7. November 2008

Fahrbericht Seat Leon 1.9 TDI Ecomotive Freude auf dem Bordcomputer

Der Seat Leon Ecomotive
Der Seat Leon Ecomotive © Foto: Seat

Sparmodelle pflegen auf dem deutschen Automarkt trotz spürbaren Aufwinds immer noch ein Nischendasein. Der Seat Leon Ecomotive zeigt, dass Spartechnik nicht unbedingt teurer sein muss.




Von Frank Mertens

Der Blick in die Verbrauchsangaben der Autohersteller hat eine Gemeinsamkeit: Sie darf man zumeist nicht ganz Ernst nehmen. Zwischen Werksangabe und Realität klafft zumeist eine beträchtliche Lücke.


Erreichbarer Wert

Angesichts dieses Umstandes mag man dem Blick auf den Bordcomputer des Seat Leon 1.9 TDI Ecomotive kaum trauen. Da steht nach einer durchaus flotten Landstraßenfahrt als Durchschnittsverbrauch 4,4 Liter im Display. Das ist zwar nicht ganz das, was der Hersteller mit 3,7 Litern verspricht, kommt diesem Wert aber schon verdammt nahe. Vor allem: Bei umsichtiger Fahrweise kann man diesen Wert durchaus erreichen. Das freut nicht nur den Geldbeutel, sondern steigert endlich auch mal wieder das Vertrauen in die Branche.

Das Gute am Spritsparmobil der Spanier ist, dass die Ersparnis mit keinem Verlust an Fahrspaß einhergeht. Wer will, kann den 105 PS starken Diesel in 10,9 Sekunden von 0 auf 100 km/h bewegen. Die Höchstgeschwindigkeit ist bei 186 km/h erreicht. Der Seat Leon Ecomotive fährt sich damit wie jedes andere Fahrzeug, wenn man einmal davon absieht, dass er nicht gern in niedrigen Drehzahlbereichen gefahren werden will. Doch das liegt an der längeren Getriebeauslegung der Gänge drei bis fünf. Sie sorgen im Zusammenspiel mit dem modifizierten Motorsteuergerät und einer Gewichtsreduktion um 80 Kilo für diese wirklich guten Verbrauchswerte.

Billigster Einsteiger-Diesel

105 PS hat der Spritsparer unter Haube
105 PS hat der Spritsparer unter Haube © Foto: AG/Mertens

In Zeiten des Klimawandels ist das zugleich auch gut für die Umwelt. So stößt der Leon gerade einmal 119 Gramm pro Kilometer des klimaschädlichen C02 in die Luft. Damit liegt er bereits heute unter dem von der EU-Kommission geforderten Grenzwert von 120 Gramm für das Jahr 2012.

Doch das ist nicht der einzige Grund, der den Leon Ecomotive zu einer Kaufempfehlung macht. Da ist vor allem der Preis. Denn der Ecomotive ist zugleich der billigste Einsteiger-Diesel innerhalb der Leon-Palette. Mit 19.990 Euro ist er um 1490 Euro preiswerter als der herkömmliche Leon. 25 Prozent der Dieselverkäufe beim Leon entfallen mittlerweile auf das Ecomotive-Modell.

Wertige Verarbeitungsqualität

Gute Verarbeitungsqualität im Innenraum
Gute Verarbeitungsqualität im Innenraum © Foto: Seat

Nicht zu beanstanden ist die Verarbeitungsqualität im Seat. Sie macht einen wertigen Eindruck. Auch das Fünfganggetriebe und die ausgesprochen direkt ansprechende Lenkung hinterläßt einen guten Eindruck. Trotz der leicht abfallenden Dachlinie können auf den hinteren Sitzen auch zwei Erwachsen durchaus bequem sitzen.

Was stört, ist indes der große Spiegel im Leon, der beim Rechts-Abbiegen das Sichtfeld ebenso einschränkt wie beim Stopp an einer roten Ampel. Nicht verzichten sollte man auf einen Parkpiloten, der optional erhältlich ist. Ohne ihn wird das Einparken aufgrund der kleinen Rückscheibe und der breiten hinteren Säulen zum Vanbanque-Spiel.

Überraschung an den hinteren Türen

Wie kommt man rein?
Wie kommt man rein? © Foto: Seat

Für Überraschungsmomente sorgt der Leon aber nicht nur wegen seiner geringen Verbrauchswerte, sondern auch wegen der hinteren Türgriffe. Sie sind so versteckt in den hinteren Seitenscheiben angebracht, dass Mitfahrer meinen, einen Dreitürer vor sich zu haben. Als ich meinem siebenjährigen Sohn zeigte, wie die Türen zu öffnen sind, war seine Reaktion eindeutig. «Das ist ja echt krass.»






Mehr zur Marke Seat

Spanische Schwester des VW GolfSeat Leon: Jünger ist besser

Der Seat Leon fristet in Deutschland ein Nischendasein im Schatten des Golfs. Dabei entpuppt sich die aktuelle Generation als lohnenswerte Alternative zum Klassiker aus Wolfsburg.


Größte Produktoffensive der MarkeSeat Deutschland auf dem Weg zum Podium

Jahrelang bescherte Seat dem Volkswagen-Konzern rote Zahlen. Doch während jetzt die Kernmarke schwächelt, blüht die Tochter aus Spanien auf und blickt hoffnungsvoll auf die kommenden Jahre – besonders die deutsche Filiale.


Nach Ateca und AronaSeat bringt 2018 drittes SUV-Modell

Seat baut sein Modellangebot aus. Neben dem Ateca und dem noch in diesem Jahr kommenden Arona wird es ab 2018 ein weiteres SUV-Modell geben. Auch wirtschaftlich läuft es rund.



Mehr aus dem Ressort

Der Suzuki Ignis sticht aus der Menge heraus
Kleinwagen mit AllradantriebSuzuki Ignis: Feuer und Flamme in Kistenformat

Suzuki beweist Mut. Die Neuauflage des Ignis polarisiert durch ihr Erscheinungsbild, erzeugt aber im realen Alltag als praktischer Kleinwagen mit eigenem Outfit eine gewisse Wärme.


Die X-Klasse von Mercedes scheut keine Fahrten ins Gelände
Erster Pickup der MarkeMercedes X-Klasse: Komfortabel durch den Matsch

Mercedes fährt mit der neuen X-Klasse ganz komfortabel ins Gelände. Die Basis bildet der Nissan Navara – die Stuttgarter haben den Pickup aber noch weiter aufbereitet. Die Autogazette fuhr schon mal im Gelände mit.


Modellpflege für TopmodellMercedes S-Klasse: Doppelter Espresso inklusive

Audi startet mit dem A8 einen neuen Angriff auf die Mercedes S-Klasse. In Stuttgart gibt man sich davon unbeeindruckt. Dort zeigt sich Entwicklungschef Ola Källenius zuversichtlich, dass man auch mit einer modellgepflegten S-Klasse seinen Spitzenplatz halten kann.