10. Oktober 2016

Fahrbericht Offener Supersportwagen mit 540 Audi R8 Spyder V10: Der Letzte seiner Art

Jederzeit ein Genuss im Audi R8 Spyder V10 Fotos ▶
Jederzeit ein Genuss im Audi R8 Spyder V10 © Audi

Audi hat dem neuen R8 Coupé auch wieder einen offenen Spyder zur Seite gestellt. Die Zeichen für den Supersportwagen stehen zwar auf Abschied, dieser wird aber regelrecht zelebriert.




Von Thomas Flehmer

540 PS und eine Beschleunigung in 3,6 Sekunden - so macht Abschied nehmen Spaß. „Der R8 ist wahrscheinlich das letzte Auto, das ein Sportwagen alter Schule ist“, sagt Stephan Winkelmann, Chef von Audi Sport, über den R8 Spyder V10, den die sportliche Audi-Tochter im November auf den Markt bringt.

Grund für den bevorstehenden Abschied ist der Saugmotor, der den Hobbysportlern dank seiner kontinuierlich schnell entfaltenden Kraft die Mundwinkel anheben lässt. Der große Hubraum von 5,2 Litern, der den zehn Zylindern zur Verfügung steht, bereitet dem Saugmotorenkonzept laut Winkelmann „in einigen Regionen der Welt ebenso Nachteile wie der CO2-Ausstoß.“ Der Turbomotor scheint auch bei der Speerspitze der kürzlich umbenannten Quattro GmbH nicht Halt zu machen.


Theoretische Effizienz des Audi R8 Spyder

Zwar verfügt der neu offene Supersportwagen über eine duale Einspritzung, mit der die Sportlichkeit zugleich angehoben, der Verbrauch gesenkt wird. Und auch Stopp-Start-System, Zylinderabschaltung und das so genannte Segeln helfen bei der Verbrauchsminderung, die sich bei 11,7 Litern einpendeln soll.

Was natürlich ein rein theoretischer Wert ist. Denn der Sauger macht von dem Beginn an Freude, nachdem der auf dem Lenkrad befindliche Startknopf gedrückt wurde. Ein sportliches Röhren trägt der hinter den beiden Insassen befindliche Mittelmotor in Richtung Heck. Bei der schnellen Beschleunigung röhrt und sprotzelt der Zehnzylinder und schickt Fahrer und Beifahrer dank ins Innern dringender Vibrationen gedanklich auf eine Rennstrecke. Wird dann noch die für 1800 Euro befindliche Auspufftaste geordert, scheinen die Träume fast wahr zu werden.

Audi R8 Spyder in 11,6 Sekunden auf 200 km/h

Bis zu 318 km/h schnell ist der Audi R8 Spyder V10
Bis zu 318 km/h schnell ist der Audi R8 Spyder V10 © Audi

11,6 Sekunden dauert es, bis der 1,7 Tonner Tempo 200 erreicht hat, bei 318 km/h endet die Träumerei – wer Platz und die geeigneten Strecken dafür hat. Wer nicht die physikalischen Grenzen überschreitet, dem bereitet der Allradler kontinuierliche Freude nicht nur auf der Gerade, sondern vor allem in Kurven und dem Herausbeschleunigen danach.

Doch auch zum Cruisen eignet sich der 4,33 Meter lange und nur 1,25 Meter hohe Supersportler, der sich bis auf das Dach am im letzten Jahr vorgestellten Coupé orientiert. Vor allem dann, wenn nach 20 Sekunden bis Tempo 50 km/h das Verdeck sich geöffnet hat und Sonne und Wind die Insassen neben dem Auto an sich verwöhnen.

Audi R8 Spyder V10 ab 179.000 Euro

In 20 Sekunden ist das Dach geöffnet
In 20 Sekunden ist das Dach geöffnet © Audi

Nur muss man dann aufpassen, das Gaspedal nicht allzu stark zu bedienen, um innerhalb der vorgegebenen Tempolimits zu bleiben, was aber auch nicht schwerfällt. Es gilt die Kraft, die nicht ausgespielt werden muss, zu genießen. Das edel puristisch eingerichtete Innenraum trägt seinen Teil dazu bei. Das virtuelle Cockpit hinter dem Sportlenkrad – auf einen Bildschirm in der Mitte wird verzichtet - geleitet den Fahrer per Google Earth zum angegebenen Ziel, die digitalen kleinen Anzeigen links und recht vom Navi sind gut ablesbar.

Trotz aller Sportlichkeit gestaltet sich auch der Verbleib in den Sitzschalen recht komfortabel, sodass auch ältere Semester nicht „mit Rücken“ dem Supersportler entsteigen. Sicher sind so manche Huckel zu merken, die aber sehr abgemildert weitergeleitet werden, auch wenn 50 Prozent der Bauteile 1:1 vom Langstreckensportler R8 LMS übernommen wurden und eigentlich eine besondere Härte versprechen.

Doch gerade für die älteren Semester wird der Audi R8 Spyder V10 interessant. Denn mit einem Einstiegspreis von 179.000 Euro müssen wohl zumeist die Jüngeren bei der Anschaffung passen und darauf hoffen, dass ein älteres Mitglied aus der Verwandtschaft Spaß am Abschied nehmen hat.






Mehr zur Marke Audi

Acht Millionen Antriebe in knapp 37 JahrenAudi feiert Quattro-Jubiläum

Im mexikanischen Werk in San José Chiapa ist der achtmillionste Audi Quattro vom Band gelaufen. Der seit 1980 verbaute Allradantrieb ist in mehr als 100 Modellvarianten erhältlich.


Premiere bei den SUV-CoupésAudi mit Trio Infernale in Detroit

Audi lässt es auf der North American International Auto Show in Detroit krachen. Neben der Weltpremiere mit dem Q8 Concept verfügen auch die beiden anderen Modelle der VW-Tochter aus Ingolstadt über viele Pferdestärken.


Seriennahe Studie in DetroitAudis neue Speerspitze der Q-Familie

Audi enthüllt auf der Autoshow in Detroit ein neues Flaggschiff. Die Studie des Q8 soll in der Oberklasse ein neues Segment erschließen.



Mehr aus dem Ressort

Hyundai führt den i30 in die bereits dritte Generation
Dritte Generation des KompaktautosHyundai i30: Auf der Fährte des Golfs

Hyundai führt den i30 Ende Januar in die dritte Generation. Der kompakte Verkaufsschlager der Koreaner rückt immer mehr in die Nähe des Klassikers aus Wolfsburg.


Mazda verwandelt den MX-5 in einen Targa
Verwandlung in 13 SekundenMazda MX-5 RF: Neue Targa-Gefühle beim alten Klassiker

Seit Ende der 80er Jahre tourt Mazda mit dem MX-5 durch das Segment der offenen Zweisitzer. Für den Klassiker aus Japan kein Grund, sich auch einmal zu verändern.


Der Lexus IS wird in Deutschland weiter in der Nische bleiben
Facelift der Premium-Mittelklasse-LimousineLexus IS: Polarisieren mit teuflischem Antlitz

Lexus hat den IS überarbeitet. Auch wenn der Diabolo-Grill dabei vergrößert wurde und noch stärker polarisiert, wird es die Mittelklasse-Limousine in Deutschland schwer haben, neue teuflische Freunde zu finden.