27. März 2009

Fahrbericht Toyota Verso 2.0 D-4D Van ohne Namen

Der neue Toyota Verso ist ohne Corolla unterwegs
Der neue Toyota Verso ist ohne Corolla unterwegs © Foto: Toyota

Der Toyota Corolla Verso hat sich in den letzten Jahren bei Familien viele Freunde gemacht. Der Nachfolger hat seinen Namensgeber verloren und ist variabler denn je.




Von Stefan Grundhoff

Begonnen hat alles mit der Ablösung des Toyota Corolla. Der meistverkaufte Kompaktwagen der Welt verlor vor zwei Jahren seinen Namen. Der Nachfolger macht seitdem unter der Bezeichnung «Auris» Jagd auf Peugeot 308, VW Golf, Ford Focus und Renault Megane. Ohne Corolla gibt es auch keinen Corolla Verso mehr und so präsentiert sich die zweite Generation nicht nur in einem völlig neuen Gewand, sondern auch mit einem kürzeren Namen. Egal ob als Familienvan für fünf oder sieben Personen unterwegs: der Neue heißt nur noch so, wie er ist: verso. Variabel war bereits der Vorgänger, doch die zweite Generation hat sich nicht nur von dem allzu hochbeinigen Design verabschiedet, sondern will mit mehr Annehmlichkeiten im Innenraum gegen die starke Konkurrenz von VW Touran, Renault Grand Scenic oder Opel Zafira einen Stich setzen.


Kaum Designänderungen

Am grundsätzlichen Design hat sich wenig geändert. Der neue Toyota Verso steht etwas breiter auf der Straße. Das tut der Optik gut und auch das Innere hat durch das Plus an Wohnraum ebenfalls gewonnen. «Die frische Innenraumgestaltung überzeugt mit cleveren Ausstattungsmerkmalen und viel Liebe zum Detail», so Chefingenieur Masato Katsumata, «zugleich haben wir ein hohes Maß an Komfort und hervorragender Bedienbarkeit realisiert, Qualitäten, die gerade von europäischen Kunden geschätzt werden.»

Nicht überzeugen kann die Gestaltung des Armaturenbretts. Die mittig wie in einer Augenhöhle angeordneten Instrumente liegen nicht im direkten Sichtfeld des Fahrers. Dagegen bleibt der Raum hinter dem Steuer leer. Die Schaltpunktanzeige an der linken Seite der Instrumente ist winzig und nur bei genauem Hinsehen zu sehen. Zudem wirken die verschiedenen an Mittelkonsole und Armaturenbrett verwandten Kunststoffe alles andere als hochwertig. Praktisch: die zahlreichen Ablagen, in denen Gegenstände aber wild umherfliegen.

Pfiffige Kamera

Schlechte Gestaltung des Armaturenbrettes
Schlechte Gestaltung des Armaturenbrettes © Foto: Toyota

Damit es trotz der guten Rundumsicht keine Parkrempler gibt, ist der Verso auf Wunsch mit einer Rückfahrkamera ausgestattet. Hat man sich nicht für das empfehlenswerte Bildschirmnavigationssystem entschieden, wird das Bild der Kamera in den Innenspiegel projiziert - pfiffig. Technisch wie gefühlt ist der Toyota Verso ganz auf Komfort getrimmt. Dämpfung und Federung sind überraschend weich, sodass man sich gerade in flotten Kurven weniger Seitenneigung wünscht. Bodenunebenheiten aller Art werden dagegen lässig ausgebügelt. Lange Bodenwellen bringen die Karosserie trotz verlängertem Radstand leicht in Wallung.

Die Lenkung des 4,44 Meter langen Fronttrieblers wirkt allzu synthetisch und auch von der Bremse wünscht man sich angesichts von rund 1,6 Tonnen Leergewicht mehr Biss. Gefallen kann hingehen die leichtgängige Sechsgang-Handschaltung, die gut auf den 126 PS starken Basisdiesel abgestimmt ist.

Kein Wunder an Elastizität

Hinten geht es sehr beengt zu
Hinten geht es sehr beengt zu © Foto: Toyota

Der bekannte Commonrail-Diesel mit zwei Litern Hubraum und 93 kW / 126 PS und 310 Nm maximalem Drehmoment ist genau die rechte Einstiegsmotorisierung für den Verso. Wer öfter mit mehreren Personen oder Gepäck unterwegs ist, sollte sich jedoch guten Gewissens für die 2,2-Liter-Versionen mit 150 oder 177 PS entscheiden. Denn ein Wunder an Elastizität ist der 2.0 D-4D nicht. Gerade bei längeren Anstiegen oder höheren Geschwindigkeiten tut sich der leise Vierzylinder schwer und erreicht die ihm abverlangten Leistungen nur mit Mühe und einer zunehmenden Akustik.

Für den Spurt 0 auf 100 km/h benötigt er 11,3 Sekunden. Trotzdem sollten 185 km/h Spitze und ein avisierter Durchschnittsverbrauch von 5,6 Litern Diesel auf 100 Kilometern die meisten Kunden zufrieden stellen. Hightech-Maßnahmen wie ein regeneratives Bremssystem, entkoppelbare Nebenaggregate oder eine Start-Stopp-Automatik würden den Verso noch sparsamer machen - bleiben jedoch außen vor.

Gute Rundumsicht

Gute Sicht garantiert
Gute Sicht garantiert © Foto: Toyota

Der günstige Verbrauch macht sich nicht zuletzt durch die verbesserte Aerodynamik mit einem cw-Wert von unter 0,30 bemerkbar. Das gilt jedoch nicht für die Windgeräusche, die ab Tempo 120 laut in den Innenraum strömen. Überzeugen kann dagegen das Platzangebot des Toyota Verso. Vorne sitzt man abgesehen von der fehlenden Sitzhöhenverstellung für den Beifahrer bequem. Etwas mehr Beinauflage und Seitenhalt würden nicht schaden. Zwei Erwachsene finden in der zweiten Reihe bequemen Platz. Kleinere Personen können es auch auf längeren Strecken zu dritt aushalten. Sie werden auch nicht die zu kurze Beinauflage und die zu niedrigen Kopfstützen in Fond monieren.

Im Kofferraum verfügt der im türkischen Adapazari produzierte Toyota Verso über zwei ausklappbare Notsitze, die man allenfalls dem jüngsten Nachwuchs zumuten kann. Die dünnen Sitze klappen sich mit zwei Handgriffen aus dem ebenen Ladeboden aus und lassen den Familienvater für den Fall der Fälle gerüstet sein. Vielleicht will der Sohnemann doch einmal ein paar Freunde mit vom Training mit nach Hause nehmen. Immerhin haben die eine gute Rundumsicht und werden sich auch über das große Panoramadach freuen, dass sich bis weit in die zweite Reihe zieht und für viel Licht im Innenraum sorgt. Werden alle Sitze umgeklappt, entsteht ein flacher, 1,83 Meter langer Ladeboden mit bis zu 1.696 Litern Stauraum.

12.000 Fahrzeuge als Ziel

Gefälliges Äußeres
Gefälliges Äußeres © Foto: Toyota

Der Toyota Van ist in den vier Ausstattungsvarianten Verso, Verso Life, Verso Life+ und Verso Executive erhältlich. Kauftipp ist der 126 PS starke Toyota Verso 2.0 D-4D Life, der für 26.050 Euro unter anderem Zweizonen-Klimaautomatik, Bluetooth-Schnittstelle, Klapptische, Tempomat und Soundsystem bietet.

Neben den drei Dieselversionen mit 126, 150 und 177 PS ist der Toyota Verso auch mit zwei 132 und 147 PS starken Benzinern zu bekommen. Der Basispreis des Verso 1.6 liegt bei 21.150 Euro. Verkaufsstart ist der 25. April. Pro Jahr will Toyota Deutschland 12.000 Fahrzeuge verkaufen.






Mehr zur Marke Toyota

Zweite Generation des KompaktenToyota Auris II: Traditionell zuverlässig

Die zweite Generation des Toyota Auris reiht sich ein. Traditionell ist auch der Kompakte als Gebrauchtwagen fast fehlerfrei. Zudem hat der Auris II das einstmals traditionelle Biedermeier-Aussehen abgelegt.


SUV mit Trekking-AmbitionenToyota-Studie FT-AC gibt erste Ausblicke auf neuen RAV4

Toyota hat auf der Automesse in Los Angeles die Studie FT-AC präsentiert. Das SUV ist mit einigen cleveren Lösungen bestückt, die auch abseits das Fahrzeugs eingesetzt werden können.


Studie Tj CruiserToyota mixt SUV und Transporter

Toyota präsentiert auf der Automesse in Tokio den Tj Cruiser. Die Studie ist eine Kreuzung ehemaliger Hummer-Modelle mit dem schon lange abgelegten Urban Cruiser.



Mehr aus dem Ressort

Chevrolet Volt
General Motors Bio-Spritversion des Chevrolet Volt

Chevrolet bessert die CO2-Bilanz seines Elektroautos Volt im Range-Extender-Betrieb auf. Das Strom- und Hilfsantriebaggregat an Bord soll künftig auch mit E85-Biosprit zu betreiben sein.


Toyota Auris HybridSaubermann in normaler Verpackung

Toyota hat zum ersten Mal einen kombinierten Antrieb in ein zuvor normales Serienmodell eingebaut. Der Auris Hybrid verführt den Fahrer zu einer gelasseneren Fahrweise und animiert so zum Kraftstoffsparen.


Toyota Prius Plug-in HybridLeise in die Zukunft

Toyota erweitert die dritte Prius-Generation zum Plug-in-Hybrid. An der Steckdose können aber zunächst nur ausgewählte Personen die Limousine auftanken.