4. September 2012

Fahrbericht Rückkehr zum Sportwagen Toyota GT86: Für die Landstraße

Der Toyota GT86 ist eine gelungene Spaßmaschine. Fotos ▶
Der Toyota GT86 ist eine gelungene Spaßmaschine. © Toyota

Die Rückkehr Toyotas zu den sportlichen Genen ist geglückt. Der GT86 weist zwar keine herausragenden Daten auf, bietet aber eine ganze Menge Fahrspaß.




Von Günther Weigel

Ab 15. September gehört Toyota wieder zu den Sportwagenherstellern. Dann dürfen die Händler die ersten Exemplare GT86 ausliefern. Das zwei-plus-zweisitzige Coupé startet mit vielen Vorschusslorbeeren, konnte es doch im Vorfeld die Tester fast ausnahmslos überzeugen und auch bereits erste Meriten im Rennsport erwerben. Wir baten schon vor der Markteinführung ein Exemplar zum Alltagstest.


Toyota GT86 gut ausgestattet

Der GT86 ist ein einfaches Auto. Es macht dem Kunden die Wahl leicht. Beim Motor zum Beispiel hat er keine. Der Zweiliter Boxer von Partner Subaru veredelt mit dem D4S-System von Toyota leistet 147 kW/200 PS. Braucht man mehr? Auch bei der Ausstattung hat der Hersteller die Auswahl auf ein sehr übersichtliches Maß eingeschränkt. Sieben Farben, Stoff oder Leder (1600 Euro), Navi (550 Euro) und ein Aeropaket aus Spoilern und Schwellern (1400 Euro) stehen zur Wahl.

Schon im Grundpreis von 29.990 Euro gehören u.a. Bi-Xenon-Scheinwerfer, Klimaautomatik sowie das Multimediasystem Toyota Touch zum Serienumfang. Man kann den GT86 mit Automatikgetriebe ordern. Dann kostet er 31.540 Euro. Obwohl moderne Automaten in der Regel alles richtig machen, sollte man sich den Spaß gönnen und von Hand zu Schalten. Toyota hat sehr genau hingeschaut, wie das Mazda mit kurzem Schalthebel, ebensolchen Wegen und einem knackigen Getriebe beim MX5 seit Jahren vormacht und dieses Prinzip im GT86 angewendet.

Toyota GT86 auch für Großgewachsene geeignet

Viel Platz im Cockpit des Toyota GT86
Viel Platz im Cockpit des Toyota GT86 © Toyota

Die Sitzposition passt auch für Fahrer mit langen Beinen. Die rechte Hand fällt wie von selbst auf den Schaltstummel. Kupplung treten, Startstopf drücken und der Vierzylinder erwacht etwas heiser zum Leben. Die Mittelkonsole ist aufgeräumt. Nur die wesentlichen Dinge des Autolebens sind vorhanden. Dazu gehört ein Schalter, der das elektronische Stabilitätssystem - bei Toyota VSC genannt - in verschiedenen Stufen deaktiviert und auch mit eingeschaltetem Sicherheitsnetz noch jede Menge Fahrspaß an der Haftgrenze der Hinterräder und knapp dahinter ermöglicht.

Im Armaturenbrett dominiert der Drehzahlmesser mit eingeblendetem digitalem Tacho. Den Skalentacho links daneben hätte man weglassen können, hat man beim spaßigen Fahren über Landstraßen doch ohnehin nur kurz Zeit auf die Anzeigen zu blicken.

Freude bringende Beschleunigung des Toyota GT86

Hat der Motor nach wenigen Kilometern seine Betriebstemperatur erreicht, dreht er willig bis 7000 Touren hoch. Der Boxer ist als Sportler ausgebildet. Sein im Vergleich zu modernen Turbos eher kümmerliches maximales Drehmoment von 205 Newtonmetern liegt erst bei 6400 Umdrehungen an. Die Kraftentfaltung ist linear. Es gibt kein Turboboost und auch kein Turboloch. Mehr Drehzahl heißt mehr Kraft – ganz einfach.

Und ganz einfach umzusetzen, wenn man über leere kurvige Landstraßen eilt, in der Hoffnung, dass die Hüter der Verkehrsordnung heute allesamt auf Betriebsausflug sind. Der GT86 beschleunigt in 7,6 Sekunden aus dem Stand auf 100 km/h. Das können auch weniger sportliche Fahrzeuge. Seine Höchstgeschwindigkeit liegt bei 226 km/h. Viele Vertreterdiesel sind schneller. Entscheidend ist aber das dazwischen. Beschleunigen, Bremsen, Einlenken, wieder Beschleunigen: ein Tanz auf dem Asphalt, den man in dieser Exaktheit und Leichtigkeit sonst nur mit sehr viel teureren Sportlern nachvollziehen kann. Auf der Landstraße fühlt sich der GT86 an, als könne man Kreise um andere Autos fahren. Genau dafür ist er gemacht.

Toyota GT86 fast alltagstauglich

Auf der Autobahn fühlt er sich nicht ganz so wohl. Zum einen gibt es hier keine Kurven, die der kleine Japaner als solche anerkennen würde. Zum anderen meldet das Fahrwerk jede Bodenwelle und jede Querfuge pflichtgemäß ins Fahrergesäß und dann blenden auch noch an jeder Steigung eilige Dienstdiesel auf und wollen vorbei. Ohne zwei oder gar drei Gänge herunterzuschalten, kann man mit den Drehmomentmonstern nicht mithalten. Also versucht man es am besten gar nicht erst und macht ausgerechnet auf den Schnellstraßen besser langsam. Dann bleibt auch der Verbrauch sogar unter den versprochenen 7,8 Litern Superplus. Insgesamt genehmigt sich der 4,24 Meter kurze Sportler im Test 9,2 Liter. Es gibt sparsamere Autos, die sind dann aber in der Regel auch spaßärmer.

Übrigens bietet der GT86 auch Alltagsnutzen. Der Kofferraum fasst 243 Liter, was für den paarweisen Wochenendtrip oder Supermarkteinkäufe allemal ausreicht. Zur Not lassen sich die Rückenlehnen der hinteren Sitze umklappen. Warum Toyota diese Sitze überhaupt montiert, bleibt rätselhaft. Hinter dem weit zurück geschobenen Fahrersitz betrug der Knieraum genau null Zentimeter. Und auch hinter der deutlich kleineren Beifahrerin könnte man höchstens Kinder transportieren, die eigentlich noch einen eigenen Hochsitz benötigen. Auch das schränkt seine Eignung als einziges Auto im Haushalt etwas ein. Für Menschen, die schon länger erwachsen sind, dürfte er auf Dauer etwas wenig Komfort bieten. Aber das tut seiner Faszination keinen Abbruch. Und immerhin ist der GT86 als pure Fahrmaschine alltagstauglicher als ein Motorrad. (SP-X)






Mehr zur Marke Toyota

Studie Tj CruiserToyota mixt SUV und Transporter

Toyota präsentiert auf der Automesse in Tokio den Tj Cruiser. Die Studie ist eine Kreuzung ehemaliger Hummer-Modelle mit dem schon lange abgelegten Urban Cruiser.


Verzicht auf ZwölfzylinderToyota Century: Alte Schale – neuer Kern

Toyota legt den Century neu auf. Während die Karosserie der Staatslimousine noch an den recht betagten Urtyp erinnert, geht es unter der Haube äußerst modern zu.


Probleme mit den ScheinwerfernToyota Avensis fast makellos

Beim Toyota Avensis weist die Karosserieform auf die Qualität hin. Die unauffällige Optik spiegelt sich auch bei den Hauptuntersuchungen wider, bei der die japanische Mittelklasse besser abschneidet als so manches deutsches Premiummodell.



Mehr aus dem Ressort

Hyundai steigt mit dem Kona spät in das Segment der B-SUV ein
Erstes B-SUV der KoreanerHyundai Kona: Ironman als Vorbild

Als Spätstarter schickt Hyundai den Kona ins Rennen. Das B-SUV bietet bei der Aufholjagd einige Optionen, die die Mitbewerber aus Frankreich, Deutschland oder Japan nicht im Angebot haben.


Rolls-Royce hat den Phantom neu aufgelegt
Neues Luxus-Schiff der BMW-TochterRolls-Royce Phantom: Anstrengungsloses Gleiten

14 Jahre nach dem letzten Marktstart hat Rolls-Royce den Phantom erneuert. Im laut der BMW-Tochter besten Auto der Welt ist trotz grandioser Power Entschleunigung Trumpf.


Extrem sportlich unterwegs ist man mit dem BMW X3 M40i
M-Premiere für Premium-SUVBMW X3 M40i: Botox für die Nieren

BMW hat nach sieben Jahren den X3 in eine neue Generation geführt. Erstmals sorgt auch Tochter M bei dem SUV für sportliche Höchstleistungen.