23. April 2010

Fahrbericht Seat Altea 1.6 TDI Ecomotive Sparen mit Gefühl

Der Seat Altea Ecomotive
Der Seat Altea Ecomotive © Foto: Seat

Wer sagt denn, dass Spritsparmodelle ihr Geld nicht wert sind? Dass dem nicht so ist, dafür ist der Seat Altea Ecomotive der beste Beweis. Der Spanier bietet nicht nur gute Verbrauchswerte zu einem attraktiven Preis, sondern auch anständige Fahrleistungen.




Von Frank Mertens

Braucht man wirklich ein Spritspar-Modell? Oder ist der Mehrpreis für ein solches Fahrzeug rausgeworfenes Geld. Folgt man den Ausführungen der "Auto Bild", dann braucht man es in der Regel nicht. Schließlich würden spezielle Spritspar-Modelle kaum weniger Sprit verbrauchen als die Standard-Versionen der Hersteller, stellte die Zeitschrift unlängst fest. Als Beispiel für diese Aussage nannte sie den VW Golf BlueMotion, der es auf einen Verbrauch von 4,6 Litern bringt, die Standard-Version ohne Spartechnik liegt mit 4,9 Litern jedoch nur unwesentlich darüber. Also alles Quatsch, was uns die Hersteller da vormachen?


Nicht nur der Preis entscheidet

Mitnichten. Schließlich gibt es abseits der Kosten auch noch eine Komponente, die in dieser Betrachtung zu kurz kommt. Nämlich die, dass es auch Autofahrer gibt, die möglichst viel tun wollen, um den Schadstoffausstoß zu reduzieren und damit einen kleinen Beitrag zum Umweltschutz leisten wollen. Natürlich will man mit einem Spritsparmodell an der Tankstelle auch Geld verdienen. Doch das tut man auch – vielleicht nicht in den Quantensprüngen, wie das manch einer gern hätte, aber bis zu einem halben Liter sind je nach Modell schon drin.

Der von uns getestete Seat Altea Ecomotive 1.6 TDI mit 105 PS und manuellem Fünfganggetriebe wird vom Hersteller mit einem Durchschnittsverbrauch von 4,5 Litern angegeben. Wer Lust an einem Spritsparmodell hat, muss dafür bei der VW-Tochter mindestens 21.090 Euro bezahlen. Dafür bekommt man jedoch ein bereits recht anständig ausgestattetes Auto. So gehören zur Serienausstattung bereits das Audiosystem CD1, eine Klimaanlage, ein Berganfahrassistent und eine Reifenkontrollanzeige. Die Standard-Version des Seat Altea mit der gleichen Motorisierung, allerdings mit Direktschaltgetriebe, kommt übrigens auf einen Verbrauch von 4,9 Litern und steht mit 22.390 Euro in der Preisliste.

Start-Stopp-System an Bord

Der Altea Ecomotive verfügt wie die meisten modernen Spritsparmodelle neben Leichtlaufreifen, einer längeren Getriebeübersetzung auch über eine Schaltpunktanzeige und eine Start-Stopp-Funktion. Sie schaltet den Motor an der Ampel sanft aus und startet ihn wieder beim Betätigen der Kupplung. Das geschieht so sanft, dass man sich schnell an diese Spritspartechnologie gewöhnt hat.

Ohnehin agiert der Seat Altea dank seines Commonrail-Motors ausgesprochen laufruhig. Selbst im kalten Zustand halten sich nervige Dieselgeräusche im Rahmen. Wer meint, dass das Fahren in einem Spritsparmodell mit Einbußen am Fahrspaß einhergeht, irrt. Auch in einem Ecomotive-Modell kann man es sportlich angehen lassen, wenn man denn will und einmal nicht den Benzinverbrauch im Kopf hat. Mit einer Beschleunigung von 12,3 Sekunden auf Tempo 100 ist dieser Seat sicher kein Heißsporn. Aber verstecken muss er sich deshalb noch lange nicht. Auch eine Spitzengeschwindigkeit von 183 km/h reicht aus, um auch mal schneller von A nach B zu kommen.

Doch wer sich ein Ecomotive-Modell kauft, will vor allem eines: weniger verbrauchen. Und das kann man mit dem Altea auch, wenn man denn entsprechend fährt. Gut, bei den Testfahrten wurde der vom Hersteller versprochene Wert von 4,5 Litern verfehlt, doch mit umsichtiger Fahrweise zeigte der Bordcomputer 5,1 Liter an. Das ist ein Wert, mit dem man sich sehen lassen kann.

Stimmiges Paket

Das Paket des Altea Ecomotive ist stimmig. Das manuelle Fünfganggetriebe gibt keinen Anlass zum Klagen, ist ebenso gut abgestimmt wie die direkt ansprechende Lenkung. Die Sitze im Altea sind zwar hart ausgefallen, aber dennoch nicht unkomfortabel. Platz ist genügend vorhanden, auch für die Passagiere im Fond. Hier können selbst Großgewachsene bequem sitzen, ohne dass ihre Knie Bekanntschaft mit den Vordersitzen oder der Kopf an den Dachhimmel stößt. Der Altea bietet damit ein gutes Raumgefühl.

Mit einem Fassungsvermögen von 409 Litern bietet der Kofferraum zudem genügend Platz, um auch mit der Familie die Fahrt in den Urlaub anzutreten. Wenn es an diesem Auto etwas zu kritisieren gibt, dann ist es der Plastikcharme der Mittelkonsole. Etwas mehr Wertigkeit bei den hier verwendeten Materialien stände dem Altea gut zu Gesicht und hätte den ansonsten guten Gesamteindruck abgerundet.






Mehr zur Marke Seat

Spanische Schwester des VW GolfSeat Leon: Jünger ist besser

Der Seat Leon fristet in Deutschland ein Nischendasein im Schatten des Golfs. Dabei entpuppt sich die aktuelle Generation als lohnenswerte Alternative zum Klassiker aus Wolfsburg.


Größte Produktoffensive der MarkeSeat Deutschland auf dem Weg zum Podium

Jahrelang bescherte Seat dem Volkswagen-Konzern rote Zahlen. Doch während jetzt die Kernmarke schwächelt, blüht die Tochter aus Spanien auf und blickt hoffnungsvoll auf die kommenden Jahre – besonders die deutsche Filiale.


Nach Ateca und AronaSeat bringt 2018 drittes SUV-Modell

Seat baut sein Modellangebot aus. Neben dem Ateca und dem noch in diesem Jahr kommenden Arona wird es ab 2018 ein weiteres SUV-Modell geben. Auch wirtschaftlich läuft es rund.



Mehr aus dem Ressort

Der Suzuki Ignis sticht aus der Menge heraus
Kleinwagen mit AllradantriebSuzuki Ignis: Feuer und Flamme in Kistenformat

Suzuki beweist Mut. Die Neuauflage des Ignis polarisiert durch ihr Erscheinungsbild, erzeugt aber im realen Alltag als praktischer Kleinwagen mit eigenem Outfit eine gewisse Wärme.


Die X-Klasse von Mercedes scheut keine Fahrten ins Gelände
Erster Pickup der MarkeMercedes X-Klasse: Komfortabel durch den Matsch

Mercedes fährt mit der neuen X-Klasse ganz komfortabel ins Gelände. Die Basis bildet der Nissan Navara – die Stuttgarter haben den Pickup aber noch weiter aufbereitet. Die Autogazette fuhr schon mal im Gelände mit.


Modellpflege für TopmodellMercedes S-Klasse: Doppelter Espresso inklusive

Audi startet mit dem A8 einen neuen Angriff auf die Mercedes S-Klasse. In Stuttgart gibt man sich davon unbeeindruckt. Dort zeigt sich Entwicklungschef Ola Källenius zuversichtlich, dass man auch mit einer modellgepflegten S-Klasse seinen Spitzenplatz halten kann.