12. Dezember 2011

Fahrbericht Fünftürige Limousine Renault Megane TCe 130: Kleiner Turbo im "Normalo"

Insgesamt drei Karosserie-Varianten gibt es vom Renault Megane
Insgesamt drei Karosserie-Varianten gibt es vom Renault Megane © Renault

In der Baureihe des Renault Megane ist die fünftürige Limousine sicher der normalste Vertreter. Mit downgesizten Motor zeigt aber auch der Franzosen-Golf, dass er nicht unbedingt ein Biedermann ist.




Von Thomas Flehmer

An der Designphilosophie des Unternehmens hat die fünftürige Limousine des Renault Megane hart zu knabbern. Neben dem Coupé und dem Kombi erscheint die Limousine eher wie das dritte Rad am Wagen – normal und bieder und zudem als TCe 130 noch als Benziner im Reich der Dieselspezialisten. Doch die dritte Generation des französischen Golf-Konkurrenten hat nicht nur ihre designerische Verspieltheit abgelegt, sondern auch bei den Ottomotoren aufgeholt.


Renault Megane zehn Zentimeter länger als VW Golf

Der Vierzylinder ist downgesizt und fördert mit seinen 1,4 Litern Hubraum und dank einem Turbolader mit geringem Durchmesser die Kraft eines 1,8 Liter großen Benziners hervor. So liegen die 190 Newtonmeter bereits bei 2250 Kurbelwellenumdrehungen an und ein Turboloch ist kaum spürbar.

Der Megane erreicht so innerhalb von 9,6 Sekunden die 100 Stundenkilometer und kann als Limousine weitere 100 km/h folgen lassen. Die sechs Gänge des Schaltgetriebes lassen sich nicht nur beim Spurt gut einlegen und fördern so den Fahrspaß, den der "Normalo" auch dank des guten Fahrwerks bietet. Kurvenfahrten lassen sich mit dem 4,30 Meter langen – und damit zehn Zentimeter länger als der VW Golf – durchaus sportlich nehmen.

Renault Megane mit Steuerkette statt Zahnriemen

Der Renault Megane ist 1280 Kilogramm leicht
Der Renault Megane ist 1280 Kilogramm leicht © Renault

In der Stadt kann der Megane so gut mitschwimmen, über Land macht sich die gute Verarbeitung am Fahrwerk bemerkbar. Der 1280 Kilogramm schwere Kompakte lässt sich leicht chauffieren, die Lenkung ist optimal eingestellt, um auch Kurven einigermaßen sportlich angehen zu können. Auf der Autobahn verhält sich das Aggregat auch in höheren Geschwindigkeitsbereichen angenehm in der Lautstärke zurück. Die linke Spur bleibt dabei nicht unberührt.

Neben den günstigeren Reibungsverlusten des kleineren Hubraums und dem kleinen Turbo sowie der Senkung der Brennraumtemperatur und des Einsatzes einer Steuerkette statt Zahnriemen konnte der Kraftstoffverbrauch um bis zu 15 Prozent gesenkt werden. Renault gibt den Verbrauch im Durchschnitt mit 6,3 Litern an. In der Stadt pumpten Turbo und Co. 7,2 Liter Super durch die Schläuche und Brennkammern, angegeben waren hier 8,4 Liter.

Viel Platz auf allen Sitzen des Renault Megane

Das typische Renault-Cockpit wurde auch im Megane verarbeitet
Das typische Renault-Cockpit wurde auch im Megane verarbeitet © Renault

Über Land waren es dagegen gut eineinhalb Liter mehr als die angegebenen 5,1 Liter, doch der rechte Fuß drückte das Gaspedal auch häufig tiefer als die auf der Rolle gemessenen Angaben bei Tempo 120 km/h. Und trotz Downsizing gilt auch hier: Mehr Geschwindigkeit bedeutet mehr Verbrauch. Trotzdem sind 6,7 Liter für den knapp 1,3 Tonnen wiegenden Megane ein guter Wert.

Die Insassen werden dabei komfortabel chauffiert. Die Sitze sind bequem und trotzdem stark konturiert, der Radstand von 2,64 Metern verhilft auch den Gästen auf den hinteren Sitzen viel Beinfreiheit. Viel Platz ist auch im Kofferraum vorhanden, bei dem von Beginn an 405 Liter zur Verfügung stehen, die auf 1162 Liter erweitert werden können.

Renault Megane 1500 Euro günstiger als VW Golf

Der Renault Megane beginnt als TCe 130 bei 20.350 Euro
Der Renault Megane beginnt als TCe 130 bei 20.350 Euro © Renault

Vor dem Einstieg werden für das schon gut ausgestattete Fahrzeug in der für den Megane TCe 130 ersten Ausstattungsvariante Dynamique 20.350 Euro fällig. Der Golf beginnt mit dem 1.4 TSI mit 122 PS und ähnlichen Leistungs- und Verbrauchswerten bei 21.575 Euro.

Für den Preisunterschied erhält man bei Renault die Bose Edition mit Bose-Soundsystem, Navi, Klimaautomatik, Keycard, Einparkhilfe und beheizbaren Vordersitzen. Denn auch in einem "Normalo" ist Platz für ein wenig Komfort.






Mehr zur Marke Renault

20 Fahrzeuge für sechs RennwochenendenRenault belebt Alpine Cup neu

Die neue Alpine A110 ist noch nicht auf dem Markt. Mutter Renault denkt aber bereits an einen Neuanfang des Markenpokals, der vor knapp 30 Jahren nach drei Saisons ein Ende fand.


Zur Saison 2018/2019Nissan übernimmt Formel E-Lizenz von Renault

Nissan steigt ab der fünften Saison in die Formel E ein. Die Japaner übernehmen dann die Lizenz vom Allianzpartner Renault.


Neue Strategie «Alliance 2022»Renault-Nissan-Allianz strebt in Richtung weltgrößter Autohersteller

Die Renault-Nissan-Allianz will bis 2022 14 Millionen Autos pro Jahr verkaufen. Gemeinsam mit Mitsubishi sollen in diesem Zeitraum zehn Milliarden Euro an Synergien pro Jahr eingespart werden.



Mehr aus dem Ressort

Ssangyong hat den Rexton komplett neu gestaltet
Vierte Generation des FlaggschiffsSsangyong Rexton: Neue Proportionen

Ssangyong fährt den Rexton in die vierte Auflage. Dabei hat das Flaggschiff eine komplette Umwandlung erhalten, bei der nur noch der Name übrig blieb.


Der Opel Insignia Country Tourer mag die rustikale Art
Dritte Variante des FlaggschiffsOpel Insignia Country Tourer: Ein wenig Freiheit und Abenteuer

Trotz des Booms bei den SUV gibt es auch noch Anhänger rustikaler Kombis. Opel schickt erneut die Offroad-Variante Country Tourer in den Schnee und Matsch.


Mitsubishi steigt mit dem Eclipse Cross in den Markt der SUV-Coupes ein
Auf der Plattform des OutlanderMitsubishi Eclipse Cross: Erhellender Lückenfüller zum Jubiläum

Mitsubishi startet ins Segment der SUV-Coupés. Mit dem Eclipse Cross wird zum hundertjährigen Jubiläum der Autosparte auf die Vergangenheit verwiesen und die Zukunft bemüht.