7. April 2007

Fahrbericht Leon Cupra: Nicht nur für spanische Männer

Der Seat Leon Cupra
Der Seat Leon Cupra © Foto: Werk

Der Seat Leon Cupra weckt vor allem bei der männlichen Kundschaft Begehrlichkeiten. Die Freude am kompakten Sportler mit der charakteristischen Motorakustik findet aber leider ein zu schnelles Ende.




Von Thomas Flehmer

Früher, ja früher, da gab es nur den VW Golf GTI zur absoluten - zumeist männlichen - Wunscherfüllung, schnell und sportlich von einem Punkt zum anderen zu gelangen. Drei Dekaden nach der Einführung des Trendsetters befindet sich eine breitere Palette im Angebot. Ford bietet einen ST an, Opel fährt sportlich dank OPC, bei den Franzosen gibt es RC oder Sport, Mazda setzt auf MPS. Seat reiht sich mit dem Leon Cupra gut ein in die Klasse der sportlichen Kompakten. Viel Freude bescherte der flotte Spanier im Praxistest.


Vorsicht bei den Türen

Da ist zunächst einmal die spitze Frontpartie, die sich vom normalen Serienmodell deutlich, aber nicht zu protzig abhebt. Der Frontstoßfänger ist deutlich angewachsen. Größere Lufteinlässe unterstreichen ebenso den dynamischen Anspruch des Cupra wie die 18 Zoll-Leichtmetallräder. Das Heck deutet einen Diffusor an, den der Leon in der Rennwagenserie WTCC besitzt. Der Cupra-Schriftzug unterhalb der Kofferraumöffnung weist auf die Besonderheit des Fahrzeugs hin.

Aufpassen sollte man beim Einsteigen. Auch hier ist spitz charakteristisch. Wohl aus Designgründen ragen die Fensterumrahmungen über die eigentliche Tür heraus. Das harte Gummi sorgt für Unmut vor allem bei jüngeren Gästen und ihrer noch zarten Haut. Auch der Innenraum haut einen nicht unbedingt um - puristisch in Richtung Sportwagen würde Seat wohl sagen. Gut in den Händen liegt das Lederlenkrad. Und die Sportsitze geben sehr guten Halt ohne dabei auch etwas körperfülligere Insassen einzuengen.

Unbändige Pferdestärken

Das Cockpit des Seat Leon Cupra
Das Cockpit des Seat Leon Cupra © Foto: Werk

Doch beim Cupra sollte der Innenraum auch zunächst mit dem Fahrwerk kooperieren als mit dem Schminkspiegel. Und diese Zusammenarbeit klappt sehr gut. Egal, ob auf der Autobahn oder auf der kurvigen Landstraße: der Cupra hält die Linie und vermittelt so den Fahrspaß an Fahrer und Beifahrer. Schnell ist das Gefühl der Sicherheit des um 14 Millimeter tiefer als das Serienmodell gelegten Cupra in den Kurven da, ebenso schnell bleibt man auf der linken Autobahnspur.

Dabei muss man eine kurze Gewöhnungszeit einkalkulieren. Denn irgendwie muss man das richtige Gefühl zum Gaspedal finden. Ein Druck zuviel und schon wollen die 240 PS des 2,0 TSFI-Motors auf einmal losgelassen werden. Das Aggregat selbst ist ein alter Bekannter aus dem VW-Konzernregal, der sowohl dem Audi S3 265 PS verleiht, dem Golf GTI und dem Skoda Octavia RS 200 Pferde, die aber auch schon den nötigen Spaß bringen.

Sehr emotional

Die Seitenansicht
Die Seitenansicht © Foto: Werk

So wie auch beim Leon Cupra. 300 Nm, die ab 2200 U/min bereit liegen, sorgen dafür, dass Man(n) in 6,8 Sekunden die 100 km/h-Grenze passiert. Bei 247 km/h wird der Benzindirekteinspritzer mit Turboaufladung elektronisch abgeregelt. «Das ist ein Auto für Jungens», sagt die Frau des Autoren kopfschüttelnd. Wohl wahr, ist der Leon Cupra erst einmal losgelassen, fällt es schwer, die Emotionen im Griff zu halten.

Allerdings endet der Spaß nach gut 420 Kilometern. Dann sind die 50 Liter Superbenzin aufgebraucht. Denn die Fahrfreude schiebt die Benzinnadel rasend schnell in den Keller. Seat spricht von 8,3 Litern Verbrauch auf 100 Kilometern, dann aber kann man auch mit dem Serienmodell Vorlieb nehmen. Dass ein CO2-Ausstoß von 199 gr/km bereits unvernünftig ist, ist ebenso klar. Mit der Fahrweise, die der Cupra fordert, schnellt auch dieser Wert weiter in die Höhe.

Kurze Aufpreisliste

Auf 18 Zoll-Leichtmetallrädern Richtung 247 km/h
Auf 18 Zoll-Leichtmetallrädern Richtung 247 km/h © Foto: Werk

Dagegen wird der Preis von 26.867 Euro relativ stabil bleiben. Dort sind neben den nötigen Sicherheitsfeatures mit ABS, ESP und Traktionskontrolle sowie einer «Driver Steering Recommendation», die bei gefährlichen Situationen sanft in die Lenkung eingreift, und Zwei-Zonen-Klimaautomatik und Kurvenlicht mit Bi-Xenon-Scheinwerfer fast alles enthalten.

Wem das bereits enthaltende CD-Radio mit vier Lautsprechern und Multifunktionslenkrad nicht reicht, kann nachordern. Auch ein Glas-Schiebdach und ein Navigationsgerät kosten extra. Ob sie den Spaßfaktor noch mehr erhöhen, bleibt jedem selbst überlassen.






Mehr zur Marke Seat

Spanische Schwester des VW GolfSeat Leon: Jünger ist besser

Der Seat Leon fristet in Deutschland ein Nischendasein im Schatten des Golfs. Dabei entpuppt sich die aktuelle Generation als lohnenswerte Alternative zum Klassiker aus Wolfsburg.


Größte Produktoffensive der MarkeSeat Deutschland auf dem Weg zum Podium

Jahrelang bescherte Seat dem Volkswagen-Konzern rote Zahlen. Doch während jetzt die Kernmarke schwächelt, blüht die Tochter aus Spanien auf und blickt hoffnungsvoll auf die kommenden Jahre – besonders die deutsche Filiale.


Nach Ateca und AronaSeat bringt 2018 drittes SUV-Modell

Seat baut sein Modellangebot aus. Neben dem Ateca und dem noch in diesem Jahr kommenden Arona wird es ab 2018 ein weiteres SUV-Modell geben. Auch wirtschaftlich läuft es rund.



Mehr aus dem Ressort

50 Kilometer rein elektrischPorsche Panamera Turbo S E-Hybrid: Der Familien-Spyder

Porsche setzt seine Elektrifizierung fort. So stellt der Panamera Turbo SE-Hybrid das Topmodell der Baureihe dar. Es soll sich mit einem Verbrauch von 2,9 Liter begnügen. Hört sich gut an. Doch wie schaut die Realität aus?


Briten bringen weiteres SUVRange Rover Velar: Sportlichkeit als große Stärke

SUV liegen bei den Kunden im Trend. Das Segment boomt. Davon profitiert auch Land Rover. Nun bringen die Briten mit dem Velar die vierte Range-Rover-Baureihe auf den Markt.


Porsche Panamera Sport Turismo neu Aufmacher Porsche
Nach Limousine nun auch als KombiPorsche Panamera Sport Turismo: Der schönere Panamera

Braucht man das? Einen Kombi von Porsche? Braucht man nicht, ist die erste Reaktion. Doch wenn man erst einmal im neuen Sport Turismo gesessen hat, ändert man schnell seine Meinung. Auch wegen seines Designs.