16. Juni 2016

Fahrbericht 2.0 TDI mit 190 PS Audi A5 Coupé: Mehr als nur schön

Das Audi A5 Coupé kommt im Herbst auf den Markt. Fotos ▶
Das Audi A5 Coupé kommt im Herbst auf den Markt. © Audi

Audi bringt die zweite Generation des A5 Coupè auf den Markt. Das neuste Modell der VW-Tochter bietet dabei neben optischen Modifikationen vor allem unter der Karosserie eine Vielzahl von technischen Schmankerln.




Von Frank Mertens

Ohne Frage ist auch die zweite Generation des erstmals 2007 auf den Markt gekommenen Audi A5 Coupé ein schönes Auto, ein sehr schönes sogar. Ob das neuste Modell indes eine Ikone ist, wie die Designer meinen, sei mal dahin gestellt.

Denn im Vergleich zum Vorgängermodell muss man schon genau hinschauen, um die großen Unterschiede zu erkennen. Da ist zum einen die lange Motorhaube, die nun ein dezenter Powerdome ziert. Da ist zum anderen der deutlich flachere Singleframe-Grill und die flach in den Kotflügel reichenden Xenon-Scheinwerfer. Doch besonders auffällig sind die optischen Modifikationen von der Seite, wo nun eine wellenförmige Linie über die gesamte Fahrzeuglänge läuft. Das sieht wirklich gut aus.


Bestwert bei Aerodynamik

Die größten Veränderungen gibt es indes unter dem Blechkleid, wenn man einmal von dem cW-Wert von 0,25 absieht, mit dem die Ingolstädter bei der Aerodynamik den Bestwert im Segment setzen. Damit ist das Team von Audi-Aerodynamik-Chef Moni Islam besser unterwegs als das C-Klasse Coupé von Mercedes. Die technischen Änderungen basieren darauf, dass das neue Audi-Coupé auf dem Modularen Längs-Baukasten (MLB) basiert, auf dem auch das Premium-SUV Q7 unterwegs ist. Folglich verfügt auch der A5 auf allen technischen Schmankerln, die das Konzernregal zu bieten hat.

Dazu gehören beispielsweise das Virtual Cockpit und eine Vielzahl von Fahrassistenzsystemen wie eine Adaptive Geschwindigkeitskontrolle, ein Spurwechselassistent oder Stauasssistent. Daneben gibt es auch Audi Connect mit einer ab Werk verbauten Sim-Karte. Damit lässt es sich nur das Telefon nutzen, sondern auch ein Hotspot zum eigenen Smartphone herstellen. Dieses Feature kostet in den ersten drei Jahren an Gebühren nichts, noch nicht einmal Roaming-Gebühren, so man im Ausland unterwegs ist.

60 Kilo Gewichtsreduzierung dank Leichtbau

Der A5 hat in der neuen Generation auch abgespeckt: 60 Kilogramm, um genau zu sein. So bringt er es auf ein Gesamtgewicht von 1,5 Tonnen. Auf Vordermann gebracht wird das Coupe´ dabei zum Marktstart im Herbst (Bestellbeginn ist der Juli) von fünf Motoren, zwei Benzinern und drei Dieseln. Darunter befindet sich auch der komplett neu entwickelte 3.0 TFSI mit 354 PS.

Von uns gefahren wurde der 2.0 TDI mit 190 PS und Siebengang-Direktschaltgetriebe. Der Vierzylinder bringt es auf ein maximales Drehmoment von 400 Nm, das zwischen 1750 und 3000 Umdrehungen anliegt. Es ist ein ausgesprochen laufruhiges Aggregat, bei dem man schon genau hinhören muss, um es als Diesel zu erkennen. Dieser Motor bietet durchaus sportliche Fahreigenschaften. So beschleunigt er den A5 in gerade einmal 7,7 Sekunden auf Tempo 100. Die Spitzengeschwindigkeit ist bei 238 km/h erreicht. Und der Verbrauch: Er wird nach dem NEFZ mit nur 4,2 Liter angegeben.

Das Heck des neuen A5 Coupes
Das Heck des neuen A5 Coupes © Audi

Das sind die reinen Leistungsdaten. Doch wie fährt sich der Audi A5 nun? Gut, wirklich gut. Das Fahrwerk des 4,67n Meter langen A5 ist glänzend abgestimmt - und lässt sich dank Drive Select auf die verschiedenen Bedürfnisse des Fahrer einstellen. Wer es gern etwas komfortabler mag, der drückt auf den Modus Comfort, wer es gern etwas sportlicher will, auf Dynamik. Die unterschiedlichen Dämpferabstimmungen sind dabei ebenso merklich, wie das bessere Ansprechverhalten des Motors. Das ist eine feine Sache, vor allem deshalb, weil es zur Serienausstattung gehört. Das Coupè ist zwar als Viersitzer ausgewiesen, doch wirklich bequem lässt es nich im Fond nicht sitzen. Doch wer sich für ein Coupé entscheidet, der nutzt es zumeist dann doch als Zweitwagen. Dabei ist das neue A5 Coupé ein durchaus alltagstauglicher Wagen, dessen Kofferraum sogar Platz für 465 Liter bietet, ein mehr als anständiger Wert. Der Preis für das A5 Coupe beginnt bei übrigens rund 38.000 Euro.

Am oberen Ende der Baureihe steht das S5 Coupé für rund 63.000 Euro. Wem der Sinn nach Sportlichkeit steht, der wird hier fündig. Der 3.0 TFSI Quattro mit seinen 354 PS wartet mit einem maximalen Drehmoment von 500 Nm aufEr beschleunigt in 4,7 Sekunden auf Tempo 100 und soll sich mit einem Verbrauch von nur 7,3 Litern auf 100 Kilometern begnügen. Die Spitzengeschwindigkeit liegt bei elektronisch abgeregelten 250 km/h. Das ist mehr als genug, vor allem auf den vollen deutschen Autobahnen. Wer einmal mit dem S5 unterwegs war, dem fällt der Umstieg auf eine der anderen Motorisierungen dann aufgrund der überzeugenden Performance doch schwer.






Mehr zur Marke Audi

Audi-Entwicklungsvorstand Peter Mertens«Was wir ankündigen, setzen wir auch um»

Audi kann seinen Kunden bisher kein Elektroauto anbieten. Entwicklungsvorstand Peter Mertens findet das unproblematisch, wie er der Autogazette sagte.


Auf 999 Exemplare limitiertAudi R8 RWS: Für puristische Allrad-Gegner

Audi bringt eine neue Variante des R8 auf den Markt. Der RWS ist vor allem für diejenigen Anhänger des Purismus gedacht, die einem Allrad-Sportwagen skeptisch gegenüber stehen.


Tadelloser Kleinwagen Audi A1: Unerkannter Musterprofi

Dem Audi A1 war zu Beginn vor rund sieben Jahren kein großer Erfolg beschieden. Dabei schlägt sich Audis Kleiner besonders gut auch als Gebrauchter – und eine tierisch große Fangruppe hatte er leider auch.



Mehr aus dem Ressort

Neues SUV der RüsselsheimerOpel Grandland X: Der Aufsteiger

Das SUV-Segment wächst und wächst. Daran will auch Opel teilhaben. Deshalb setzen die Rüsselsheimer ihre SUV-Offensive fort und bringen nach dem Mokka X, dem Crossland X nun den Grandland X auf dem Markt.


Kia steigt mit dem Stonic in das Segment der Mini-SUV ein
Neues Mini-SUVKia Stonic: Tonangebend durch die trendige Harmonielehre

Kia steigt mit dem Stonic in das Segment der kleinen SUV ein. Auf dem optisch geländefähigen Ableger des Rio setzen die Koreaner ganz hohe Erwartungen.


VW vergrößert das Einsatzgebiet des Crafter
69 verschiedene Kombinationen des NutzfahrzeugsVW Crafter: Den Mount Everest ausgetrickst

Die Nutzfahrzeugsparte von Volkswagen hat dem Crafter neue Derivate zukommen lassen. Der im vergangenen Jahr zum Van of the Year gewählte Transporter wird beim Angebot trotzdem weiter nachlegen.