11. Juni 2010

Fahrbericht Opel Astra 1.3 CDTI EcoFlex Der Feind der Tankstelle

Der Opel Astra Ecoflex
Der Opel Astra Ecoflex © Foto: Opel

Nun schickt Opel den sparsamsten Astra aller Zeiten an den Start. Der 1.3 CDTI EcoFlex soll nur 4,1 Liter verbrauchen. Das freut nicht nur die Umwelt, sondern auch den Geldbeutel.




Von Frank Mertens

Opel baut sein Angebot an spritsparenden Modellen weiter aus. Nun bietet der Rüsselsheimer Autobauer auch seinen Bestseller Astra als Ecoflex-Modell an. Der Opel Astra 1.3 CDTI EcoFlex ist das 33. Modell, das über Spritspartechnologien wie eine verbesserte Aerodynamik, Leichtlaufreifen, eine längere Getriebeübersetzung und eine Schaltempfehlung verfügt. Dazu gehört auch ein sogenanntes Aeroshutter im Kühlergrill. Dahinter verbergen sich Lamellen, die komplett zu schließen sind und damit für einen geringeren Luftwiderstandswert sorgen. Sollte der Motor indes bei entsprechendem Fahrzustand mehr Kühlung benötigen, öffnen sie sich automatisch.


1365 Kilometer Reichweite

«Mit unseren EcoFlex-Modellen bieten wir Fahrzeuge mit niedrigen Verbräuchen an, die jedoch für den Kunden bezahlbar bleiben», sagt Andreas Marx, der bei Opel das Produktmarketing verantwortet. Mit Blick auf den Opel Astra bedeutet das einen Basispreis von 19.390 Euro. Ist das Auto mit Klimaanlage und CD-Spieler ausgerüstet, auf diese Ausstattung greifen annähernd 100 Prozent der Kunden zurück, kostet der Spar-Opel 20.890 Euro.

Dafür bekommt der Kunde den 1.3 CDTI mit einem 95 PS starken Vierzylinder-Commonrail-Diesel. Das Aggregat, so verspricht Opel, soll im Durchschnitt auf 100 Kilometer nur 4,1 Liter verbrauchen. «Damit ist dieser Astra der sparsamste Astra aller Zeiten», sagt Marx. Der CO2-Ausstoß liegt  bei gerade einmal 109 Gramm pro Kilometer. Nimmt man den vom Hersteller angegebenen Verbrauch als Grundlage, dann ermöglicht der Astra eine theoretische Reichweite von 1365 Kilometer. Bei den Opel-Kunden stehen die Ecoflex-Modelle offensichtlich hoch im Kurs. Vom Gesamtabsatz von Opel entfallen mittlerweile bereits 40 Prozent auf die Spritsparmodelle, wie Marx erklärt.

Straffes Fahrwerk

Wer meint, dass Sprit sparen mit Verzicht verbunden ist, irrt. Der Opel Astra EcoFlex lässt sich weiter recht dynamisch fahren, auch wenn er aufgrund der größeren Getriebeabstufung beim Anfahren nach etwas mehr Gas verlangt. Ansonsten ist kein Unterschied zu einem «normalen» Astra feststellbar.

So ist auch das Fahrwerk des Astra EcoFlex straff abgestimmt, fast schon sportlich. Die Lenkung reagiert direkt, vermittelt dem Fahrer eine gute Rückmeldung zur Straße. Die manuelle Fünfgangschaltung gibt auch keinen Anlass zur Kritik: Der Schalthebel lässt sich exakt durch die Gassen führen – so macht Schalten Spaß.

Schaltempfehlung, aber kein Start-Stopp

Da der Spritverbrauch entscheidend vom Verhalten des Fahrers abhängt, erhält dieser durch eine im Tacho befindliche Schaltempfehlung, in den nächst höheren beziehungsweise niedrigeren Gang zu schalten. Wer sonst vielleicht zu spät den Gang wechselt, wird so daran erinnert, dass er noch ökonomischer unterwegs sein kann.

Sprich: Durch einen rechtzeitigen Gangwechsel spart man entsprechend Sprit. Bisher bietet Opel die Schaltempfehlung indes nicht mit einer Ganganzeige an, sondern nur mit einem nach oben gerichteten Pfeil. Auch eine Start-Stopp-Automatik ist noch nicht im Angebot, sie soll Ende des Jahres folgen. Den Anfang mit dieser Technologie wird ab Herbst der Opel Corsa machen.

Führungsrolle beansprucht

Nicht häufig genug loben kann man die Sitze, die Opel in seinen neuen Modellen verbaut. Sie verfügen über das Prüfsiegel Aktion Gesunder Rücken (AGR). Und dieses Gütesiegel hält, was es verspricht. Durch eine Vielzahl von Verstellmöglichkeiten inklusive einer Oberschenkelauflage steigt man nach einer langen Fahrt weitaus entspannter aus dem Auto als wenn man auf herkömmlichen Sitzen unterwegs gewesen wäre. Diese Sitze sind für jeden, der besser Sitzen will, ein Muss.

Bei Opel sind die EcoFlex-Modelle übrigens ein Aspekt der Dreifachstrategie. Neben den Spritspar-Modellen gehören dazu auch Alternative Kraftstoffe wie Erdgas, Autogas oder Biokraftstoffe und Fahrzeuge mit Elektroantrieb. So wird Opel Ende 2011 den elektrisch angetriebenen Opel Ampera auf den Markt bringen. «Unser Ziel ist klar umrissen. Wir wollen der Hersteller sein, der führend bei Alternativen Antrieben ist», so Marx.






Mehr zur Marke Opel

Rainer Bachen, leitender Ingenieur des Opel Ampera-e«Elektrisch laden ist wie Bier zapfen»

Mit dem Ampera-e bringt Opel den derzeitigen Reichweiten-Champion auf den Markt. Das Beladen der großen Batterie wird laut dem leitenden Ingenieur Rainer Bachen die Kunden vor keine allzu großen Probleme stellen.


Technisch verwandt mit Peugeot 3008Opels drittes X: Grandland X feiert Premiere auf der IAA

Opel fährt auf der IAA in Frankfurt im Herbst das bisher größte Mitglied der X-Familie vor. Der Grandland X ist weniger auf das Gelände als für Fahrten auf dem Boulevard vorgesehen.


Betriebsversammlungen an deutschen StandortenNach Übernahme: Opel bündelt europäische Geschäfte

Opel organisiert sich nach der vollzogenen Übernahme durch PSA Peugeot Citroen neu. Wie es nach dem Auslaufen der Job- und Standortgarantien aussehe, ist noch nicht klar – Optimismus herrscht aber vor.



Mehr aus dem Ressort

Der Opel Ampera-e ist der Reichweiten-Champion der Elektroautos
Geringe Verfügbarkeit des ElektroautosOpel Ampera-e: Dynamischer Reichweiten-Champion

Die Angst vor fehlender Reichweite hat Opel mit dem neuen Ampera-e zu den Akten gelegt. Dafür bauen sich andere Hürden auf, die der Stromer-Champion überwinden muss, damit sich das Straßenbild auch mit dem Fünfsitzer füllt.


Der Vesta soll Lada neuen Schwung bringen
Kompaktklasse aus RusslandLada Vesta: Von der römischen Göttin zum russischen Stufenheck

Mit dem Vesta will Lada das angestaubte Image ablegen. Zwar wird der Kompakte in für hiesige Längengrade zunächst nur in der ungewöhnlichen Stufenheck-Variante angeboten, bietet dabei aber doch einige Farbtupfer.


Hyundai i30 neu Aufmacher Hyundai
Gestiegener Preis für KompaktenHyundai i30: Fortschritt nicht nur bei der Sicherheit

Der neue Hyundai i30 ist ein gefälliges Auto. Er sieht nicht nur besser aus als der Vorgänger, sondern hat auch beim Thema Sicherheit zugelegt. Doch leider ist auch der Preis der Einstiegsvariante gestiegen.