4. Oktober 2012

Fahrbericht Erster Diesel-Hybrid Peugeot 3008 Hybrid4: Das Dilemma zum Schluss

Der Peugeot 3008 Hybrid4 kostet 4000 Euro mehr als der vergleichbare Diesel.
Der Peugeot 3008 Hybrid4 kostet 4000 Euro mehr als der vergleichbare Diesel. © AG/Flehmer

Im Peugeot 3008 Hybrid4 kann das elektrische Fahren eine kurze Zeit lang genossen werden. Allerdings schneidet der Hybride nicht unbedingt besser als der vergleichbare Diesel ab.




Von Michael Hoffmann

Wenn die Familie größer wird, wird das Budget kleiner – und der Platzbedarf im Auto wiederum größer. Das nennt man wohl ein klassisches Dilemma. Die Lösungsvorschläge, die einem die Automobilindustrie in dieser Frage bislang anbietet, können allenfalls im Einzelfall überzeugen. Normalerweise lautet der Ausweg: Ein größeres Auto muss her, doch das verbraucht auch wieder mehr Sprit.


Geschmeidiges Zusammenspiel zwischen Diesel- und Elektromotor

Der Dieselhybridantrieb, den Peugeot als erster Autohersteller zur Serienreife entwickelt hat, könnte hier eine Lösung sein - erst recht, wenn er im kompakten Van 3008 zum Einsatz kommt. 4,0 Liter Verbrauch, CO2-Emissionen von 104 g/km – da freut sich der sparsame Familienvater und malt sich die Welt seiner täglichen Pflichten plötzlich in ganz neuen Farben aus. Er könnte die Kinder morgens rein elektrisch zum Kindergarten bringen und damit sein schlechtes Gewissen, dass er schon wieder nicht das Fahrrad nimmt, ruhig stellen. Danach geht es mit dem Diesel, der immerhin 120 kW/163 PS leistet, flott aber sparsam ins Büro, während unterwegs die Nickel-Metallhydrid-Akkus wieder aufgeladen werden. Das einzige, worüber sich der komfortverliebte Familienvater Sorgen macht, ist die Frage, ob das Zusammenspiel zwischen Elektromotor und Diesel einigermaßen geschmeidig funktioniert.

Und das tut es im 3008 Hybrid4 überraschend gut. Die ersten Meter nach dem Anfahren absolviert der französische Fünftürer stets rein elektrisch, und wenn sich je nach Füllstand der Batterien irgendwann der 2,0-Liter-Diesel zuschaltet, geht das ohne Ruckeln und Schütteln vonstatten – jedenfalls deutlich komfortabler als befürchtet. Nur die Schaltpausen des automatisierten Schaltgetriebes, deren Steuerungselektronik zudem bisweilen etwas überfordert wirkt, können diesen Eindruck trüben.

Gewöhnungsbedürftige Rekuperation beim Peugeot 3008 Hybrid4

Der Peugeot 3008 Hybrid4 kann eine Zeit lang rein elektrisch fahren
Der Peugeot 3008 Hybrid4 kann eine Zeit lang rein elektrisch fahren © AG/Flehmer

Auch im Fahrbetrieb und selbst bei mäßigem Tempo auf der Autobahn übernimmt der Elektromotor immer mal wieder die alleinige Antriebsarbeit. Das diskrete Display im Kombiinstrument hält den Fahrer dabei über den aktuellen Stand der Dinge auf dem Laufenden; auf ein übertriebenes Mäusekino haben die Franzosen verzichtet.

Nimmt der Fahrer den Fuß vom Gas, versorgt der Generator die Batterien sofort wieder mit neuem Strom. Diese Rückgewinnung der Bremsenergie ist allerdings deutlich spürbarer als bei anderen Hybridfahrzeugen, was zur Folge hat, dass man sich beim Ausrollen permanent verschätzt und schneller verzögert als einem lieb ist. Zudem funktioniert die Rekuperation nicht bei normalem Autobahntempo, so dass die Batterie hier so gut wie nie voll aufgeladen wird. Rein theoretisch wären bis zu vier Kilometer mit Elektromodus möglich, aber in der Praxis ist dank der oft nur halb geladenen Batterie meist schon nach einem Kilometer Schluss. Immerhin: Für die Fahrt zum Kindergarten reicht es so gerade eben, für den Rückweg allerdings nicht.

Elektrischer Fahrgenuss im Peugeot 3008 Hybrid4

Der Innenraum des Peugeot 3008 Hybrid4 ist sehr hochwertig ausgefallen.
Der Innenraum des Peugeot 3008 Hybrid4 ist sehr hochwertig ausgefallen. © Peugeot

Wer so lange wie möglich elektrisch fahren möchte, kann über den Drehregler auf der Mittelkonsole den ZEV-Modus wählen; daneben stehen ein Auto-Modus, der sich für den Alltag empfiehlt, und ein im Prinzip überflüssiger Sport-Modus zur Verfügung. Weil der Elektromotor auf die Hinterachse wirkt und der Diesel die Vorderräder antreibt, kann man – zum Beispiel auf verschneiten Wegen – manuell den 4WD-Modus anwählen.

Unser Familienvater ist meistens im Auto-Modus unterwegs – und zwar mit überaus moderatem Tempo. Er fühlt sich dabei ziemlich avantgardistisch und genießt das rein elektrische Fahren. Er sieht darüber hinweg, dass der Kofferraum wegen der Hybridbatterie mit 377 Litern 55 Liter kleiner ist als beim normalen 3008; auch die hohe Ladekante (71 Zentimeter!) stört ihn nicht weiter. Stattdessen freut er sich über die tadellose Materialqualität und Verarbeitung. Er hat sich sogar abgewöhnt, am Kindergarten auf dem Bürgersteig zu parken; das passt irgendwie nicht mehr zu seinem neuen Image.

Peugeot 3008 Hybrid4 startet bei 36.100 Euro

Die Blicke auf den Durchschnittsverbrauch im Bordcomputer würde er sich aber am liebsten verkneifen: 6,8 Liter steht da, fast drei Liter mehr als vom Hersteller angegeben und sogar mehr als beim identisch motorisierten 3008 ohne Elektrounterstützung.

So richtig stutzig wird er dann beim Studieren der Presseunterlagen. Von "technikbegeisterten, kaufkräftigen Kunden" ist da als Zielgruppe die Rede, und vor allem beim zweiten Adjektiv hat er nicht den Eindruck, dass er gemeint sein könnte. Die Hybridversion kostet 36.150 Euro und damit 4000 Euro mehr als der gleichstarke Diesel ohne Hybrid in der höchsten Ausstattung. Die Definition der Zielgruppe ergibt aus Sicht von Peugeot also durchaus Sinn – nur eben für unseren Familienvater nicht. (SP-X)






Mehr zur Marke Peugeot

Einsatz illegaler Software?PSA weist Betrugsvorwurf zurück

Der PSA-Konzern soll nach einem Medienbericht 1,9 Millionen Dieselautos mit einer Betrugssoftware verkauft haben. Das wies der Autobauer zurück und sagt, dass man keine betrügerische Strategie verfolge.


Deutliches WachstumPSA vor Opel-Übernahme im Aufwind

Vor der Übernahme des Rüsselsheimer Autobauers Opel läuft es rund für den PSA-Konzern. So kletterte im ersten Halbjahr der Umsatz um fünf Prozent.


Bidirektionales LadenPeugeot iOn fungiert als mobiler Stromspeicher

Der französische Autobauer Peugeot hat sein Elektromodell iOn überarbeitet. Der Stromer kann nun auch dank einer neuen Schnittstelle als mobiler Stromspeicher genutzt werden.



Mehr aus dem Ressort

Neues SUV der RüsselsheimerOpel Grandland X: Der Aufsteiger

Das SUV-Segment wächst und wächst. Daran will auch Opel teilhaben. Deshalb setzen die Rüsselsheimer ihre SUV-Offensive fort und bringen nach dem Mokka X, dem Crossland X nun den Grandland X auf dem Markt.


Kia steigt mit dem Stonic in das Segment der Mini-SUV ein
Neues Mini-SUVKia Stonic: Tonangebend durch die trendige Harmonielehre

Kia steigt mit dem Stonic in das Segment der kleinen SUV ein. Auf dem optisch geländefähigen Ableger des Rio setzen die Koreaner ganz hohe Erwartungen.


VW vergrößert das Einsatzgebiet des Crafter
69 verschiedene Kombinationen des NutzfahrzeugsVW Crafter: Den Mount Everest ausgetrickst

Die Nutzfahrzeugsparte von Volkswagen hat dem Crafter neue Derivate zukommen lassen. Der im vergangenen Jahr zum Van of the Year gewählte Transporter wird beim Angebot trotzdem weiter nachlegen.