13. Januar 2012

Fahrbericht Sondermodell 3.0 D-4D "60th Anniversary" Toyota Land Cruiser: 60 Jahre alter Draufgänger

Der Toyota Land Cruiser blickt auf mehr als 60 Jahre zurück
Der Toyota Land Cruiser blickt auf mehr als 60 Jahre zurück © Toyota

Der Toyota Land Cruiser zählt zu den Urgesteinen wirklicher Geländewagen. Auch in dem Sondermodell 3.0 D-4D "60th Anniversary" zeigt der SUV-Veteran, dass er von seiner Robustheit keinen Deut eingebüßt hat.




Von Jens Meiners

Die meisten Besitzer eines Geländewagens bewegen sich nur selten abseits befestigter Straßen - und auch dort, wo sie es tun, würde in den meisten Fällen ein normales Auto völlig ausreichen. Kein Wunder, dass die meisten Vertreter der SUV-Gattung auf konventionellen Fahrzeugarchitekturen mit Einzelradaufhängung basieren. Nicht so der Toyota Land Cruiser: Das im japanischen Werk Tahara gefertigte Urgestein präsentiert sich nach wie vor als klassisch konstruierter Geländewagen mit Leiterrahmen und hinterer Starrachse. Entwicklungsziel war hier nicht nur eine hohe Sitzposition und ein möglichst martialisches Aussehen, sondern es ging tatsächlich auch um überragende Geländeeigenschaften.



Toyota Land Cruiser im Gelände absolut professionell

Die bietet dieser Land Cruiser - der auf den meisten anderen Märkten zur Unterscheidung vom anders karossierten Land Cruiser V8 unter der Modellbezeichnung Land Cruiser Prado verkauft wird - in vorbildhafter Weise. Dafür sorgen große Federwege, eine Bodenfreiheit von 21,5 Zentimetern, eine Wattiefe von 70 Zentimetern - und ein per Schalter zu betätigendes Untersetzungsgetriebe.

Der Land Cruiser ist im Gelände ein extrem professioneller Gefährte - wobei es in den Spitzenversionen die Möglichkeit gibt, mit den Assistenzsystemen des Gelände-Pakets nochmals nachzulegen.

Abstriche für den Toyota Land Cruiser auf der Straße

Der Toyota Land Cruiser fühlt sich im Gelände pudelwohl
Der Toyota Land Cruiser fühlt sich im Gelände pudelwohl © Toyota

Demgegenüber müssen auf befestigten Straßen Abstriche gemacht werden. Auch wenn die elektronische Fahrwerkskontrolle eingebaut ist, wankt der Japaner in Kurven doch deutlich. Sein Leergewicht beträgt gut 2,2 Tonnen. Lässt man es geruhsamer angehen, bietet er - zumindest in der fünftürigen Variante mit langem Radstand – allerdings guten Federungskomfort.

Man ist daher gut beraten, auf Geschwindigkeitsexzesse zu verzichten, zumal diese auch den Verbrauch in unerfreuliche Höhen treiben. Im kombinierten Zyklus liegt der Spritkonsum bei 8,1 l/100 km, wer jedoch aufs Gas steigt, landet oft deutlich über 10 Litern.

Den Toyota Land Cruiser gibt es auch als Siebensitzer
Den Toyota Land Cruiser gibt es auch als Siebensitzer © Toyota

Die Höchstgeschwindigkeit wird bei abgeregelten 175 km/h gemessen. Den beim Vorgängermodell noch angebotenen Benzinmotor gibt es nicht mehr; der Vierzylinder-Diesel ist jedoch trotz seines großen Hubraums laufruhig und präsentiert sich als angenehmes und drehmomentstarkes Aggregat.

Besonders gut funktioniert die Kombination mit der Fünfgang-Automatik, die in der von uns gefahrenen Variante "60th Anniversary" zum Serienumfang gehört.

Empfehlenswerte Rückfahrkamera für den Toyota Land Cruiser

Den Luxus für den Toyota Land Cruiser gibt es optional
Den Luxus für den Toyota Land Cruiser gibt es optional © Toyota

Im Alltagsbetrieb begeistert der fünftürige Land Cruiser mit ungewöhnlich großem Platzangebot. Gegen Aufpreis gibt es je nach Modellversion sogar noch eine dritte Sitzreihe. Die hohe Sitzposition sorgt für hervorragende Übersicht, so dass sich der voluminöse Allradler spielerisch dirigieren lässt. Die Höhe von 1,85 Metern verbietet leider die Einfahrt in etliche Parkhäuser. Eine Rückfahrkamera - auch sie ist beim "60th Anniversary" Serie - sollte übrigens immer an Bord sein. Ansonsten läuft man Gefahr, kompakte Hindernisse im rückwärtigen Bereich einfach zu übersehen.

Das Angebot an echten Allradlern ist inzwischen recht übersichtlich geworden - und es ist reich an überholt wirkenden Skurrilitäten wie dem Land Rover Defender oder dem Mercedes-Benz G-Modell. In diesem Umfeld präsentiert sich der Land Cruiser als vernünftige, moderne und - je nach Ausstattung - auch luxuriöse Alternative. (SP-X)






Mehr zur Marke Toyota

Studie Tj CruiserToyota mixt SUV und Transporter

Toyota präsentiert auf der Automesse in Tokio den Tj Cruiser. Die Studie ist eine Kreuzung ehemaliger Hummer-Modelle mit dem schon lange abgelegten Urban Cruiser.


Verzicht auf ZwölfzylinderToyota Century: Alte Schale – neuer Kern

Toyota legt den Century neu auf. Während die Karosserie der Staatslimousine noch an den recht betagten Urtyp erinnert, geht es unter der Haube äußerst modern zu.


Probleme mit den ScheinwerfernToyota Avensis fast makellos

Beim Toyota Avensis weist die Karosserieform auf die Qualität hin. Die unauffällige Optik spiegelt sich auch bei den Hauptuntersuchungen wider, bei der die japanische Mittelklasse besser abschneidet als so manches deutsches Premiummodell.



Mehr aus dem Ressort

Hyundai steigt mit dem Kona spät in das Segment der B-SUV ein
Erstes B-SUV der KoreanerHyundai Kona: Ironman als Vorbild

Als Spätstarter schickt Hyundai den Kona ins Rennen. Das B-SUV bietet bei der Aufholjagd einige Optionen, die die Mitbewerber aus Frankreich, Deutschland oder Japan nicht im Angebot haben.


Rolls-Royce hat den Phantom neu aufgelegt
Neues Luxus-Schiff der BMW-TochterRolls-Royce Phantom: Anstrengungsloses Gleiten

14 Jahre nach dem letzten Marktstart hat Rolls-Royce den Phantom erneuert. Im laut der BMW-Tochter besten Auto der Welt ist trotz grandioser Power Entschleunigung Trumpf.


Extrem sportlich unterwegs ist man mit dem BMW X3 M40i
M-Premiere für Premium-SUVBMW X3 M40i: Botox für die Nieren

BMW hat nach sieben Jahren den X3 in eine neue Generation geführt. Erstmals sorgt auch Tochter M bei dem SUV für sportliche Höchstleistungen.