10. Januar 2012

Fahrbericht Ab 19.900 Euro Opel Astra GTC: Sportlicher Neujahrsgruß

Sportlicher Jahresanfang mit dem Opel Astra GTC
Sportlicher Jahresanfang mit dem Opel Astra GTC © Opel

Der Opel Astra GTC setzt gleich zu Beginn des Jahres ein sportliches Ausrufezeichen. Das Kompakt-Coupé ist eine eigenständige Komposition innerhalb der Baureihe.




Von Michael Hoffmann

Opel setzt gleich zu Beginn des neuen Jahres ein sportliches Ausrufezeichen: Als dynamisches Kompakt-Coupé rollt am 14. Januar 2012 zu Preisen ab 19.900 Euro der neue Astra GTC zu den Händlern. Und die Rüsselsheimer haben es nicht dabei belassen, einfach zwei Türen wegzulassen und ein wenig sportliche Schminke aufzutragen, sondern eine eigenständige und deutlich athletischere Version des Kompaktwagens auf die Räder gestellt, die wir zum Alltagstest baten.


Verwandschaft zum Serien-Astra unverkennbar

Nur die Außenspiegel und die Antenne seien mit dem Fünftürer identisch, heißt es beim Hersteller. Dennoch ist die Verwandtschaft unverkennbar, vor allem wegen der sichelförmigen Lichtkante in der Seitenansicht, die dem GTC noch besser steht als dem normalen Astra. Auch die etwas breitere Spur, die leicht um 15 Millimeter tiefergelegte Karosserie und der um 10 Millimeter auf 2,70 Meter gewachsene Radstand tragen zum Eindruck wohlproportionierter Sportlichkeit bei, wenngleich man dem bulligen Heck mit der schmalen Scheibe schon von außen ansieht, wie dürftig der Blick des Fahrers nach hinten ausfallen wird.

Der GTC macht einfach mehr her als das normale Schrägheck, aber die eigenständige Linie des Dreitürers bringt auch Einschränkungen mit sich: Die Sicht nach hinten ist tatsächlich so schlecht wie befürchtet, das Raumgefühl im Fond beengt und die Türen sind so lang, dass das Aussteigen in Parklücken zur feinmotorischen Herausforderung wird. Allerdings: Der normale Coupé-Käufer wird das registrieren – und sich damit abfinden.

Mut zur Farbe im Innenraum des Opel Astra GTC

Der Opel Astra GTC ist praktischer als die Limousine
Der Opel Astra GTC ist praktischer als die Limousine © Opel

Die Einrichtung des Innenraums folgt dem Vorbild des Fünftürers, beweist aber mehr Mut zur Farbe und ist in manchen Belangen sogar praktischer als die normale Schräghecklimousine: Durch zusätzliche Ablagen – vor allem wegen der elektrischen Parkbremse in der Ausstattung "Innovation" – wächst der Stauraum um bis zu 50 Prozent. Und beim Kofferraumvolumen schlägt der Drei- den Fünftürer um zehn Liter und kommt auf 380 Liter.

Die Sitze sind bequem, vor allem die optionalen, vielfach einstellbaren rückenfreundlichen Sportsitze sind eine Sünde wert (685 Euro für Fahrer und Beifahrer). Leider kennen wir auch die Mittelkonsole schon vom Astra, und das bedeutet: viele kleine fummelige Tasten und Regler mit einer wenig intuitiven Bedienlogik.

Mehr Bodenhaftung im Opel Astra GTC

Keine Probleme bereiten dem Opel Astra GTC schnelle Kurven
Keine Probleme bereiten dem Opel Astra GTC schnelle Kurven © Opel

Dass Opel dennoch beim GTC fest entschlossen war, keine halben Sachen zu machen, beweist ein anderes Detail: Denn als erster Astra verfügt er über die sogenannte HiPerStrut-Vorderradaufhängung aus dem Mittelklasse-Sportler Insignia OPC. Hinter dem umständlichen Kürzel verbirgt sich die Weiterentwicklung einer konventionellen McPherson-Aufhängung mit höherer Spreizung und verringertem Sturzverlust.

Auch für technisch weniger Bewanderte sind die Auswirkungen beim Fahren spürbar. Denn der technische Kniff verhilft den Vorderrädern des Astra zu mehr Bodenhaftung – insbesondere in schnellen Kurven und beim Herausbeschleunigen. Vor allem das bei Fronttrieblern mit hoher Motorleistung lästige Zerren der Vorderräder an der Lenkung konnten die Ingenieure mit der neuen Aufhängung in den Griff bekommen; das funktioniert auch bei den drehmomentstarken Dieselmotoren.

Opel Astra GTC mit präziser Lenkung

Nicht ganz so sportlich wirken die Instrumente des Opel Astra GTC
Nicht ganz so sportlich wirken die Instrumente des Opel Astra GTC © Opel

So fällt es dem GTC leicht, das sportliche Design in ein entsprechendes Fahrverhalten umzusetzen, woran auch die präzise Lenkung ihren Anteil hat. Allenfalls das vergleichsweise hohe Gewicht von rund 1,5 Tonnen beeinträchtigt die Leichtfüßigkeit des GTC.

Das FlexRide Sportfahrwerk (980 Euro) macht sich nur bei ambitionierter Fahrweise bezahlt: Die noch einmal spürbar härteren Dämpfer im Sportmodus verbessern die Rundenzeiten, verleiten den GTC aber zum Hoppeln auf der Autobahn. Im Alltag ist man mit dem ausgewogeneren Standard-Programm hingegen gut bedient.

Opel Astra GTC langsamer als VW Scirocco

8,9 Sekunden benötigt der Opel Astra GTC für den Sprint
8,9 Sekunden benötigt der Opel Astra GTC für den Sprint © Opel

Die für den GTC angebotenen Benziner und Diesel sind alte Bekannte aus der Astra-Palette. Wir wählten das Top-Triebwerk aus der Selbstzünderpalette mit 2,0 Litern Hubraum und 121 kW/165 PS (ab 25.055 Euro), das mit Nachdruck, aber auch etwas rau zur Sache geht. Das Drehmomentmaximum von 350 Nm setzt bei 1750/min ein und bleibt bis 2500/min konstant, weiter oben geht dem Diesel ein wenig die Puste aus.

Gegenüber dem vergleichbar motorisierten VW Scirocco, einem der wenigen Wettbewerber in der kompakten Coupé-Klasse, hat der GTC mit einem Sprintwert von 8,9 Sekunden und einer Höchstgeschwindigkeit von 210 km/h das Nachsehen. Ein Start-Stopp-System ist serienmäßig an Bord, die Trinksitten des Triebwerks hat es aber nur begrenzt im Griff. 6,2 Liter wurden im Alltag bei überwiegend zurückhaltender Fahrt im dichten Autobahnverkehr gemessen.

Zwei Ausstattungslinien des Opel Astra GTC

Den GTC bietet Opel in den beiden Ausstattungslinien Edition und Innovation an. Der Aufpreis von 2800 Euro ist happig, kann sich aber durchaus lohnen: Die höhere Version enthält unter anderem Klimaautomatik, das bessere Soundsystem, die elektrische Parkbremse, 18-Zoll-Alufelgen und das adaptive Fahrlicht AFL+ mit Bi-Xenon-Scheinwerfern sowie Kurven- und Abbiegelicht. Nur der Fernlichtassistent nervte durch zu frühes Auf- und zu spätes Abblenden.

Auf der Optionsliste verdient zudem die Frontkamera Beachtung: Für 525 Euro bietet sie eine Verkehrszeichenerkennung, eine Abstandsanzeige zum vorausfahrenden Fahrzeug und einen Spurhalteassistenten, der vor einem unbeabsichtigten Wechsel der Fahrspur warnt. Nur eines sucht man bei Opel weiterhin vergebens: ein Doppelkupplungsgetriebe, das gerade zum sportlichen Charakter des GTC ausgezeichnet passen würde. (SP-X)






Mehr zur Marke Opel

SUV ab sofort bestellbarOpel preist Grandland X ein

Am Wochenende führt Opel den Crossland X in den Markt ein. Für den ab Herbst verfügbaren großen Bruder Grandland X haben die Rüsselsheimer nun die Preise bekannt gegeben.


Neuer Markenclaim von Opel«Die Zukunft gehört allen»

Einen Tag nach dem Rücktritt von Opel-Chef Karl-Thomas Neumann hat der Autobauer mit „Die Zukunft gehört allen“ seinen neuen Markenclaim präsentiert. Damit wollen die Rüsselsheimer ein Versprechen an die Kunden geben.


Finanzchef rückt aufOpel-Chef Neumann tritt zurück, Lohscheller übernimmt

Karl-Thomas Neumann ist von seinem Amt als Opel-Chef zurückgetreten. Der Nachfolger ist mit dem Finanzchef Michael Lohscheller auch schon gefunden.



Mehr aus dem Ressort

Gut 80 Prozent der Insignia-Kunden wählen die Kombivariante
Marktstart des Kombis am 24. JuniOpel Insignia Sports Tourer: Sag beim Abschied glanzvoll Servus

Opel lässt mit dem Insignia Sports Tourer die Zusammenarbeit mit Modellen der bald vergangenen Mutter General Motors auslaufen. Der besonders in Deutschland beliebte Mittelklasse-Kombi legt sich dabei mächtig ins Zeug in Richtung Premium.


Elektrische Reichweite von 155 KilometernSmart Fortwo Cabrio ED: Den Sommer genießen

Nun ist das Angebot komplett. Nach dem elektrisch angetriebenen Zwei- und Viersitzer bietet Smart vom Fortwo auch ein Cabrio an. Bei diesen sommerlichen Temperaturen ist es zweifelsfrei die schönste Art, mit diesem Kleinwagen unterwegs zu sein.


Der Kia Optima SW eignet sich nicht nur als Dienstwagen
Kombi kann es auch autonomKia Optima SW 1.7 CRDI: Den Platzhirschen auf der Spur

Die Mittelklasse wird in Deutschland komplett von den deutschen Herstellern beherrscht. Der Kia Optima hat dabei in zweiter Generation den Abstand zu den Platzhirschen verkleinert – vor allem mit der Kombivariante.