15. November 2010

Fahrbericht Seat Ibiza 1.2 TSI Seat Ibiza 1.2 TSI: Spritsparender Flitzer

Der Seat Ibiza bekommt neue spritsparende Motoren.
Der Seat Ibiza bekommt neue spritsparende Motoren. © Seat

Die VW-Tocher Seat stattet den Ibiza, den Leon und den Altea mit neuen Motoren aus. Einen guten Eindruck hinterließ bei ersten Testfahrten der Kleinwagen Ibiza mit dem 1.2 TSI-Motor mit 105 PS.




Von Frank Mertens

Es hat etwas gedauert, doch nun kann auch Seat seine Modellpalette mit neuen Motoren aus dem Volkswagen-Konzernregal ausstatten. Nachdem zunächst die Fahrzeuge der Kernmarke VW mit den modernen 1.2 (105 PS) und 1.8 TSI-Motoren (120 PS) und dem 2.0 TDI Commonrail-Diesel-Aggregat (140 PS) ausgestattet wurden, werkeln diese Motoren bald auch unter der Haube der Fahrzeuge der spanischen VW-Tochter.


Downsizing: Seat mit kleineren Motoren

Natürlich könnten sich die Spanier ärgern, dass sie so lange auf die neuste Technologie aus Wolfsburg hatten warten müssen, doch was hilft das, wenn man daran ohnehin nichts ändern kann. Entsprechend freut man sich über die neuen, downgezisten Motoren.

Der 1.2 TSI-Motor werkelt nun im Seat Ibiza
Der 1.2 TSI-Motor werkelt nun im Seat Ibiza © Seat

Schließlich bieten sie neben besseren Leistungsdaten vor allem eines: eine deutliche Verbrauchsreduktion. "Beim 1.2 TSI konnten wir den Verbrauch um 20 Prozent senken", sagte Thomas Dicke aus der Technischen Entwicklung von Seat. Konkret heißt das, dass sich der Durchschnittsverbrauch bei gerade einmal 5,1 Litern auf 100 Kilometern bewegen soll. Das entspricht einem CO2-Wert von nur 119 Gramm pro Kilometer. Ein Wert, der vor allem in Spanien besonders wichtig ist. Denn hier entfällt für Fahrzeuge unter einem 120 Gramm die Zulassungssteuer.

Angeboten wird der neue Motor für alle drei Karosserievarianten, also den Ibiza, den SC und den ST. Dabei kann der Kunde auch unter einer Ecomotive-Variante – so nennt Seat seine Sprit Sparmodelle – mit Start-Stopp-Funktion wählen. Die 5,1 Liter beziehen sich dann auch auf die Ecomotive-Variante.

Seat bietet Fünfgang-Getriebe und DSG

Die Seitenline des Seat Ibiza
Die Seitenline des Seat Ibiza © Seat

Neben der diesem Modell gibt es den 1.2 TSI-Motor auch ohne Spritspar-Feature mit manuellem Fünfganggetriebe und Siebengang-DSG. So unterwegs erhöht sich der Verbrauch aber nur unwesentlich um 0,2 auf 5,3 Liter im Durchschnitt. Okay, das hört sich gut an, hat aber mit der Realität wenig zu tun, könnte man denken. Falsch: Bei den Testfahrten in Spanien lag der Durchschnittsverbrauch mit dem Fünftürer bei immer noch guten 5,8 Litern, bei normaler Fahrweise übrigens. Mit umsichtiger, sprich verbrauchsoptimierter Fahrweise lässt sich da noch etwas rausholen.

Doch der Ibiza ist ein Fahrzeug, mit dem man es durchaus auch sportlicher angehen lassen kann. So stellt der Turbomotor sein maximales Drehmoment bereits ab 1550 Umdrehungen in der Minute zur Verfügung und behält es bis 4100 U./min bei. Das ermöglicht eine recht flotte Fahrweise. In 9,8 Sekunden (DSG 9,7) hat er Tempo 100 erreicht, für die die Beschleunigung von 80 bis 120 km/h im fünften Gang benötigt er 13,7 Sekunden. Das Ende des Spaßes endet - übrigens bei allen Modellen - bei 190 km/h.

Die Kombivariante beim Seat Ibiza heißt ST
Die Kombivariante beim Seat Ibiza heißt ST © Seat

Bei normaler Fahrweise erweist sich der Motor als ausgesprochen kultiviert, und laufruhig. Wer ihn mit hohen Drehzahlen bewegt, wird dann allerdings eine etwas präsenteren Klang in Kauf nehmen müssen.

Auf den Strecken im Hinterland von Barcelona erwies sich der Ibiza übrigens als kleinen Flitzer, der ausgesprochen flott durch die Kurven gescheucht werden kann. Das ESP greift dabei allerdings arg früh ein. Das Fahrwerk ist komfortabel abgestimmt, könnte aber eine etwas straffere Abstimmung gut vertragen. Die manuelle Fünfgangschaltung verrichtet zwar einen guten Job, doch das 7-Gang-DSG ist erste Wahl.

Ibiza mit ausreichend Platz

Das Heck des Seat Ibiza
Das Heck des Seat Ibiza © Seat

Der Ibiza bietet seinen Passagieren einen ausreichend geräumigen Innenraum, auch im Fond finden Erwachsene bis 1,80 mehr oder weniger bequem Platz. Im Kofferraum steht ein Ladevolumen von 292 Litern (40 Liter beim ST) Verfügung, Für diese Klasse ein guter Wert.

Die Instrumente sind klar strukturiert, wenngleich die Cockpitumrandung etwas weniger Plastik gut tun wurde. Ansonsten gibt es aber wenig zu Meckern. Die Sitze sind straff gepolstert, bieten einen guten Seitenhalt. Ganz günstig ist der Spaß aber nicht, mit dem Ibiza 1.2 TSI unterwegs zu sein. Für den SC beginnen die Preise bei 15.740 Euro, für den Ibiza bei 16.640 Euro und für den ST bei 17.390 Euro, Wer Lust auf DSG hat, der muss rund 1000 Euro mehr auf den Tisch des Händlers legen. Die günstigste Ecomotive-Variante beginnt bei 16.140 Euro.






Mehr zur Marke Seat

Kompaktsportler mit 310 PSSeat bringt stärksten Serien-Leon Cupra R

Seat präsentiert auf der IAA mit dem Leon Cupra R das stärkste Serienfahrzeug in der Geschichte der spanischen VW-Tochter. Allerdings ist der um weitere zehn PS verstärkte Kompaktsportler nur eine gewisse Zeit erwerbbar.


Besser als der SharanSeat Alhambra: Gebeutelter Lastesel

Der Seat Alhambra lässt bei der HU seinen Genspender hinter sich. Und doch ist der Familienvan als Gebrauchter anfällig für gewissen Macken – angesichts seiner intensiven Nutzung auch kein Wunder.


Spanische Schwester des VW GolfSeat Leon: Jünger ist besser

Der Seat Leon fristet in Deutschland ein Nischendasein im Schatten des Golfs. Dabei entpuppt sich die aktuelle Generation als lohnenswerte Alternative zum Klassiker aus Wolfsburg.



Mehr aus dem Ressort

Neues SUV der RüsselsheimerOpel Grandland X: Der Aufsteiger

Das SUV-Segment wächst und wächst. Daran will auch Opel teilhaben. Deshalb setzen die Rüsselsheimer ihre SUV-Offensive fort und bringen nach dem Mokka X, dem Crossland X nun den Grandland X auf dem Markt.


Kia steigt mit dem Stonic in das Segment der Mini-SUV ein
Neues Mini-SUVKia Stonic: Tonangebend durch die trendige Harmonielehre

Kia steigt mit dem Stonic in das Segment der kleinen SUV ein. Auf dem optisch geländefähigen Ableger des Rio setzen die Koreaner ganz hohe Erwartungen.


VW vergrößert das Einsatzgebiet des Crafter
69 verschiedene Kombinationen des NutzfahrzeugsVW Crafter: Den Mount Everest ausgetrickst

Die Nutzfahrzeugsparte von Volkswagen hat dem Crafter neue Derivate zukommen lassen. Der im vergangenen Jahr zum Van of the Year gewählte Transporter wird beim Angebot trotzdem weiter nachlegen.