21. September 2010

Fahrbericht Opel Astra 1.7 CDTI Opel Astra: Der ewige Verfolger

Der Opel Astra
Der Opel Astra © Foto: Opel

Bei jedem Modellwechsel rüstet Opel den Astra hoch, um endlich zum Dauerkonkurrenten VW Golf aufzuschließen. In der aktuellen Generation soll das vor allem mit schnittigem Design und hochwertigem Materialien gelingen.




Was die reine Fahrzeuglänge angeht, spielen Golf und Astra mittlerweile in zwei unterschiedlichen Ligen. In der neuen Generation hat der Herausforderer aus Rüsselsheim gegenüber seinem Vorgänger kräftig zugelegt und liegt mit 4,42 Metern Länge schon in der Mittelklasse. Kaschiert werden die raumgreifenden Abmessungen von einem schnittigen Blechkleid. Die Front im Stil des Markenflaggschiffs Insignia, die abfallende Dachlinie und das knackige Schrägheck machen den Astra zum aktuell optisch wohldynamischsten Vertreter seiner Klasse.


Viele Bedienknöpfe

Kehrseite der Schönheit: Das Platzangebot im Inneren kann mit dem Größenwachstum der Karosserie nicht Schritt halten. Da der Radstand unterm Strich relativ wenig zugelegt hat, sitzt es sich im Fond nicht bequemer als in einem Kompaktwagen mit Standardmaß. Auch der Kofferraum ist nur durchschnittlich groß. So ist der Astra am Ende lediglich ein Scheinriese mit unnötig hohem Parkraumbedarf. Hinzu kommt noch die designbedingte schlechte Sicht nach hinten; vor allem die dicke C-Säule verdeckt gefährlich viel vom Verkehr.

Überzeugen kann hingegen der Innenraum. Das schön geschwungene Armaturenbrett kennt man vom Insignia, ebenso die Materialien, die Auge und Hand schmeicheln. Extra hervorzuheben ist der gute Fahrersitz mit seinem weiten Verstellbereich. Zu kritisieren wäre lediglich die große Zahl von Knöpfen und Schaltern in der Mittelkonsole, vor allem, wenn das optionale Navigationsgerät an Bord ist. Nach einiger Eingewöhnung kommt man damit aber gut zurecht.

Verbrauch und Gewicht

Auch das Fahrwerk mit der neu entwickelten Hinterachse weiß zu überzeugen. In Verbindung mit dem relativ langen Radstand und dem hohen Fahrzeuggewicht liegt der Wagen satt auf der Straße. Gleichzeitig bringt er aber Agilität genug auf, um auch flotte Kurven zu meistern.

Nicht ganz mithalten kann da der 1,7-Liter-Dieselmotor, der sich etwas rau gibt.Auch fällt ein kleines Turboloch bei kaltem Motor auf. Einmal in Fahrt,entwickelt der Vierzylinder aber ordentlich Durchzug, der auch auf der Autobahn für ausreichend zügiges Vorankommen sorgt. Angesichts des stolzen Gewichts darf man jedoch nicht zu viel erwarten. Und auch beim Verbrauch schlagen die Kilos zu Buche: Rund 6,5 Liter stehen bei normaler Fahrweise auf der Anzeige des Bordcomputers.

Magere Grundausstattung

In der Preisliste steht der Opel Astra 1.7 CDTI in der Basisversion mit 20.150 Euro. Dafür gibt es aber nur ein relativ nacktes Auto. Wichtige Extras wie Klimaanlage und CD-Radio gibt es erst ab der höheren Ausstattungslinie "Edition". Dann werden 21.950 Euro fällig. Das liegt in etwa auf dem Niveau eines ähnlich motorisierten VW Golf.

Opel garantiert bis zu einem Tachostand von 160.000 Kilometern bei Reparaturen die Lohnkosten sowie einen Teil der Wartungskosten. Eine Alternative zum Golf ist der Astra ganz sicher. Dass er die Kräfteverhältnisse im Segment neu definiert, ist nicht zu erwarten. (mid)






Mehr zur Marke Opel

Limousine mit 260 PSOpel Insignia GSi: Zurück zu alter Sportlichkeit

Opel bringt den neuen Insignia als GSi. Damit ist die Mittelklasse-Limousine mit einem 2.0 Turbobenziner mit 260 PS unterwegs. Und das verspricht einiges.


Vernetzung schreitet voranOpel bringt Navi 4.0 Intelli-Link in seine Kleinwagen

Opel bringt nun auch das Navi 4.0 Intelli-Link in seine Kleinwagen Karl, Adam und Corsa. Mit an Bord des Trios ist auch der Online- und Serviceassistent OnStar.


Keine wettbewerbsrechtlichen BedenkenEU-Kommission genehmigt PSA Übernahme von Opel

Der PSA-Konzern kann den Rüsselsheimer Autobauer Opel übernehmen. Die EU-Kommission hat gegen die Übernahme keine wettbewerbsrechtlichen Bedenken.



Mehr aus dem Ressort

Die X-Klasse von Mercedes scheut keine Fahrten ins Gelände
Erster Pickup der MarkeMercedes X-Klasse: Komfortabel durch den Matsch

Mercedes fährt mit der neuen X-Klasse ganz komfortabel ins Gelände. Die Basis bildet der Nissan Navara – die Stuttgarter haben den Pickup aber noch weiter aufbereitet. Die Autogazette fuhr schon mal im Gelände mit.


Modellpflege für TopmodellMercedes S-Klasse: Doppelter Espresso inklusive

Audi startet mit dem A8 einen neuen Angriff auf die Mercedes S-Klasse. In Stuttgart gibt man sich davon unbeeindruckt. Dort zeigt sich Entwicklungschef Ola Källenius zuversichtlich, dass man auch mit einer modellgepflegten S-Klasse seinen Spitzenplatz halten kann.


Maserati hat den Gran Turismo aufgefrischt
Überfälliges FaceliftMaserati Gran Turismo: Schön allein reicht nicht

Maserati hat dem Gran Turismo ein Facelift spendiert. Das wurde auch höchste Zeit. Doch trotz seines Aussehens und seines tollen Sounds bleiben viele Wünsche offen.