3. Juli 2007

Fahrbericht Opel Astra 1.7 CDTI: Charakterfrage

Opel Astra
Opel Astra © Foto: Werk

Auch bei Opel entlocken die Ingenieure immer kleineren Motoren immer mehr Leistung - mit interessantem Resultat. So offenbaren die beiden Ausbaustufen des neu eingeführten 1,7-Liter-Dieselaggregates im neuen Astra völlig unterschiedliche Charaktere.




Von Michael Langenwalter

Opel hat beim neuen Astra die beiden Volumenmotorisierungen zur Markteinführung im Februar noch zurückgehalten. Was marketingtechnisch durchaus Sinn machte. So können die Rüsselsheimer das 1,7-Liter-CDTI-Aggregat mit seinen beiden Ausbaustufen 81 kW/110 PS beziehungsweise 92 kW/125 PS jetzt ganz expliziet in den Vordergrund rücken - unabhängig vom äußeren Erscheinungsbild des Golf-Konkurrenten. Schließlich sind die optischen Änderungen beim facegelifteten Astra im Vergleich zum Vorgängermodell äußerst dezent ausgefallen: mehr Chrom hier, retouschierte Leuchten da. Man muss schon mit der Nase draufgestoßen werden, um die Feinheiten zu erkennen.


«Downsizing» heißt die Devise

Verständlich. Denn beim neuen Astra zählen einfach die inneren Werte. Doch die überarbeite Innenausstattung und neue Farben sind nur die eine Seite. Die eigentliche Neuerung bei der Neuauflage versteckt sich unter der Motorhaube, zumal, wenn es um die Dieselvarianten geht. Denn Opel hat seinem Volumenmodell zusätzlich zum 1,3 CDTI-Einstiegsdiesel gleich zwei neue Selbstzünder mit 1,7 Liter Hubraum spendiert. Hier folgt auch dieser Hersteller inzwischen konsequent jenem Trend, der auf Neudeutsch als «Downsizing» bezeichnet wird.

Da überbieten sich die Auto-Ingenieure in der Kunst, durch eine möglichst geschickte Aufladung aus immer kleineren Hubräumen immer mehr Leistung herauszureizen. Und das bei gleichzeitig weniger Verbrauch und immer besseren Abgaswerten, was bei einem Selbstzünder heutzutage ja ein nicht unerhebliches Verkaufsargument ist. Um 0,5 bis 0,9 Liter je 100 Kilometer soll der Verbrauch laut Opel sinken.

Vorgänger-Motoren haben ausgedient

Richtige Neuentwicklungen sind die Motoren dann aber doch nicht. So kommen auch die beiden 1,7-Liter-CDTI's, die wie alle Astra-Diesel über einen wartungsfreien Rußpartikelfilter verfügen, als Derivate eines Ausgangsmotors aus der Isuzu-Produktion daher. Daraus wurden schon ihre Vorgänger, die ihre Kraft noch aus 1,9 Liter Hubraum schöpften, abgeleitet. Die neuen, kleineren Motoren bieten aber 20 respektive 40 Newtonmeter mehr Drehmoment wie die 100 und 120-PS-starken 1,9-Liter-CDTIs - und das bei einem deutlich reduziertem Schadstoffausstoß. Die größeren Motoren nimmt Opel folgerichtig demnächst aus dem Programm. Aber nicht ganz. Da es den neuen Astra mit den neuen Motoren nur in Verbindung mit einem Sechs-Gang-Schaltgetriebe gibt, erhält der 120 PS starke 1,9 CDTI für die Kombination mit der Sechs-Stufen-Automatik von Opel noch eine Gnadenfrist, aber eben für andere Modelle aus dem Konzernregal.

Wild schalten oder schaltfaul fahren

Je nach Motor muss der Schalthebel unterschiedlich oft betätigt werden
Je nach Motor muss der Schalthebel unterschiedlich oft betätigt werden © Foto: Werk

Doch zurück zur aktuellen Adaption. Schließlich will die eigentliche Diesel-Zielgruppe, die Großkunden und Flottenkäufer, auch beim aktellen Astra angemessen bedient werden. Und hier haben es die Chefitäten in der Hand, ob sie ihre Mitarbeitern in ihrem Dienst-Astra am Schalthebel richtig ackern lassen wollen oder ihnen doch eher eine geruhsame Fahrweise ermöglichen. In der 125-PS-Ausbaustufe lässt sich ganz entspannt schaltfaul fahren. Der Motor hat im gesamten Drehzahlbereich genug Durchzugskraft, während man beim kleinen Bruder die Gänge hoch drehen muss, damit der Astra richtig auf Touren kommt. Beim Tritt aufs Gaspedal schleicht sich in den unteren Drehzahlbereichen eine Gedenksekunde ein, bevor der Motor dann abgeht - wenn der Fahrer weiter fleißig seinen rechten Arm benutzt. In den höheren Bereichen hat der kleine Diesel diese Probleme nicht und ist nur unwesentlich lauter als die stärkere Version.

Gegensätzliche Typen

Dabei differieren die Fahrwerte auf dem Papier nur unwesentlich. 260 Newtonmeter beim schwächeren Diesel bzw. 280 Newtonmeter Drehmoment liegen jeweils bei 2300 Umdrehungen an. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 185 zu 195 km/h. Die Verbrauchs- und CO2-Emissionswerte gibt der Hersteller mit 5,2 und 5,4 Litern Diesel auf 100 Kilometern und 140 und 146 Gramm CO2 pro Kilometer an - auch hier ist die Differenz vernachlässigbar. Der unterschiedliche Charakter tritt hier eigentlich nur in den Beschleunigungswerten von 0 auf 100 km/h hervor. Da ist die stärkere Version mit 10,9 Sekunden satte 1,1 Sekunden schneller. Und das macht sie auch interessant für den Privatkunden, der viel unterwegs ist und nicht nur auf Landstraßen sportlich, aber eben sparsam unterwegs sein will.

Spezielle Offerte

Opel offeriert einen Preisvorteil bei der Catch-Me-Now-Version.
Opel offeriert einen Preisvorteil bei der Catch-Me-Now-Version. © Foto: Werk

Aber letztlich bleibt die Entscheidung, ob 110 PS oder eben 125 PS unter der Haube werkeln sollen, natürlich eine finanzielle Frage. Der schwächere Diesel schlägt als Fünftürer in der Basisausstattung mit 20.305 Euro zu Buche. Die 92 kW/125 PS-Version ist in der höherwertigen Catch-Me-Now-Ausstattung auf den ersten Blick um 2095 Euro teuer. Doch spricht für die wertigere Ausstattung - und damit den stärkeren Motor - ein Preisvorteil von 2950 Euro, den Opel verspricht. Klimaautomatik, Radioanlage inklusive Navigationsgerät und ein Bordcomputer sind hier schon inklusive. Damit ist die Differenz mehr als ausgeglichen. Und das sollten die Angestellten dem Boss schon wert sein.







Mehr zur Marke Opel

Sanierungsplan vorgelegtPSA-Chef Tavares: Opel schützt nur gute Performance

Carlos Tavares hat die Opel-Mitarbeiter auf ein hohes Tempo beim Umbau des Unternehmens eingestellt. Man habe auf dem Weg zurück in die Gewinnzone nur fünf Prozent geschafft, sagte der PSA-Chef bei der Vorlage des Sanierungsplans.


Zukunftsplan wird präsentiertJetzt: Opel Pressekonferenz im Livestream

Opel stellt um 9.15 Uhr seinen Zukunftsplan in Rüsselsheim vor. Verfolgen Sie den Auftritt von Opel-Chef Michael Lohscheller und PSA-Chef Carlos Tavares im Livestream.


Strategieplan Pace vorgelegtOpel verzichtet auf Kündigungen

Opel will bis 2020 wieder in die Gewinnzone zurückkehren. Dank Synergiegeschäfte innerhalb der PSA-Gruppe sollen Kosten ebenso gesenkt werden wie auch bei den neuen Lohnmodellen. Auf betriebsbedingte Kündigungen soll verzichtet werden.



Mehr aus dem Ressort

Japaner polarisiertHonda Civic Type R: Fast and Furios

Dieses Auto polarisiert: Die einen fahren auf das Design des Honda Civic Type R ab, für die anderen wirkt es schlicht prollig. Dabei hat der Japaner abseits seines Aussehen viele Stärken.


Der Fiat Fullback Cross fühlt sich abseits der Straßen sehr wohl
Baugleich mit dem Mitsubishi L200Fiat Fullback Cross: Das Problem mit der Verwandtschaft

Das Segment der Pickups bildet noch eine kleine Community in Europa. Der Fiat Fullback Cross trifft dabei auf eine große multikulturelle Verwandtschaft der Lastenträger.


Ssangyong hat den Rexton komplett neu gestaltet
Vierte Generation des FlaggschiffsSsangyong Rexton: Neue Proportionen

Ssangyong fährt den Rexton in die vierte Auflage. Dabei hat das Flaggschiff eine komplette Umwandlung erhalten, bei der nur noch der Name übrig blieb.