12. August 2008

Fahrbericht Renault Clio Grandtour 1.5 dCi Auf Golf-Länge

Der Renault Clio Grandtour
Der Renault Clio Grandtour © Foto: Renault

Praktikabilität steht beim Renault Clio Grandtour im Vordergrund. So ist der Diesel kein Sprintwunder, agiert aber äußerst unkompliziert.




Von Jochen Knoblach

Okay, das ist nicht unbedingt das Auto, das junge Väter jubeln lässt, wenn sie dafür ihr Coupé oder Cabrio in Zahlung geben. Aber um schön zu sein, hat Renault seinen Clio nicht auf Golf-Länge gestreckt. Der 4,20 Meter lange und 1,72 Meter breite Kleinwagen sollte praktischer werden, nicht besser aussehen. Beides muss sich zwar nicht ausschließen, aber beim Skoda Fabia hat es funktioniert und nun soll es bei Renault ebenfalls klappen.


Mehr Stauraum als im Golf

Der Clio Grandtour mit 103 PS empfiehlt sich also als Partner für jene, denen ein Kleinwagen zu klein und ein größerer Golf-Klässler auch nicht genug bieten kann. Wenngleich ein Golf innen etwas breiter geschnitten ist, so sitzt man in diesem Clio mit Gold-Radstand tatsächlich nicht beengt. Selbst in der zweiten Reihe gibt es genug Kniefreiheit.

Der Vorteil des Kleinkombis gegenüber dem Golf findet sich dann hinter der großen Heckklappe. Da hat der Renault mit 439 Litern, die auf 1277 Liter ausbaufähig sind, mehr Stauraum und zudem die etwas größere Laderaumtiefe. Allerdings ist Skodas Fabia in diesem Punkt noch etwas besser.

Unkomplizierter Komfort

Kleiner Hub-, großer Kofferraum
Kleiner Hub-, großer Kofferraum © Foto: dpa

In Fahrt erwies sich der Clio Grandtour 1.5 dCi als absolut unkompliziert, angenehm komfortabel und gewissermaßen Animationsprogramm zur Gelassenheit. Denn der gefahrene Diesel ist trotz seiner Drehmomentstärke von 240 Nm nicht das Sprintwunder.

Der kleine Hubraum ist zu spüren, doch schraubt er sich souverän aus dem Turboloch, um sich bei etwa 2.200 Touren beeindruckend aktionsfreudig zu geben und mit Durchzugskraft nach der nächsten Überholmöglichkeit zu schielen.

Teure Investition

Beinfreiheit stets gegeben
Beinfreiheit stets gegeben © Foto: Renault

In jedem Fall genügen die Fahrleistungen, um sich kurz vor Ladenschluss doch noch zum Umtausch eines Billy-Regals entschließen zu können. Und das wird dann auch nicht teuer. Denn die Dieselversion erwies sich im Test als verdammt sparsam. 5,3 Liter genügten für 100 Stadtkilometer. Das ist für sich genommen mehr als akzeptabel, doch schlägt der Fahrzeugpreis von 19.600 Euro kräftig ins Kontor, so dass man weit fahren muss, bis sich die Investition amortisiert hat.

Wer sich also für diesen guten Kleinkombi interessiert, ist deshalb beispielsweise mit dem 100 PS starken 1,2-Liter-Modell meist besser bedient, das bei ähnlichen Fahrleistungen zwar rund sechs Liter Super verlangt, aber zweieinhalbtausend Euro weniger kostet. Beiden gemeinsam ist das gute Sicherheitsniveau von Renault. Fünf Sterne sind bei den Franzosen fast obligatorisch, das ESP gibt es aber nur als Option.






Mehr zur Marke Renault

20 Fahrzeuge für sechs RennwochenendenRenault belebt Alpine Cup neu

Die neue Alpine A110 ist noch nicht auf dem Markt. Mutter Renault denkt aber bereits an einen Neuanfang des Markenpokals, der vor knapp 30 Jahren nach drei Saisons ein Ende fand.


Zur Saison 2018/2019Nissan übernimmt Formel E-Lizenz von Renault

Nissan steigt ab der fünften Saison in die Formel E ein. Die Japaner übernehmen dann die Lizenz vom Allianzpartner Renault.


Neue Strategie «Alliance 2022»Renault-Nissan-Allianz strebt in Richtung weltgrößter Autohersteller

Die Renault-Nissan-Allianz will bis 2022 14 Millionen Autos pro Jahr verkaufen. Gemeinsam mit Mitsubishi sollen in diesem Zeitraum zehn Milliarden Euro an Synergien pro Jahr eingespart werden.



Mehr aus dem Ressort

Ssangyong hat den Rexton komplett neu gestaltet
Vierte Generation des FlaggschiffsSsangyong Rexton: Neue Proportionen

Ssangyong fährt den Rexton in die vierte Auflage. Dabei hat das Flaggschiff eine komplette Umwandlung erhalten, bei der nur noch der Name übrig blieb.


Der Opel Insignia Country Tourer mag die rustikale Art
Dritte Variante des FlaggschiffsOpel Insignia Country Tourer: Ein wenig Freiheit und Abenteuer

Trotz des Booms bei den SUV gibt es auch noch Anhänger rustikaler Kombis. Opel schickt erneut die Offroad-Variante Country Tourer in den Schnee und Matsch.


Mitsubishi steigt mit dem Eclipse Cross in den Markt der SUV-Coupes ein
Auf der Plattform des OutlanderMitsubishi Eclipse Cross: Erhellender Lückenfüller zum Jubiläum

Mitsubishi startet ins Segment der SUV-Coupés. Mit dem Eclipse Cross wird zum hundertjährigen Jubiläum der Autosparte auf die Vergangenheit verwiesen und die Zukunft bemüht.