20. Juli 2009

Fahrbericht Opel Corsa 1.3 CDTi EcoFlex Unerfülltes Versprechen

Der Opel Corsa
Der Opel Corsa © Foto: Opel

Opel bietet vom Corsa auch eine Sparvariante an. Was der 1.3 CDTi EcoFlex kann, zeigt unser Test mit dem Kleinwagen der Rüsselsheimer, der gerade den Polo in der Zulassungsstatistik verdrängt hat.




Von Frank Mertens

Das sind Nachrichten, die man in Rüsselsheim gerne hört. Endlich einmal ist man besser als der Konkurrent aus Wolfsburg. Nein, nicht in der Kompaktklasse. Die muss noch bis Ende November warten, erst dann kommt der neue Astra auf den Markt. Er soll dem VW Golf, dem ewigen Bestseller im Segment, den Spitzenplatz streitig machen. Ob das gelingt, wird man erst noch sehen müssen.


Corsa verdrängt Polo

Im Segment der Kleinwagen ist man da schon ein Stück weiter, wie die Juni-Zahlen des Kraftfahrt-Bundesamtes (KBA) beweisen. Dort konnte der Opel Corsa mit 11.392 Zulassungen den VW Polo (8040) klar von Platz eins im Segment verdrängen. Gut, das liegt auch am Modellwechsel des Polo. Aber nicht nur. Denn der Corsa ist nicht von ungefähr einer der großen Profiteure der Abwrackprämie. Mit ihm bietet Opel seinen Kunden ein rundum überzeugendes Produkt.

Eines vor allem, das auch nach dem Auslaufen der Abwrackprämie nicht zu den ganz großen Verlierern zählen dürfte, auch wegen der neuen CO2-basierten Kfz-Steuer. Denn in Rüsselheim setzt man auf Spritsparmodelle. Sie tragen bei Opel den Zusatz EcoFlex in der Modellbezeichnung und weisen alle die Eigenschaften auf, die den Spritverbrauch reduzieren sollen. Dazu gehören eine längere Getriebeübersetzung, Leichtlaufreifen und eine verbesserte Aerodynamik.

Der 1.3 CDTI-Motor
Der 1.3 CDTI-Motor © Foto: Opel

Natürlich gibt es eine EcoFlex-Variante auch für den Corsa, konkret für den 1.3 CDTi. Dessen Vierzylinder stellt 75 PS zur Verfügung. Eine Leistung, die für alle Alltagsbedürfnisse ausreicht. Sowohl in der Stadt als auch auf der Autobahn macht der Spritspar-Corsa mit seinem maximalen Drehmoment von 170 Newtonmetern - sie liegen zwischen 1750 und 2500 Touren an - eine gute Figur. Die Lenkung spricht direkt an, der Common-Rail-Motor, wenn er denn erst einmal warm gefahren ist, ist laufruhig und auch das Fünfganggetriebe verrichtet einen guten Job. Gut, der Corsa EcoFlex ist kein Ausbund an Sportlichkeit, doch das erwartet auch niemand von einem Auto in dieser Klasse und dieser Motorisierung.

4,1 Liter versprochen

Der Kofferraum des Opel Corsa bietet 285 Liter Volumen
Der Kofferraum des Opel Corsa bietet 285 Liter Volumen © Foto: AG/Mertens

Wer sich für die EcoFlex-Variante entscheidet, der will vor allem eines: Möglichst selten an die Tankstelle fahren. Glaubt man dem Hersteller, dann soll der Kombiverbrauch bei gerade einmal 4,1 Liter liegen. Das hört sich prima an, wenn es denn stimmt. Doch Stimmt es auch? Leider nicht, trotz durchaus umsichtiger Fahrweise. Im Testbetrieb schluckte der Corsa bei uns 5,6 Liter. In der Stadt kamen wir statt auf die angegeben 5,1 auf 6,5 Liter. Das ist okay - aber leider nicht mehr. Die Konkurrenz aus Wolfsburg macht es da besser.

Da wir gerade schon beim Meckern sind: Nervig war bei unserem Testwagen bei starkem Sonnenschein insbesondere die reflektierende Windschutzscheibe: Auf ihr zeichnete sich wunderschön ein Spiegelbild des Instrumententräger ab - so etwas nervt. In der von uns getesten Ausstattungsvariante «110 Jahre Selection» fehlte zudem ein Bordcomputer. Für ein Auto, bei dem es um Sprit sparen geht, unverständlich.

Das Heck des Corsa
Das Heck des Corsa © Foto: AG/Mertens

Bedenkt man, dass beispielsweise der neue Opel Insignia EcoFlex als 2.0 CDTi mit 160 PS und einem Sechsgang-Getriebe nur auf einen Verbrauch von gerade einmal 5,4 Litern kommt, dann sieht man, dass die Motorenentwickler beim Kleinwagen Corsa noch zulegen können. Doch sieht man von den die Erwartungen nicht erfüllenden Verbrauchswerten ab, gibt es am Corsa nichts zu beanstanden. Die Sitze sind straff, aber nicht unbequem. Und selbst auf den hinteren Sitzen findet man selbst als Erwachsener durchaus bequem Platz.

Natürlich sollte man bei einem Kleinwagen auch den Kofferraum nicht vergessen: Er ist zwar kein Raumwunder, doch mit 285 Litern Fassungvermögen und intelligenter Packtechnik lässt sich in ihm doch einiges unterbringen. Günstig ist der Corsa indes nicht. Für ihn muss man mindestens 13.950 Euro auf den Tisch des Händlers legen.






Mehr zur Marke Opel

Rainer Bachen, leitender Ingenieur des Opel Ampera-e«Elektrisch laden ist wie Bier zapfen»

Mit dem Ampera-e bringt Opel den derzeitigen Reichweiten-Champion auf den Markt. Das Beladen der großen Batterie wird laut dem leitenden Ingenieur Rainer Bachen die Kunden vor keine allzu großen Probleme stellen.


Technisch verwandt mit Peugeot 3008Opels drittes X: Grandland X feiert Premiere auf der IAA

Opel fährt auf der IAA in Frankfurt im Herbst das bisher größte Mitglied der X-Familie vor. Der Grandland X ist weniger auf das Gelände als für Fahrten auf dem Boulevard vorgesehen.


Betriebsversammlungen an deutschen StandortenNach Übernahme: Opel bündelt europäische Geschäfte

Opel organisiert sich nach der vollzogenen Übernahme durch PSA Peugeot Citroen neu. Wie es nach dem Auslaufen der Job- und Standortgarantien aussehe, ist noch nicht klar – Optimismus herrscht aber vor.



Mehr aus dem Ressort

Chevrolet Volt
General Motors Bio-Spritversion des Chevrolet Volt

Chevrolet bessert die CO2-Bilanz seines Elektroautos Volt im Range-Extender-Betrieb auf. Das Strom- und Hilfsantriebaggregat an Bord soll künftig auch mit E85-Biosprit zu betreiben sein.


Toyota Auris HybridSaubermann in normaler Verpackung

Toyota hat zum ersten Mal einen kombinierten Antrieb in ein zuvor normales Serienmodell eingebaut. Der Auris Hybrid verführt den Fahrer zu einer gelasseneren Fahrweise und animiert so zum Kraftstoffsparen.


Toyota Prius Plug-in HybridLeise in die Zukunft

Toyota erweitert die dritte Prius-Generation zum Plug-in-Hybrid. An der Steckdose können aber zunächst nur ausgewählte Personen die Limousine auftanken.