9. Oktober 2009

Fahrbericht Opel Astra 1.7 CDTI Neuer Angriff auf den Bestseller

Der Opel Astra sieht dynamisch aus
Der Opel Astra sieht dynamisch aus © Foto: Opel

Opel schickt den neuen Astra Anfang Dezember ins Rennen um die Käufergunst in der Kompaktklasse. Das neue Modell der Rüsselsheimer bringt alles mit, um den Abstand auf den VW Golf zu verkürzen.




Von Frank Mertens

Die Frage darf nicht fehlen. Und sie kommt immer dann auf, wenn Opel eine neue Generation des Astra vorstellt. Nun kann man wieder fragen: Wird er es diesmal schaffen? Wird der neue Astra endlich den leidigen Ruf des ewigen Zweiten hinter dem Klassenprimus VW Golf ablegen können?


Großer Abstand zum Golf

Nein, er wird es wohl auch diesmal nicht schaffen. Dafür ist der Abstand zum Segmentführer in der Kompaktklasse einfach zu groß. Die aktuellen September-Zahlen des Kraftfahrt-Bundesamtes (KBA) belegen es: Da kommt die alte Generation des Astra in den ersten neun Monaten des Jahres auf 84.221 Zulassungen, der VW Golf hingegen auf 275.433. Das sind Abstände, die man nicht einfach so leicht umkehren kann. Das weiß man auch in Rüsselsheim. «Da ist leider kein Hebel, den man über Nacht umlegen kann und schon ist man am Golf vorbeigezogen. Wir denken aber, dass wir nun dichter an den Golf herankommen werden», sagt Opel-Vertriebschef Michael Klaus.

Griffig: Das Lenkrad im neuen Astra
Griffig: Das Lenkrad im neuen Astra © Foto: Opel

Damit dürfte Klaus recht behalten. Denn der neue Opel Astra bringt alles mit, um erfolgreich auf Aufholjagd zu gehen. Er sieht mit seinem ansprechenden coupéhaften Auftritt nicht nur moderner als sein Wolfsburger Widersacher aus, sondern wartet zum Marktstart am ersten Dezember-Wochenende auch mit einem Kampfpreis von 15.900 Euro auf. Der VW Golf kostet als Viertürer gut 1515 Euro mehr. Das ist viel Geld und dürfte manchen Golf-Interessenten zum Nachdenken bringen.

Preis und Aussehen reichen nicht

Die Verbundlenker-Hinterachse mit Wattgestänge im Opel Astra
Die Verbundlenker-Hinterachse mit Wattgestänge im Opel Astra © Foto: Opel

Doch Preis und Aussehen allein wären zu wenig, um den Abstand mit dem Wolfsburger Überflieger zu verkürzen. Dessen war man sich bei Opel bewusst und hat versucht, mit dem neuen Astra auch neue Maßstäbe bei Qualität und Technik in der Kompaktklasse zu setzen, wie Fahrzeugentwickler Peter König sagt. Dazu gehört unter anderem der Einsatz einer Verkehrsschilder erkennenden Frontkamera (Opel-Eye), ein Spurhalteassistent und die jüngste Generation des Adaptiven Fahrlichts. Das sind nette Gimmicks, aber so richtig spannend wird es erst beim neuen mechatronischen Fahrwerk.

Es kommt zwar weiter eine klassische Verbundlenker-Hinterachse zum Einsatz, doch beim neuen Astra wurde sie mit einem so genannten Wattgestänge kombiniert. Dadurch soll die Querstabilität in den Kurven erhöht und noch bessere Handlingeigenschaften erzielt werden - und so ist es auch. Nie zuvor war ein Astra so souverän unterwegs wie dieser.

Spagat gelungen

Die Seitenlinie des neuen Astra
Die Seitenlinie des neuen Astra © Foto: Opel

Der Spagat zwischen Sportlichkeit und Komfort ist den Entwicklern hervorragend gelungen. Zu den guten Fahreigenschaften des 4,42 Meter langen Astras tragen auch der um sieben Zentimeter auf nun 2,69 Meter vergrößerte Radstand und die vorn um 5,6 Zentimeter (1,54 Meter) und hinten um sieben Zentimeter (1,59 Meter verbreiterte Spur bei.

Bequem, die Sitze im neuen Opel Astra
Bequem, die Sitze im neuen Opel Astra © Foto: Opel

Wem das bereits serienmäßig gute Fahrwerk des Astra nicht reicht, der kann sich auch die Chassiskontrolle Flexride bestellen. Für einen Aufpreis von 930 Euro kann der Fahrer das Fahrwerk in drei Modi (Normal, Sport und Tour) durch einfaches Drücken des Knopfes in der Mittelkonsole auf seine persönlichen Fahrbedürfnisse einstellen. Entscheidet man sich beispielsweise für den Sportmodus, ist das Ansprechverhalten des Motor dynamischer und die Lenkung direkter. Im Tour-Modus kann man dann entspannt dahingleiten.

Suche nach Sportlichkeit

An der Mittelkonsole des Opel Astra ässt sich der Sportmodus einstellen
An der Mittelkonsole des Opel Astra ässt sich der Sportmodus einstellen © Foto: Opel

Das Herz eines Autos sind aber nach wie die Motoren - und hier bietet Opel zwar einen neu entwickelten 1.4 Liter-Turbobenziner mit 140 PS mit einem Verbrauch von nur 5,9 Litern auf 100 Kilometer, doch ein Benzindirekteinspritzer ist nach wie vor ebenso wenig zu bekommen, wie ein Start-Stopp-System. Es sei aber in der Planung, heißt es.

Draufsicht auf den neuen Opel Astra
Draufsicht auf den neuen Opel Astra © Foto: Opel

Bei den Selbstzündern sind vier Motoren im Angebot, von uns gefahren wurde der 1.7 CDTI mit 125 PS (22.990 Euro), der durchaus vernehmlich seiner Arbeit nachgeht. Es ist keine schlechte Motorisierung, keine Frage. Doch mit der Dynamik des Fahrwerks kann er nicht wirklich Schritt halten, dafür wirkt er phasenweise doch leicht überfordert, wenn man von ihm etwas mehr Sportlichkeit abverlangt. Das lässt sich auch an den 11,5 Sekunden ablesen, die er bis Tempo 100 vergehen lässt un die gefühlt noch länger erscheinen. Doch dafür begnügt er sich auch mit einem Kombiverbrauch von 4,7 Liter, was einen dann wieder versöhnlich stimmt.

Der Innenraum im Astra orientiert sich übrigens voll und ganz am Opel Insignia -keine schlechte Wahl. Denn bereits die Wertigkeit des Insignias verdient sich Bestnoten. Und so fühlt man sich auch gleich beim Platznehmen wohl in diesem neuen Astra. Das trifft trotz der coupéhaften Dachlinie auch auf die Passagiere im Fond zu, die über zu wenig Kopf- und Kniefreiheit nicht zu klagen brauchen.

Das Heck des Astra
Das Heck des Astra © Foto: Opel

Nun wird es spannend, wie die Kunden ab dem ersten Dezemberwochenende reagieren. Dann nämlich wird der neue Astra erstmals bei den Händlern stehen. Der VW Golf wird dann zwar nicht in Angst und Schrecken verfallen müssen, aber mit dem Opel Astra erwächst ihm eine ernstzunehmende Alternative für alle die Kunden, die auch Wert auf ein progressives Design stehen.






Mehr zur Marke Opel

Rainer Bachen, leitender Ingenieur des Opel Ampera-e«Elektrisch laden ist wie Bier zapfen»

Mit dem Ampera-e bringt Opel den derzeitigen Reichweiten-Champion auf den Markt. Das Beladen der großen Batterie wird laut dem leitenden Ingenieur Rainer Bachen die Kunden vor keine allzu großen Probleme stellen.


Technisch verwandt mit Peugeot 3008Opels drittes X: Grandland X feiert Premiere auf der IAA

Opel fährt auf der IAA in Frankfurt im Herbst das bisher größte Mitglied der X-Familie vor. Der Grandland X ist weniger auf das Gelände als für Fahrten auf dem Boulevard vorgesehen.


Betriebsversammlungen an deutschen StandortenNach Übernahme: Opel bündelt europäische Geschäfte

Opel organisiert sich nach der vollzogenen Übernahme durch PSA Peugeot Citroen neu. Wie es nach dem Auslaufen der Job- und Standortgarantien aussehe, ist noch nicht klar – Optimismus herrscht aber vor.



Mehr aus dem Ressort

Der Seat Leon gibt sich sportlich und sparsam zugleich
Kompakter mit ZylinderabschaltungSeat Leon 1.4 TSI ACT: Streicheleinheiten für den spanischen Löwen

Der Seat Leon spendet als sportliche Alternative des VW Golf mit dem 1.4 TSI und Zylinderabschaltung eine Menge Fahrspaß. Die Farbe Lila ist dagegen im Vergleich zu früheren Botschaften verblasst - trotz edlem Auftritts.


Mercedes GLE Coupe neu Aufmacher AG/Mertens
Kein Auto für die StadtMercedes GLE Coupé: Ein großes Missverständnis

Es gibt Autos, mit denen wird man persönlich nicht warm. Man versucht es, man bemüht sich, doch letztlich scheitert man. Das kommt ziemlich selten vor, doch beim Mercedes GLE Coupé war das der Fall. Warum? Lesen Sie unseren Fahrbericht


Der Opel Ampera-e ist der Reichweiten-Champion der Elektroautos
Geringe Verfügbarkeit des ElektroautosOpel Ampera-e: Dynamischer Reichweiten-Champion

Die Angst vor fehlender Reichweite hat Opel mit dem neuen Ampera-e zu den Akten gelegt. Dafür bauen sich andere Hürden auf, die der Stromer-Champion überwinden muss, damit sich das Straßenbild auch mit dem Fünfsitzer füllt.