20. August 2010

Fahrbericht Opel Corsa 1.3 CDTI EcoFlex Freude an der Tankanzeige

Der Opel Corsa
Der Opel Corsa © Opel

Opel setzt quer durch seine Modellpalette auf Spartechnik. Unter dem Label EcoFlex bieten die Rüsselsheimer besonders Sprit sparende Fahrzeuge an. Von uns getestet wurde der Corsa 1.3 CDTI mit 95 PS.




Von Frank Mertens

Der Corsa ist nach dem Astra das wichtigste Modell für den Rüsselsheimer Autobauer Opel. Auf den Kleinwagen entfallen europaweit rund 30 Prozent aller Verkäufe. Wer sich für den Corsa interessiert, der sollte sich vor allem das Ecoflex-Modell anschauen. Unter dieser Bezeichnung firmieren bei den Rüsselsheimern die besonders Sprit sparenden Fahrzeuge. Neuerdings ist der Corsa 1.3 CDTI mit 75 PS sogar mit Start-Stopp-System bestellbar. Für den Dreitürer werden bei dem Händler 14.510 Euro aufgerufen. Opel verspricht hier einen Verbrauch von gerade einmal 4,0 Litern.


95 PS-Version zu empfehlen

Doch wer etwas mehr Leistung will, für den dürfte der von uns getestete 1.3 CDTI mit 95 PS die bessere Wahl sein. Sein Verbrauch liegt laut Herstellerangaben sogar bei nur 3,7 Liter auf 100 Kilometer. Das hört sich verheißungsvoll an, liegt aber fern jeglicher Realität. Was nicht an Opel liegt, sondern am einheitlichen europäischen Testzyklus, dessen Methodik für das Fahrverhalten im Alltag leider gar keine Aussagekraft hat.

Doch auch wenn der von uns gefahrene Corsa 1.3 CDTI Ecoflex nach den Testfahrten den in Aussicht gestellten Verbrauch von 3,7 Litern nicht erreichte, enttäuscht muss man von ihm wirklich nicht sein. Bei umsichtiger Fahrweise standen am Ende 4,7 Liter auf dem Bordcomputer und bei flotter Autobahnfahrt genehmigte sich der Kleinwagen der Rüsselsheimer auch nur recht akzeptable 5,3 Liter. Das sind Werte, über die man wahrlich nicht klagen muss. Über seinen Preis von 14990 Euro und seine Fahrleistungen auch nicht.

Akzeptable Fahrleistungen

Ganz im Gegenteil: Denn der Corsa bietet mit seinen 95 PS durchaus ansprechende Fahrleistungen, auch wenn er etwas Zeit braucht, um aus dem Stand auf Touren zu kommen. In 12,3 Sekunden erreicht man mit ihm Tempo 100 und als Spitzengeschwindigkeit stehen 177 km/h auf dem Tacho. Das reicht, mehr braucht man wirklich nicht. Doch auch wenn das Fehlen eines sechsten Ganges der Erzielung eines geringeren Spritverbrauchs geschuldet ist, gut zu Gesicht stehen würde er dem Corsa schon. Das trifft auch auf eine bessere Dämmung zu. Denn der Vierzylindermotor ist doch arg präsent, wenn man es nett umschreiben will. Beim Starten in der Stadt nagelt der Diesel doch arg nervig und auf der Autobahn bei Tempo 130 ist die Geräuschkulisse auch alles andere als leise.

Doch das sind Dinge, die man dem Corsa angesichts seines geringen Spritverbrauchs verzeiht, denn ansonsten gibt es an ihm wenig zu beanstanden. Die Lenkung reagiert ausgesprochen direkt, bietet eine gute Rückmeldung. Das Fahrwerk ist straff, aber dabei keineswegs unkomfortabel ausgelegt, wenngleich Querrillen auf der Fahrbahn doch im Innenraum merklich wahrgenommen werden. Aber das ist bei anderen Kleinwagen auch nicht anders.

Der Innenraum des 3,99 Meter langen Corsa ist nicht zu beanstanden. Der Einstieg auf die beiden vorderen Sitze ist unproblematisch und ohne Verrenkungen möglich. Nur das Platznehmen auf den hinteren Sitzen gestaltet sich für Großgewachsene beim Dreitürer etwas problematisch. Wer häufig auch Erwachsene im Fond mitnehmen will, dem sei ohnehin der Fünftürer empfohlen (15.690 Euro).

Der Kofferraum bietet mit 285 Litern ein akzeptabler Niveau: Zwei große Koffer lassen sich bei diesem Volumen problemlos verstauen – das ist absolut okay. Die Verarbeitung lässt auch keine Wünsche offen. Die Materialien sehen anständig aus und fühlen sich auch so an. Wer im Corsa Platz nimmt, findet sich intuitiv zu recht. So muss es sein. Wer also nach einem Auto mit geringem Verbrauch sucht, der sollte sich den kleinen Rüsselsheimer mal genau anschauen. Er ist keine schlechte Wahl.






Mehr zur Marke Opel

Rainer Bachen, leitender Ingenieur des Opel Ampera-e«Elektrisch laden ist wie Bier zapfen»

Mit dem Ampera-e bringt Opel den derzeitigen Reichweiten-Champion auf den Markt. Das Beladen der großen Batterie wird laut dem leitenden Ingenieur Rainer Bachen die Kunden vor keine allzu großen Probleme stellen.


Technisch verwandt mit Peugeot 3008Opels drittes X: Grandland X feiert Premiere auf der IAA

Opel fährt auf der IAA in Frankfurt im Herbst das bisher größte Mitglied der X-Familie vor. Der Grandland X ist weniger auf das Gelände als für Fahrten auf dem Boulevard vorgesehen.


Betriebsversammlungen an deutschen StandortenNach Übernahme: Opel bündelt europäische Geschäfte

Opel organisiert sich nach der vollzogenen Übernahme durch PSA Peugeot Citroen neu. Wie es nach dem Auslaufen der Job- und Standortgarantien aussehe, ist noch nicht klar – Optimismus herrscht aber vor.



Mehr aus dem Ressort

Der Seat Leon gibt sich sportlich und sparsam zugleich
Kompakter mit ZylinderabschaltungSeat Leon 1.4 TSI ACT: Streicheleinheiten für den spanischen Löwen

Der Seat Leon spendet als sportliche Alternative des VW Golf mit dem 1.4 TSI und Zylinderabschaltung eine Menge Fahrspaß. Die Farbe Lila ist dagegen im Vergleich zu früheren Botschaften verblasst - trotz edlem Auftritts.


Mercedes GLE Coupe neu Aufmacher AG/Mertens
Kein Auto für die StadtMercedes GLE Coupé: Ein großes Missverständnis

Es gibt Autos, mit denen wird man persönlich nicht warm. Man versucht es, man bemüht sich, doch letztlich scheitert man. Das kommt ziemlich selten vor, doch beim Mercedes GLE Coupé war das der Fall. Warum? Lesen Sie unseren Fahrbericht


Der Opel Ampera-e ist der Reichweiten-Champion der Elektroautos
Geringe Verfügbarkeit des ElektroautosOpel Ampera-e: Dynamischer Reichweiten-Champion

Die Angst vor fehlender Reichweite hat Opel mit dem neuen Ampera-e zu den Akten gelegt. Dafür bauen sich andere Hürden auf, die der Stromer-Champion überwinden muss, damit sich das Straßenbild auch mit dem Fünfsitzer füllt.