20. März 2012

Fahrbericht Als Pkw und Nutzfahrzeug Opel Combo: Erneuter Fronten-Wechsel

Der neue Opel Combo ist identisch mit dem Fiat Doblo. Fotos ▶
Der neue Opel Combo ist identisch mit dem Fiat Doblo. © AG/Flehmer

Opel bringt die dritte Generation des Combo auf den Markt. Der Hochdachkombi, der sowohl als Nutzfahrzeug als auch als Personentransporter einsetzbar ist, ist dem Trend im Segment gefolgt.




Von Thomas Flehmer

Auf der Suche nach sich selbst befinden sich manche Menschen ein Leben lang. Bei Opel scheint der Combo auch noch keinen festen Bezugspunkt gefunden zu haben. Der 1985 auf den Markt gekommene Hochdachkombi hat auch in seiner dritten Generation die Wechseljahre noch nicht abgelegt. Lief die erste Generation auf der Basis des Kadett E, stammte die zweite vom Corsa B ab. Die dritte Auflage ist nun ein fast identisches Derivat des Fiat Doblo.


Opel Combo mit bis zu 3,40 Meter Ladelänge

Vor zwei Jahren ist Opel die Kooperation mit dem italienischen Hersteller eingegangen, um auf dem ansteigenden Segment der Hochdachkombis weiterhin einen großen Teil vom Kuchen abzubekommen. Wie die Mitbewerber um Citroen Berlingo oder Renault Kangoo ist auch der Doblo-Combo größer geworden.

Der Radstand von 3,10 Metern und ein Volumen von 4,6 Kubikmetern bei der Nutzfahrzeugvariante verbunden mit einer Ladelänge von bis zu 3,40 Metern und somit Platz für zwei Europaletten unterstreicht das ungeheure Volumen des Combo.

Guter Fahrkomfort im Opel Combo

Bis zu sieben Personen passen in den Opel Combo
Bis zu sieben Personen passen in den Opel Combo © AG/Flehmer

Die Pkw-Variante, die es erstmals in zwei unterschiedlichen Längen gibt, kann bis zu 3200 Liter aufnehmen. Zudem kann der Combo als Siebensitzer – allerdings nur in der kleinen Variante – geordert werden. Dieses komische Missverhältnis ist der Kooperation geschuldet und soll in der Zukunft begradigt werden – sodass auch die lange Variante sieben Personen aufnehmen kann.

Dem Platz geschuldet ist – wie bei den Mitbewerbern auch – die Übersicht. Der Combo wirkt beim Fahren sehr klobig, klotzig. Dafür kann er guten Fahrkomfort bieten, da an der Hinterachse eine Einzelradaufhängung das Fahrwerk optimiert - ungewöhnlich in diesem Segment. Klar ist aber auch, dass sich der Hochdachkombi nicht in die Kurven legt wie ein Speedster.

Zäher Volumendiesel des Opel Combo

Der 105 PS starke Diesel des Opel Combo kommt nur schwer in die Puschen
Der 105 PS starke Diesel des Opel Combo kommt nur schwer in die Puschen © AG/Flehmer

Allerdings sind auch die Motoren nicht auf Sportlichkeit ausgelegt. Das Volumenmodell, der 1.6 CDTI mit 77 kW/105 PS, müht sich, die knapp 1450 Kilogramm in Bewegung zu setzen.

13,4 Sekunden dauert es, bis die 100 km/h erreicht werden, bei 164 km/h ist dann Schluss auf der linken Autobahnspur. Völlig ausreichend für einen Hochdachkombi.

Gute Atmosphäre im Innenraum des Opel Combo

Viel, viel Platz bietet der Opel Combo
Viel, viel Platz bietet der Opel Combo © Opel

Doch diese Spur ist für den Combo gar nicht das Ziel. Egal, ob als Pkw oder als Lastenesel soll der Opel transportieren und das macht er gut. Die Insassen können den Platz gut auskosten, da der Combo dank der verwendeten Materialien eine gute Atmosphäre bietet, auch wenn der Motor im Hintergrund ein ständiger Begleiter ist.

Etwas mehr Bums hat der Zweiliter-Topdiesel mit 99 kW/135 PS zu bieten. Dieser ist spürbare zweieinhalb Sekunden schneller auf 100 km/h. Mit 6,8 Litern im Durchschnitt benötigt der kräftigere Selbstzünder einen halben Liter mehr Sprit als der etwas schwächere Bruder.

Neuer Wechsel steht für Opel Combo bevor

Als Kastenwagen beginnt der Opel Combo bei 13.740 Euro
Als Kastenwagen beginnt der Opel Combo bei 13.740 Euro © AG/Flehmer

Wer noch umweltschonender unterwegs sein möchte, wählt die Erdgasvariante mit 88 kW/120 PS. Diese beginnt ebenso wie der Topdiesel bei 23.100 Euro, der 1.6 CDTI startet dagegen schon bei 19.450 Euro, die günstigste Nutzfahrzeug-Version mit dem 70 kW/95 PS starken 1.4 lockt mit 13.740 Euro ohne Mehrwertsteuer.

Gespannt sein darf man auf die nächste Generation des Opel Combo. Dank der Einstiegs von Opel-Mutter General Motors bei PSA Peugeot Citroen bieten sich neue Pattformen von Peugeot Partner, über den Berlingo oder Bipper und Nemo an.






Mehr zur Marke Opel

Besser als VW GolfOpel Astra mit hoher Wertstabilität

Käufer eines Opel Astra können sich freuen. Denn der Kompaktwagen der Rüsselsheimer besitzt nach dem Forecast der Experten von Bähr & Fäss eine hohe Wertstabilität.


500 Millionen investiertOpel startet Serienproduktion des Insignia

Der Insignia ist das Aushängeschild von Opel. Nun ist das erste für einen Kunden bestimmte Modell in Rüsselsheim vom Band gelaufen. Der Autobauer hat 500 Millionen Euro in die Produktion investiert.


SUV startet unter 17.000 EuroOpel nennt Preis für Crossland X

Der Opel Crossland X soll den Absatz beflügeln. Nun hat der Rüsselsheimer Autobauer den Preis für sein neues Modell bekannt gegeben.



Mehr aus dem Ressort

Der Kia Sorento Masterpiece kostet über 60.000 Euro
Auf 200 Exemplare limitiertes SUVKia Sorento Masterpiece: Das Meisterstück als Krönung

Mit dem Sorento nahm Kia in Europa Fahrt auf. Ganz klar, dass die Koreaner dem zum Imageträger avancierten Geländegänger ein besonderes Meisterstück widmen.


Mazda hat den CX-5 nur äußerlich scheinbar unverändert gelassen
Erstmals Zylinderabschaltung beim SUVMazda CX-5: Bestseller auf Golf-Wegen

Die zweite Generation des Mazda CX-5 hat sich auf den ersten Blick im Vergleich zur ersten Auflage nicht großartig verändert. Doch der unternehmenseigene Bestseller hat sich grundlegend gewandelt.


Suzuki schickt den Swift in die sechste Generation
Sechste Generation des KleinwagensSuzuki Swift: Beschwingt in Richtung Vierziger

Suzuki offeriert ab dem 13. Mai die sechste Generation des Swift. Dank einer Plattformdiät lässt sich der Kleinwagen nun viel agiler und sicherer über die Straßen bewegen.