5. Januar 2012

Fahrbericht Kleinwagen mit 130 PS Opel Corsa: Geräuschvoller Dynamiker

Der Opel Corsa bietet ein gutes Fahrverhalten.
Der Opel Corsa bietet ein gutes Fahrverhalten. © Opel

Der Opel Corsa 1.7 CDTI bietet 130 PS. Wie sich der Kleinwagen mit dem Topdiesel fährt und ob sich seine Anschaffung lohnt, zeigt unser Test.




Von Frank Mertens

Wer sich für einen Kleinwagen interessiert, der will in der Regel nicht nur ein Auto mit kompakten Maßen. Er sucht auch ein Fahrzeug mit einem möglichst geringen Verbrauch. Hier bieten die Hersteller der umschmeichelten Kundschaft eine Vielzahl von verbrauchsoptimierten Motoren an. Doch es gibt auch Kunden, die zwar ein kleines Auto fahren wollen, aber dennoch auf Leistung nicht verzichten wollen.

Wer bei Opel nach einem solchen Kleinwagen Ausschau hält, landet schnell beim Opel Corsa 1.7 CDTI. Der Vierzylinder-Motor, der auch im Kompaktmodell Astra der Rüsselsheimer zum Einsatz kommt, leistet 96 kW/130 PS. Also ausreichend Leistung für ein Auto, das als Fünftürer 1163 Kilo auf die Waage bringt? Auf jeden Fall.


Opel Corsa unter zehn Sekunden auf Tempo 100

Wer sich für diesen Motor entscheidet, kann flott unterwegs sein. In 9,5 Sekunden ist Tempo 100 erreicht und die Höchstgeschwindigkeit endet bei 200 Stundenkilometern. Okay, man kann in diesem Corsa so schnell unterwegs sein, doch so richtig Spaß macht das dann nicht mehr. Denn der Motor wird dann doch recht laut. Ohnehin zeichnet sich der 1.7 CDTI nicht durch seine Laufruhe aus. Auch im kalten Zustand und im niedrigen Drehzahlbereich dieselt das Aggregat doch arg vernehmlich – das können andere besser.

Das übersichtlich gestaltete Cockpit im Opel Corsa
Das übersichtlich gestaltete Cockpit im Opel Corsa © Opel

Sieht man von seiner Geräuschentwicklung jedoch ab, macht der Vierzylinder Common-Rail-Diesel seine Sache recht anständig. Sein maximales Drehmoment von 300 Newtonmeter sorgt für druckvollen Vortrieb, allerdings erst ab 2000 Umdrehungen. Dieser Corsa muss halt erst etwas Luft holen, um auf Touren zu kommen. Seine maximale Leistung von 130 PS stellt der Corsa ab 4000 Touren bereit.

Auf dem Weg dorthin, braucht sich der Fahrer nicht zu beklagen. Das serienmäßige manuelle Sechsganggetriebe verrichtet einen guten Job, die Gänge lassen sich ohne Hakeln einlegen, die Schaltwege sind recht kurz gehalten.
Die Lenkung des Opel Corsa spricht erfreulich direkt an, vermittelt dem Fahrer eine gute Rückmeldung – so muss es sein. Zu diesem positiven Eindruck passt auch das Fahrwerk des Opel Corsa: es ist straff, ohne jedoch unkomfortabel zu sein. So unterwegs, lässt es sich mit diesem Kleinwagen ausgesprochen flott und dennoch mit einem guten Gefühl durch Kurven fahren. Der Kleine liegt satt auf der Straße.

Corsa verbraucht knapp unter sechs Litern

Die Seitenlinie des Opel Corsa
Die Seitenlinie des Opel Corsa © Opel

Und der Verbrauch? Er soll im Mittel bei 4,6 Litern liegen, was einem CO2-Ausstoß von 119 Gramm pro Kilometer entsprechen würde. Richtig, entsprechen würde. Denn bei den Testfahrten zeigte der Bordcomputer dann doch mehr an, nämlich 5,9 Liter, bei allerdings normaler Fahrweise. Doch wer vor allem auf den Verbrauch achtet, der sollte sich ohnehin lieber für den 95 PS starken Corsa 1.3 CDTI ecoFlex (als Satellite 18.380 Euro) mit Start-Stopp-Automatik als für den Topdiesel. Der Spaß, einen 1.7 CDTI zu fahren, ist aber nicht ganz günstig. In der Ausstattungsvariante Satellite werden mindestens 19.775 Euro fällig.

Das Heck des Kleinwagens sieht ansehnlich aus
Das Heck des Kleinwagens sieht ansehnlich aus © Opel

Dafür bekommt man dann aber bereits ein gut ausgestattetes Auto mit Klimaanlage, CD-Radio und Leichtmetallfelgen vor die Tür gestellt. Unbedingt zu empfehlen ist indes die Einparkhilfe: Die Ausgabe von 355 Euro für den Parkpiloten zahlt sich aufgrund der eingeschränkten Sicht nach hinten schnell aus.

Nichts zu beanstanden gibt es im Innenraum des Corsa: Fahrer und Beifahrer finden ebenso ausreichend Platz vor wie zwei Erwachsene im Fond, die dort bequem auch längere Strecken zurücklegen können. Selbst für Großgewachsene herrscht ausreichend Kopf- und Kniefreiheit. Der Kofferraum bietet Platz für 285 Liter Gepäck. Das ist nicht überragend, aber auch nicht wirklich schlecht.






Mehr zur Marke Opel

Rainer Bachen, leitender Ingenieur des Opel Ampera-e«Elektrisch laden ist wie Bier zapfen»

Mit dem Ampera-e bringt Opel den derzeitigen Reichweiten-Champion auf den Markt. Das Beladen der großen Batterie wird laut dem leitenden Ingenieur Rainer Bachen die Kunden vor keine allzu großen Probleme stellen.


Technisch verwandt mit Peugeot 3008Opels drittes X: Grandland X feiert Premiere auf der IAA

Opel fährt auf der IAA in Frankfurt im Herbst das bisher größte Mitglied der X-Familie vor. Der Grandland X ist weniger auf das Gelände als für Fahrten auf dem Boulevard vorgesehen.


Betriebsversammlungen an deutschen StandortenNach Übernahme: Opel bündelt europäische Geschäfte

Opel organisiert sich nach der vollzogenen Übernahme durch PSA Peugeot Citroen neu. Wie es nach dem Auslaufen der Job- und Standortgarantien aussehe, ist noch nicht klar – Optimismus herrscht aber vor.



Mehr aus dem Ressort

Der Opel Ampera-e ist der Reichweiten-Champion der Elektroautos
Geringe Verfügbarkeit des ElektroautosOpel Ampera-e: Dynamischer Reichweiten-Champion

Die Angst vor fehlender Reichweite hat Opel mit dem neuen Ampera-e zu den Akten gelegt. Dafür bauen sich andere Hürden auf, die der Stromer-Champion überwinden muss, damit sich das Straßenbild auch mit dem Fünfsitzer füllt.


Der Vesta soll Lada neuen Schwung bringen
Kompaktklasse aus RusslandLada Vesta: Von der römischen Göttin zum russischen Stufenheck

Mit dem Vesta will Lada das angestaubte Image ablegen. Zwar wird der Kompakte in für hiesige Längengrade zunächst nur in der ungewöhnlichen Stufenheck-Variante angeboten, bietet dabei aber doch einige Farbtupfer.


Hyundai i30 neu Aufmacher Hyundai
Gestiegener Preis für KompaktenHyundai i30: Fortschritt nicht nur bei der Sicherheit

Der neue Hyundai i30 ist ein gefälliges Auto. Er sieht nicht nur besser aus als der Vorgänger, sondern hat auch beim Thema Sicherheit zugelegt. Doch leider ist auch der Preis der Einstiegsvariante gestiegen.