20. August 2010

Fahrbericht Opel Corsa 1.3 CDTI EcoFlex Freude an der Tankanzeige

Der Opel Corsa
Der Opel Corsa © Opel

Opel setzt quer durch seine Modellpalette auf Spartechnik. Unter dem Label EcoFlex bieten die Rüsselsheimer besonders Sprit sparende Fahrzeuge an. Von uns getestet wurde der Corsa 1.3 CDTI mit 95 PS.




Von Frank Mertens

Der Corsa ist nach dem Astra das wichtigste Modell für den Rüsselsheimer Autobauer Opel. Auf den Kleinwagen entfallen europaweit rund 30 Prozent aller Verkäufe. Wer sich für den Corsa interessiert, der sollte sich vor allem das Ecoflex-Modell anschauen. Unter dieser Bezeichnung firmieren bei den Rüsselsheimern die besonders Sprit sparenden Fahrzeuge. Neuerdings ist der Corsa 1.3 CDTI mit 75 PS sogar mit Start-Stopp-System bestellbar. Für den Dreitürer werden bei dem Händler 14.510 Euro aufgerufen. Opel verspricht hier einen Verbrauch von gerade einmal 4,0 Litern.


95 PS-Version zu empfehlen

Doch wer etwas mehr Leistung will, für den dürfte der von uns getestete 1.3 CDTI mit 95 PS die bessere Wahl sein. Sein Verbrauch liegt laut Herstellerangaben sogar bei nur 3,7 Liter auf 100 Kilometer. Das hört sich verheißungsvoll an, liegt aber fern jeglicher Realität. Was nicht an Opel liegt, sondern am einheitlichen europäischen Testzyklus, dessen Methodik für das Fahrverhalten im Alltag leider gar keine Aussagekraft hat.

Doch auch wenn der von uns gefahrene Corsa 1.3 CDTI Ecoflex nach den Testfahrten den in Aussicht gestellten Verbrauch von 3,7 Litern nicht erreichte, enttäuscht muss man von ihm wirklich nicht sein. Bei umsichtiger Fahrweise standen am Ende 4,7 Liter auf dem Bordcomputer und bei flotter Autobahnfahrt genehmigte sich der Kleinwagen der Rüsselsheimer auch nur recht akzeptable 5,3 Liter. Das sind Werte, über die man wahrlich nicht klagen muss. Über seinen Preis von 14990 Euro und seine Fahrleistungen auch nicht.

Akzeptable Fahrleistungen

Ganz im Gegenteil: Denn der Corsa bietet mit seinen 95 PS durchaus ansprechende Fahrleistungen, auch wenn er etwas Zeit braucht, um aus dem Stand auf Touren zu kommen. In 12,3 Sekunden erreicht man mit ihm Tempo 100 und als Spitzengeschwindigkeit stehen 177 km/h auf dem Tacho. Das reicht, mehr braucht man wirklich nicht. Doch auch wenn das Fehlen eines sechsten Ganges der Erzielung eines geringeren Spritverbrauchs geschuldet ist, gut zu Gesicht stehen würde er dem Corsa schon. Das trifft auch auf eine bessere Dämmung zu. Denn der Vierzylindermotor ist doch arg präsent, wenn man es nett umschreiben will. Beim Starten in der Stadt nagelt der Diesel doch arg nervig und auf der Autobahn bei Tempo 130 ist die Geräuschkulisse auch alles andere als leise.

Doch das sind Dinge, die man dem Corsa angesichts seines geringen Spritverbrauchs verzeiht, denn ansonsten gibt es an ihm wenig zu beanstanden. Die Lenkung reagiert ausgesprochen direkt, bietet eine gute Rückmeldung. Das Fahrwerk ist straff, aber dabei keineswegs unkomfortabel ausgelegt, wenngleich Querrillen auf der Fahrbahn doch im Innenraum merklich wahrgenommen werden. Aber das ist bei anderen Kleinwagen auch nicht anders.

Der Innenraum des 3,99 Meter langen Corsa ist nicht zu beanstanden. Der Einstieg auf die beiden vorderen Sitze ist unproblematisch und ohne Verrenkungen möglich. Nur das Platznehmen auf den hinteren Sitzen gestaltet sich für Großgewachsene beim Dreitürer etwas problematisch. Wer häufig auch Erwachsene im Fond mitnehmen will, dem sei ohnehin der Fünftürer empfohlen (15.690 Euro).

Der Kofferraum bietet mit 285 Litern ein akzeptabler Niveau: Zwei große Koffer lassen sich bei diesem Volumen problemlos verstauen – das ist absolut okay. Die Verarbeitung lässt auch keine Wünsche offen. Die Materialien sehen anständig aus und fühlen sich auch so an. Wer im Corsa Platz nimmt, findet sich intuitiv zu recht. So muss es sein. Wer also nach einem Auto mit geringem Verbrauch sucht, der sollte sich den kleinen Rüsselsheimer mal genau anschauen. Er ist keine schlechte Wahl.






Mehr zur Marke Opel

Sanierungsplan vorgelegtPSA-Chef Tavares: Opel schützt nur gute Performance

Carlos Tavares hat die Opel-Mitarbeiter auf ein hohes Tempo beim Umbau des Unternehmens eingestellt. Man habe auf dem Weg zurück in die Gewinnzone nur fünf Prozent geschafft, sagte der PSA-Chef bei der Vorlage des Sanierungsplans.


Zukunftsplan wird präsentiertJetzt: Opel Pressekonferenz im Livestream

Opel stellt um 9.15 Uhr seinen Zukunftsplan in Rüsselsheim vor. Verfolgen Sie den Auftritt von Opel-Chef Michael Lohscheller und PSA-Chef Carlos Tavares im Livestream.


Strategieplan Pace vorgelegtOpel verzichtet auf Kündigungen

Opel will bis 2020 wieder in die Gewinnzone zurückkehren. Dank Synergiegeschäfte innerhalb der PSA-Gruppe sollen Kosten ebenso gesenkt werden wie auch bei den neuen Lohnmodellen. Auf betriebsbedingte Kündigungen soll verzichtet werden.



Mehr aus dem Ressort

Japaner polarisiertHonda Civic Type R: Fast and Furios

Dieses Auto polarisiert: Die einen fahren auf das Design des Honda Civic Type R ab, für die anderen wirkt es schlicht prollig. Dabei hat der Japaner abseits seines Aussehen viele Stärken.


Der Fiat Fullback Cross fühlt sich abseits der Straßen sehr wohl
Baugleich mit dem Mitsubishi L200Fiat Fullback Cross: Das Problem mit der Verwandtschaft

Das Segment der Pickups bildet noch eine kleine Community in Europa. Der Fiat Fullback Cross trifft dabei auf eine große multikulturelle Verwandtschaft der Lastenträger.


Ssangyong hat den Rexton komplett neu gestaltet
Vierte Generation des FlaggschiffsSsangyong Rexton: Neue Proportionen

Ssangyong fährt den Rexton in die vierte Auflage. Dabei hat das Flaggschiff eine komplette Umwandlung erhalten, bei der nur noch der Name übrig blieb.