist sich der BMW als guter Begleiter. Sein Fahrwerk will uns partout keinen Grund zum Meckern geben, das manuelle Sechsgang-Getriebe ist knackig und hat kurze Wege. Erfreulicherweise rückt bei entspannter Fahrweise der Tankstellenbesuch in weite Ferne, denn der 228i gibt sich dann mit rund sieben Litern zufrieden.

BMW 2er Cabrio wieder mit Heckantrieb

Bei 39.550 Euro startet das BMW 228i Cabrio
Bei 39.550 Euro startet das BMW 228i Cabrio © BMW

Das 2er-Cabrio ist ein BMW, wie er im Buche steht. Sein Gewicht verteilt sich gleichmäßig auf beide Achsen, angetrieben werden – anders als bei seinem Bruder 2er Active Tourer – nur die Hinterräder. Das sorgt für Fahrspaß. Allerdings nicht bei allen Insassen. Denn trotz des Größenwachstums sollte man den Passagieren im Fond keine allzu langen Fahrten zumuten. Man ist bei strahlendem Sonnenschein und geöffnetem Verdeck, zwar auch dort dem Himmel sehr nah. Dem Sitz des Vordermannes oder seinem direkten Nebenmann aber leider auch.

Günstig ist der offene Münchner nicht wirklich. Unser wie üblich gut ausgestatteter Testwagen kostet rund 55.000 Euro. Natürlich braucht nicht jeder Chrom, Beleuchtung in den Türgriffen, Ambiente-Licht mit Farbwechseln, zusätzliche Ablagen oder anderen Schnickschnack. Zum Schnäppchen mutiert der 228i aber auch beim Verzicht auf derlei nicht. Mindestens 39.550 Euro kostet das Fahrzeug.

BMW 2er Cabrio ab 35.350 Euro

Klimaautomatik und Farbbildschirm sind immer dabei
Klimaautomatik und Farbbildschirm sind immer dabei © BMW

Immer an Bord ist das vollautomatische Verdeck. Ebenso zur Serienausstattung gehören ein Farbbildschirm, Klimaautomatik, Lederlenkrad sowie ein MP3-fähiges Radio. Die sportliche Speerspitze M235i unterscheidet sich von außen und innen von den zivilen Varianten: Neben den größeren 18-Zoll-Leichtmetallfelgen verfügt er über Sportbremsen mit dunkelblau lackierten Bremssätteln, einem Aerodynamikpaket mit Heckdiffusor und modifizierten Lufteinlässen sowie Lederlenkrad, Sportsitzen und Bi-Xenon-Scheinwerfer.

Oben-ohne-Vergnügen bieten auch die schwächeren Motoren. Die Basis bildet aktuell noch der kleinere Benziner 220i mit 135 kW/184 PS für 35.350 Euro. Bald wird der Einstieg in die Welt des Zweier-Cabrios mit dem 218i für 32.200 Euro möglich. Die dort angebotenen 100 kW/136 PS dürften für viele Fans völlig ausreichen. Die Sonne scheint dort nämlich auch rein. (SP-X)






Mehr zur Marke BMW

SUV startete 2003Zwei Generationen BMW X3: Großer Wurf mit kleinen Schwächen

Während in diesen Tagen die dritte Generation des BMW X3 auf den Weg gebracht wird, bieten sich auch die ersten beiden Auflagen an. Das an sich solide SUV leidet allerdings an kleinen typischen Schwächen.


EICMA MailandBMW Motorrad startet mit vier neuen Modellen durch

BMW wird in der Motorradsaison 2018 vier neue Modelle auf den Markt bringen. Darunter ist mit der C 400 X auch ein neuer Mittelklasse-Roller.


Verstöße gegen EmissionsvorschriftenSüdkorea: Millionenstrafen für BMW, Daimler und Porsche

Den deutschen Autoherstellern BMW, Daimler und Porsche drohen in Südkorea Millionenstrafen wegen Verstößen gegen Emissionsvorschriften. Den höchsten Teil soll BMW zahlen.



Mehr aus dem Ressort

Marktstart im Frühjahr 2018Volvo XC40: Cool sein hat seinen Preis

Volvo will wachsen – und dazu beitragen soll insbesondere das Kompakt-SUV XC40. Er wird im März auf den Markt kommen. Das Auto bringt alles mit, um ein Erfolg zu werden. Wenn da nur nicht der Preis wäre.


Der VW Golf GTI TCR darf nur auf Rennkursen bewegt werden
Bei Seat gebautVW Golf GTI TCR: Nur für die Rennstrecke

65 Prozent aller Bauteile sind identisch mit einem normalen Serienmodell. Trotzdem darf der VW Golf GTI TCR nicht am Alltagsverkehr teilnehmen – und das ist auch gut so.


Porsche hat auch den Panamera Kombi hybridisiert
Turbo S E-Hybrid Sport Turismo mit 680 PSHybrider Porsche Panamera Kombi: Teilzeit-Stromer der Superlative

Porsche hat die Kombivariante des Panamera an den Stecker gepackt. Die hybride Zufuhr dient dem Turbo S E-Hybrid Sport Turismo dabei sowohl der Leistungssteigerung als auch der emissionsfreien Fahrt durch urbane Umweltzonen.