10. Dezember 2008

Fahrbericht Seat Ibiza 1.4 TDI Ecomotive Fahr und Spar

Der Seat Ibiza 1.4 TDI Ecomotive
Der Seat Ibiza 1.4 TDI Ecomotive © Foto: press-inform

Seats kleiner Spritsparer geht nach gut einem Jahr bereits in die zweite Generation. Der Ibiza Ecomotive basiert auf der gerade komplett runderneuerten Modell-Reihe - und verbindet Fahrspaß mit Sparspaß.




Von Jürgen Wolff

Offiziell liegt der Durchschnittsverbrauch des neuen fünftürigen Ecomotive-Ibiza bei nur 3,7 Litern Diesel - das entspricht einer CO2-Emission von lediglich 98g/km und ist damit deutlich unter dem Grenzwert von 120g/km, den die EU anstrebt. Möglich werden diese Werte durch ein ganzes Bündel an Maßnahmen. Beim 1.4-Liter-TDI-Motor aus dem VW-Konzernregal wurde vor allem die Software optimiert. Dazu kommt Feinschliff an Gewicht, Aerodynamik und Reifen.


Vermeidung von Luftwirbelungen

Bei der Aerodynamik konzentrieren sich die Optimierungen vor allen auf Front, Heck und ein bisschen Feinschliff rund um die Rädern. Vorne wurde vor allem der Kühlergrill komplett geschlossen, um Luftverwirbelungen zu vermeiden. Dazu kommen Änderungen am unteren Lüftungsgitter und ein speziell zugeschnittener, um 40 mm größerer Frontspoiler.

Besonders wichtig, sagt Seats Produktentwickler Pere Vidal, sei zudem die Funktion des hinteren Dachkantenspoilers. Und schließlich sorgen kleine Elemente an den Hinterrädern für eine günstigere Führung des Luftstroms. Der Cw-Wert sank so von 0,33 beim normalen Ibiza auf 0,30 beim Ecomotive. Der Lohn laut Vidal: 5,2 g CO2 weniger pro Kilometer.

Optimierung der Motorsteuerung

Gut unterwegs
Gut unterwegs © Foto: press-inform

Den zweitgrößten Einspareffekt schafften die Seat-Ingenieure mit 4,9 g CO2 beim Optimieren der Motorsteuerung des Dreizylinders. Über Softwaretuning veränderten sie dabei vor allem die Einspritzzeiten und den Einsatz des Turboladers. Dazu kommt ein wartungsfreies Partikelfilter, das mit dem Oxydationskatalysator zu einem Modul zusammengepackt ist: Die Motorsteuerung prüft ständig den Zustand des Filters und aktiviert bei Bedarf die Regeneration.

Mit 4,5 g CO2-Einsparung fast genauso viel Effekt wurden über die Reduktion des Leergewichtes um 10 kg auf nun 1090 kg erreicht. Und die letzten 1,4g CO2 in der Rechnung holte man durch den Einsatz von 14 Zoll-Rädern mit geschlossenen Radkappen und einen höheren Reifendruck von 2,9 bar vorne und 2,7 bar hinten rein. Fazit: Statt der beim herkömmlichen 1.4-TDI-Ibiza üblichen 114g CO2/km pustet der Ecomotive nur 98g in die Luft.

Gut fahren lässt sich mit dem grünen Spanier dennoch - von den Fahrwerten her sogar noch einen Tick besser als mit der Normalausführung. So stieg die Höchstgeschwindigkeit laut Antonio Valdivieso vom Seat Marketing sogar um acht auf nun 177 km/h. Und den Standardspurt von 0 auf 100 km/h schafft der Sauber-Seat in 12,9 Sekunden und somit 0,2 Sekunden schneller als sein Bruder. Auf der Straße ist der Ecomotive denn auch nicht minder agil unterwegs wie andere Kleinwagen mit 80 PS sonst auch. An der Ampel kommt er flott in die Puschen, überholen ist kein Problem und auch längere Fahrten gestalten sich so entspannt, wie es in dieser Klasse eben möglich ist.

Keine Start-Stopp-Automatik

Kein Unterschied zur Serienversion
Kein Unterschied zur Serienversion © Foto: press-inform

Unterm Strich konnten die Seat-Ingenieure den Norm-Verbrauch des Ibiza auf 3,7 Liter Diesel senken - der nicht so verbrauchsoptimierte 1,4-TDI kommt auf 4,3 Liter. Außerhalb geschlossener Ortschaften wird der kleine Seat mit 3,0 Liter Normverbrauch sogar zum echten Drei-Liter-Auto. Und selbst innerstädtisch gibt er sich mit 4,9 Liter auf 100 km noch sehr bescheiden. Trotz des mit 45 Litern relativ klein dimensionierten Tanks reicht das für eine Reichweite von theoretisch 1200 Kilometern. Warum Seat keine Start-Stopp-Automatik eingebaut hat, kann auch Pere Vidal nicht schlüssig erklären - sie stehe jedoch für kommende Facelifts auf der Agenda.

In der Praxis fällt der Verbrauch bei normaler Fahrweise naturgemäß deutlich höher aus als auf dem Prüfstand - aber auch dann kommt man mit einer Fünf vor dem Komma gut hin. Wer es auf besonders verbrauchsarmes Fahren anlegt, der kann aber tatsächlich auch mit 3,6 Litern auskommen - gemessen im Stadt/Land-Mix und bei einem Durchschnittstempo von 73 km/h.

Kaum Verzicht

Preis steht noch nicht fest
Preis steht noch nicht fest © Foto: press-inform

Verzichten muss man beim Ecomotive auf kaum etwas: Der kleine Iberier verbindet Sparspaß mit Fahrspaß. Aus Gewichtsgründen wurden in der Ausstattungsliste nur ein paar Extras wie das elektrische Panoramadach oder die Armstütze zwischen den Vordersitzen gestrichen. Ansonsten unterscheidet sich der Ecomotive innen kaum von der Serienversion: wahlweise fünf oder drei Türen, sechs Lautsprecher, Sitzhöhenverstellung, Zentralverriegelung, dazu elektronische Helfer wie ABS, ESP, Berganfahrhilfe, Reifenkontrollanzeige und mehr. Als Extras gibt es unter anderem Klimaanlage, Tempomat, Einparkhilfe und Co.

In Deutschland werden Käufer des Eco-Ibiza nicht nur an der Tankstelle belohnt. Auch das Finanzamt spielt mit - wenn auch gewohnt knickrig: Im Rahmen des gerade beschlossenen Konjunkturpaketes und bei einer Zulassung vor dem 31. Juli 2009 ist er für ein Jahr von der Steuer befreit. Der Kaufpreis in Deutschland steht noch nicht fest - im Seat-Heimatland Spanien werden es 14.816 Euro sein. Der Vorgänger kostete in Deutschland 14.690 Euro. Das spricht auch hierzulande für einen Basispreis sauber unter 15.000 Euro.






Mehr zur Marke Seat

Spanische Schwester des VW GolfSeat Leon: Jünger ist besser

Der Seat Leon fristet in Deutschland ein Nischendasein im Schatten des Golfs. Dabei entpuppt sich die aktuelle Generation als lohnenswerte Alternative zum Klassiker aus Wolfsburg.


Größte Produktoffensive der MarkeSeat Deutschland auf dem Weg zum Podium

Jahrelang bescherte Seat dem Volkswagen-Konzern rote Zahlen. Doch während jetzt die Kernmarke schwächelt, blüht die Tochter aus Spanien auf und blickt hoffnungsvoll auf die kommenden Jahre – besonders die deutsche Filiale.


Nach Ateca und AronaSeat bringt 2018 drittes SUV-Modell

Seat baut sein Modellangebot aus. Neben dem Ateca und dem noch in diesem Jahr kommenden Arona wird es ab 2018 ein weiteres SUV-Modell geben. Auch wirtschaftlich läuft es rund.



Mehr aus dem Ressort

Chevrolet Volt
General Motors Bio-Spritversion des Chevrolet Volt

Chevrolet bessert die CO2-Bilanz seines Elektroautos Volt im Range-Extender-Betrieb auf. Das Strom- und Hilfsantriebaggregat an Bord soll künftig auch mit E85-Biosprit zu betreiben sein.


Toyota Auris HybridSaubermann in normaler Verpackung

Toyota hat zum ersten Mal einen kombinierten Antrieb in ein zuvor normales Serienmodell eingebaut. Der Auris Hybrid verführt den Fahrer zu einer gelasseneren Fahrweise und animiert so zum Kraftstoffsparen.


Toyota Prius Plug-in HybridLeise in die Zukunft

Toyota erweitert die dritte Prius-Generation zum Plug-in-Hybrid. An der Steckdose können aber zunächst nur ausgewählte Personen die Limousine auftanken.