24. April 2006

Fahrbericht Seat Alhambra: Unterschätztes Papa-Mobil

Seat Alhambra
Seat Alhambra © Foto: Werk

Der Seat Alhambra hat es schwer, sich gegen den VW Sharan durchzusetzen. Dabei hat der baugleiche Van aus Spanien gegenüber dem Konzernbruder aus Wolfsburg durchaus auch Vorteile.




Von Jürgen Wolff

Wenn es um Autos geht, dann lässt sich vieles nicht so einfach erklären. Jedenfalls nicht logisch. Zum Beispiel: Warum wird der VW Sharan hierzulande sehr viel öfter verkauft als sein spanischer Bruder Seat Alhambra?

Logisch erklären lässt sich das kaum. Der kraftvolle Motor ist der gleiche, das Platzangebot in dem südeuropäischen Van nicht minder üppig, Bedienung und Übersichtlichkeit mindestens genau so gut. Nur: Der Spanier ist einige tausend Euro günstiger. Bleiben also nur noch weiche Gründe: Image und - vielleicht - Optik. Und für kühle Rechner ein höherer Wertverlust, der den Preisvorteil zumindest auffrisst.


Kräftiger Diesel

Was bleibt, ist ein unterschätztes Papa-Mobil. Vor allem, wenn es in der Sport-Ausführung und mit dem kräftigen 150-PS-Diesel daherkommt. Mehr als 4,6 Meter Länge misst der Alhambra vom Front- zum Heck-Stoßfänger. Da bleibt viel Platz für viel Familie, Kegelclubs oder Ausflugsgesellschaften. Bis zu sieben Passagiere passen in den Alhambra - wenn auch die hinteren dann nicht mehr wirklich bequem sitzen. Aber mit fünf Sitzen wird der Seat zur idealen Kutsche für mehrtägige Landpartien.

Platz fürs Gepäck ist dabei reichlich: Irgendwo zwischen 256 Liter (voll bestuhlt) und mächtigen 2610 Litern wird sich für jeden das richtige Maß finden lassen. Wer will, kann mit einem sich auf über zwei Meter Länge streckenden Laderaum ganz unverzagt bei Ikea einkaufen. Das ganze Gepäck lässt sich bequem verladen: Die Heckklappe schwingt weit nach oben und die Öffnung reicht selbst für sperrige Güter.

Bequemer Einstieg

Viel Platz im Innenraum
Viel Platz im Innenraum © Foto: press-inform

Der Zustieg vorne wie hinten ist Van-typisch bequem und einfach - dank der hohen Sitze und niedrigen Schweller ohne große Verrenkungen. Der höhenverstellbare Fahrersitz ist angenehm straff gepolstert und bietet einen guten Seitenhalt - die Armlehnen sind praktisch, nerven aber bei Personen mit etwas breiteren Hüftknochen etwas, weil sie beim Schließen der Sicherheitsgurte im Weg sind. Vorne wie hinten haben auch größere Passagiere keine Probleme, die Sitze lassen sich weit genug nach hinten schieben, ohne dann im Fond für Enge zu sorgen. Klar, dass Isofix-Verankerungspunkte serienmäßig sind.

Bedienen lässt sich der Alhambra einfach und funktionell. Alle wichtigen Schalter sind leicht erreichbar und logisch angeordnet, Tacho und Co. sind gut einzusehen. Das durchaus wuchtige Armaturenbrett wirkt nicht überladen. Auffällig: In unserem Testwagen meldete sich kein Warnsignal, wenn die Sicherheitsgurte beim Anfahren noch nicht geschlossen waren.

Keine Schiebetüren

Schiebetüren wären praktischer
Schiebetüren wären praktischer © Foto: Werk

Die Fertigungsqualität ist bestens. Alles passt, in unserem Testwagen gab es auch nach Rüttelpisten kein Klappern oder Knarzen. Die Materialien wirken wertig, die Farben passen - dezent zurückhaltend - gut zueinander. Zahlreiche Ablagen sorgen für Ordnung - auch, wenn der Van mal voll besetzt ist. Irgendwelche Wünsche in dem Bereich? Ja: Schiebetüren hinten wären praktischer.

Der durchzugsstarke Top-TDI ist gut für höchst angenehme Fahrleistungen. Die 110 kW/150 PS reichen zusammen mit dem Drehmoment von 310 Nm auch bei dem schweren Van zu einer souveränen Beschleunigung von 11,9 Sekunden aus dem Stand auf 100 km/h und für eine Höchstgeschwindigkeit von 199 km/h. Allemal genug, um flott und entspannt mit dem Verkehrsgeschehen umgehen zu können. Dass es ein Diesel ist, der da rumort, ist nie zu überhören - aber auch nie akustisch störend. Der Motor läuft rund und vibrationsarm. Den Verbrauch gibt Seat selbst mit 6,9 Liter Diesel auf 100 Kilometer an. Bei uns im Test kamen wir auf gut 8,5 Liter.

Sportlich abgestimmtes Fahrwerk

Angenehmes Reisen
Angenehmes Reisen © Foto: Werk

Das serienmäßige Sechsgang-Getriebe passt gut zu diesem Motor. Es lässt sich leicht und exakt schalten und die Charakteristik der einzelnen Gänge ist gut auf das Temperament des Motors abgestimmt - nur bei nasser Fahrbahn oder allzu ruppigem Anfahren hatten die Antriebsräder etwas Probleme mit der Traktion. Der sechste Gang funktioniert als reiner Schongang und hilft vor allem, bei langen Autobahnpassagen Treibstoff einzusparen.

Das Sport-Fahrwerk trägt maßgeblich zum Komfort der Großraum-Limousine bei: Sportlich straff abgestimmt, aber so komfortabel und ausgewogen gefedert, dass der 1,7 Tonnen schwere Alhambra Fahrbahnunebenheiten samt Querrillen souverän wegsteckt. In Kurven neigt der Alhambra zum leichten Untersteuern, vermittelt aber immer ein sicheres Fahrgefühl. Ansonsten bietet der Alhambra ein neutrales Fahrverhalten. Die Lenkung ist präzise und gefühlvoll - vor allem aber so eingestellt, dass sich der nicht ganz kleine Spanier bequem und überraschend handlich durch den Stadtverkehr manövrieren lässt. Nein, der Alhambra ist keinen Deut schlechter als sein Bruder aus Wolfsburg - mit einem Basispreis von 28.390 Euro zwar auch nicht billig, aber deutlich preiswerter. Wenn das kein Argument ist.






Mehr zur Marke Seat

Spanische Schwester des VW GolfSeat Leon: Jünger ist besser

Der Seat Leon fristet in Deutschland ein Nischendasein im Schatten des Golfs. Dabei entpuppt sich die aktuelle Generation als lohnenswerte Alternative zum Klassiker aus Wolfsburg.


Größte Produktoffensive der MarkeSeat Deutschland auf dem Weg zum Podium

Jahrelang bescherte Seat dem Volkswagen-Konzern rote Zahlen. Doch während jetzt die Kernmarke schwächelt, blüht die Tochter aus Spanien auf und blickt hoffnungsvoll auf die kommenden Jahre – besonders die deutsche Filiale.


Nach Ateca und AronaSeat bringt 2018 drittes SUV-Modell

Seat baut sein Modellangebot aus. Neben dem Ateca und dem noch in diesem Jahr kommenden Arona wird es ab 2018 ein weiteres SUV-Modell geben. Auch wirtschaftlich läuft es rund.



Mehr aus dem Ressort

50 Kilometer rein elektrischPorsche Panamera Turbo S E-Hybrid: Der Familien-Spyder

Porsche setzt seine Elektrifizierung fort. So stellt der Panamera Turbo SE-Hybrid das Topmodell der Baureihe dar. Es soll sich mit einem Verbrauch von 2,9 Liter begnügen. Hört sich gut an. Doch wie schaut die Realität aus?


Briten bringen weiteres SUVRange Rover Velar: Sportlichkeit als große Stärke

SUV liegen bei den Kunden im Trend. Das Segment boomt. Davon profitiert auch Land Rover. Nun bringen die Briten mit dem Velar die vierte Range-Rover-Baureihe auf den Markt.


Porsche Panamera Sport Turismo neu Aufmacher Porsche
Nach Limousine nun auch als KombiPorsche Panamera Sport Turismo: Der schönere Panamera

Braucht man das? Einen Kombi von Porsche? Braucht man nicht, ist die erste Reaktion. Doch wenn man erst einmal im neuen Sport Turismo gesessen hat, ändert man schnell seine Meinung. Auch wegen seines Designs.